Europameisterschaften 2016
Damenteams und Herrenteams 

   

16. bis 21. Februar in Kazan (Republik Tatarstan, Russland), Kazan Gymnastik Center, 6 Syrtlanovoy Street. Referee: Mojmir Hnilica (CZE).

Sechste Ausrichtung. Die vier Erstplatzierten qualifizieren sich jeweils für die Uber Cup- bzw. Thomas Cup-Endrunde im Mai in Kunshan (China).
Zur Website bei BE - In der Halle wurde die Individual-EM 2014 ausgetragen - Infos zu Kazan.
Zur Titelseite Europameisterschaften.
Zu den weltweiten Qualifikationsturnieren für Thomas-/Uber Cup 2016.
Zeitplan: Gruppenspiele Di bis Do, VF Fr, HF Sa, Finalspiele So. Zeitdifferenz: Kazan ist zwei Stunden voraus. 9 Uhr dort sind 7 Uhr hier.
Zu den Ergebnissen
.
Direkte Infos aus Kazan gibt es auf der Fanpage der deutschen Nationalmannschaft bei Facebook.

         

Zur Team-EM
der Damen

Zu den Spielen
der deutschen Damen

Zur Team-EM
der Herren

Zu den Spielen
der deutschen Herren

       

   

           

Die Europameister von Kazan 2016

Herrenteam
Gold: Dänemark
Silber: Frankreich
Bronze: Deutschland und England
Damenteam
Gold: Dänemark
Silber: Bulgarien
Bronze: Deutschland und Spanien

              

Die deutsche Delegation in Kazan: (v.l.) Physio Andy Richter, Trainer Uwe Ossenbrink, Trainer Jacob Oehlschläger, Physio Michael Thalhammer, Trainer Diemo Ruhnow, Mark Lamsfuß, Johanna Goliszewski, Dieter Domke, Kai Schäfer, Lara Käpplein, Raphael Beck, Isabel Herttrich, Lars Schänzler, Carla Nelte, Peter Käsbauer, Karin Schnaase, Yvonne Li, Josche Zurwonne, Luise Heim, Linda Efler, Chef-Trainer Holger Hasse. Einige SpielerInnen fehlen allerdings noch. Foto: Martin Kranitz

  

Vorberichte:

Volle Aufmerksamkeit: Peter Käsbauer (li) & Raphael Beck...
...Luise Heim. Fotos: Bernd-Volker Brahms

Die Herren sind in ihrer Gruppe Favorit
„Hammergruppe” für die „Golden Girls” von 2012
EM-Vorschau von DBV-Pressesprecherin Claudia Pauli
(15.2.16) Einer „Hammergruppe“ gehören die Spielerinnen des Deutschen Badminton-Verbandes bei der Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften 2016 an, die vom 16. bis zum 21. Februar in der russischen Metropole Kazan ausgetragen wird: Als Nummer drei der Setzliste müssen sich die Europameisterinnen von 2012 bereits in der Vorrunde mit den enorm leistungsstarken Teams aus England und aus Frankreich messen. Als viertes Team zählte ursprünglich Wales zu dieser Gruppe (Gruppe 3). Die Mannschaft zog jedoch vor Turnierbeginn zurück. „Das ist die schwerste Gruppe, mit schweren Gegnern und sehr offen. Wir müssen von Anfang an klar sein – unser Ziel besteht natürlich darin, das Viertelfinale zu erreichen“, blickt DBV-Sportdirektor Martin Kranitz voraus.
Den Einzug in die K.-o.-Runde streben auch die deutschen Herren an. Die Auswahl um den nationalen Rekordmeister im Herreneinzel, Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), geht in ihrer Vorrundengruppe (ebenfalls Gruppe 3) allerdings als klarer Favorit an den Start: Die gleichsam an Nummer drei gesetzte Mannschaft von Chef-Bundestrainer Holger Hasse trifft in der Gruppenphase auf Irland, Tschechien und Litauen.
Auch einige Gruppenzweite kommen weiter
Für die mit dem Viertelfinale beginnende K.-o.-Runde qualifizieren sich in Kazan alle Gruppenersten sowie die besten Gruppenzweiten. Während im Herrenbereich nur zwei Plätze zur Verfügung stehen, die von den erfolgreichsten Gruppenzweiten genutzt werden können, haben bei den Damen drei „Runner-ups“ die Möglichkeit, den Gruppensiegern in die Runde der besten acht Mannschaften zu folgen.
Wie in den Vorjahren hat bei der EM jede Mannschaft, die das Halbfinale erreicht, Edelmetall sicher: Der dritte Platz wird nicht ausgespielt, d. h., beide unterlegenen Halbfinalisten erhalten Bronze.
Zählt auch als Qualifikationsturnier
Bei den European Men's & Women's Team Championships werden indes nicht allein die Europameister unter den Herren- und den Damen-Teams gekürt, sondern die Veranstaltung dient auch der Qualifikation für die Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften, die sogenannten Thomas & Uber Cup-Finals. Die nächste Auflage der prestigeträchtigen Veranstaltung findet vom 15. bis zum 22. Mai 2016 in Kunshan/China statt. Die Europameister, die Zweitplatzierten und die Halbfinalteilnehmer sind in jedem Fall für die WM-Endrunde qualifiziert.
Jede Begegnung besteht aus drei Einzeln und zwei Doppeln. Während in der Gruppenphase (16. bis 18. Februar) in jedem Fall fünf Matches ausgetragen werden, endet ein Aufeinandertreffen in der K.-o.-Runde sobald eine Mannschaft drei Spiele für sich entschieden hat.
2014, bei den zuvor letzten Titelkämpfen dieser Art, gelang beiden Mannschaften des DBV der Einzug ins Halbfinale, sodass die Delegationen mit dem Gewinn der Bronzemedaille belohnt wurden.

Die deutschen Nominierungen

Zehn Damen und elf Herren treten an, um jeweils einen Endrundenplätz im Thomas- und im Uber Cup zu erkämpfen

(2.2.16) DBV-Sportdirektor Martin Kranitz hat die Nominierungen für die beiden deutschen Mannschaften bekanntgegeben, die bei den Europameisterschaften für Damen und Herren in Kazan den DBV vertreten sollen. Die EM ist gleichzeitig auch das europäische Qualifikationsturnier für die Endrunden im Thomas Cup und im Uber Cup, die im Mai in China stattfinden. Die ersten vier Teams qualifizieren sich jeweils.
Damen: Fabienne Deprez, Linda Efler, Johanna Goliszewski, Luise Heim, Isabel Herttrich, Lara Käpplein, Yvonne Li, Birgit Michels, Carla Nelte, Karin Schnaase.
Herren: Raphael Beck, Dieter Domke, Michael Fuchs, Peter Käsbauer, Mark Lamsfuß, Kai Schäfer, Lars Schänzler, Johannes Schöttler, Marvin Seidel, Josche Zurwonne, Marc Zwiebler.
Als Trainer sind Holger Hasse, Jacob Øhlenschlæger, Diemo Ruhnow und Uwe Ossenbrink dabei. Physiotherapeuten sind Andi Richter und Michael Thalhammer. Teammanager ist Martin Kranitz.
Die Abreise nach Kazan erfolgt am 14. Februar.

Die Gruppenspiele Herren - 25 teilnehmende Nationen

   

Gruppe sollte machbar sein für unsere Herren

(3.1.16) Die Gruppengegner Litauen, Irland und Tschechien sollten von unserem Team zu bezwingen sein. Irland mit Evans und den Magees ist gegenüber Tschechien mit Kokal favorisiert für Platz zwei. 
Im Viertelfinale kommt es zu folgenden Vergleichen:
Sieger Gruppe 1 - Sieger Gruppe 5, G3 - 1. der Zweiten, G4 - 2. der Zweiten, G2 - G6.
Die Sieger der beiden ersten Partien bestreiten das erste Halbfinale usw.
Gruppe 1
Dänemark, Türkei, Kroatien, Finnland.
DEN - TUR / CRO - FIN // DEN - CRO / TUR - FIN // DEN - FIN / TUR - CRO
Gruppe 2
England (*2), Estland, Bulgarien, Ungarn. 
BUL - HUN / ENG - EST // ENG - BUL / EST - HUN // ENG - HUN / EST - BUL
Gruppe 3
Deutschland (*3), Litauen, Irland, Tschechien.
GER - LIT / IRL - CZE // GER - IRL / CZE - LIT // GER - CZE / IRL - LIT 
Gruppe 4
Frankreich (*4), Schottland, Schweden, Slowakei. 
SWE - SVK / FRA - SCO // FRA - SWE / SCO - SVK // FRA - SVK / SCO - SWE
Gruppe 5
Russland (*5), Slowenien, Österreich, Ukraine.
RUS - SLO / AUT - UKR // RUS - AUT / SLO - UKR // RUS - UKR / SLO - AUT
Gruppe 6
Polen (*6), Norwegen, Belgien, Italien, Spanien.
POL - NOR / BEL - ITA // NOR - ESP / POL - BEL // POL - ITA / BEL - ESP // NOR - BEL / ITA - ESP // NOR - ITA / POL - ESP.  
Modus: Die Gruppensieger und die beiden besten Gruppenzweiten kommen ins Viertelfinale. In der Gruppe 6 wird der Letzte herausgerechnet. Nacheinander entscheiden: gewonnene Spiele, Differenz Spielpunkte, Sätze, Punkte. Los. Zu den Regularien.

Zur Gruppenübersicht bei tournamentsoftware. 

Die Gruppenspiele Damen - 20 teilnehmende Nationen

Setzliste anhand der Weltrangliste vom 26.11.2015. Die fünf Gruppensieger und die drei besten Gruppenzweiten kommen ins Viertelfinale.

   

Zwei harte Brocken für unsere Damen

(3.1.16) Die deutsche Damenmannschaft ist zwar an drei gesetzt, aber die Gruppenspiele sind beileibe kein Selbstläufer. Mit den Engländerinnen und den Französinnen bekam sie zwei europäische Spitzenteams zugelost. Da sind harte Kämpfe zu erwarten. Dabei geht es dann um jedes Spiel, denn nur drei der fünf Gruppenzweiten kommen weiter. Und in einer Gruppe mit leistungsstarken Gegnern ist es schwieriger Punkte zu sammeln, als in Gruppen mit leichten Gegnern.
Gruppe 1
Dänemark (*1), Finnland, Weißrussland, Litauen.
DEN - FIN / BLR - LIT // DEN - BLR / FIN - LIT // DEN - LIT / FIN - BLR
Gruppe 2
Spanien (*2), Bulgarien, Belgien, Estland.
ESP - BUL / BEL - EST // ESP - BEL / BUL - EST // ESP - EST / BUL - BEL
Gruppe 3
Deutschland (*3), Frankreich, England, Wales.
GER - FRA / ENG - WAL // GER - ENG  / FRA - WAL // GER - WAL / FRA - ENG
Gruppe 4
Türkei (*4), Ukraine, Tschechien, Italien.
TUR - UKR / CZE - ITA // TUR - CZE / UKR - ITA // TUR - ITA / UKR - CZE
Gruppe 5
Russland (*5), Irland, Slowakei, Ungarn.
RUS - IRL / SVK - HUN // RUS - SVK / IRL - HUN // RUS - HUN / IRL - SVK.

Zur Gruppenübersicht bei tournamentsoftware.

Viertelfinalpaarungen:
G1 - 3. der Zweiten
G3 - G5
G4 - 2. der Zweiten
G2 - 1. der Zweiten

Die deutschen Spiele auf einen Blick
Gruppenspiele
Di 16.2.2016 7 Uhr    Damen:  Deutschland - Frankreich
Di 16.2.2016 11 Uhr  Herren:  Deutschland - Litauen
Mi 17.2.2016 12 Uhr  Herren:  Deutschland - Irland
Mi 17.2.2016 16 Uhr  Damen:  Deutschland - England
Do 18.2.2016 12 Uhr Damen:  Deutschland - Wales
Do 18.2.2016 16 Uhr Herren:  Deutschland - Tschechien (= Gruppenspiele)
K.-o.-Runde
Fr 19.2.2016 NN Uhr Herren:  Sieger Gruppe 3 - Besten Gruppenzweiten (= Viertelfinale)
Fr 19.2.2016 NN Uhr Damen:  Sieger Gruppe 3 - Sieger Gruppe 5 (= Viertelfinale)


Die Medaillen von Kazan.

Internet-Übertragungen

Badminton Europe sendet über die Plattform laola1.tv viele Spiele aus Kazan live. Nach dem Turnier sind sie auf dem Youtube-Channel von BE auch nachträglich noch abzurufen. Dabei ist es möglich, sich gesamte Team-Matches anzusehen, als auch einzelne Spiele.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.