Mitteilungen des TSV Freystadt

 

Liga-Zugehörigkeit: 2. Bundesliga Süd

Homepage: www.tsv.freystadt.de

   

  

  

  

Sensationell: Freystadt steigt in die 1. Bundesliga auf

Das Team des TSV Freystadt bejubelt den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Fotos: Marcus Mehlich und Stephan Pistorius.

Von Stephan Pistorius

 

(29.03.2016) Am 19. März, 17.00 Uhr, war es soweit: Allan Tai verwandelte den Matchball und holte den fünften Punkt gegen die SG Schorndorf. Hallensprecher Alexander Fischer verkündete vor begeisterter Fankulisse: „2. Liga ade – 1. Bundesliga, wir kommen“.

Auch wenn es sich schon länger abzeichnete, insbesondere nach dem 6:2-Heimsieg gegen Mitaufstiegsaspirant SV Fun-Ball Dortelweil und dem 4:4 gegen den 1. BC Bischmisheim II war der Jubel in Freystadt riesengroß. Über 200 Fans waren wieder gekommen, obwohl in ganz Bayern zeitgleich der letzte Spieltag auf Bezirksebene stattfand. Mit zwei 7:1-Siegen, gegen SG Schorndorf und den TV Dillingen, und mit 25:3 Punkten beendete Freystadt die Saison 2015/2016 als Vizemeister der 2. Bundesliga Süd mit nur einem Punkt Rückstand auf den 1. BC Bischmisheim II.

 

TV-Bericht in intv

www.intv.de/mediathek/video/sportpanorama-vom-21-03-2016-badminton/

 

TV-Bericht in bsTV4

www.bafo.de/appBadmintonsportTV/trailer-tsv-1906-freystadt-sg-schorndorf-19-03-2016/

Nachdem der TSV 1906 Freystadt in den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 zweimal den vierten Platz belegt hatte, hatten sich die Oberpfälzer zu Saisonbeginn vorgenommen, an der Tabellenspitze mitzuspielen. „Ein Aufstieg in die 1. Liga war nie unser Ziel“, so TSV-Manager Stephan Pistorius. Ein Glücksgriff zum Saisonstart gelang mit Neuzugang Oliver Roth, Vizeeuropameister im Herrendoppel 2012. Er sorgte nicht nur für viele Punkte, sondern brachte auch jede Menge Erfahrung in das jüngste Bundesligateam. So standen mit Hannes Gerberich und Annabella Jäger zwei Jugendliche sowie mit Johannes Pistorius, Mannschaftsführer Florian Waffler und Julia Kunkel drei Juniorenspieler regelmäßig in der Aufstellung.

Die größten Stärken der Mannschaft lagen in den Doppeldisziplinen. So war das 1. Herrendoppel mit Oliver Roth/Johannes Pistorius zwölfmal siegreich – bei nur einer Niederlage. Ein großes Kompliment muss man den Freystädter Damen aussprechen. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Tania Jötten standen dem TSV mit Annabella Jäger und Julia Kunkel „nur“ zwei Damen zu Verfügung. Julia Kunkel war mit ihren 28 Spielen erfolgreichste Spielerin der Liga. Annabella Jäger nutzte ihre Chance als Stammspielerin mit einer Bilanz von 20:8 Siegen im Damendoppel und Mixed.

Einen großen Anteil am Erfolg hatte Allan Tai (Malaysia) mit einer überragenden Bilanz im 1. Herreneinzel sowie Vladislav Druzhchenko (Ukraine), der mit seinen 43 Jahren sieben seiner neun Begegnungen gewann. Erfreulich ist auch die Entwicklung von Hannes Gerberich, der in all seinen Bundesligaeinsätzen eine konstant gute Leistung zeigte und wie  Mannschaftsführer Florian Waffler eine positive Bilanz aufweisen kann.

Zufrieden war man in Freystadt über die Saison mit dem zunehmenden Zuschauer- und Medieninteresse: So berichten alle drei großen Tageszeitungen im lokalen und überregionalen Teil, außerdem war der Regionalsender inTV mehrmals vor Ort.

Ab jetzt laufen in Freystadt die Vorbereitungen Richtung 1. Liga. Man ist bemüht, weitere Sponsoren zu finden. Positiv ist, dass ein Großteil der Spieler beim TSV bereits für die nächste Saison zugesagt hat und dass man mit Lukas Schmidt, Deutscher Meister von 2014, einen spektakulären Neuzugang vermelden kann.

Bundesligamanager Stephan Pistorius: „Wir müssen uns noch verstärken, da unser Kader zu klein ist. Mit zwei Damen in die Erstligasaison zu gehen, das wird nicht funktionieren. Fest steht, dass unsere Nachwuchsspieler regelmäßig ihre Einsätze erhalten.“

 

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.