Mitteilungen des 1. BC Düren

 

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.badminton-club-dueren.de

 

 

  

  

  

Toller Saisonabschluss mit kleinen Schönheitsfehlern

Von Stephan Robertz

 

(29.02.2016) Die Saison 2015/2016 der 1. Badminton-Bundesliga endete für den BCD mit dem Heimspiel am 27.02. gegen den amtierenden, und wahrscheinlich auch kommenden, Deutschen Mannschaftsmeister aus Bischmisheim und am 28.02. mit dem Auswärtsspiel im hohen Norden beim TSV Trittau. Auf dem Papier stehen eine 2:4-Niederlage gegen die Saarländer und ein 4:2-Sieg gegen die Nordlichter, aber unter dem Strich können alle zufrieden mit diesen letzten Spielen sein, da es keinem anderen Team der Bundesliga gelungen war, die übermächtigen Saarländer näher an einen Punktverlust zu bekommen.

Bei strahlendem Sonnenschein und vor einer sehr guten Zuschauerkulisse startete das Match gegen den BCB am Samstag gegen 15 Uhr. Da Michael Fuchs, Johannes Schöttler und Olga Konon bei den Austrian Open weilten und Marc Zwiebler sich auf die German Open vorbereitete, traten die Saarländer mit dem „erweiterten“ Anzug an. Der Begriff „zweiter Anzug“ soll hier bewusst nicht gewählt werden, da mit Dieter Domke, Peter Käsbauer, Isabel Herttrich und Samantha Barning genug Klasse auf dem Court stand. So startete das Match auch mit zwei Dämpfern, da beide Doppel, klar in zwei Sätzen, verloren gingen. Wojciech Szkudlarczyk und Ruben Jille fanden kein Mittel gegen Dieter Domke und Peter Käsbauer. Gerade gegen Domke und seine Länge fiel den Dürenern kein Mittel ein. Beiwen Zhang und Ilse Vaessen mussten sich Isabel Herttrich und Samantha Barning ebenso deutlich geschlagen geben. Die Saarländerinnen setzten Zhang und Vaessen permanent unter Druck und zwangen ihnen so ihr Spiel auf. Im dritten Spiel traf Kai Schäfer im 2. Herreneinzel auf Simon Wang, den er in zwei Sätzen bezwingen konnte. Schäfer wirkte noch nicht 100 prozentig fit nach seiner Erkrankung, spulte aber sein Match routiniert ab. Parallel zeigte der Deutsche Vizemeister im Herreneinzel, Dieter Domke, dem Österreichischen Vizemeister im Herreneinzel, David Obernosterer, seine Grenzen auf. Mit 10:21 und 11:21 musste Obernosterer die Klasse von Domke anerkennen, der sich augenscheinlich mit jeweils nur einem Schritt über den gesamten Platz zur bewegen schien. Im Dameneinzel kam es zu dem ungleichen Match zwischen Beiwen Zhang und der Doppel- und Mixed-Spezialistin Isabel Herttrich, die das Match komplett durchspielte und sich mit 6:21 und 11:21 gut aus der Affäre zog. Mit 2:3 ging es in das abschließende Mixed. Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen traten gegen Peter Käsbauer und Samantha Barning an. Das Match wog hin und her. Der erste Satz ging knapp (22:20) an die Dürener, der zweite deutlich mit 21:6 an die Saarländer. In einem zeitweise dramatischen und hochklassigen dritten Satz stand es am Ende 17:21 aus Dürener Sicht und somit insgesamt 4:2 für Bischmisheim. In keinem Saisonspiel war der BCB näher an einem Punktverlust, was aber letztlich nur zeigt, wie überlegen das Team aus Bischmisheim in dieser Saison ist.

Am Sonntag, den 28.02. ging es in der gleichen Aufstellung gegen den TSV Trittau. Im Gegensatz zum Vortag konnten beide Doppel in zwei Sätzen gewonnen werden. Das Herrendoppel benötigte drei Sätze, um sich gegen Nikolaj Persson und Robin Tabeling durchzusetzen, das Damendoppel war in zwei Sätzen gewonnen – auch, wenn der erste Satz gegen Nanna Vainio und Iris Tabeling knapp gewonnen wurde. David Obernosterer zeigte im 1. Herreneinzel eine konzentriertere Leistung als am Vortag, wo er oft mit sich selber haderte, und bezwang Nikolaj Persson in zwei Sätzen. Beiwen Zhang hatte erwartungsgemäß auch in ihrem zweiten Einzel an diesem Wochenende keine Probleme, konnte aber auch frühzeitig ihre Tasche packen, da ihre Gegnerin Nanna Vainio nach dem ersten Satz mit 6:21 wegen Kreislaufproblemen aufgeben musste. Keine Chance an diesem Tag ließ Ary Trisnanto dem Dürener Kai Schäfer im 2. Herreneinzel. Zwar ging das Match über drei Gewinnsätze, aber im dritten Satz ließ der Trittauer seinem Gegner mit 7:21 aus Dürener Sicht keine Chance. Im für den Endstand bedeutungslosen Mixed verlor das Dürener Paar gegen die Tabeling Geschwister hauchdünn in drei Sätzen mit 20:22, 21:17 und 19:21, sodass es am Ende 4:2 für den BCD stand.

Durch die anderen Ergebnisse bleibt am Ende dieser Saison der fünfte Tabellenplatz für den BCD, was die Verantwortlichen des Vereins durchaus zufrieden stimmt. Wir danken dem Team und den Fans für die tollen Spiele in dieser Saison und freuen uns bereits auf die kommende Spielzeit.

  

Doppelte Absage verhindert mehr in Lüdinghausen

Von Stephan Robertz

 

(14.02.2016) Frohen Mutes waren die Verantwortlichen für das Auswärtsspiel in Lüdinghausen, dass es dem BCD gelingen könnte, einen oder sogar beide Punkt(e) aus Westfalen zu entführen. Doch diese Hoffnung wurde erneut frühzeitig durch Personalprobleme zerstört. War es zuerst David Obernosterer, der seine Teilnahme wegen der frühzeitigen Anreise des österreichischen Nationalteams zur Team-EM in Kasan absagen musste, meldete sich dann auch noch Kai Schäfer kurzfristig krank. Ihm war durch die Nationaltrainer und Ärzte geraten worden nicht anzutreten, um seine Teilnahme an der Team-EM nicht zu gefährden. Ohne seine beiden besten Einzelspieler im Herreneinzel-Bereich gab es wenig Chancen für das Team, in Lüdinghausen zu punkten. Aber das verbliebene Team schlug sich wacker.

Im Herrendoppel zeigten Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk gegen Josche Zurwonne und Matthew Nottingham erneut eine kämpferische Leistung. Diesmal belohnten sich die beiden Dürener auch und fuhren einen 21:16 und 21:19 Sieg ein. Im Damendoppel sah es eher mau aus. Victoria Slobodyanyuk und Ilse Vaessen hatten keine Chance gegen das Lüdinghauser Duo Eefje Muskens und Mizuki Fujii. Das niederländisch/japanische Gespann dominierte das Match und gewann verdient mit 21:9, 21:11. Mit dem Stand von 1:1 ging es in die Einzel-Matches.

Bärenstark zeigte sich wieder einmal der Doppelspezialist Ruben Jille im 1. Herreneinzel. Zwar verlor Jille sein Match gegen den Belgier Yuhan Tan mit 15:21 und 17:21, aber wie bereits häufiger deutete er an, dass in ihm ein sehr passabler Einzelspieler steckt. Im 2. Herreneinzel musste durch die kurzfristige Absage von Kai Schäfer mal wieder Teammanager Michael Pütz einspringen. Und wie bereits so oft, traf es Nick Fransman auf gegnerischer Seite, der sein Spiel quasi im Schlaf gewinnen konnte. Mit 3:21 und 3:21 ging dieses ungleiche Match aus Dürener Sicht zu Ende und bedeute den 3:1-Zwischenstand für die Lüdinghauser.

Im Mixed und im Dameneinzel sollte sich das Spiel entscheiden. Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen wuchsen hier über sich hinaus und bezwangen Matthew Nottingham und Mizuki Fujii in drei Sätzen mit 10:21, 21:16 und 21:14. Im Mixed war zu erkennen, dass es Ilse Vaessen nach der überstandenen OP deutlich besser geht und sie so langsam wieder ihren Wettkampfmodus findet. Letztlich langte es aber nicht zu einen Happy End für die Dürener. Victoria Slobodyanyuk musste sich der ehemaligen Deutschen Meisterin Karin Schnaase in drei Sätzen mit 21:19, 10:21 und 14:21 geschlagen geben. Schnaase machte damit den Sack zu und sicherte ihrem Klub den 4:2-Heimsieg. Zwei Spieltage vor Ende der Hin- und Rückrunde stehen die Westfalen nun gesichert auf Platz zwei der Tabelle. Der BCD findet sich mit 14:14 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz wieder, der ihm durch den TSV Trittau auch nicht mehr genommen werden kann. Der Blick nach oben zeigt einen Punkt Rückstand auf Beuel und zwei auf Mülheim. Am letzten Doppelspieltag der Saison geht es Ende Februar zu Hause gegen das „Überteam“ aus Bischmisheim und auswärts gegen Trittau.

 

„Pflichtaufgabe“ gegen die SG Anspach erfüllt

Von Stephan Robertz

 

(18.01.2016) Am Samstag, den 16.01.2016 hieß der Gegner in der Sporthalle des Nelly-Pütz-Berufskollegs in Düren die SG Anspach. Der Tabellenletzte aus Hessen sollte eine „Pflichtaufgabe“ sein, die man von Seiten der Dürener aber ernst nahm. Zur Freude der Verantwortlichen und der Zuschauer meldete sich Ilse Vaessen nach überstandener Operation wieder zurück und komplettierte das Team. Und so hieß es nach dem überraschenden Sieg am Dienstag zuvor gegen Refrath, die optimale Punktausbeute für die Spielwoche zu erreichen.

Im Herrendoppel gingen Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk sehr konzentriert zur Sache. Beiden war noch gut in Erinnerung, wie teuer sich ihre Gegner Daniel Benz und Sebastian Ames im Hinspiel verkauft hatten. Das niederländisch-polnische Duo dominierte das Spiel und gewann in zwei Sätzen mit 21:17 und 21:15. Das Damendoppel  mit Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk verlief nicht ganz wunschgemäß. Nach verlorenem ersten Satz kämpften sich beide nochmal ins Spiel, aber die Gegnerinnen Mona Konkolewski und Theresa Wurm sahen ihre Chance, dieses Spiel zu gewinnen und mit einer engagierten Leistung gelang ihnen dies (21:18, 14:21, 21:18). So ging es mit einem Zwischenstand von 1:1 in die Einzelpartien.

Im 1. Herreneinzel traf David Obernosterer erneut auf Philipp Discher, mit dem er noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hatte. In Anspach hatte Discher den überspielt und müde wirkenden Obernosterer noch in drei Sätzen hauchdünn besiegt. Hiervon war diesmal nichts zu erkennen. Wie bereits gegen Refrath zeigte sich der Österreicher von den Strapazen seiner Olympiaqualifikations-Tour nach Amerika gut erholt und ließ Discher diesmal keine Chance. Obernosterer dominierte sein Spiel und gewann klar mit 21:17 und 21:10. Im 2. Herreneinzel sorgte Kai Schäfer mit einer erneut soliden Leistung gegen Christopher Ames für den Ausbau der Führung. Schäfer, der immer besser in Düren in Tritt kommt, gewann sein Einzel mit 21:16 und 21:14, sodass es vor den beiden letzten Spielen 3:1 für Düren stand.

Im Dameneinzel traf Victoria Slobodyanyuk auf Mona Konkolewski. Die Russin im Dienst des BCD gab sich keine Blöße und gewann ihr Match ungefährdet mit 21:11 und 21:12. Im Mixed zeigten Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen, nach überstandener Rekonvaleszenz, eine gute Leistung und sorgten mit einem ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg (21:17 und 21:14) gegen Daniel Benz und Theresa Wurm für den 5:1-Endstand.

Der BCD steht nun bei 14:12 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz, punktgleich mit dem BV Mülheim. Zum Abschluss geht es auswärts noch nach Lüdinghausen und Trittau, zu Hause geht es gegen den alten und wahrscheinlich kommenden Deutschen Meister Bischmisheim. Ein ausgeglichenes Punktekonto ist somit gut möglich.

 

Düren bezwingt den Play-off-Kandidaten TV Refrath mit einer Klasse-Leistung

Von Stephan Robertz

 

(13.01.2016) Am Dienstag, den 12. Januar 2016 fand in der Halle des Nelly-Pütz-Berufskollegs das Bundesligaspiel zwischen dem BC Düren und dem TV Refrath statt. Bei Spielern, Verantwortlichen und auch bei den Helfern sind diese Dienstagsspiele nicht sehr beliebt, da sie einen sehr hohen Anspruch an die Logistik und Organisation, aber auch an die Hilfsbereitschaft der ehrenamtlichen Helfer stellen. Doch alle sollten an diesem Tag mit diesem Spiel für ihre Mühen belohnt werden. Nicht zur Verfügung standen erneut Beiwen Zhang und Ilse Vaessen, sodass im Damenbereich zum wiederholten Mal mit einer „Notbesetzung“ angetreten werden musste.

Das Match begann mit dem Herrendoppel und dem Dameneinzel. In beiden Spielen, die sehr spannend und auf hohem Niveau stattfanden, wurden bereits die Weichen für das Endergebnis gestellt. Wojciech Szkudlarczyk und Ruben Jille trafen in ihrem Spiel auf Sam Magee und Fabian Holzer und hatten im ersten Satz auch keine Schwierigkeiten mit ihren Gegnern. Doch die beiden Refrather kamen ins Match zurück und konnten den zweiten Satz für sich entscheiden. In einem ausgeglichenen dritten Satz hatten die Dürener diesmal das Glück auf ihrer Seite und am Ende stand es 21:15, 15:21 und 22:20 für den BCD. Parallel traf Victoria Slobodyanyuk im Dameneinzel  auf Chloe Magee. Die Irin in Diensten des TVR spielte geschickt und clever gegen die Russin und konnte so den ersten Satz gewinnen. Doch Slobodyanyuk biss sich rein und kam immer besser ins Spiel, was man zwischenzeitlich nicht hätte vermuten können. Mit viel Aufwand gewann Victoria Slobodyanyuk die Sätze zwei und drei und drehte das Spiel noch. Der Endstand lautet 15:21, 21:15 und 21:17 sodass es nach den Eröffnungsspielen bereits 2:0 für den BCD Düren stand.

Erwartungsgemäß keine Chance hatte die Dürener „Notlösung“ im Damendoppel, Madeleine Stoffregen und Lara Decker. Gegen Jennifer Karnott und Ya Lan Chang konnten einige schöne Bälle platziert werden, doch mehr ließen ihre Gegnerinnen nicht zu, sodass es schnell 2:21 und 6:21 stand. Auf dem zweiten Platz standen sich David Obernosterer für Düren und Richard Domke für Refrath gegenüber. Dem für Düren spielenden Österreicher sah man an, dass ihm die spielfreie Zeit und der Urlaub nach seiner langen Qualifikationsreise nach Süd-, Mittel- und Nordamerika sehr gut getan haben. Im Match hatte Obernosterer keine großen Schwierigkeiten gegen Domke, auch wenn er dem deutschen Nationalspieler nicht deutlich davon ziehen konnte. Mit 21:14 ging der erste Satz klar an Düren. Zu Beginn des zweiten Satzes deutete es sich an, dass Domke Probleme mit dem Rücken hat. Dies war im ersten Satz so noch nicht erkennbar, wurde aber immer deutlicher, sodass Domke nach einer kurzen Pause beim Stand von 12:6 für Obernosterer aufgab. Gute Besserung auf diesem Weg an Richard Domke! Zwischenstand: 3:1 für Düren vor dem Mixed und dem 2. Herreneinzel.

Im Mixed sprang Victoria Slobodyanyuk für ihre verletzte Kollegin Ilse Vaessen ein. Gemeinsam mit Wojciech Szkudlarczyk ging es im Spiel gegen das Geschwisterpaar Sam und Chloe Magee. Hier zeigte sich eine deutliche Überlegenheit der Refrather. Die Magees zeigten den Zuschauern, dass beide immer genau wussten, wo ihr Partner steht und was dieser gerade macht. Eingespieltheit in Perfektion! Genau das Gegenteil war auf Dürener Seite zu sehen, was aber nicht verwundert, da die junge Russin nun mal eine Einzeldame ist. Trotzdem gingen beide die Sache engagiert und motiviert an, mussten sich aber letztlich den Refrathern mit 11:21 und 12:21 geschlagen geben. Nun ruhten alle Hoffnungen auf dem 2. Herreneinzel zwischen Kai Schäfer und Lars Schänzler. Der Hesse im Trikot des BCD legte auch gleich los wie die Feuerwehr und erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung, den er souverän bis zum Satzball verteidigte. Das gleiche Kunststück schaffte er auch im zweiten Satz bis zum Stand von 19:15, als er sich von einer Gelben Karte wegen unsportlichen Verhaltens etwas aus der Ruhe bringen ließ. Doch der zweite Matchball, beim Stand von 20:19, saß und eine sensationelle Mannschaftsleistung wurde mit einem Sieg gegen den Play-off-Kandidaten Refrath belohnt. Herzlichen Glückwunsch an das Team!

  

3:1 Punkte zum Jahresabschluss

Von Stephan Robertz

 

(21.12.2015) Mit einem 6:0-Auswärtssieg in München und einem 3:3 gegen den BC Beuel vor heimischer Kulisse beendet die Bundesliga-Mannschaft des BC Düren das Jahr 2015. Mit nunmehr 10:10 Punkten steht der BCD auf Platz fünf der Tabelle und hat nach wie vor einen Punkt Rückstand auf Beuel. Das Team konnte wieder auf Kai Schäfer zurückgreifen, der nach überstandener Krankheit wieder angreifen wollte. Weiter fehlte Beiwen Zhang verletzungsbedingt und David Obernosterer weilte in Übersee auf der Jagd nach Weltranglistenpunkten.

Am Samstag ging es für das Team aufgrund der eng aneinander liegenden Termine mit dem Flieger nach München. Beim TSV Neuhausen-Nymphenburg gewann das Team klar mit 6:0, lediglich das Mixed ging über die volle Distanz von drei Sätzen. Waren die meisten Spiele doch deutlich zu Gunsten der Dürener, hieß es im Damendoppel: Zittern. Aber am Ende hießen die Siegerinnen Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk.

 

Am Sonntag war der Gegner der 1. BC Beuel und damit der direkte Tabellennachbar. In der Halle anwesend waren zwar Andreas Heinz und Birgit Michels, beide kamen aber nicht zum Einsatz. Das Spiel startete denkbar ungünstig für Düren. Beide Doppel wurden verloren. Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk fanden im ersten Satz nicht ins Spiel, dominierten den zweiten und mussten den dritten Satz wegen eigener Fehler letztlich abgeben. Hier hieß es 15:21, 21:7 und 16:21 aus Dürener Sicht. Noch schlimmer lief es im Damendoppel, das der BCD eigentlich auf seinem Zettel stehen hatte. Lisa Kaminski und Hannah Pohl trieben Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk schier zur Verzweiflung indem sie den beiden ihr Spiel aufzwangen und sich die Dürener Damen nicht entfalten konnten. 15:21 und 17:21 hieß es am Ende verdient für das Duo Pohl/Kaminski.

Der Retter in der Not sollte der genesene Kais Schäfer sein. Der als Nummer 2 verpflichtete Hesse musste an diesem Wochenende im 1. Herreneinzel ran und zeigte an beiden Tagen eine klasse Leistung. Gegen den auf Platz 104 der Weltrangliste gelisteten Erik Meijs, übrigens gut 100 Plätze vor Schäfer, brannte er ein wahres Feuerwerk ab und siegte verdient mit 22:20 und 21:15. Gleichzeitig gewann Victoria Slobodyanyuk ihr Einzel gegen Luise Heim in drei Sätzen mit 13:21, 21:19 und 21:10. Die Russin hatte mit ihrer Gegnerin deutlich mehr Schwierigkeiten als erwartet und wurde durch den Schiedsrichter zudem wegen unsportlichen Verhaltens mit einer gelben Karte belegt. 2:2 hieß es somit vor den abschließenden Begegnungen.

Erneut zeigte Ruben Jille, dass er durchaus auch ein passabler Einzelspieler wäre. Im 2. Herreneinzel besiegte er Max Weißkirchen mit 21:11 und 24:22. Das Mixed zwischen Wojciech Szkudlarczyk/Ilse Vaessen und Raphael Beck/Eva Janssens ging mit 21:15 und 22:20 an die Bonner. Somit kam es zu einem letztlich leistungsgerechten Unentschieden im letzten Spiel des Jahres.

 

Der Verein bedankt sich bei allen Spielern, Helfern, Mitgliedern und Fans für die Unterstützung. Wir wünschen frohe Festtage und einen guten Rutsch.

  

Knappe Niederlage zum Ende der Hinrunde

Von Stephan Robertz

 

(13.12.2015) Die Hinrunde in der 1. Badminton-Bundesliga ist zuende. Am 8. Spieltag verlor der BCD mit 2:4 in eigner Halle denkbar knapp gegen den SC Union Lüdinghausen ob der besonderen Umstände. Vor der Partie gab es wie bereits so oft eine Hiobsbotschaft  für die Verantwortlichen: Da David Obernosterer in Übersee Olympiapunkte versuchte zu ergattern und auch Beiwen Zhang nicht zur Verfügung stand, sollte der deutsche Nationalspieler Kai Schäfer das Team im 1. Herreneinzel vertreten. Doch Schäfer erkrankte kurzfristig an einer Magen-Darm-Grippe und klagte über Fieber, sodass an einen Einsatz nicht zu denken war und Christoph Braun als Ersatzspieler zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz kam. Die Verantwortlichen waren daher ehr skeptisch, ob an diesem Tag gegen den SCU Punkte zu holen seien, da diese zwar ohne Ingo Kindervater und Yuhan Tan, ansonsten aber vollständig antreten konnten.

Das Spiel begann recht durchwachsen. Die bis dato stark aufspielenden Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk fanden am 3. Adventssonntag, insbesondere im ersten Satz, überhaupt nicht ins Spiel und verloren das Herrendoppel in zwei Sätzen mit 11:21 und 19:21 gegen Matthew Nottingham und Josche Zurwonne. Erst gegen Ende fingen sich die beiden Dürener, was aber letztlich zu spät war. Gleichzeitig hatten die zuletzt sehr formschwachen Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk keine Probleme mit ihren Gegnerinnen und zeigten eine starke Partie. Deutlich gewannen die beiden ihr Doppel mit 21:16 und 21:9 gegen Karin Schnaase und Kira Kattenbeck. Beim Stand von 1:1 ging es in die Einzelpartien. Im 2. Herreneinzel hatte der Niederländer Nick Fransman erwartungsgemäß keine Probleme mit dem Dürener Ersatzmann Christoph Braun, der sich aber trotz des überraschenden Einsatzes gut verkaufte und neben einigen sehr ansehnlichen Ballwechseln auch einige schöne Punkte erzielen konnte. Letztlich behielt Fransman ungefährdet mit 21:6 und 21:2 die Oberhand in dieser Partie. Deutlich mehr Schwierigkeiten hatte Lüdinghausens Nummer 1, André Tedjono, mit seinem Gegner Ruben Jille im 1. Herreneinzel. Wie bereits in den ersten Saisonspielen demonstriert, kann Jille auch ein sehr passables Einzel spielen. So staunten die Anwesenden, dass der erste Satz mit 21:16 an den niederländischen Doppelspezialist ging. Letztlich fing sich Tedjono und gewann die Sätze zwei und drei mit 21:11 und 21:14, sodass es 1:3 aus Dürener Sicht stand.

Das Dürener Mixed Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen zeigte ebenfalls aufsteigende Form und gewann das Spiel klar in zwei Sätzen mit 21:16 und 21:15. So stand es 2:3 für Lüdinghausen, während auf dem Feld 1, beim Damendoppel, das spannendste Spiel des Tages ausgetragen wurde. Victoria Slobodyanyuk gewann den ersten Satz gegen die Deutsche Meisterin im Dameneinzel aus dem Jahr 2014, Karin Schnaase, mit 21:14. Im zweiten Satz sah es lange gut aus für die Russin, jedoch zum Ende fehlte etwas die Konzentration und so verlor sie Satz zwei mit 18:21. Im dritten Satz lagen beide Spielerinnen meistens gleichauf, aber erneut schaffte es Schnaase, gegen Ende des Satzes die wichtigen Punkte zu machen, sodass der letzte Satz mit 16:21 verloren und das Match somit mit 4:2 an die Westfalen ging. Ein Unentschieden wäre durchaus gerecht gewesen, was aber anhand der Spielaufstellung eine kleine Sensation dargestellt hätte. Glückwunsch an die Westfalen aus Lüdinghausen!

Der BCD belegt nach der Hinrunde mit 7:9 Punkten, punktgleich mit dem Tabellenfünften 1. BV Mülheim, den sechsten Tabellenplatz. Das Abstiegsgespenst sollte bereits vertrieben sein, die Luft nach oben ist mit zwei Punkten Abstand auf Platz vier noch machbar. Hierfür dürfen in der Ruckrunde jedoch keine Spieler verletzt ausfallen und das Glück sollte einfach mal auf Dürener Seite sein.

  

2:2 Punkte aus Spieltag 7 und 8

Von Stephan Robertz

 

(09.11.2015) Eine Niederlage am 3. November in Refrath und ein Auswärtssieg vier Tage später in Anspach sind die Bilanz der Novemberspiele des BCD in der Badminton-Bundesliga.

In der Halle Steinreche gab es beim Tabellenzweiten aus Refrath kaum etwas zu holen. Einzig Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk konnten ein Spiel für den BCD holen. In einen umkämpften Dreisatzmatch siegten die beiden 23:25, 21:9 und 22:20 letztlich knapp. Während das Damendoppel, das Mixed, das 1. Herreneinzel und das Dameneinzel alle mehr oder weniger deutlich in zwei Sätzen an die Bergisch Gladbacher gingen, konnte Kai Schäfer seinem Gegenüber mehr Paroli bieten, verlor aber letztlich doch in drei Sätzen mit 21:17, 15:21 und 14:21 gegen Lars Schänzler. Die Refrather waren an diesem Tag einfach zu stark, was man anerkennen muss. In dieser Verfassung ist Refrath ein Kandidat für die Play-offs, wobei der TVR noch auf Max Schwenger verletzungsbedingt verzichten muss. Hut ab, TVR!

In Anspach sah die Sache erwartungsgemäß anders aus. Beim nachgerückten Aufsteiger war die Favoritenrolle wieder auf Seiten des BCD. 5:1 aus eigener Sicht hieß es am Ende für Düren.

Jille und Szkudlarczyk gewannen in zwei Sätzen mit 21:16 und 21:14 und hatten nicht wirklich Mühe mit ihren Gegnern. Da taten sich Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk deutlich schwerer. Nach verkorkstem erstem Satz schafften die beiden aber noch die Wende und gewannen ihr Match in drei Sätzen. Erneut eine unnötige und ärgerliche Niederlage leistete sich Dürens Nummer 1 im Herreneinzel, David Obernosterer. Er verlor gegen Phillip Discher überraschend in drei Sätzen, wobei der Anspacher den letzten Satz hauchdünn mit 22:20 für sich entschied. Die Niederlage kann durchaus als direkte Konsequenz der laufenden Olympia-Qualifikation gesehen werden, da David viel in der Turnier-Weltgeschichte umherfliegt, um Punkte für Rio zu sammeln, und ihm so oft die Frische fehlt.

Während Kai Schäfer im 2. Herreneinzel und Victoria Slobodyanyuk im Dameneinzel ihren Gegnern keine Chance boten und beide klar in zwei Sätzen ihre Matches gewannen, hieß es im Mixed: noch einmal zittern. Erst ein misslungener erster Satz, dann den zweiten hauchdünn gewonnen. Im dritten hatten Ilse Vaessen und Wojciech Szkudlarczyk ihre Gegner dann im Griff und der 5:1-Erfolg stand fest.

 

Mit 7:7 Punkten nach sieben Spielen steht der BCD auf Platz fünf der Tabelle mit insgesamt vier Punkten Rückstand auf Platz drei, aber bereits sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten. Die nächsten Spiele, zuhause gegen Lüdinghausen und Beuel sowie in Neuhausen, werden zeigen, wohin die Reise dieses Jahr geht.

 

Starker Ersatz

Von Hannes Schmitz

 

(28.09.2015) „Wiesn'n Zeit und Gaudi“ wollte der BC Düren beim Heimspiel gegen den TSV Trittau bieten, doch am Ende machte sich nach einem mühevollen und auch glücklichen Remis eher Katerstimmung breit. Ziemlich frustriert blickte der BC-Vorsitzende Rolf Pütz, der in Lederhosen zur Partie gekommen war, in die Runde. Tags zuvor hatte es am Doppelspieltag in der Badminton-Bundesliga eine 0:6-Pleite beim Deutschen Meister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegeben. Einige Optimisten hatten zwar auf ein Unentschieden im Stillen gehofft, weil bei den Saarländern eine Reihe von Aktiven fehlte, die bei den Prague Open am Start waren. Doch der Traum war schnell ausgeträumt. Auch die „zweite Garnitur“ entpuppte sich als nationale Klasse und war eine Nummer zu groß für die Dürener, die allerdings auch Pech hatten. Beiwen Zhang, die Weltranglisten-14., zog sich eine schwere Wadenverletzung zu, spielte mit Mühen das Damendoppel zu Ende und musste im Einzel endgültig passen. So stand der BC Düren in der Begegnung gegen den Krösus der Liga von vorneherein auf verlorenem Posten, zumal auch das Herrendoppel und das Mixed hinter den Erwartungen zurück blieben.

Beiwen Zhangs Verletzung hatte aber enorme Auswirkungen auf die Heimpartie. Plötzlich fehlte Düren eine Spielerin für das Einzel und das Damendoppel. Guter Rat war teuer, und ein Anruf in Moskau bei der eigentlichen Nummer eins brachte die Rettung. Victoria Slobodyanyuk hatte keine Verpflichtungen, setzte sich am Sonntagmorgen in die erste Maschine nach Düsseldorf und bot im Einzel, das sie gegen die Trittauerin Nanna Vainio souverän mit 21:13, 21:14 gewann, eine sehr gute Leistung. Stark war auch ihr Auftritt im Damendoppel, in dem allerdings Ilse Vaessen unter ihren Möglichkeiten blieb. So kam es zu einer unglücklichen 20:22, 20:22-Niederlage gegen Iris Tabeling/Nanna Vainio. Auch das Gemischte Doppel, das entscheidende Spiel der Partie, in der es für den BC um Sieg oder Remis ging, ging knapp verloren: Wojciech Skudlarczyk und Ilse Vaessen unterlagen Nikolaj Persson/Iris Tabeling mit 20:22, 21:11, 19:21.

Glück für Düren war, dass David Obernosterer vorher sein Einzel gegen den Trittauer Nikolaj Persson im letzten Moment noch drehen konnte. Fast hoffnungslos lag er im dritten Satz schon zurück, bekam plötzlich „die zweite Luft“ und münzte einen 15:19-Rückstand noch in ein 24:22 (22:20, 17:21) um. Ein wenig Mitleid konnte man schon mit Kai Schäfer haben, der im 2. Herreneinzel den ersten Satz mit 21:17 gewann, den zweiten mit Pech mit 19:21 verlor und den dritten gegen Ary Trisnanto mit 12:21 abgab, der wieder seine Spielchen spielte, die nicht unbedingt in der Kategorie „fair“ einzuordnen waren. Stark trumpfte zu Beginn das Herrendoppel  Wojciech Skudlarczyk/Ruben Jille auf, das seine Gegner Ary Trisnanto/Daniel Seifert mit 21:16, 21:17 bezwang.

  

Englische Woche in der Bundesliga – Sieg gegen Mülheim zum Auftakt!

Von Stephan Robertz

 

(23.09.2015) Mit einem mehr als verdienten Sieg gegen den 1. BV Mülheim startete der BCD in diese englische Woche in der Badminton-Bundesliga. War es in den vergangenen Spielzeiten stets so, dass der BVM das Glück auf seiner Seite hatte, konnte das Team des BCD endlich den ersten Sieg gegen den Vizemeister der vergangenen Jahre  einfahren.

Beide Teams traten fast in der gleichen Besetzung an wie am Spieltag zuvor. Auf Seiten des BVM fehlte Marcus Ellis, im Dürener Team stand Beiwen Zhang an diesem Spieltag zur Verfügung. Wohl bewusst ob der teils deutlichen, aber auch angesichts so mancher knapper Niederlage in den vergangenen Spielzeiten, machten sich die Verantwortlichen des BC Düren in dieser Konstellation berechtigte Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn gegen Mülheim in der Dürener Bundesligageschichte.

Den Auftakt machten wie üblich die Doppel. Im Damendoppel sah sich Beiwen Zhang, an der Seite von Ilse Vaessen, dem Mülheimer Gespann Johanna Goliszewski/Lara Käpplein gegenüber. Das Mülheimer Gespann schaffte es im Match, ständig in Reichweite zum Dürener Doppel zu bleiben, ohne diesem aber wirklich gefährlich zu werden. So konnte das Damendoppel letztlich keinen dominanten, aber einen ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg einfahren. Am Ende stand es 21:17 und 21:19 für die Dürenerinnen und im Gesamttableau 1:0 für den BCD.

Im Herrendoppel startete Mülheim mit Dmytro Zavadsky an der Seite von Jorrit de Ruiter. Ruben Jille und sein Partner Wojciech Szkudlarczyk bestätigten im ersten Satz den sehr guten Eindruck des Duos von den ersten Spieltagen und verbuchten diesen klar mit 21:13 für sich. Im zweiten Durchgang schlichen sich vermehrt Fehler in das Dürener Spiel ein, was die Mülheimer direkt bestraften: Sie entschieden den zweiten Satz mit 21:18 für sich. Im Entscheidungssatz erhöhten die Dürener das Tempo wieder und gewannen mit 21:17 und damit auch das Spiel für den BCD. Nach den Doppeldisziplinen führte der BCD folglich mit 2:0 gegen den Favoriten von der Ruhr.

Im anschließend ausgetragenen 2. Herreneinzel gab Kai Schäfer sein Debüt nach einer vierwöchigen Verletzungspause im Trikot des BCD. Ihm gegenüber stand der Gewinner des DBV-Ranglistenturnier O19 vom vergangenen Wochenende in Paderborn, Alexander Roovers. Roovers drehte auch gleich mächtig auf und gewann den ersten Satz klar mit 21:13. Doch Kai Schäfer zeigte den Zuschauern, warum der BCD ihn verpflichtet hat, und kämpfte sich immer besser in die Partie. Satz zwei ging mehr als verdient mit 21:11 an Schäfer. Der dritte Satz sollte die Spannung des gesamten Abends zeigen. Letztlich musste Kai Schäfer seiner Verletzungspause und dem anspruchsvollen Spiel Tribut zollen und er verlor den dritten Satz mit 19:21 und somit das Match.

Zwischenzeitlich hatte Beiwen Zhang den BCD mit 3:0 in Führung gebracht, da Lara Käpplein im Dameneinzel beim Stand von 11:3 für Zhang das Spiel für die anwesenden Zuschauer überraschend krankheitsbedingt abbrach. Von dieser Stelle aus gute Besserung an Lara Käpplein!

Durch den Sieg von Alexander Roovers verkürzte der BVM auf 1:3, aber der angestrebte Punktgewinn war somit für Düren schon gesichert. Im 1. Herreneinzel zeigte die neue Nummer 1 im Herreneinzel, David Obernosterer, eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den ersten beiden Spieltagen. In seinem Spiel gegen Dmytro Zavadsky, Nummer 62 der Weltrangliste, konnte der an Nummer 65 der Weltrangliste geführte Österreicher zeigen, welches Potenzial in ihm steckt. Auch dieses Einzel war an Spannung kaum zu überbieten, da keiner der Spieler sein Gegenüber deutlich distanzieren konnte. Daher war es auch nicht überraschend, dass Obernosterer den ersten Satz mit 21:17 gewinnen konnte, Zavadsky aber zurückschlug und den zweiten Satz mit 21:18 für sich entscheiden konnte. In einem spannenden dritten Satz behielt letztlich der Ukrainer die Oberhand und gewann den Entscheidungssatz hauchdünn mit 22:20. Die Spielzeit von 70 Minuten verdeutlicht, wie umkämpft dieses Spiel war. Somit stand es 3:2 für Düren vor dem abschließenden Mixed.

Im Mixed ging es dann zum vierten Mal an diesem Abend über drei Sätze. Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen ließen die Zuschauer letztlich jubeln, indem sie das Mülheimer Mixed Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski mit 24:22, 16:21 und 21:11 letztlich deutlich bezwangen und den 4:2-Heimsieg zementierten. Am Gesicht des Mülheimer Trainer Boris Reichel konnten alle Anwesenden in der Halle deutlich ablesen, dass diese Niederlage in Düren nicht eingeplant war.

War der BV Mülheim in den vergangenen Spielzeiten meistens eine Nummer zu groß für den BCD, zeigte sich an diesem Abend, dass die Kaderzusammenstellung in Düren sehr gelungen scheint, um große Aufgaben anzunehmen. Der Sieg an diesem Abend war sehr verdient und mit etwas mehr Glück in den Herreneinzeln hätte das Spiel auch ein Debakel für die Serienfinalisten aus Mülheim werden können. Abschließend kann man dem Team zu der gezeigten Leistung nur gratulieren.

 

Am Samstag geht es zum Meister aus Bischmisheim, der mit seiner „Übermannschaft“ das Maß aller Dinge in der Liga ist und die Favoritenrolle in diesem Spiel klar innehat. Sonntag erwartet der BC Düren die Nordlichter aus Trittau in der Sporthalle des Nelly-Pütz-Berufskolleg zum dritten Heimspiel der Saison. Dies sollte wieder ein Spiel auf Augenhöhe sein.

   

Sieg und Niederlage – Gemischte Gefühle nach dem Saisonstart

Das Team des 1. BC Düren für die Saison 2015/2016 (nicht abgebildet: Anne Hald Jensen und Beiwen Zhang). Foto: 1. BC Düren.

Von Stephan Robertz

 

(30.08.2015) Mit einem Doppelspieltag am 29./30.08. startete die Saison 2015/2016 in der 1. Badminton-Bundesliga und nach diesem Spieltag stehen gemischte Gefühle bei den Verantwortlichen zu Buche. Im Heimspiel am Samstag gegen den TSV Neuhausen sahen die Zuschauer eine starke, vor allem kämpferische, Leistung des neu zusammengestellten Teams, am Sonntag setzte es eine deutliche Niederlage gegen den 1. BC Beuel. Aber der Reihe nach …

 

Bereits am Donnerstag merkten die Verantwortlichen, das der „Badminton-Gott“ es auch in dieser Saison nicht wirklich gut mit dem Verein meint. Grund dafür war die Nachricht, dass Kai Schäfer, Dürens neue etatmäßige Nummer 2 im Herreneinzel, verletzt ausfallen würde für das Wochenende. Zum Glück stellte sich die Verletzung als nicht ganz so schlimm heraus, sodass sie nach ein bis zwei Wochen Ruhe ausgeheilt sein soll. Auf diesem Weg nochmals gute Besserung!

Samstag fand dann das erste Heimspiel der Saison in der Halle des Nelly-Pütz-Berufskollegs statt. Vor Spielbeginn stand für die Mannschaft zunächst eine Foto-Session mit dem Merzenicher Fotografen Johannes Wiese auf dem Programm, beim der tolle Bilder entstanden sind.

Alles andere als ein Sieg gegen den TSV wäre eine Enttäuschung gewesen, aber durch den Ausfall von Kai Schäfer und aufgrund der Tatsache, dass das Team in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammenspielte, schürte doch den einen oder anderen Zweifel, dass es zwei sichere Punkte werden würden.

Das Team legte aber furios los und das neu formierte Herrendoppel Ruben Jille und Wojciech Szkudlarczyk fertigte seine Gegner aus München schnell mit 21:10 und 21:9 ab. Patrik Beier und Lucas Bednorsch konnten zu keinem Zeitpunkt des Matches ihren Gegnern gefährlich werden. Das Damendoppel Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk brauchte gegen Kaja Stankovic und Natalya Voytsekh drei Sätze, um den Spielstand auf 2:0 für Düren zu erhöhen. Nicht ganz auf der Höhe präsentierte sich Dürens neue Nummer 1 im Herreneinzel, David Obernosterer. Die Nummer 61 der Weltrangliste verlor den ersten Satz gegen Tobias Wadenka, der knapp 200 Plätze hinter ihm notiert ist, deutlich mit 14:21. Im zweiten Satz schaffte es Obernosterer letztlich mit einer Kraftleistung, diesen mit 22:20 für sich zu entscheiden. Erst im dritten Satz konnte Obernosterer Wadenka mit 21:14 in die Schranken weisen. Zeitgleich rieben sich die Zuschauer beim 2. Herreneinzel die Augen, als Ruben Jille Lucas Bednorsch im ersten Satz mit 21:5 regelrecht vorführte. Im zweiten Satz setzte Bednorsch auf bedingungslosen Angriff und gewann den Durchgang mit 23:21. Doch der junge Niederländer schlug zurück und entschied Satz drei mit 21:16 für sich. Damit holte er den vierten Punkt für sein Team. Flink präsentierte sich die Russin Victoria Slobodyanyuk in ihrem ersten Dameneinzel für Düren und holte Spielpunkt Nummer fünf mit einem ungefährdeten 21:14, 21:18-Sieg. Im abschließenden Mixed machten Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen nach durchwachsenem Start mit 20:22, 21:10 und 21:17 den 6:0-Heimsieg klar.

Der Sieg gegen Neuhausen war eine klasse Leistung des Teams. Szkudlarczyk und Jille deuteten ihr gemeinsames Potenzial an und die Leistung der Mannschaft lässt für die Saison hoffen. Gradmesser sollte aber das Spiel am Sonntag gegen Beuel sein.

 

In Bonn sahen die mitgereisten Fans dann ein ganz anderes Spiel. In drei Sätzen verloren Szkudlarczyk/Jille ihr Herrendoppel gegen Raphael Beck und Max Weißkirchen (21:19, 11:21, 17:21). Ilse Vaessen und Victoria Slobodyanyuk unterlagen im Damendoppel deutlich mit 18:21 und 8:21 gegen Birgit Michels und Hannah Pohl. Damit waren bereits alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn nach den Doppeln verflogen. Als dann auch noch im 1. Herreneinzel David Obernosterer mit 15:21 und 8:21 von Erik Meijs abgefertigt wurde, war klar, dass an jenem Tag für die Dürener in der Erwin-Kranz-Halle nichts zu holen war. Ruben Jille zeigte dann gegen Max Weißkirchen nochmals eine starke Leistung, musste sich aber am Ende dem Beuler mit 18:21, 21:18 und 19:21 knapp geschlagen geben. Für einen Doppelspezialisten zeigte Jille an beiden Tagen im Herreneinzel sehr starke Leistungen. Den Ehrenpunkt für Düren holte Victoria Slobodyanyuk im Dameneinzel gegen Luise Heim. Die Russin gewann ihr Spiel mit 21:16 und 22:20. Das 5:1 für Beuel sicherten dann Raphael Beck und Birgit Michels mit einem knappen Sieg in zwei Sätzen gegen Wojciech Szkudlarczyk und Ilse Vaessen, die sich mit 19:21 und 20:22 geschlagen geben mussten. 

Das Spiel in Bonn zeigte, dass sich der BCD keinen Ausfall der Stammkräfte erlauben darf und dass das Team sich auch erst finden muss. Das Herrendoppel lässt für die Saison auf einige Punkte hoffen. Jille ist der dynamische Angreifer, der Pole der ruhige Gegenpol dazu. Beide scheinen sich sehr gut zu ergänzen. Deutlich steigern muss sich David Obernosterer, der sich an beiden Tagen sehr schwer tat. Victoria Slobodyanyuk zeigte, dass sie in der Lage ist, Soraya de Visch Eijbergen zu ersetzen. Gespannt sind alle auf den ersten Auftritt von Kai Schäfer im Trikot des BCD.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.