Individual-Europameisterschaften 2012

   

Mo 16. bis Sa 21. April in Karlskrona (Schweden),
Telenor Arena, Arenavägen 19.

Zur Veranstaltungswebsite mit Infos zum Ticketverkauf. Zur Austragungsstätte

Zu Informationen über die EM auf der Homepage von Badminton Europe.

Zur Übersicht über alle bisherigen Medaillengewinner (EM-Premiere 1968) auf der Homepage von Badminton Europe. 

    

Zum Turnierverlauf

 Zu den deutschen Spielen

           

Die Europameister von Karlskrona 2012

HE: Marc Zwiebler (GER) 
DE: Tine Baun (DEN)
HD: Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) 
DD: Christinna Pedersen & Kamilla Rytter Juhl (DEN)
MX: Robert Mateusiak & Nadiezda Kostiuczyk (POL)
.

             

Der Medaillenspiegel
Vier Medaillen gingen nach Deutschland

  

 

Gold

Silber

Bronze

Dänemark

3

2

4

Deutschland

1

2

1

Polen

1

-

-

Schweden

-

1

-

England

-

-

Bulgarien

-

-

1

Niederlande

-

-

1

Russland

-

-

1

Schottland

-

-

½

   

               

Die Telenor Arena in Karlskrona. Foto: CP

 

 


  

Vorberichte:

Tine Baun. Fotos (von den EMWTC 2012 in Amsterdam): CP.
Jan Ø. Jørgensen.

In allen fünf Disziplinen haben Spielerinnen bzw. Spieler aus Dänemark Setzplatz eins inne
Peter Gade strebt seinen sechsten EM-Titel an

(15.04.2012, CP) Im Dameneinzel zählen die WM-Dritte Juliane Schenk, ihres Zeichens dreimalige Deutsche Meisterin, Silbermedaillengewinnerin von 2010 und in Karlskrona an Nummer zwei gesetzt, sowie die an Position eins notierte Dänin Tine Baun, zugleich Titelverteidigerin zu den Favoritinnen auf den Turniersieg. Eine Rolle könnte im Hinblick auf die Finalteilnahme auch die Spanierin Carolina Marin spielen. Obwohl erst 18 Jahre alt, wird die amtierende Jugend-Europameisterin in der Weltrangliste bereits auf Rang 26 geführt.

 

Im Herreneinzel werden Titelverteidiger Peter Gade aus Dänemark gute Chance eingeräumt, sich zum sechsten Mal zum Europameister zu krönen. Ärgster Konkurrent im Kampf um den Titel scheint dessen Landsmann Jan Ø. Jørgensen zu sein. Auch Nationalmannschaftskollege Hans-Kristian Vittinghus präsentierte sich zuletzt in guter Verfassung. Bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr leistete er im Duell mit Superstar Lin Dan (China) bei seiner 19:21, 21:23-Niederlage heftige Gegenwehr. „Vermutlich wird ein Däne die Goldmedaille im Herreneinzel gewinnen“, blickt DBV-Sportdirektor Martin Kranitz voraus. Der letztmalige EM-Dritte und sechsmalige Deutsche Meister Marc Zwiebler möchte als viertbester Europäer in der aktuellen Weltrangliste (Stand: 12. April 2012) in jedem Fall bei der Vergabe der Medaillen ein Wort mitreden, genauso wie der Spanier Pablo Abian als Nummer sechs Europas.

 

Im Herrendoppel wollen die Weltranglistendritten Mathias Boe und Carsten Mogensen in diesem Jahr endlich bei der Individual-EM das oberste Podest besteigen, nachdem sie 2010 und 2006 im Finale dänischen Landsleuten unterlagen. Jonas Rasmussen, der vor zwei und vor vier Jahren zusammen mit Lars Paaske den Titel gewann, tritt diesmal gemeinsam mit Jonas Rasmusen an – und es ist zu vermuten, dass er seiner langen Erfolgsliste eine weitere Medaille hinzufügen wird. Anwärter auf Edelmetall sind zweifelsohne auch die beiden besten deutschen Duos, Ingo Kindervater und Johannes Schöttler sowie Michael Fuchs und Oliver Roth. Johannes Schöttler musste allerdings zuletzt aufgrund einer Bänderverletzung am Fuß einige Wochen pausieren. Der Einzug ins Halbfinale könnte auch Paarungen aus Russland, England oder den Niederlanden gelingen.

 

Im Damendoppel scheint der Weg zur Goldmedaille nur über die Däninnen Kamilla Rytter Juhl und Christinna Pedersen zu führen. Kandidatinnen für das Endspiel sind zweifelsohne auch die Titelverteidigerinnen Valeri Sorokina und Nina Vislova aus Russland. Genauso präsentierten sich die Deutschen Meisterinnen Sandra Marinello und Birgit Michels zuletzt in guter Verfassung. „Sie können für eine Überraschung sorgen“, meint DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. Vor zwei Jahren verpasste Birgit Michels sowohl im Damendoppel als auch im Mixed den Einzug in die Vorschlussrunde – und damit eine Medaille – durch Drei-Satz-Niederlagen im Viertelfinale. Daher wäre gerade auch ihr zu wünschen, dass sie es in diesem Jahr bis unter die besten vier Paarungen schafft.

 

Abermals hat Birgit Michels in zwei Disziplinen die Chancen dazu. „Allerdings“, so Martin Kranitz, „sind speziell im Mixed auch die Viertelfinalgegner schon sehr, sehr stark. Das Feld liegt extrem eng zusammen.“ Gemeinsam mit ihrem Spielpartner Michael Fuchs wird Birgit Michels in der Weltrangliste derzeit an Position 17 geführt. Damit sind die Deutschen Meister die fünftbesten Europäer.

 

Ingo Kindervater. Fotos: CP.
Carla Nelte.
Johannes Schöttler.
Karin Schnaase.
Marc Zwiebler.
Birgit Michels.

Gute Chancen auf weitere EM-Medaillen

(11.04.2012, CP) Nach der für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) überaus erfolgreich verlaufenen Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften im Februar in Amsterdam, bei der die Spielerinnen den Titel gewannen und die Spieler die Silbermedaille, möchten die DBV-Asse auch von den Individual-Europameisterschaften in Schweden (16. bis 21. April 2012 in Karlskrona) Edelmetall mit nach Hause bringen.

 

Die Chancen, dass dies gelingt, sind groß: Zum einen zeigten die deutschen Badmintonspielerinnen und -spieler bei den Turnieren in jüngster Vergangenheit teils herausragende Leistungen. Darüber hinaus verfügt der DBV, bedingt durch die guten Platzierungen der Aktiven in der Weltrangliste aufgrund ihrer sehr erfreulichen Resultate über einen längeren Zeitraum, in allen Disziplinen über wenigstens einen Setzplatz. Im Hinblick auf die Medaillenvergabe bedeutet dies zweifelsohne einen kleinen Vorteil. Zudem gestaltet sich die Auslosung für die Athletinnen und Athleten aus Deutschland insgesamt zufriedenstellend. „Sie hätte besser sein können, aber auch schlechter“, meint DBV-Sportdirektor Martin Kranitz, gibt jedoch auch zu bedenken: „Man muss immer erst einmal spielen und alle Spielerinnen und Spieler müssen gesund und ohne Verletzung an den Start gehen können bzw. während des Turniers fit bleiben.“

 

2010, bei den bislang letzten Titelkämpfen dieser Art, holten Athletinnen und Athleten des DBV insgesamt drei Medaillen: Juliane Schenk gewann Silber im Dameneinzel, Marc Zwiebler Bronze im Herreneinzel und Michael Fuchs und Ingo Kindervater Bronze im Herrendoppel. Da auch diesmal bei den Individual-Europameisterschaften der dritte Platz nicht ausgespielt wird, sondern die unterlegenen Halbfinalisten beide die Bronzemedaille erhalten, haben alle Spielerinnen bzw. Spieler und Paarungen, die in die Vorschlussrunde einziehen, Edelmetall sicher.

 

Neuauflage des EM-Finals von 2010 denkbar

 

Aussichtsreichste Kandidatin im Hinblick auf einen Medaillengewinn bei der EM 2012 ist aus deutscher Sicht die Weltranglistenachte und WM-Dritte im Dameneinzel, Juliane Schenk. Bevor ihr vor zwei Jahren bei den kontinentalen Titelkämpfen der Einzug ins Finale gelang, holte die inzwischen 29-Jährige 2006 und 2008 bereits Bronze im Dameneinzel. 2010 unterlag Juliane Schenk im Endspiel in drei Sätzen der Dänin Tine Rasmussen (heute verheiratete Baun), die sich damit erstmals zur Europameisterin kürte.

Bei den Individual-Weltmeisterschaften 2011 in London gelang Juliane Schenk im Viertelfinale mit einem Zwei-Satz-Sieg die Revanche – wodurch sich die Sportsoldatin der Bundeswehr zum ersten Mal in ihrer Karriere als Einzelspielerin bei einem internationalen Großereignis Edelmetall sicherte. Bei den Individual-Europameisterschaften in Karlskrona gelten die Weltranglistensiebte Tine Baun als Nummer eins und Juliane Schenk als Nummer zwei der Setzliste als Top-Favoriten auf den Titelgewinn im Dameneinzel. Eine Neuauflage des Endspiels von vor zwei Jahren ist daher gut denkbar.

 

Auch in den anderen vier Disziplinen stehen die Chancen gut, dass Spielerinnen bzw. Spieler aus Deutschland bei der Vergabe der Medaillen eine Rolle spielen – wenngleich sie spätestens ab dem Viertelfinale mit ebenfalls sehr leistungsstarken Gegnern rechnen müssen. Top-Anwärter auf den Turniersieg sind jeweils Badmintonasse aus Dänemark, darunter im Herreneinzel der fünfmalige Europameister Peter Gade. In allen fünf Disziplinen haben Spielerinnen bzw. Spieler aus Dänemark Setzplatz eins inne.

 

Wichtig auch im Hinblick auf Olympia 2012

 

Die kontinentalen Titelkämpfe sind auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2012 von Bedeutung. Schließlich stellen sie eines der letzten Turniere in der laufenden Qualifikationsphase für London dar und ermöglichen zudem vergleichsweise hohe Wertungen für die Weltrangliste: Die EM gilt hinsichtlich der Punktevergabe als Turnier der Kategorie Grand Prix Gold. Diesen Status haben z.B. die YONEX German Open, die Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland, inne.

 

Zur Ermittlung der für Olympia qualifizierten Badmintonspielerinnen und -spieler bzw. Paarungen dient die Weltrangliste vom 3. Mai 2012. Sie basiert auf den im Zeitraum 2. Mai 2011 bis 29. April 2012 erzielten Ergebnissen bei internationalen Turnieren ganz unterschiedlicher Kategorien.

 

Die Nominierten seitens des DBV für die Individual-EM 2012:

 

Herreneinzel:

·          Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Setzplatz 4), Weltranglistenplatz 17 (Stand: 11.04.2012)

·          Dieter Domke (1. BC Bischmisheim), Weltranglistenplatz 77

·          Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim), Weltranglistenplatz 93

 

Dameneinzel:

·          Juliane Schenk (SG EBT Berlin/Nr. 2), Weltranglistenplatz 8

·          Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen), Weltranglistenplatz 59

 

Herrendoppel:

·          Ingo Kindervater/Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim/Nr. 3), Weltranglistenplatz 17

·          Michael Fuchs/Oliver Roth (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim/Nr. 7), Weltranglistenplatz 26

·          Peter Käsbauer/Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen), Weltranglistenplatz 49 

 

Damendoppel:

·          Sandra Marinello/Birgit Michels (1. BC Düren/1. BC Beuel/Nr. 4), Weltranglistenplatz 26

·          Johanna Goliszewski/Carla Nelte (1. BV Mülheim/TV Refrath), Weltranglistenplatz 51

 

Mixed:

·          Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel/Nr. 5), Weltranglistenplatz 17

·          Peter Käsbauer/Johanna Goliszewski (PTSV Rosenheim/1. BV Mülheim), Weltranglistenplatz 53

·          Johannes Schöttler/Sandra Marinello (1. BC Bischmisheim/1. BC Düren), Weltranglistenplatz 62

 

Sowohl Johanna Goliszewski als auch Peter Käsbauer, Carla Nelte, Oliver Roth, Lukas Schmidt und Josche Zurwonne geben ihr Debüt bei Individual-Europameisterschaften im Erwachsenenbereich. Olga Konon (1. BC Bischmisheim) musste ihre Teilnahme an den Titelkämpfen verletzungsbedingt (Zwangspause nach erneuter Operation am Knie) absagen.

 

Zum Nominierungsverfahren
Gute Weltranglistenplatzierung führt automatisch zur Nominierung
(18.1.12) DBV-Sportdirektor Martin Kranitz hat die Nominierungskriterien für die EM in Karlskrona verschickt. Nominierungstermin ist Dienstag, der 28. Februar 2012.
Badminton Europe hat im Zuge der Vereinheitlichung als Qualifikationsmodus zur Europameisterschaft einen ähnlichen Weg gewählt, wie die BWF bei der Weltmeisterschaft. Mit der Veröffentlichung der Weltrangliste vom 23. Februar 2012 wird sich eine Zulassungsliste (Eligible player list) ergeben. Diese Zulassungsliste erfasst alle europäischen Spieler.

Für die Zulassung gelten folgende Kriterien:

• (A) Spieler/Paare platziert unter den ersten 24 der europäischen Rangliste:  bis zu vier Spieler/Paare pro Nation sind zugelassen

• (B) Spieler/Paare platziert von 25 bis 64 der europäischen Rangliste:  bis zu drei Spieler/Paare pro Nation sind zugelassen

• (C) Spieler/Paare platziert von 65 bis 128 der europäischen Rangliste:  bis zu zwei Spieler/Paare pro Nation sind zugelassen

• (D) Spieler/Paare platziert ab 129 der europäischen Rangliste:  ein Spieler/Paare pro Nation ist zugelassen.
Die Spitzensportkonzeption des DBV sieht vor, dass bei Europameisterschaften (Individual) alle Spieler/Paare auf Platz 25 der Weltrangliste und besser einen garantierten Platz erhalten. Alle weiteren zugelassenen Plätze werden durch den Cheftrainer nominiert.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.