Commonwealth Games 2002 in Manchester

   

Bolton Arena. 26. bis 30. Juli Mannschaftswettbewerb, 31. Juli bis 4. August Individualwettbewerb. Zählweise: Drei Gewinnsätze bis sieben.
Zum Badmintonturnier auf der Veranstaltungs-Website

Zur Titelseite Commonwealth Games.

Die Endspielergebnisse im Individualwettbewerb

  

Malaysia tröstet sich mit drei Goldmedaillen für die Mannschaftsniederlage

  

"Zwei Goldmedaillen sollten wir holen, nun sind es sogar drei", freute sich Chew Choon Eng nach dem Gewinn des Herrendoppels. Und auch die überraschenden Siegerinnen im Damendoppel sahen ihren Sieg unter nationalistischen Gesichtspunkten. "Das ist der Beginn einer neuen Epoche im Damenbadminton der jungen Generation", erklärte Li Peng. "Noch niemals hat eines unserer Damendoppel bei den Commonwealth Games eine Goldmedaille geholt. Wir widmen dieser Sieg der jungen Generation. Hoffentlich werden die Dinge für die Spielerinnen in unserem Land von nun an anders sein."
Für die Engländer gab es immerhin noch Gold im Mixed. Archer&Goode schafften damit die einzige Titelverteidigung. "Fantastisch", jubelte Archer. "Die Erwartung des Publikums machte es schwer für uns. Der Sieg vor einem Publikum, das ihn zu schätzen weiß, bedeutet sehr viel."

HE: Muhammad Hafiz Hashim MAS - Lee Tsueng Seng MAS 3:2 (7:3 7:1 3:7 7:8 7:4)
DE: Li Li SIN - Tracey Hallam ENG 3:1 (7:5 5:7 8:7 7:0)
HD: Chew Choon Eng & Chan Chong Ming MAS - Choong Tan Fook & Chan Kim Wai MAS 3:2 (7:5 4:7 2:7 7:5 7:3)
DD: Ang Li Peng & Lim Pek Siah MAS - Sara Runesten-Petersen & Nicole Gordon NZL 3:2 (7:8 7:4 2:7 7:5 7:0)
MX: Simon Archer & Joanne Goode ENG - Chew Choon Eng & Chin Eei Hui MAS 3:1 (0:7 7:5 7:3 7:3).

  

Die Halbfinalpaarungen
Jo Goode & Gail Emms raus
(4.8.) Titelverteidiger Wong aus Malaysia musste seinem 20-jährigen Landesmann Hafiz Hashim den Eintritt ins Finale überlassen. Es war der erste Sieg von Hafiz über Wong (25) überhaupt: "Der größte sieg in meiner Karriere. Ich habe ihn in lange Ballwechsel gezwungen und ihn so ermüdet." In den Doppeln gab es ein Desater für die Engländer, die noch im mannschaftswettbewerb so geglänzt hatten. Alle drei Doppel folgen raus. Überraschend die Finalteilnahme der Neeseeländerinnen.
Herreneinzel
Lee Tsueng Seng MAS – Richard Vaughan WAL 3:0 (7:4 7:0 7:1)
Muhammad Hafiz Hashim MAS - Wong Choong Hann MAS 3:2 (6:8 8:6 7:0 7:8 7:3)
Dameneinzel
Tracey Hallam ENG - Aparna Popat IND 3:0 (7:3 7:3 7:1)
Li Li SIN - NG Mee Fen MAS 3:0 (7:3 7:0 7:1)
Herrendoppel
Chew Choon Eng & Chan Chong Ming MAS - James Anderson & Simon Archer ENG 3:0 (7:4 7:5 7:2)
Choong Tan Fook & Chan Kim Wai MAS - Anthony Clark & Nathan Robertson ENG 3:0 (8:6 7:3 7:4)
Damendoppel
Sara Runesten-Petersen & Nicole Gordon NZL - Chin Eei Hui & Wong Pei Tty MAS 3:0 (7:3 7:3 7:3)
Ang Li Peng & Lim Pek Siah MAS - Jo Goode & Gail Emms ENG 3:1 (7:4 6:8 8:6 7:4)
Mixed
Simon Archer & Joanne Goode ENG - Daniel Shirley & Sara Runesten-Petersen NZL 3:2 (7:1 5:7 8:6 4:7 7:2)
Chew Choon Eng & Chin Eei Hui MAS – Anthony Clark & Sara Sankey ENG 3:2 (4:7 3:7 7:4 7:4 7:0).

  

 

  

Mannschaftswettbewerb:

 

England gewinnt erwartungsgemäß Mannschaftsgold

  

(31.7.) Kurz und schmerzlos ging mit 3:0 das Endspiel zu Ende. Obwohl die Spielreihenfolge zu Gunsten der Asiaten war, da die Einzel vor den Doppeln ausgetragen wurden. Doch Haughton und Hallam entschieden ihre Spiele jeweils im fünften Satz für sich. Wie schon vorher zu vermuten, war das schwierigste Spiel für die englische Mannschaft das entscheidende Gruppenspiel gegen Malaysia. Die Malaysier gingen als Verlierer ohne Medaille heim. Bronze geht an die unterlegenden Halbfinalisten Schottland und Neuseeland.
England - Singapore 3:0
MX: Nathan Robertson & Gail Emms - Patrick Lau & Jiang Yanmei 3:0 (7:0 7:4 7:4)
HE: Colin Haughton - Ronald Susilo 3:2 (5:7 7:4 7:0 0:7 7:3)
DE: Tracey Hallam - Li Li 3:2 (6:8 7:4 1:7 7:1 7:1)
DD: Gail Emms & Joanne Goode - Jiang Yanmei & Fatimah Kumin Lim und HD: Nathan Robertson & Anthony Clark - Ronald Susilo & Patrick Lau (beide nicht mehr gespielt)

  

England erster Finalist - Singapore der zweite
(29.7.) Ergebnisse der Halbfinalsspiele:
England - Schottland 3:0
Colin Haughton - Graham Simpson 3:1
Tracey Hallam - Susan Hughes 3:0
Jo Goode & Gail Emms - Yuan Wemyss & Sandra Watt 3:0
Singapore - Neuseeland 3:1
Yanmei Jiang & Patrick Lau - Daniel Shirley & Sara Runestein-Petersen 0:3 (4:7 0:7 6:8);
Ronald Susilo - Geoff Bellingham 3:1 (7:5 7:4 6:8 7:3);
Li Li - Rebecca Gordon 3:0 (7:0 7:0 7:4);
Ronald Susilo & Patrick Lau - Daniel Shirley & John Gordon 3:1 (7:2 1:7 7:3 7:5).

Malaysias Tageszeitung THE STAR am Dienstag 30. Juli zum enttäuschenden Ausgang der Gruppenspiele
Doppeltrainer Park Joo-Bong in Erklärungs-Notstand
Von Blamage ist die Rede und Trainer Park, als Doppel- und Mixedspezialist vormals der erfolgreichste WM-Teilnehmer aller Zeiten, muss sich ob der enttäuschenden Leistung seiner Schützlinge rechtfertigen. Immerhin verlief der Plan Gold für das an internationale Sporttriumphe nicht gerade verwöhnte Malaysia über die Maßen gut, als sich Wong Mew Choo "das Herz aus dem Leibe spielte" und Julia Mann im Dameneinzel niederkämpfte. Pikant, dass Park vor einigen Jahren ausgerechnet aus einem Engagement in England herausgekauft wurde, um Malaysias Doppel wieder in die Weltspitze zurückzuführen. In der Kritik steht vor allem Parks Zusammensetzung seiner Paarung. Er rechtfertigt sich damit, dass es letztlich in der von ihm gewählte Kombination besser zueinander passen würde. Nach der Enttäuschung in der Mannschaft muss er nun allerdings auf die Individualwettbewerbe hoffen. Wenn es da auch eine Pleite gäbe, so hat er nach dem Pressebericht erklärt, träte er zurück. Das Ziel der malaysischen Badmintonmannschaft lautet jetzt zweifaches Gold: im Herreneinzel und Herrendoppel.
Der vollständige Bericht:
Coach has a lot to answer for
BLAME it on the mens doubles pair of Chang Chong Ming-Choong Tan Fook for their failure but coach Park Joo-bong will have to answer for his strategy that went wrong as Malaysia blew a golden chance on Sunday to eliminate England to get into the badminton mixed team semi-finals.
Malaysia were the underdogs and for them to upset the top seeded England in the Group A tie at the Bolton Arena, the women needed to deliver a point. And Wong Mew Choo rose to the occasion, playing her heart out to score a 8-6, 7-3, 7-4 win over Julia Mann in the womens singles to give Malaysia the upper hand.
The tie was 2-1 in favour of Malaysia, who were overwhelming favourites to win two points from the mens matches against any opponents.
But Chong Ming-Tan Fook stepped in and blew it all up. Tan Fook played an erratic game and it led to Malaysias exit in the match against Anthony Clark-Nathan Robertson. They were beaten 2-7, 7-1, 3-7, 6-8. Chong Ming-Tan Fook could not even force a rubber even though they held game point at 6-1 in the fourth game.
As expected Malaysias top singles player Wong Choong Hann won his match, beating Colin Haughton easily at 7-2, 7-2, 7-1 to erase the 1-0 lead Robertson-Gail Emms gave England in their 7-0, 7-0, 7-0 victory over Chang Kim Wai-Wong Pei Tty in the mixed doubles match.
Mew Choo put Malaysia in the drivers seat but her efforts turned out to be all in vain. England won the deciding fifth match, the womens doubles, with Jo Goode-Gail Emms scoring a 7-3, 7-5, 7-3 win over Lim Pek Siah-Ang Li Peng.
The top Malaysian mens doubles pair comprise Chong Ming-Chew Choon Eng but Joo-bong defended his decision to field the scratch combination of Chong Ming-Tan Fook.
He said that it was not a mistake because there "was not much difference between Kim Wai and Chong Ming in terms of their play".
Joo-bong added: "It was a strategy that could serve us well in the individual events."
Malaysia have muffed the chance to get among the medallists in the mixed team competition and Joo-bong will have to keep his fingers crossed that his doubles pairs will not fail him in the quest for the individual gold medal.
He has said that he would quit as coach if the pairs failed to deliver in the Manchester. The team have the target to win two gold medals in the Games and Malaysias are the favourite to claim the gold in the mens singles where they are represented by Choong Hann, Lee Tsuen Seng and Mohd Hafiz Hashim.
Said singles coach Indra Gunawan: "Lets forget about the team event and concentrate on the individual events. I am confident we can still deliver the two gold medals - from the mens singles and doubles."

   

Halbfinals im Mannschaftswettbewerb ohne Malaysia
(29.7.) In allen Gruppen fielen erst am letzten Spieltag die Entscheidungen. Und es gab Überraschungen:
Vor allem für Indien, die trotz des Einsatzes ihres Weltklassemannes Gopichand Pullela gegen Neuseeland 2:3 unterlag. Auch die Weltklasse-Nation Malaysia muss schlucken. Man unterlag England mit 2:3. Und das, obwohl die nicht gerade für Top-Ladies berühmten Malaysier durch Wong Mew Choo gegen Julia Mann das Einzel gewannen. Ausgerechnet die Paradedisziplin Herrendoppel patzte. Mit starker Zuschauerunterstützung gewannen Robertson & Clark gegen Choong & Chan in vier Sätzen.
England - Malaysia 3:2
Nathan Robertson & Gail Emms - Chang Kim Wai-Wong Pei Tty 3:0 (7:0 7:0 7:0)
Colin Haughton - Wong Choong Hann 0:3 (2:7 2:7 1:7)
Julia Mann - Wong Mew Choo 0:3 (6:8 3:7 4:7)
Anthony Clark & Nathan Robertson - Chang Chong Ming & Choong Tan Fook 3:1 (7:2 1:7 7:3 8:6)
Jo Goode & Gail Emms - Lim Pek Siah & Ang Li Peng 3:0 (3:7 5:7 3:7)
Wales konnte trotz Richard Vaughan und Kelly Morgan nicht gegen das mit Indonesiern verstärkte Singapore gewinnen (1:4). Und Schottland war ihre Chinesin Yuan Wemyss von Nutzen. 3:2 gegen Australien.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.