European Club Championships

Europe Cup

Europapokal der Landesmeister

       

Der Europacup wurde von Badminton Europe (damals noch EBU) für die Mannschaftsmeister der Vereinsmannschaften in den Mitgliedsverbänden eingerichtet. Er wird an wechselnden Austragungsstätten alljährlich in Form eines Turniers ausgetragen. Die Sieger von Gruppenspielen spielen im K.-o.-System weiter. Erste Austragung 1978 in Deutschland, die Endrunde fand damals am 21.10. in der Hohenstaufenhalle in Göppingen statt. Die Zusammensetzung der Mannschaften wurde nie geändert: zwei Herreneinzel, zwei Dameneinzel, je ein Herrendoppel, Damendoppel, Mixed.
Verzichtet der aktuellen Landesmeister auf einen Start, darf er durch eine andere Mannschaft ersetzt werden.
Ab 2004 wurde der Standardtermin von BE aus August/September in den Juni verlegt. Damit ist er zeitnäher an der Saison, in der sich die teilnehmenden Mannschaften qualifizieren. Außerdem wird die Kollisionsgefahr mit anderen Turnieren, die in der Vergangenheit immer wieder zu Hin- und Her geführt hatte, vermindert.
Den für 32 Jahre einzigen Sieg einer deutschen Mannschaft schaffte 1999 BC Eintracht Südring Berlin unter dem 2005 verstorbenen Manager Rainer Behnisch. Das für den deutschen Badmintonsport historische Datum: 26. September im österreichischen Dornbirn. Erst 2010 konnte der 1. BC Bischmisheim unter Vereinsmanager Frank Liedke der Siegerliste einen weiteren deutschen Namen hinzufügen.
2009 wurde die bis dahin gebräuchliche Bezeichnung "Europe Cup" (31 Austragungen zwischen 1978 und 2008) geändert in "European Club Championships". Gleichzeitig wurde unter badmintoneurope.com erstmalig eine eigene Turnierseite für einen der BE-Wettbewerbe eingerichtet.

    

European Club Championships bei Badminton Europe

      

      

2018 wird die ECC vom 29.5. bis 3.6. in Lubin (POL) ausgetragen.
Für 2016 (Juni) ist die ECC ebenfalls nach Frankreich vergeben.

Die ECC 2015 wird vom 9. bis 13. Juni in Frankreich ausgetragen. Dort gilt eine neue Mannschafts-zusammensetzung: Fünf Spiele, in jeder Disziplin eines. Dadurch sind nur noch zwei Herren und zwei Damen für ein Team notwendig.

Die Europäische Club Meisterschaft 2014 wurde vom 24. bis 28. Juni in Amiens (FRA) ausgetragen.

Zur Europäischen Club Meisterschaft 2013 in Beauvais (FRA).

Zur Europäischen Club Meisterschaft 2012 in Pécs (HUN).

Zur Europäischen Club Meisterschaft 2011 in Zwolle (NED).

Zur Europäischen Club Meisterschaft 2010 in Zwolle (NED).

Zur Europäischen Club Meisterschaft 2009 in Sofia (BUL).

Zum Europacup 2008 in Ramenskoje (RUS).

Zum Europacup 2007 in Amersford (NED).

Zum Europacup 2006 in Rinconada (ESP).

Zum Europacup 2005 in Issy (FRA).

Zum Europacup 2004 in Haarlem (NED).

         

 

badminton.de-Info

Deutsche blicken in die Jahre 1999 und 2010

Die Europacup-Endstände:
1978 1. Gentofte BK* (DEN) 2. 1.BV Mülheim (GER) (2:5)
1979 1. Gentofte BK (DEN) 2. BC Duinwijck (NED) - 1.BV Mülheim HF.
1980 1. Wimbledon SBC (ENG) 2. Hvidovre BK (DEN) - 1.BV Mülheim HF.
1981 1. Gentofte BK (DEN) 2. BMK Aura Malmö (SWE) - 1.BV Mülheim in der Gruppe hinter BC Duinwijck.
1982 1. Gentofte BK (DEN) 2. BC Duinwijck (NED) - TuS Wiebelskirchen HF.
1983 1. Gentofte BK (DEN) 2. BMK Aura Malmö (SWE) - 1.DBC Bonn HF.
1984 1. BMK Aura Malmö (SWE) 2. Gentofte BK (DEN) - OSC Rheinhausen in der Gruppe hinter TBC Reykjavik ISL.
1985 1. Gentofte BK (DEN) 2. BMK Aura Malmö (SWE) - TV MZ-Zahlbach VF.
1986 1. Gentofte BK (DEN) 2. BMK Aura Malmö (SWE) - TV MZ-Zahlbach VF.
1987 1. BK Triton (DEN) 2. BC Nashua Duinwijck (NED) - TV MZ-Zahlbach in der Gruppe hinter Headingley BC/ENG u. Army SC Omsk/URS.
1988 1. Army SC Omsk (URS) 2. BK Triton (DEN) - TV Mainz-Zahlbach VF.
1989 1. Headingley BC (ENG) 2. Gotenburg (SWE) - FC Langenfeld HF.
1990 1. Göteborgs BK (SWE) 2. Velo (NED)  - SV Fortuna Regensburg in der Gruppe hinter Meteor/URS.
1991 1. Sparavagars Go IF Stockholm (SWE) 2. Headingley BC (ENG) - TuS Wiebelskirchen HF.
1992 1. Feibra Linz (AUT) 2. TBC Reykjavik (ISL) - TuS Wiebelskirchen HF.
1993 1. Lilleröd BC (DEN) 2. Göteborgs BMK (SWE) - Bayer Uerdingen HF.
1994 2. Lilleröd BC (DEN) 2. Göteborgs BMK (SWE) - Bayer Uerdingen HF.
1995 1. Lilleröd BC (DEN) 2. Göteborgs BMK (SWE) - Bayer Uerdingen HF.
1996 1. Kastrup Magleby BK (DEN) 2. Pigment Technochim Moskau (RUS) - SSV Heiligenwald VF.
1997 1. Hvidovre BC (DEN) 2. RCTU Moskau (RUS) - Südring Berlin in der Gruppe hinter Meteor Dnepropetrovsk (UKR).
1998 1. Kastrup Magleby BK (DEN) 2. Pigment Technochim Moskau (RUS) - Bayer Uerdingen VF.
1999 1. Eintracht Südring Berlin (GER) 2. Sportschool van Zijderveld (NED).
2000 1. Kastrup Magleby BK (DEN), 2. Fyrisfjädern (SWE) - Südring Berlin HF.
2001 1. Hvidovre BC (DEN) 2. Fyrisfjädern (Uppsala/SWE) - Südring Berlin in der Gruppe hinter SKB Litpol Malow Suwalki (POL).
2002 1. Lokomotiv-Record Moskau (RUS) 2. Fyrisfjädern (SWE) (Südring Berlin in der Gruppe hinter LR Moskau; TuS Wiebelskirchen in der Gruppe hinter Fyrisfjädern).
2003 1. Record Moskau (RUS) 2. Fyrisfjädern (SWE). (Kein deutscher Teilnehmer.)
2004 1. Greve Strands BK (DEN) 2. FC Langenfeld (GER).
2005 1. Kastrup Magleby BK (DEN) 2. 1. BC Beuel (GER).
2006 1. Issy Les Moulineaux Badminton Club (FRA) 2. gemeinsam SC Meteor (UKR) und União Desportiva de Santana (POR). (Kein deutscher Teilnehmer.)
2007 1. New League Primorye Vladivostok (RUS) 2. BC Amersfoort (NED). (Kein deutscher Teilnehmer.)
2008 1. Primorye Vladivostok (RUS) 2. Favorit Ramenskoje (RUS). (Kein deutscher Teilnehmer.)
2009 1. Favorit Ramenskoje (RUS). 2. Issy Les Moulineaux Badminton Club (FRA) - 1. BC Bischmisheim VF.
2010 1. 1. BC Bischmisheim (GER) 2. Favorit Ramenskoje (RUS).


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.