Zur Titelseite WM - Individual.

  

Individual-WM 2007

Vom 13. bis 19. August in Kuala Lumpur (Malaysia), Putra Stadium, National Sports Complex in Bukit Jalil (20 km südlich von KL). 
BWF-Turnierklassifikation: Level 1.

Zur Turnierwebsite.

Zeitdifferenz: MAS ist sechs Stunden voraus: 16 Uhr Ortszeit sind 10 Uhr bei uns.

Fotos von EDWIN LEUNG

Zu den Spielen der Deutschen.

Zum Turnierverlauf.

Zu den Tableaus im
HE - DE - HD - DD - MX.  

   

       

           

Die Weltmeister von Kuala Lumpur 2007

HE: Lin Dan (CHN)
DE: Zhu Lin (CHN)
HD: Markis Kido & Hendra Setiawan (INA)
DD: Yang Wei & Zhang Jiewen (CHN)
MX: Nova Widianto & Lilyana Natsir (INA)
.

             

 

Der Medaillenspiegel
Europäer ohne eine einzige Medaille

    

 

Gold

Silber

Bronze

China

3

2

6

Indonesien

2

1

1

Korea

-

1

-

Hongkong

-

1

-

Japan

-

-

2

Malaysia

-

-

1

   

               

          

      

Chinas Chefcoach Li Yongbo faltet seine Versager öffentlich zusammen
Satz mit X
(28.8.07) Datt war wohl nix - so scheint jedenfalls das WM-Fazit von Chinas Chefcoach Li Yongbo zu lauten, folgt man einem Pressebericht, den die Nachrichtenagentur Xinhua der staunenden Welt nahe bringt. Zwar hatten die Chinesen drei der fünf Titel geholt und waren mit elf von möglichen 20 Medaillen erfolgreichste Nation, im Grunde aber seien die jüngeren Spieler doch Versager - vor allem im mentalen Bereich. Sie hätten zwar großartige Schläge und beste Fitness, wird Li zitiert, aber psychologisch seien sie einfach nicht stark genug. Hier müssten die Spieler sich nun aber mal schleunigst verbessern, wenn die olympische Mission erfüllt werden soll.
Interessanterweise mischt sich die 28-jährige Gao Ling - obgleich in Kuala Lumpur selbst gleich zweimal im Finale gescheitert - auch noch ein: "Im Vergleich zu meiner Generation können nur wenige junge Spieler vollen Druck und Kampfeswillen bis zum Spielende aufrecht erhalten."  
Lesen Sie
Coach Li dubs shuttlers mentally immature bei Xinhua am 21.8.07.

Erlebte nicht nur Freude auf der Tribüne des Putra Stadiums in Kuala Lumpur: DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

badminton.de sprach mit DBV-Sportdirektor Martin Kranitz nach seiner Rückkehr aus Kuala Lumpur über die deutsche WM-Bilanz

  

„WM in Asien zu spielen ist für Europäer schwieriger“

  

(21.8.07) Nach Xus Niederlage im Viertelfinale gab es im Gegensatz zu den beiden letzten Weltmeisterschaften keine deutsche Medaille.
Ja, leider wurde es nichts mit der Medaille diesmal. Es war aber klar, dass es eine schwierige Aufgabe sein wird, Lu Lan zu schlagen. Lu hat den Druck auf Huaiwen immer hoch gehalten. Aber das Spiel war dennoch offen bis zum Ende. Möglicherweise hat auch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters in der Endphase des dritten Satzes das Ergebnis beeinflusst. Jetzt gehen die Blicke aber Richtung Peking 2008.
Dennoch zufrieden?
Nein, ehrlich gesagt nicht. Wir sind traurig, dass es nicht geklappt hat. Die Erwartungshaltung war doch etwas höher, wenn man die Ergebnisse aus Madrid zum Vergleich heranzieht. Allerdings relativieren sich unsere Ergebnisse etwas, wenn man sieht, dass Europa diesmal überhaupt keine Medaille bekommen hat.
Woran liegt es?
Es stellt schon einen Unterschied dar, ob wir in Europa eine WM spielen wie letztes Jahr in Madrid, oder in Asien. Viele Bedingungen sind anders, und die Publikumsunterstützung für die Asiaten natürlich auch. Das macht es für uns Europäer anscheinend doch schwieriger.
Aber bei genauer Betrachtung fällt auf, dass überhaupt niemand unserer Deutschen ein Aufmerksamkeit erregendes Resultat zustande gebracht hat?
Das ist richtig. Deswegen sind wir auch nicht zufrieden. Allerdings sollten die Erwartungen auch nicht zu hoch angesetzt werden. Wir sind nicht so aufgestellt und in der Lage, jetzt regelmäßig mehrere Medaillen von einer WM mitzubringen. Wir müssen noch zu viel improvisieren, einige Dinge werden zwangsläufig aufgrund fehlender Gelder und fehlender Man-Power dem Zufall überlassen. In diesen Bereichen sind die top-asiatischen Teams deutlich im Plus. Da müssen wir ran, damit wir überhaupt die Chance haben, im Konzert der Großen mitzuspielen.
In nächsten Jahr gibt es ja keine Individual-WM, sondern die Olympischen Spiele. Müssen wir unsere Erwartungen für die jetzt runterschrauben?
Ich denke nicht. Wichtig ist nun aber in erster Linie, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren beziehungsweise gute Setzplätze zu erkämpfen. Hierauf liegt nun die volle Konzentration.
Wie geht es da weiter?
Die Olympiaqualifikation läuft noch bis Ende April 2008. Jetzt im September stehen Turniere in der Türkei, in den USA, in Belgien Indien, Japan und Taiwan an – danach mehrere Turniere in Europa wie z.B. die Bitburger Open in Saarbrücken.
Dann viel Erfolg dafür.


    

Die Auslosung ist da - die ersten Gegner unserer Deutschen

Huaiwen muss sich mit Lu Lan auseinandersetzen

Die für die deutschen Fans interessanteste Frage ist natürlich, ob Huaiwen wieder eine Medaille gewinnen kann, wie bei den beiden letzten Weltmeisterschaften. Sie ist an drei gesetzt, muss sich also mit einer der vier Damen von 4-8 auseinandersetzen. Das Los hat ihr die junge Chinesin Lu Lan beschert, auf die sie im Viertelfinale stoßen würde. In China dürfte sie intern zwischen víer und sechs stehen. Stolperstein vorher könnte die Japanerin Kaori Mori werden. Sollte Juliane Schenk die ersten beiden Runden überstehen, muss sie sich im Achtelfinale mit Pi Hongyan auseinandersetzen.
Insgesamt gesehen haben die Deutschen Auftaktgegner, mit denen sie zufrieden sein können. Nur
Roman Spitko & Michael Fuchs bekamen mit KOO Kien Keat & TAN Boon Heong aus Malaysia ein "Hammerlos" zugeteilt.

Die deutschen Starter
Nur unsere Olympiakandidaten sind dabei
(30.7.07) Es bedurfte keiner großen Nominierung von Seiten des DBV, da sich die Startberechtigung für die diesjährige WM automatisch aus der Weltrangliste ergab. Lediglich für Dettmann & Lillie wurde ein zusätzlicher Startplatz beantragt. Die Setzplätze werden nach der am 2. August erscheinenden Weltrangliste vergeben. Xu Huaiwen wird an 3/4 gesetzt werden, was ihre Chance erhöht, die Bronzemedaillen von Anaheim und Madrid zu verteidigen. Die Auslosung ist für den 3. August vorgesehen. Nicht am Start sind Spieler aus Thailand und Taiwan, die einen Start bei der zeitgleich stattfindenden Universiade vorziehen. Die deutsche Delegation bricht am 8. August, als nächste Woche Mittwoch, nach KL auf.
Herreneinzel
Björn Joppien
Roman Spitko
Dameneinzel
Xu Huaiwen
Juliane Schenk
Herrendoppel
Roman Spitko & Michael Fuchs
Kristof Hopp & Ingo Kindervater
Damendoppel
Juliane Schenk & Nicole Grether
Birgit Overzier & Carina Mette
Mixed
Ingo Kindervater & Katrin Piotrowski
Kristof Hopp & Birgit Overzier
Tim Dettmann & Annekatrin Lillie.

Als Trainer sind Detlef Poste, Jeroen van Dijk und Michael Keck dabei, Physiotherapeut ist Rudi Allgeier, Teammanager Martin Kranitz.
Hier gibt es bei der BWF die Teilnehmerfelder (als Excel-Datei).

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Wer fotografiert in Kuala Lumpur für Germany?
Natürlich Edwin Leung aus Hongkong.
Das Putra Stadium im National Sports Complex in Bukit Jalil.
Ticketverkauf.
Eingangsbereich.
Innenansicht.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.