Klaus Sartoris

Bayerischer Badminton-Verband - BBV

 

Vereine: 308. Mitgliederzahl: 30092. (Stand 1.1.2015.)
Website:
www.badminton-bbv.de.
Auf badminton-bbv.de können die Vereine über die sechs Bezirke abgerufen werden.
Alles über die Verbandsführung.
Geschäftsstelle: Eva Oswald, Georg-Brauchle-Ring 93, Postfach 50 01 20, 80971 München. Telefon: 089/15702-302, Fax: 089/15702-338, E-Mail: geschaeftsstelle @ badminton-bbv.de - Zeiten: Di, Mi, Do 10-12 und 14-16 Uhr; Fr 10-12 Uhr.
Präsident: Klaus Sartoris (Neuburg), seit 4/2014.
Vorherige Präsidenten: 2006-2014 Dieter Gläßer (Fürstenfeldbruck), 2000-2006 Dr. Gerd Brinkmann (Hemhofen), 1977-2000 Reinhard Geppert (München), 1957-1977 Hans Massinger (München), 1955-1957 Alois Brand (München).
Gegründet am 27.11.1955 in der Turnhalle des MTV München von den sieben Vereinen Post München, TSV Neuhausen, ESV-München-Laim, MTV 79 München, 1. BC München, TuS Prien und MTV Schrobenhausen. Gründungsvorsitzender: Alois Brand (München).

Dominik Meyer wurde neuer Medienreferent
Der BBV hat sein Medienteam neu aufgestellt
(4.8.16) Medienreferent und Nachfolger von Franz Engl ist jetzt Dominik Meyer aus Neuendettelsau in Mittelfranken. Der 25-Jährige ist Fachinformatiker und hatte sich schon vorher im Bereich der Landesverbands-Website engagiert. Um sich geschart hat er ein "Medienteam" aus insgesamt elf Personen, das unter der Leitung von BBV-Vizepräsident Dr. Hans-Georg Weigand steht. Darin ist Monica Hochbauer aus Erlangen für die sozialen Netzwerke zuständig. Über seine vordringlichen Pläne schreibt Dominik Meyer in einer Meldung: "Veränderungen wird es in der nächsten Zeit auf der Homepage, bei den sozialen Netzwerken wie Facebook und anderen angebotenen Dienstleistungen geben. Außerdem sollen eine Reihe neuer Maßnahmen Fuß fassen, wie Umfragen des BBV, bessere Strukturierung und Angleichung der angebotenen Inhalte und verbandsinterne Verwaltungen."
Lesen Sie dazu auf badminton-bbv.de...
   ...Aufgabenübernahme Medienreferenten durch Dominik Meyer,
   ...Zusammensetzung des Medienteams,
   ...BBV Medienteam neu aufgestellt.

Zwei Stellen zu besetzen
Minijobber für die Verwaltung gesucht
(17.6.16) Der Bayerische Badminton-Verband sucht Ergänzung seiner Geschäftsstellen in München oder Nürnberg ab sofort auf Minijob-Basis je einen Mitarbeiter als Verwaltungskraft (m/w). Die Tätigkeit erfolgt ortsungebunden mit einer Vergütung von 450 € pro Monat.
Hier gibt es die Stellenausschreibung mit Ansprechpartner.

Bayern entwickelt seine Talentoffensive weiter
Auf römisch eins folgt römisch zwei
(11.3.16) Anderhalb Jahre nach der BBV U11 Offensive I folgt nun die BBV U11 Offensive II. Fortgeschrieben wurde das Projekt von Tanja Eberl und Lukas Gunzelmann.
Mit den Änderungen erhoffen sich die Verantwortlichen "eine langfristige Strukturbildung, die die Förderung der Altersklasse U11 in Bayern weiter optimiert". Durch einen Technik-Leitfaden und die enge Zusammenarbeit mit den „BBV-Talentstützpunkten“ soll die technische Ausbildung der Athleten auf ein höheres Level gehoben werden.
Auf badminton-bbv.de finden sich die Einzelheiten des Programms.

Eine FSJ-Stelle ist zu besetzen
Wer hat Lust auf Training mit mittelfränkischen Nachwuchsspielern?
(26.2.16) Der Bezirk Mittelfranken im Bayerischen Badminton-Verband hat ab 19. August 2016 eine FSJ-Stelle zu besetzen. Einsatzgebiet in der Raum Erlangen/Nürnberg. Arbeitsschwerpunkte sind Training und Betreuung von mittelfränkischen Nachwuchsspielern.
Bei badminton-bbv.de gibt es die Ausschreibung.

61. Bayerische Meisterschaft 2015
5. Dezember 2015 in 82031 Grünwald, Helmi-Mühlbauer-Halle, Dr.-Max-Straße 20. Ausrichter: TSV Grünwald. Referee: Markus Schwendtner.
Neubibergerin Nicole Schnurrer dreimal ganz oben auf dem Treppchen
Sieger und Platzierte
HE: 1. Noah Gnalian (TuS Geretsried), 2. Stephan Schindler (1. BV Bamberg);
DE: 1. Nicole Schnurrer (TSV Neubiberg-Ottobrunn) , 2. Senja Töpfer (TV 1862 Unterdürrbach),
HD: 1. Felix Hoffmann & Thomas Nirschl (TSV Neubiberg-Ottobrunn/TV Dillingen), 2. Lucas Böhnisch & Benjamin Dierks (TSV Neubiberg-Ottobrunn);
DD: 1. Verena Roth & Nicole Schnurrer (TSV Neubiberg-Ottobrunn), 2. Verena Beil & Verena Krug (TSV Neubiberg-Ottobrunn);
MX: 1. Lucas Böhnisch & Nicole Schnurrer (TSV Neubiberg-Ottobrunn), 2. Kai Bastian & Senja Töpfer (TV 1862 Unterdürrbach).
Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl konnte das Turnier an einem Tag durchgeführt werden. 
   Bei badminton-bbv.de gibt es einen Bericht.
   Die vollständigen Ergebnisse finden sich auf turnier.de.
   Badmintonsport Television bsTV4...
   ...hat einen Video-Bericht zusammengestellt (Dauer: 31 min)
   ...führte erstmalig in der bayerischen Badmintongeschichte einen Badminton-Stammtisch durch (Dauer: 24 min)
.

2015 war Verbandstagsjahr
Klaus Sartoris nun auch gewählter BBV-Präsident
(15.5.15) Am 9. Mai fand im Hans des Sports in München der BBV-Verbandstag 2015 statt. Dieses Gremium tagt im Bereich des Bayerischen Badminton-Verbandes nur alle drei Jahre. In den Zwischenjahren gibt es einen Beirat. Klaus Sartoris, der im April 2014 als Nachfolger von Dieter Gläßer das Amt des BBV-Präsidenten übernommen hatte (siehe untere Meldung vom 2.5.14), wurde von den Delegierten nun auch offiziell in diesem Amt bestätigt. 
Als Vizepräsidenten wurden Hilde Hauber und Dr. Hans-Georg Weigand wiedergewählt, als Schatzmeister Tobias F. Oertel. Kein Nachfolger fand sich für Dr. Knut Reuter, der als Lehrwart nicht mehr zur Verfügung stand.
Bei badminton-bbv.de gibt es...
   ...die Einladung zum Verbandstag,
   ...Informationen und Fotos von Franz Engl.

Die Ernennungsurkunde zum Talentstützpunkt wird übergeben: (v.l.) Bundesnachwuchstrainer Dr. Dirk Nötzel, Talentstützpunktleiter Lukas Gunzelmann, die Spieler Daniel Kroll und Luka Nedic, Sponsor Stephan Wilde. Foto: BBV

ESV Flügelrad Nürnberg wurde für die Zeitspanne von 2015 bis 2017 "Talentstützpunkt" des DBV 
Bundesnachwuchstrainer Dirk Nötzel übergab die Ernennungsurkunde
Von Lukas Gunzelmann
(30.4.15) Anfang des Jahres war der Nürnberger Verein ESV Flügelrad vom Deutschen Badminton-Verband zum DBV-Talentstützpunkt ernannt worden. Er erhielt die Ernennung erstmals. Sie gilt zunächst für drei Jahre, wobei allerdings jährlich die Einhaltung der Rahmenbedingungen überprüft wird.
Während eines Lehrgangs des Talentteams Deutschland, den der Bayerische Badminton-Verband vom 20. bis 22. März in Wendelstein ausrichtete, wurde die Ernennungsurkunde von Bundesnachwuchstrainer Dirk Nötzel offiziell übergeben.
Dirk Nötzel war von dem vereinseigenen Projekt, das die Sparkasse Nürnberg als offizieller Projektpartner und -förderer unterstützt, begeistert: „Badminton für Kids - Kids für Badminton, mit dieser Initiative ist der ESV Nürnberg einer der wenigen Vereine in Deutschland, der sich auf den Weg gemacht hat, über ein DBV-Talentnest einen DBV-Talentstützpunkt aufzubauen. Dieses Engagement, verbunden mit der Initiative des Initiators Lukas Gunzelmann auch weitere Projekte mit dem Deutschen Badminton-Verband gemeinsam anzugehen, ist herausragend. Dies wird helfen, die Basis weiterzuentwickeln und vielen Kindern die Chance zu geben, Badminton kennenzulernen.“
Lukas Gunzelmann, Jugendwart und  Leiter des Talentstützpunktes beim ESV Flügelrad Nürnberg, ist stolz auf die Auszeichnung: „Wir sind mit unserer Ausrichtung, Badminton-Nachwuchsleistungssport mit einer zielgerichteten Sichtung, Förderung und Talentbegleitung im Grundschulalter zu betreiben, auf dem richtigen Weg. Jetzt geht es darum, sich noch professioneller aufzustellen und den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Mit Unterstützung unseres Namenssponsors BADMINTON WILDE möchten wir den Badmintonvirus in mehrere Grundschulen bringen und sie für den Nachwuchsleistungssport begeistern“.
Beim Sichtungslehrgang und bei der Urkundenübergabe dabei waren auch die Nachwuchsspieler Luka Nedic, der die Bertolt-Brecht-Schule besucht und am Landesleistungsstützpunkt Nürnberg trainiert, und Daniel Kroll vom Team Nürnberg.

Der BBV stellt seinen Nachwuchsstützpunkt an der Bertolt-Brecht-Schule vor
Nürnbergs Leistungszentrum lebt im Netz
(20.1.15) Der Bayerische Badminton-Verband hat auf seiner Internetseite eine Veröffentlichungsreihe in Gang gesetzt, in der der DBV-Nachwuchsstützpunkt an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg, die dort beheimateten Personen und deren Arbeit nach und nach vorgestellt werden.

Der erste Beitrag in dieser Reihe erschien am 12.11.2014: Badminton Nachwuchsstützpunkt in Nürnberg stellt sich vor.
Mittlerweile ist man bei Beitrag 10 angelangt: Aufwärmprogramm “MiBad Warm-Up” vom U11 Stützpunkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die bisher erschienenen Beiträge.
Ganz neu eingerichtet ist zudem ein eigener Videokanal bei YouTube, auf den Videos mit Trainingstipps hochgeladen werden.
Verantwortlich für das Projekt ist NSP-Sportkoordinator Lukas Gunzelmann (siehe untere Meldung vom 11.11.14).

Stellenausschreibung des BBV für Stützpunkt Nürnberg
Hauptamtlicher Trainer für Landesstützpunkt "Bertolt-Brecht-Schule" gesucht
(17.1.15) Der Bayerische Badminton-Verband (BBV) möchte zum 1. März 2015 oder später die Stelle eines Stützpunkt-Trainers am Landesstützpunkt "Bertolt-Brecht-Schule" in Nürnberg neu besetzen. Gesucht wird ein A-Trainer mit Berufserfahrung im (Nachwuchs-)Leistungssport. Bewerbungsschluss ist der 19. Februar 2015.
Hier gibt es die Ausschreibung (pdf).
Verlängerung der Bewerbungsfrist
(25.2.15) Da die Ausschreibung durch ein Versehen nicht wie beabsichtigt auch auf der Website von Badminton Europe veröffentlicht worden ist, wurde der Bewerbungsschluss auf den 15. März 2015 verlängert.

Personelle Ergänzung am bayerischen Nachwuchsstützpunkt in Nürnberg
Lukas Gunzelmann soll Nürnberg zum Bundes-Nachwuchsstützpunkt ausbauen
Von Hans-Georg Weigand
(11.11.14) An der „Eliteschule des Sports“, der Bertolt-Brecht-Schule (BBS) in Nürnberg, ist sowohl der Nachwuchsstützpunkt (NSP) des Bayerischen Badminton Verbandes (BBV) als auch das Landesleistungszentrum (LLZ) des BBV angesiedelt. Der verantwortliche Landestrainer ist Dominik Miltner, weitere NSP-Stützpunkttrainer sind u. a. Manuel Massari und Steffi Müller. Der BBV freut sich sehr darüber, dass ab 1. Oktober 2014 Lukas Gunzelmann als NSP- Sportkoordinator für die BBS und das LLZ gewonnen werden konnte.
Lukas Gunzelmann ist ausgebildeter Talentscout des DBV und hat in den letzten Jahren verschiedene Projekte an Grundschulen – wie etwa das Projekt "Badminton für Kids und Kids für Badminton“ mit beachtlichem Erfolg durchgeführt. In Nürnberg soll er nun an der Weiterentwicklung des Leistungssport- und Stützpunktbereichs konstruktiv mitarbeiten. Dies gilt insbesondere auch für das Ziel des BBV, Nürnberg zu einem Bundesstützpunkt Nachwuchs auszubauen.
Die Aufgaben von Lukas Gunzelmann in Nürnberg sind insbesondere
1. Betreuung und Förderung in den Altersklassen U11 und U13.
2. Gestalten des Umfelds an der BBS im Hinblick auf eine optimale Leistungsförderung, um dadurch Nachwuchs für Nürnberg und den BBV zu generieren.
3. Fortschreiben des Talentscout-Projekts „Kids für Badminton und Badminton für Kids“, um ein nachhaltiges Leistungssportprojekt in Nürnberg aufzubauen.
4. Betreuung der BBV-Homepage für die Belange der BBS und des LLZ.
5. Mitentwicklung des BBV-Leistungssportkonzepts in der Altersklasse U11.

B-Lizenz-Trainer: Lukas Gunzelmann...
...und Arno Kohl. Fotos: BBV

Arno Kohl und Lukas Gunzelmann neue U11-Trainer im Landesverband
BBV startet Offensive in der Altersstufe U11
Von Lukas Gunzelmann
(11.11.14) Am 30./31. Oktober 2014 fand nach zwei Jahren Stillstand im U11- Bereich wieder ein erster BBV U11-Lehrgang in Oberhaching statt. Das Ziel des Lehrganges war es die U11er zu sichten und alle U11-Bezirksverantwortlichen zusammen zu bringen, um über die Zukunft in dieser Altersklasse zu diskutieren.
Landestrainer Dominik Miltner, und Steffen Lenz, D2-Kadertrainer, organisierten diesen „U11 Konzeptlehrgang“. Jeder Bezirk konnte zu diesem Lehrgang seine besten vier U11-Spieler und Spielerinnen melden, die von dem U11-Bezirksverantwortlichen begleitet werden mussten. So entstand eine sehr gute Mischung aus Training mit den Spielern und Austausch zwischen den U11-Bezirkstrainern und –lehrwarten. Obwohl für einige Kinder diese Maßnahme die erste alleinige Übernachtung ohne Eltern war, waren alle Kinder sehr motiviert und ehrgeizig.
Ergebnisse des Konzept Lehrgangs:
Insgesamt konnte bereits sehr zufrieden auf die bisherige Arbeit in den Bezirken gerade im U11 Bereich zurückgeblickt werden. Fast alle Bezirke bieten unterdessen in dem sehr wichtigen Bereich U11 attraktive Angebote für die Spieler an. In Mittelfranken und Schwabach gibt es bereits ein wöchentliches U11-Stützpunkttraining, Oberbayern wird dieses bald versuchen anzubieten. In Unterfranken und Niederbayern/Oberpfalz finden sich sehr gut strukturierte Tageslehrgänge für unseren hoffnungsvollen Nachwuchs.
Die U11 Bezirksverantwortlichen und die Lehrgangsleitung waren sich schnell einig, dass vor allem in der Altersstufe U11 sehr viel im Bezirk und in bezirksübergreifenden Maßnahmen gearbeitet werden müsse und viele zentrale Lehrgänge nicht sinnvoll seien. Jedoch war man der Auffassung, dass natürlich auch der BBV an dieser Stelle eine Steuerung vornehmen muss. Und so bildete sich schnell eine junges Trainerduo, die in dieser Altersklasse jedoch schon Experten sind:
Arno Kohl und Lukas Gunzelmann sind nun offiziell im BBV für U11 verantwortlich, Arno verstärkt für den Süden und Lukas vor allem für den Norden Bayerns, wo er am Standort Nürnberg bereits ein DBV-Talentnest eingerichtet hat.
Bei badminton-bayern.de gibt es ein Organigramm für die landesweite U11-Struktur in Bayern.

Nachrichten des BBV sind künftig unter badminton-bbv.de abrufbar
Die Website des Landesverbandes wurde einem Relaunch unterzogen
(23.9.14) Franz Engl, der Medienreferent des BBV meldet, dass die Website des Bayerischen Badminton-Verbandes in diesem Wochen neu gestaltet worden ist. Gleichzeitig wurde auch der Name der Domain verändert. Aus bayern-badminton.de wird badminton-bbv.de. Webmaster ist Jürgen Holz aus Altdorf.
Hier gibt es die Einzelheiten der Neuerungen.

Leitete den BBV von Juni 2006 bis April 2014: Dieter Gläßer aus Fürstenfeld-bruck. Foto: MK

Als Folge eines Beiratsbeschlusses
BBV-Präsident Dieter Gläßer trat zurück - Klaus Sartoris kommissarischer Nachfolger
(2.5.14) Mit einem Schreiben vom 27. April 2014 hat der Präsident des Bayerischen Badminton Verbandes (BBV), Dieter Gläßer, seinen Rücktritt als Präsident erklärt.
Als Grund nannte er einen BBV-Beirats-Beschluss zur Mittelzuweisung an die Bezirke. Dadurch könnten seiner Meinung nach unbedingt notwendige Investitionen und Veränderungen im BBV – wie etwa Förderungen im Leistungssport, in der Trainerausbildung oder eine personelle Aufstockung in der BBV-Geschäftsstelle - nicht durchgeführt werden. Als Folge dieses Beschlusses, der auf Antrag des Bezirks Mittelfranken mit knapper Mehrheit gefasst wurde, hätten dem Landesverband künftig pro Jahr etwa 10000 Euro weniger zur Verfügung gestanden, die er mehr an die sechs bayerischen Bezirke abgeben muss, als in der Vergangenheit.

Hier geht es zu der entsprechenden Meldung bei bayern-badminton.de.
Hier geht es zu einem Bericht über den Beirat, der am 26. April in München abgehalten wurde. Im BBV findet der Verbandstag nur alle drei Jahre statt. In den Jahren dazwischen ist der Beirat, der aus dem BBV-Vorstand und Bezirksvertretern besteht, das höchste Gremium.

Dieter Gläßer war seit 2006 im Amt (siehe unteren Meldung vom 1.6.2006). Als seinen Nachfolger benannte das BBV-Präsidium den bisherigen Vizepräsidenten Klaus Sartoris aus Neuburg kommissarisch bis zum Verbandstag 2015.

Wurde neu zum Vizepräsidenten gewählt: Hans-Georg Weigand. Foto: privat

Mathematik-Professor Hans-Georg Weigand wurde beim Verbandstag 2012 ins Präsidium gewählt
BBV nimm die Zukunft in den Blick mit "BBV - Badminton in Bayern Voranbringen"
(15.6.12) Auf dem diesjährigen Verbandstag des BBV am 13. Mai 2012 in München wurde der bisherige BBV-Präsident Dieter Gläßer wiedergewählt. Die Vizepräsidenten Hilde Hauber und Klaus Sartoris wurden für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Prof. Hans-Georg Weigand wurde als dritter Vizepräsident neu in das Präsidium gewählt. Er übernimmt künftig die Ressorts Öffentlichkeitsarbeit und Bezirkskontakte. Der Lehrstuhlinhaber für Didaktik der Mathematik in Würzburg war früher Deutscher Juniorenmeister und Bundesligaspieler. "Ich möchte wieder zu den ach so geliebten Jugendtätigkeiten zurückkommen", erläuterte er sein Engagement gegenüber badminton.de. "Mag ja sein, dass das eine Altersfrage ist. Und das ist wohl so. Aber ich hatte mir das immer vorgenommen, später einmal etwas von dem zurückzugeben, was mir gegeben wurde. Drum steige wieder ein."
Der bisherige Jugendwart Christian Fellner kandidierte nicht mehr, zum neuen Jugendwart wurde  David Urmersbach (Augsburg) gewählt. Franz Schimmer, der das Amt bereits kommissarisch leitete, wurde jetzt auch offiziell Schulsportreferent. Nicht mehr zur Wahl stellte sich Leistungsportreferent Martin Köhler. Für ihn konnte noch kein Nachfolger gefunden werden.
Um die Herausforderungen der Zukunft anzupacken hat der BBV-Vorstand das Zukunftskonzept „Badminton in Bayern Voranbringen“ entwickelt und vorgestellt.
Lesen Sie einen Bericht auf bayern-badminton.de.

Statt Bundeswehr Badmintontrainer: Tobias Wadenka will später einmal Sport auf Lehramt studieren. Foto: TV

Regionalfernsehen berichtete über Tobias Wadenka, FSJ'ler am bayerischen Nachwuchsleistungszentrum in Nürnberg
Badminton rund um die Uhr
(27.12.10) Der Nürnberger Regionalsender „Frankenfernsehen“ zeigte einen knapp dreiminütigen Bericht rund um den mehrfachen Deutschen Jugendmeister Tobias Wadenka vom TSV Lauf, der am Nachwuchsleistungszentrum des Bayerischen Badminton Verbandes (BBV) an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg und beim TSV Lauf sein freiwilliges soziales Jahr absolviert. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem BBV und dem Verein.
Mit seinem Verein hat Tobias nach dem
überraschende Sieg der Laufer im Regionalligaspitzenspiel bei Robur Zittau, dem Favoriten in der Regionalliga Südost Gruppe Ost, noch gute Chancen, in die zweite Liga aufzusteigen.
Hier kann bei
frankenfernsehen.tv der Bericht abgerufen werden. Er wurde vom Sender eigens aus der gesamten Abendsendung herausgeschnitten.

Badminton-Aktionstag in Bayern
Die Events in Freystadt und Heilsbronn können als Videobericht miterlebt werden
(30.11.10) Der TSV Freystadt beteiligte sich am diesjährigen Badminton-Aktionstag mit der Ausrichtung der 15. Freystädter Stadtmeisterschaft. Unter dem Motto „Deutschland bewegt sich“ konnte Abteilungsleiter Stephan Pistorius am 6. und 7. November 85 Teilnehmer aus 22 Vereinen begrüßen.
Der mittelfränkische Verein TV 1896 Heilsbronn nahm erstmalig am Aktionstag teil. Die Badminton-Abteilung veranstaltete am 7. November einen Event. Als besondere Attraktion hatte man die malayischen Nationalspielern Stephanie Sukumaran und Jonathan Lee Yu Xuan gewonnen. Das Aufeinandertreffen mit Spitzenspielern aus der Region wie vom TSV Lauf und vom PSV Landshut, brachte für die Zuschauer attraktive Wettkämpfe auf drei Courts. Zwischendurch konnten die Zuschauer selbst die  Schläger schwingen.
Dieter Gläßer, der Präsident des Bayerischen Badminton-Verbandes, war bei beiden Veranstaltungen zu Gast und drehte Videofilme von den Ereignissen.

Bericht auf tsv.freystadt.de.
Videobericht von der Freystädter Veranstaltung.
Vorbericht zum Heilbronner Aktionstag des TV 1846 Heilsbronn.
Bericht bei
turnverein-heilsbronn.de mit Videoverlinkung zu youtube.

U15-Talent Julia Kunkel besuchte als „Nachwuchs-Sportbotschafterin“ Sportsendung „Blickpunkt Sport“ in München

Fernsehsendung warb für Bayerische Sportstiftung

Von Martin Köhler
(29.10.10) Durch ihren Sieg im Mädcheneinzel U15 beim DBV-Ranglistenturnier am vergangenen Wochenende in Leverkusen zeigte Bayerns Talent Julia Kunkel vom TSV Stein, dass sie eine vielversprechende Nachwuchsspielerin ist und nicht zu Unrecht Aufnahme ins DBV-Talenttem U15 gefunden hat.
Im Bayerischen Badminton-Verband ist sie gemeinsam mit Florian Waffler, Annika Oliwa, Johannes Pistorius, Theresa Wurm und Stefan Waffler zur „Nachwuchs-Sportbotschafter“ ernannt worden. In dieser Eigenschaft besuchte sie als Gast am 12. Oktober eine Spezialsendung des Bayerischen Fernsehens, in der es um die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der „Bayerischen Sportstiftung" ging.
Die Sportverbände durften jeweils einen Abgeordneten schicken. Die eigentlichen „Sportbotschafter“ des BBV Isabel Herttrich und Michael Fuchs konnten die Einladung zu dieser Sendung nicht wahrnehmen. Aber Julia und ihre Eltern nahmen sich die Zeit und fuhren am Abend von Nürnberg nach München, wo Julia gemeinsam mit Leistungssportreferent Martin Köhler im Publikum der Sendung Platz nahm
Der Bayerische Landessportverband (BLSV) hat im letzten Jahr die „Bayerische Sportstiftung“ ins Leben gerufen, die es in vergleichbarer Form schon in anderen Landesverbänden gibt. Bisher wurde das Stiftungsgeld in erster Linie von den Bayerischen Sportverbänden aufgebracht. Auch der BBV beteiligte sich daran. Die Gelder sollen nun über Staat und Wirtschaft aufgestockt werden. Aus den Zinsen dieser Stiftung soll der bayerische Sportnachwuchs gefördert werden. Der Bayerische Rundfunk, als Partner dieses Projektes, stellte seine Kult-Sportsendung „Blickpunkt Sport“  als Plattform zur Gewinnung neuer Partner zur Verfügung und wollte gleichzeitig den Bekanntheitsgrad der „Bayerischen Sportstiftung“ erhöhen.
Mit einem Auftritt in der Sendung warben Sportlegenden wie Georg Hackl (Rodeln), Thomas Lurz (Schwimmen) und Maximilian  Müller (Hockey), für das Anliegen.
Für Julia Kunkel gab es im 
Anschluss an die Sendung noch einen Empfang.
Zum einem Bericht bei bayerische-sportstiftung.de.

Der 34-jährige Diplom-Sportwissenschaftler und A-Trainer kommt aus NRW nach Bayern: Dominik Miltner. Foto: BBV

Standort ist das Nachwuchsleistungszentrum Nürnberg
Der neue bayerische Landestrainer Dominik Miltner hat seine Arbeit aufgenommen
Von Martin Köhler
(20.10.10) Der Bayerische Badminton-Verband hat seit dem 1. Oktober 2010 erstmals eine volle (100%) Landestrainerstelle installiert. Als neuen Landestrainer benannte der BBV Dominik Miltner aus Nordrhein-Westfalen. Der gebürtige Hesse übernimmt die Nachfolge von Johann Niesner.
In der Saison 2010/11 setzt der BBV den kontinuierlichen Aufbau im Umfeld seines Nachwuchsleistungszentrums in Nürnberg weiter fort. Er installierte eine Vollzeitstelle, die mit Dominik Miltner besetzt wurde.  Der frischgebackene Diplom-Sportwissenschaftler verfiel nach eigenen Aussagen schon vor knapp 20 Jahren dem Badmintonvirus und begann nach wenigen Jahren mit seiner Trainerlaufbahn, die er 2006 mit der A-Trainer-Lizenz abschloss. Im gleichen Jahr wurde er vom Landesverband Nordrhein-Westfalen mit der Leitung des Landesleistungsstützpunktes in Köln betraut. Vorher war er schon seit 2002 vom Landesverband NRW als Honorartrainer in den Altersklassen U13 bis U19 bei Turnieren und Lehrgängen eingesetzt worden. Im gleichen Zeitraum hatte er auch im Lehrteam NRW ein weiteres Aufgabenfeld bei der Ausbildung von C- und später Juniortrainern.
W
enig dürfte bekannt sein, dass Dominik Miltner seit 2007 die Stelle als Bundestrainer für Gehörlosen-Badminton innehatte und dieses Team bei internationalen Wettkämpfen, wie der WM 2007 und den Deaflympics 2009 in Taiwan, sowie aktuell bei der EM in Bulgarien betreute.
Sein Haupttätigkeitsfeld als Spieler und Trainer lag in den letzten 10 Jahren beim TV Refrath, wo Miltner 2001 dem Lockruf von Vereinsmanager Heinz Kelzenberg nicht widerstehen konnte. Nach seinem Einsatz im Kinder- und Jugendtraining war er 2004 einer der Mitbegründer der deutschlandweit beachteten „Refrather-Badmintonschule“. In dieser „Schule“ soll jungen Talenten früh der Einstieg in leistungsorientiertes Badminton ermöglicht werden.
Gerade diese Erfahrung schätzt man nun beim BBV, der im Juli in Nürnberg ebenfalls ein Talentprojekt mit der Kopernikus-Grundschule gestartet hat. Aus diesem Projekt sollen künftig auch Nachwuchsspieler für das Leistungszentrum gewonnen werden.
Nach eigener Aussage freut sich Dominik Miltner darauf, seine Erfahrungen aus den Aktivitäten beim TV Refrath, dem Landesverband NRW und dem Gehörlosen-Badminton in seine Traineraufgaben im Bayerischen Badminton-Verband einzubringen. In diesem Monat fand der Umzug mit seiner Frau Stefanie nach Nürnberg statt.
Mit der Arbeitsaufnahme des neuen Landestrainers soll in den nächsten Jahren mehr Konstanz einkehren und es sollen neue Impulse für den Stützpunkt und die bayerischen Bezirke gesetzt werden. Aber nicht nur die bayerischen Spieler im näheren Umfeld der Bertold-Brecht-Schule sollen von den Fähigkeiten des Landestrainers profitieren. Geplant ist künftig ein Internet-Auftritt, der effektive Übungen aus dem Leistungstraining darstellen soll, die im Heim- und Stützpunkttraining nachgestellt werden können.

HEAD Masters - Einladungsturnier für die besten bayerischen Jugendlichen
10. Juli 2010 - Geretsried, Gymnasium Geretsried, Adalbert-Stifter-Str. 18.
Attraktionen waren Hochgeschwindigkeitskamera und Geschwindigkeitsmessung
(10.8.10) Frank Ruda von HEAD hatte ein Sponsorenbudget zusammengestellt und gemeinsam mit BBV-Präsident Dieter Gläßer gelang es, einen coolen Event für die bayerische Jugend auf die Beine zu stellen. Bayerns beste Jugendliche wurden eingeladen und statt den üblichen Pokalen gab es Preisgelder, im Jugend-Badminton eine Seltenheit.
Mit dem TuS Geretsried wurde ein potenter Ausrichter gefunden. Der Verein hatte mit dem Aufbau für Highspeed-Aufnahmen von Signum Bildtechnik, PCO und ARRI® ein zusätzliches Ass im Ärmel.
In den Spielpausen musste der Nachwuchs unter der Choreografie von Hansi Niesner, dem bayerischen Landestrainer, einen Jumpsmash und das schnelle Töten am Netz für die Highspeed-Kamera vorführen. Das war heiße Arbeit unter den glühenden ARRI® Lichtern. Aber die Mühe lohnte sich, denn so konnten Verbesserungen an der Haltung von Trainer und Schützling gleich vor Ort betrachtet und besprochen werden.
Die Sieger
Bei Damen A sicherte sich Christina Kunzman den ersten Platz und damit 300 Euro. Ganz knapp dahinter setzte sich Natalie Paul an den mit 150 Euro dotierten zweiten Platz. Den dritten Platz mit 100 Euro konnte sich Mai Nguyen sichern.
Bei den Herren A setze sich nach hartem Kampf Tobias Wadenka gegen Patrik Beier durch. Dritter wurde der hervorragend kämpfende Michael Teuber der am Sportgymnasium BBS in Nürnberg trainiert.
Bei den Damen B siegte Tanja Jötten, bei den Herren B Moritz Herkner.
Die härtesten Schläger
Die Software der Signum Kamera wies als Gewinner mit der höchsten Smashgeschwindigkeit Patrik Beier aus. Er gewann eine Rolle HEAD-Bälle.

1. Platz: Patrik Beier 380,24 km/h
2. Platz: Timo Bräu 379,72 km/h
3. Platz: Tobias Wadenka 373,00 km/h

Bei den Damen schmetterte Helena Storch am härtesten:

1. Platz: Helena Storch 361,00 km/h
2. Platz: Amelie Oliwa 335,00 km/h
3. Platz: Laila Jötten 334,00 km/h.

Hier gibt es einen umfassenden Bericht von Oberbayerns Jugendwart Nigel Devereux mit Fotos (1,8 MB). Außerdem gibt es eine Website zu dem Turnier.
Bei Youtube gibt es ein Video zum HEAD Masters und den Highspeed-Aufnahmen. (Dauer 9:53 min):

Flash is required!

Nachwuchsleistungszentrum wird aufgebaut
Lehrer mit Trainerschein für Nürnberg gesucht
(23.4.10) Martin Köhler, der Leistungssportreferent des Bayerischen Badminton-Verbandes schickt folgendes Angebot:

An der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg-Langwasser werden immer noch dringend LEHRER mit folgenden Fächern gesucht: Gymnasium - SPORT, MATHE, PHYSIK.
Die Kandidaten sollten möglichst über einen Badminton-Trainerschein verfügen (C-, B-, A-Lizenz) und Interesse haben, im Nachwuchsleistungszentrum des BBV mitzuarbeiten.
Der Bayerische Badminton-Verband plant ab dem Schuljahr 2010/11 eine ganze Landestrainerstelle am Nachwuchsleistungszentrum in Nürnberg einzurichten. In diesem Jahr wurde schon eine Stützpunkttrainerstelle (zeitweise) geschaffen. Für das kommende Schuljahr ist eine FSJ-Stelle eingerichtet.
Die Bertolt-Brecht-Schule strebt die Anerkennung als "Eliteschule des Sports" an. In Nürnberg arbeiten Fachverbände wie Handball, Eishockey, Turnen, Judo, Taekwondo, Leichtathletik, Schwimmen, Basketball, Golf, Ringen und Badminton mit dem BLSV und dem Olympiastützpunkt an diesem Projekt.
Ziel des Bayerischen Badminton-Verbandes ist es, den Status „Nachwuchsstützpunkt des DBV“ zu erreichen.
In diesem Rahmen möchte der BBV eine/n Lehrer/in gewinnen, der/die an diesen viel versprechenden Projekten mitarbeiten möchte.

Den Kontakt zur Schule stellt BBV-Leistungssportreferent Martin Köhler (E-Mail:  b@minton) her. Die Fächeraufzählung ist keine Kombination mit UND. Allerdings sollten Mathematik oder Physik unterrichtet werden können.

55. Bayerische Meisterschaft 2009
Am 5./6. Dezember 2009 in  Regensburg, Sporthalle Nord, Isarstr. 24. Ausrichter: SV Fortuna Regensburg.

   

Je zwei Titel an Neubiberger Julia Hauber und Felix Künzer

   

Die Endspielergebnisse Klasse A
HE: Manuel Heumann (PTSV Rosenheim) - Felix Künzer (TSV Neubiberg) 19:21 21:13 21:6 
DE: Tamara Teuber (PTSV Rosenheim) - Elke Cramer (TV Dillingen) 17:21 21:19 21:19 
HD: Felix Künzer & Sebastian Strödke (TSV Neubiberg) - Manuel Heumann & Tobias Wadenka (PTSV Rosenheim/TSV Lauf) 18:21 23:21 21:8 
DD: Julia Hauber & Verena Roth (TSV Neubiberg) - Elke Cramer & Amelie Storch (TV Dillingen) 21:16 21:16 
MX: Felix Künzer & Julia Hauber (TSV Neubiberg) - Tobias Wadenka & Tamara Teuber (TSV Lauf/(PTSV Rosenheim)) 21:17 21:17.
Bei Kroton gibt es alle Ergebnistableaus in den Wettkampfklassen A und B.

Präsident Dieter Gläßer im Amt bestätigt - Klaus Sartoris folgte als Vizepräsident Frank Schlosser
Nun herrscht endgültig Klarheit
(28.5.09) Die Delegierten wollten unter die Querelen der letzten Jahre offensichtlich endgültig einen Schlussstrich ziehen. Beim BBV-Verbandstag am 24. Mai im Münchner Haus des Sports schafften sie klare Verhältnisse. Der ehemalige Schatzmeister Karl-Heinz Schmidt, der nach als Kassenprüfer im Amt war, drang mit kritischen Anmerkungen nicht durch. Er wurde später auch nicht wiedergewählt.
Dafür darf Präsident Dieter Gläßer mit seiner Vorstandsmannschaft für die nächsten drei Jahre weiterarbeiten. Lediglich Vizepräsident Frank Schlosser gab aus beruflichen Gründen sein Amt auf. Statt seiner wurde Klaus Sartoris (Neuburg) gewählt. Jugendwart Martin Köhler (Laufach) wechselte auf den Posten des neu geschaffenen Leistungssportreferenten. Ihm folgte ins Amt des Jugendwartes sein ehemaliger Beisitzer Christian Fellner (Prien). Schulsportreferent Herbert Schnabel (Rottendorf) wurde durch Lydia Münch (Burgkunstadt) abgelöst.
Als Gast weilte DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst in München. Zu Beginn der Versammlung mahnte er die Delegierten, alte Differenzen beiseite zu legen und nach vorne zu schauen.
Lesen Sie den ausführlichen Bericht bei bayern-badminton.de. Hier gibt es das Tagungsheft (als pdf-Datei, 7,5 MB)

Stephan Wilde meldet Relaunch der Website
(27.5.08) Der Bayerische Badminton-Verband hat seiner Website einer Generalüberholung verordnet. Das meldet Medienreferent Stephan Wilde: "Die neue Homepage des LV Bayern ist seit Samstag 24.05.2008, 'scharf' geschaltet. Natürlich sind an einigen Ecken noch Feinschliff und Arbeit angesagt, aber das Entwicklerteam sieht den Restarbeiten gelassen entgegen..."
Wie für Bayern nicht anders zu erwarten, ist die Seite in verschiedenen Blautönen gehalten. Unter www.bayern-badminton.de kann das Werk angeschaut werden - und unter "Fragen? Anregungen?" kann gleich ein Kommentar abgegeben werden. Webmaster ist Tom Jachmann aus Wendelstein. Die Inhalte der bisherigen Präsenz stehen unter www.old.bayern-badminton.de weiterhin als Archiv zur Verfügung.

Vizepräsident Plötzner gab Amt auf
(3.4.08) Stephan Wilde, BBV-Medienreferent und Webmaster von bayern-badminton.de meldet einige personelle Veränderungen im Bayerischen Badminton-Verband.
Es gibt einen neuen Breitensportbeauftragten als Nachfolger von Michael Martin aus Poxdorf, der das Ressort vorher geleitet hatte:
Volker Gehner, Schwarzhäuflweg 9, 85104 Pförring; Tel: 08403/939574 (p), 0172/8507711 (m), E-Mail: Volker.Gehner @ web.de.
Außerdem ist Vizepräsident Michael Plötzner zurückgetreten, bereits Ende 2007 hat er dies dem Vorstand in einem Schreiben mitgeteilt. Damit hat sich auch die Ressort-Aufteilung  im BBV geändert. Sie kann hier als pdf-Datei aufgerufen werden.
Zurzeit wird die Verbandswebsite neu gestaltet.
Um die Information zu den Vereinen zu verbessern, wurde eine "BBV-Info-Broschüre" ins Leben gerufen. Zur Ausgabe 2/2007 (pdf)
 

Alfons Bachhuber, Abteilungsleiter des Ausrichtervereins PostSV Landshut, bei der Begrüßung der Teilnehmer. Rechts Bayerns Sportwart Dieter Sichert.
Oliver Roth gewann das Einzel und mit Peter Käsbauer (hinten) das Doppel. Fotos: Ausrichter.

53. Bayerische Meisterschaft 2007
Am 1./2. Dezember in Landshut, Sporthalle des Hans-Carossa-Gymnasiums. Ausrichter: PostSV Landshut.
Jungnationalspieler Oliver Roth und Peter Käsbauer je zweimal vorn
120 Teilnehmer aus 33 Vereinen nahmen teil. Unterhalb der Eliteklasse wurde noch in einer zweiten Leistungsklasse gespielt.
Sieger und Platzierte:
HE: 1. Oliver Roth (PTSV Rosenheim)
2. Lukas Schmidt (SG Post/Süd Regensburg)
3. Alexey Lyssyi (TSV Röttenbach) und Thomas Hutzler (SG Post/Süd Regensburg)
DE: 1. Nina Dietsch (TSV Anbach)
2. Heike Hamm (TSG Augsburg)
3. Katharina Giebfried (PTSV Rosenheim) und Sandra Eckstein (TSV Neuhausen-Nymphenburg)
HD: 1. Peter Käsbauer & Oliver Roth (PTSV Rosenheim)
2. Thomas Nirschl & Felix Hoffmann (TSV Neuhausen-N./Fortuna Regensburg)
3. Alexej Lyssyi & Manuel Massari (TSV Röttenbach) und Lukas Schmidt & Thomas Hutzler (Post Süd Regensburg)
DD: 1. Heike Hamm & Elke Cramer (TSG Augsburg/TV Dillingen)
2. Sandra Eckstein & Amelie Storch (TSV Neuhausen-N./TV Dillingen)
3. Claudia Fuchs & Nina Dietsch (TSV Ansbach) und Verena Roth & Kristina Kreibich (TSV Neubiberg)
MX: 1. Peter Käsbauer & Kristina Kreibich (PTSV Rosenheim/TSV Neubiberg)
2. Oliver Roth & Verena Roth (PTSV Rosenheim/TSV Neubiberg)
3. Alfons Bachhuber & Regina Bachhuber (PostSV Landshut) und Frank Schlosser & Amelie Storch (TVDillingen)
Hier gibt es bei bayern-badminton.de einen ausführlichen Bericht mit Ergebnissen (pdf-Datei).
Fotos gibt es auf der Ausrichterseite postsportverein-landshut.de.

Musste bisher als Not-Logo herhalten: der gemeine Federball.

Präsident Dieter Gläßer meldet zwei Neuerungen
Neues Logo und regelmäßiges Info-Blatt an die Vereine
(27.8.07) BBV-Präsident Dieter Gläßer meldet, dass für den Verband ein neues Logo entwickelt wurde, das das vorherige, das eigentlich gar keines war, ablöst. Wie oben rechts zu besichtigen, entsteigen die blauen bayerischen Rauten einem Federball.
Gleichzeitig teilt er mit, dass zukünftig in bestimmten Zeitabständen eine "BBV-Info" an die Vereine in Bayern verteilt werden soll. Die erste Info wurde Ende Juli verschickt. Wer das zehnseitige Blatt durchschaut, entdeckt schon fast so etwas wie eine Verbandszeitung.
Zwar sind als Themen 
- die Situation im Verband
- Informationen vom Präsidium
- Arbeitsgruppen
- Berichte aus den Ressorts
- Landestrainer
- Ressortaufteilungen
angegeben, doch wird auch über sportliche Erfolge ("Die goldene Generation") berichtet und Ausschreibungen veröffentlicht.
Mit großer Aufmerksamkeit werden sicherlich die ersten Berichte der eingesetzten Arbeitsgruppen zur Neuorganisation des Verbandes studiert werden. Unter dem Stichwort Landestrainer wird angekündigt, dass ab 1. Januar 2008 eine Landestrainerstelle auf Honorarbasis eingerichtet werden soll.
Hier ist die Ausgabe 1/2007 der BBV Information als pdf-Datei runterzuladen.

Gruppenbild mit Schiedsrichtern
(29.5.07) Im Bericht zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft U 19 und U 15, der vom 4. bis 6. Mai vom TV Dillingen-Donau ausgerichtet wurde, findet sich ein Foto der dort aktiven bayerischen Schiedsrichter.

Wurde ordungsgemäßig zum BBV-Präsidenten gewählt: Dieter Gläßer aus Fürstenfeldbruck.

DBV-Verbandsgericht hat entschieden - Vorstandswahlen sind gültig

Dieter Gläßers Wahl zum BBV-Präsidenten ist nicht zu beanstanden

(3.5.07) BBV-Vizepräsident Frank Schlosser leitet die Mail zur Veröffentlichung weiter, mit der der Vorsitzende des DBV-Verbandsgerichtes Achim Riedel die Verfahrensbeteiligten vorab über die gefallene Entscheidung in Sachen "Anfechtung der Vorstandswahl" in Kenntnis setzt. Gegen das Wahlergebnis vom Verbandstag des Bayerischen Badminton-Verbandes am 7. Mai 2006 in Regensburg war Klage eingereicht worden, was in der Folge zu erheblichen Beeinträchtigungen im Geschäftsbetrieb und zu erheblichen Kosten geführt hatte (siehe diverse untere Meldungen). Das DBV-Verbandsgericht hob jetzt die in dieser Sache getroffene Entscheidung des Rechtsausschusses des BBV auf.

Das DBV-Verbandsgericht hat am 2.5.2007 im schriftlichen Verfahren über die Berufung des BBV gegen das Urteil des Landesrechtsausschusses des BBV vom 25.1.2007 entschieden. Entsprechend meiner Ankündigung in der E-Mail vom 25.4.2007 teile ich Ihnen auf diesem Wege den Tenor der Entscheidung mit:

"1. Auf die Berufung des Berufungsklägers wird das Urteil des Landesrechtsausschusses vom 25.1.2007 aufgehoben.
2. Auf den Widerspruch des Berufungsklägers wird der Bescheid des Vorsitzenden des Landesrechtsausschusses des BBV vom 24.11.2006 aufgehoben.
3. Die Klage der Berufungsbeklagten wird bezüglich des Antrags der Berufungsbeklagten, die Neuwahlen des BBV-Verbandstages am 7.5.2006 bezüglich der Herren Gläßer (Präsident), Heller und Sartoris (Jugendausschussbeisitzer) als nichtig festzustellen, abgewiesen.
4. Die Kosten des Rechtsstreits werden den Berufungsbeklagten zu je 1/4 auferlegt.
5. Das Urteil ist unanfechtbar."
Die schriftliche Begründung wird Ihnen nach meinem Urlaub, vermutlich noch vor dem 31.5.2007, zugehen. Damit Sie nicht über die Entscheidung des DBV-Verbandsgerichts rätseln müssen, will ich schon jetzt die Rechtsgedanken, die zu der Entscheidung geführt haben, kurz offen legen:
Die Vereine konnten sich beim BBV-Verbandstag durch Delegierte vertreten lassen, die nicht Mitglied des jeweiligen Vereins sind. Vereine können auch nachträglich Delegierte bevollmächtigen oder deren Handlungen genehmigen, wenn diese Personen nicht vom Wahlleiter mangels Vollmacht als Delegierte zurückgewiesen worden sind.
Lediglich 2 Vereine (TV Osterhofen und SC Regensburg) haben erklärt, dass sie nicht beim BBV-Verbandstag vertreten gewesen sind, niemanden bevollmächtigt haben und keine Erklärungen oder Rechtsgeschäfte genehmigen. Die Stimmen dieser 2 Vereine konnten aber die Wahlen der Herren Gläßer, Heller und Sartoris nicht beeinflussen.
In der schriftlichen Begründung werden die vereinsrechtlichen und satzungsrechtlichen Überlegungen z.T. mit Hinweisen auf höchstrichterliche Rechtsprechung und rechtswissenschaftliche Literatur belegt werden.
In welcher Höhe die Berufungsbeklagten die Kosten des Verbandsgerichtsverfahrens zu tragen haben, wird dann auch bekanntgegeben.

Streit um Vorstandswahlen liegt jetzt beim DBV-Verbandsgericht
Rechtsausschuss hat eigenes Urteil bestätigt
(9.2.07) Auch nach mündlicher Verhandlung hält der Rechtsausschuss des Bayerischen
Badminton-Verbandes unter Vorsitz von Manfred Hartmann seine am 24. November getroffene Entscheidung aufrecht (siehe untere Meldung vom 26.11.06 Delegierte müssen Vereinsmitglied sein). Die mündliche Verhandlung war notwendig geworden, weil die unterlegene Partei Widerspruch eingelegt hatte und die Möglichkeit zu einer mündlichen Verhandlung ausschöpfte. Diese fand am 20. Januar 2007 im Siemens Sportzentrum in Erlangen statt. Bezüglich des Kernstreitpunktes, ob Verbandstagsdelegierte Vereinsmitglieder sein müssen, obwohl dies in der BBV-Satzung nicht ausdrücklich verlangt wird, blieb der Rechtsausschuss bei seiner Auffassung, der Vorstand habe die Satzung bei der Erstellung der Vollmachtsvordrucke "konkretisiert". 
Hier kann das Urteil nachgelesen werden (pdf).
Der Rechtsausschuss hat Beschwerde gegen das Urteil beim DBV-Verbandsgericht zugelassen. Dies ist nach Auskunft von Dieter Sichert, der den Bayerischen Badminton-Verband gemeinsam mit Vizepräsident Michael Plötzner bei der mündlichen Verhandlung vertrat, inzwischen geschehen.
Wie am Rande der Deutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende in Bielefeld zu hören war, haben sich nach der Abschlussrechung der zwischenzeitlich eingesetzten Notvorstände die Kosten für deren Einsatz auf insgesamt 35 000 Euro aufsummiert. Der Betrag ist aus den normalen Haushalt, also letzlich aus den Mitgliedsbeiträgen der Vereine zu erbringen.

52. Bayerische Meisterschaft 2006 in Regensburg
Am 25./26. November in Regensburg, Sporthalle Nord an der  Isarstraße. Ausrichter. SV Fortuna Regensburg.

Zweimal Julia Hauber - Herrendoppel an O 30

Die Endspielergebnisse
HE: Oliver Roth (PTSV Rosenheim) - Lukas Schmidt (SG Post/Süd Regensburg) 22:20 13:21 21:17
DE: Kathrin Hoffmann (SV Fortuna Regensburg) - Nina Dietsch (TSV Ansbach) 22:20 21:10
HD: Thomas Nirschl & Konstantin Dubs (Fortuna Regensburg/TSV Neuhausen-Nymphenburg) - Jochen Zepmeisel & Hannes Käsbauer (PTSV Rosenheim) 21:11 21:17
DD: Julia Hauber & Verena Roth (TSV Neubiberg) - Heike Hamm & Nadja Kory (TSG Augsburg) 20:22 21:15 21:14
MX: Michael Hauber & Julia Hauber (TSV Neubiberg) - Benjamin Placzek & Sabine Novak (TSV Neubiberg/SC Fürstenfeldbruck) 21:16 19:21 21:11.

Hier geht es auf bayern-badminton zu den Turnierbäumen und zu Bildern.

BBV-Rechtsausschuss gibt Klage statt - Wahlen waren rechtswidrig
Delegierte müssen Vereinsmitglied sein
(26.11.06) Mit Datum vom 24. November 2006 hat der Rechtsausschuss des Bayerischen Badminton-Verbandes unter Vorsitz von Manfred Hartmann eine Entscheidung in Sachen Anfechtung des Wahlergebnisses beim BBV-Verbandstag (siehe untere Meldung vom 12.6.06) getroffen.
Der Klage von Ex-Schatzmeister Karl-Heinz Schmitt und drei beigetretenen Vereinen wurde stattgegeben. Jene Wahlen, die durch "Vollmachtstimmen" entschieden wurden, sind als nichtig festzustellen.
In der Begründung heißt es: Aus der BBV-Satzung (§ 16,2) ergäbe sich zwar nicht eindeutig, dass ein bevollmächtigter Delegierter auch Mitglied des von ihm vertretenen Vereins sein müsse - aber bei den "Vertretungsvollmachten" sei unmissverständlich formuliert: "...vertreten durch sein(e) Vereinsmitglied(er)". Daher liege immer dann eine Rechtswidrigkeit vor, wenn der "bevollmächtigte Delegierte" nicht Mitglied des von ihm vertretenen Vereins sei.
Der Bescheid ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Innerhalb von zwei Wochen kann beim Vorsitzenden des Rechtsausschusses Antrag auf Durchführung einer mündlichen Verhandlung gestellt werden.

War bei seiner Wahl vorgesehen u.a. für das Ressort Spielbetrieb Aktive: Vizepräsident Frank Schlosser aus Baiersdorf. Foto: MK

Die ehemaligen Notvorstände richten noch einmal Schreiben an die bayerischen Vereine

Zur "aktuellen Situation"

(14.11.06) Frank Schlosser, Vizepräsident des BBV und einer der neuen Vorstände (siehe untere Meldung vom 10.11.06) übermittelt ein Schreiben, das die beiden ehemaligen Notvorstände Wolfgang Büttner und Christian Renauer an die Vereine des Bayerischen Badminton-Verbandes richten.
Darin teilen sie mit, dass nach der Eintragung der gewählten Vizepräsidenten Hilde Hauber, Michael Plötzner und Frank Schlosser der Bayerische Badminton-Verband "wieder völlig autark und vollumfänglich handlungsfähig" sei.
Weiter heißt es: "Lediglich die folgenden Wahlen sind noch streitig: Wahl des Herrn Dieter Gläßer als Präsident, Wahl des Herrn Roland Heller als JA-Beisitzer, Wahl des Herrn Klaus Sartoris als JA-Beisitzer. Die Rechtmäßigkeit dieser Wahlen ist nun noch im Rahmen des anhängigen Klageverfahrens zu klären."
Im weiteren Verlauf des fünfeinhalbseitigen Schreibens legen die beiden Verfasser dann ihre Sicht der Dinge über einen möglichen Fortgang des Rechtsstreites dar. Hier ist das Schreiben als pdf-Datei nachzulesen:
Rundschreiben der ehemaligen Notvorstände Wolfgang Büttner und Christian Renauer vom 13.11.2006.

Will einen Weg suchen, den Dampfer Bayern wieder flott zu machen: Michael Plötzer, der Senior des jetzt eingetragenen BBV-Vorstandes. Foto: MK

Registergericht hat die Vizepräsidenten als Vorstand eingetragen
Ein Schritt zurück bringt Bayern nach vorn
Von Martin Knupp
(10.11.06) Einen Schritt nach vorn - zumindestens in finanzieller Hinsicht - machte der BBV. Am 7. November hat das Registergericht beim Amtsgericht München seinen Beschluss vom 13.7.2006 über die Bestellung der Notvorstände (siehe untere Meldung vom 19.7.06) aufgehoben und die drei Vizepräsidenten Michael Plötzner, Hilde Hauber und Frank Schlosser als Verbandsvertretungsberechtigte eingetragen.
Möglich wurde dies, weil dem Registergericht bekannt gegeben wurde, dass die Klage bezüglich der Wahlanfechtung sich nicht auf alle Vorstandsmitglieder bezog, sondern ausschließlich auf den beim Verbandstag am 7. Mai 2006 in Regensburg ins Amt gewählten Präsidenten Dieter Gläßer.
Nach Darstellung des Klägers Karl-Heinz Schmitt hätte dieser Schritt schon längst geschehen können: "Ich habe die Einschränkung meiner Klage dem Rechtsausschussvorsitzenden Dr. Strafner schon vor längerer Zeit mitgeteilt. Diesbezüglich erwarte ich von den Notvorständen auch noch eine öffentliche Richtigstellung wegen in ihrem Rundschreiben vom 13. Oktober aufgestellten Behauptungen."
Das Büro der Notvorstände war heute für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.
Vom Tisch ist mit der Rückverlagerung der Verantwortung an die drei vom bayerischen Verbandstag gewählten Vizepräsidenten aber noch nicht das Verbandsgerichtsverfahren. Rechtsauschussmitglied Manfred Hartmann: "Ich warte auf die Übergabe der entsprechenden Unterlagen, damit wir überhaupt anfangen können zu arbeiten. Die sind bisher immer noch nicht bei mir eingegangen." Auf ihn und die beiden Ausschussmitglieder Marcus Barnstorf und Michael Martin wartet ein komplizierter Sachverhalt. Hartmann: "Das wird viel Zeit kosten, sich da reinzufinden. Vielleicht versuchen wir auch, Hilfe beim Bayerischen Landessport-Verband zu bekommen."
Michael Plötzner aus Röttenbach, der Senior der drei eingetragenen Vorstände zu badminton.de: "Montag sind wir Drei in München bei den Notvorständen. Dann werden wir besprechen, wie es weitergeht. Wir werden uns auf jeden Fall bemühen, den Dampfer Bayern wieder auf Vordermann zu bringen. Wichtig ist vor allem, dass wir das Geld für die Notvorstände jetzt nicht mehr benötigen. Und das Geld, was wir ausgegeben haben, müssen wir einsparen. Das ist nicht so einfach, denn wir wollen ja trotz allem den Sport fördern."

Der Streit im Verband kostet das Geld der bayerischen Vereine
Lage im BBV wird immer verworrener
Von Martin Knupp
(14.10.06) Die Nebel im Bayerischen Badminton-Verband scheinen sich noch weiter zu verdichten. Eine für den heutigen Samstag vorgesehene mündliche Verhandlung des Rechtsausschusses ist geplatzt. Der gegen die beim letzten Verbandstag durchgeführten Wahlen klagende ehemalige Schatzmeister Karl-Heinz Schmitt (siehe untere Meldung vom 12.6.06) hat alle bayerischen Vereine angeschrieben. Auf dieses Schreiben hat der Notvorstand reagiert und eine Erwiderung verfasst. Überdies hat am 19. September in München eine erste Vorstandssitzung stattgefunden.
   Protokoll der BBV-Vorstandssitzung vom 19.9.06.
   Rundschreiben des ehemaligen Schatzmeisters Karl-Heinz Schmitt vom 7.10.2006.
   Rundschreiben der Notvorstände Wolfgang Büttner und Christian Renauer vom 13.10.2006.
Ex-Schatzmeister Schmitt hatte gegen den Rechtsausschussvorsitzenden Dr. Alexander Strafner den Antrag auf Besorgnis der Befangenheit gerichtet. Dessen zwei Beisitzer im Rechtsausschuss, Marcus Barnstorf (Bezirksvorsitzender Schwaben) und Manfred Hartmann (Bezirksvorsitzender Unterfranken) gaben am 13. Oktober in einer Mail bekannt: "Nach reiflicher Überlegung sind wir Kraft des uns übertragenen Amtes zu dem Entschluss gekommen, den Anträgen auf Besorgnis der Befangenheit stattzugeben. Die für den kommenden Samstag terminierte mündliche Verhandlung wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Um die Angelegenheit nicht noch weiter in die Länge zu ziehen, werden wir Michael Martin als dritten unbeteiligten Bezirksvorsitzenden bitten, ab sofort im Landesrechtausschuß mitzuwirken. Der Rechtsausschuß kommt zeitnah (evtl. am Samstag, 14. Oktober) zusammen, um auf einen einheitlichen Kenntnisstand zu kommen und das weitere Vorgehen zu besprechen."
Die Situation im BBV wäre ja mit Schmunzeln zu betrachten, wenn nicht durch den Streit die Mitgliedsbeiträge verpulvert würden. Auf der Vorstandssitzung war von einem Betrag von 17 000 Euro die Rede, die der bestellte Notvorstand (siehe untere Meldung vom 19.7.06) bereits als Honorar bezogen hat. Dieser Betrag ist mittlerweile vermutlich bereits auf 20 000 Euro angestiegen. Und er wird noch viel weiter ansteigen, wenn man davon ausgeht, dass der Rechtsstreit sich über mehrere Instanzen hinzieht. Das Geld kommt einzig und allein aus den Mitgliedsbeiträgen, die die 308 Vereine des BBV an "ihren" Verband zahlen.

Notvorstände Christian Renauer und Wolfgang Büttner sollen Verband aus Turbulenzen hinausführen
(19.7.06) Jetzt wurden auch die Namen der beiden vom Registergericht am 13.7.2006 eingesetzten Notvorstände bekannt (siehe untere Meldung vom 14.7.06). Es handelt sich um den Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christian Renauer (48) und den Rechtsanwalt Wolfgang Büttner (35), Fachanwalt für Steuerrecht, beide aus einer Sozietät in München. Sie vertreten den BBV gemeinsam im gesamten Geschäftsbetrieb.
Die Bestellung endet entweder mit "der rechtskräftigen Klageabweisung des Rechtsausschusses des Bayerischen Badminton-Verbandes" oder - im Fall, dass der Klage stattgegeben wird - mit "der wirksamen Neuwahl eines Vorstandes". 

Lahm gelegte Verbandsfinanzen können wieder fließen
Notvorstand beim Bayerischen Badminton-Verband eingesetzt
(14.7.06) Der zuständige Rechtspfleger beim Registergericht in München hat gestern einen Notvorstand für den BBV eingesetzt. Es handelt sich um einen Wirtschaftsprüfer und einen Rechtsanwalt. Beide sind nicht aus der Badmintonszene oder aus der Verbandsarbeit des BBV.
Bislang hatte das Registergericht die Eintragung des auf dem BBV-Verbandstages Anfang Mai neu gewählten Vorstandes wegen einer gegen das Verfahren eingereichten Klage verweigert (siehe untere Meldung vom 12.6.06). Der nun vom Registergericht eingeschlagene Weg war - neben der Klageabweisung - von dem von Präsident Dieter Gläßer bestellten Rechtsbeistand beim Gericht beantragt worden.
Damit ist der "Teufelskreis" (Gläßer) durchbrochen und der größte Engpass in der Verbandsarbeit zunächst beseitigt. Der neue Vorstand hatte nämlich keinen Zugriff auf die Konten des Verbandes und konnte daher keinerlei Auszahlungen vornehmen. Einige zehntausend Euro sind hierdurch bislang aufgelaufen. Wie zu erfahren war, wurden dringend zu bezahlende Rechnungen zum Teil aus Privatkassen vorfinanziert.
Der ebenfalls auf dem BBV-Verbandstag gewählte Vorsitzende des Rechtsausschusses Dr. Alexander Strafner prüft derzeit erneut, ob er bzw. sein Gremium nicht doch eine Entscheidung in der Sache fällen können. Er hatte sich zunächst für befangen erklärt. Hintergrund der Neubewertung ist, dass bei Strafners Wahl die damalige Mehrheit ausreichend groß war. Die in Frage gestellten 32 Stimmen hatten keinen entscheidenden Einfluss auf seine Wahl.
Präsident Dieter Gläßer hatte am 3. Juli 2006 in einem Rundschreiben an die bayerischen Badmintonvereine zur Situation Stellung genommen und die nach der Amtsübernahme aufgetretenen Schwierigkeiten geschildert. Die Klage wird darin als "unbegründet, möglicherweise auch unzulässig" bezeichnet. Das Verfahren zur Übertragung und Kontrolle der Stimmberechtigung sei "mindestens an den drei letzten Verbandstagen" nicht anders gehandhabt worden, als in diesem Jahr.

Neu-Präsident Dieter Gläßer will die Entscheidung des Rechtsausschusses abwarten

Wahlen nicht korrekt?

(12.6.06) Verwirrung zurzeit im Bayerischen Badminton-Verband. Beim Rechtsausschuss des BBV ist eine Klage eingereicht mit dem Ziel, die Beschlüsse und Neuwahlen die auf dem Verbandstag am 7. Mai 2006 vorgenommen wurden, für nichtig zu erklären. Diese seien „auf unzulässige Weise beeinflusst worden und zustande gekommen“.
Drei Sacherhalte werden im wesentlichen als Begründung genannt:
Die Bevollmächtigungen für die Vereinsdelegierten seien zum Teil von Personen ausgestellt worden, die nicht Vorstand  bzw. Abteilungsleiter des ausstellenden Vereins sein würden.
Es seien in mehreren Fällen nicht die von der Geschäftsstelle an die Vereine versandten originalen Vollmachts-Vordrucke verwendet worden, sondern anderweitig hergestellte.
Am Tag des Verbandstages seien die ausgestellten Vollmachten „ad hoc“ an dem Austeiler bekannte Personen übergeben worden, die damit zu Bevollmächtigten eines Vereins gemacht worden seien. Dabei sei auch gegen die auf dem Delegiertenausweis aufgedruckte Forderung, dass Delegierte Mitglied in dem Verein sein müssen, den sie vertreten, verstoßen worden.
Betroffen von dieser Vorgehensweise seien mindestens 32 Stimmen.
Namentlich genannt wird in der Klageschrift der Bezirk Niederbayern-Oberpfalz auf dessen Bezirkstag am 28. April 2006 die entsprechenden Vorbereitungen getroffen worden seien.
Erschwerte Amtsübernahme
Präsident Dieter Gläßer wollte auf Nachfrage von badminton.de keine Stellungnahme abgeben: „Das ist ein laufendes Verfahren, da will ich erst die Entscheidung unseres Rechtsausschusses abwarten, bevor ich mich dazu äußere. Zurzeit wird von interessierter Seite viel Stimmung gemacht. Was mich am meisten ärgert dabei ist, dass das Image des Bayerischen Badminton-Verbandes leidet.“
Auch mit dem Bericht über den Verbandstag ist Dieter Gläßer nicht zufrieden. Zu dem erst nach mehrfacher Nachfrage von badminton.de mit über dreiwöchiger Verspätung überhaupt zustande gekommenen Beitrag von BBV-Medienreferent Peter Nielsen und Thomas Ludwig, Mitglied im BBV-Medienteam (s.u. "Die Bayern wählten sich einen neuen Präsidenten" vom 1.6.) bemerkte er: „Ich möchte, dass der auf badminton.de veröffentlichte Artikel herausgenommen wird. So wie es dort steht, ist es nicht gewesen.“*
Keine leichte Amtsübernahme für den neuen Präsidenten. Einen neuen Schatzmeister konnte er noch nicht präsentieren. Medienreferent Peter Nielsen liegt derzeit im Krankenhaus. Und nun hat das Amtsgericht München, bei dem das Vereinsregister geführt wird, mitgeteilt, dass es Kenntnis von der Klage erhalten habe. Gläßer: „Derzeit wird mir die Amtübernahme alles andere als leicht gemacht. Es gibt eine Menge zu regeln im BBV und das wird, schätze ich, bis Jahresende dauern. Dann können wir weitersehen.“
Der Vorgang liegt also jetzt zunächst beim Vorsitzenden des BBV-Rechtsausschusses Dr. Alexander Strafner, im Zivilberuf Staatsanwalt. Pikant: Auch er ist erst seit dem diesjährigen Verbandstag im Amt. Er hat also bei seiner Entscheidung auch darüber zu befinden, ob seine eigene Wahl korrekt zustande gekommen ist.
*Eine BBV-Pressemeldung über den Verbandstag hat es nicht gegeben. Lediglich ein Anschriftenverzeichnis der neuen Amtsträger wurde an den DBV übersandt. Der badminton.de-Bericht ist auch auf der Verbandswebsite bayern-badminton.de nachzulesen.

Trat gegen den Amtsinhaber an und gewann: Dieter Gläßer.
Musste sein Amt nach sechs Jahren abgeben: Dr. Gerd Brinkmann.

Überraschung beim Verbandstag am 7. Mai 2006 in Regensburg

   

Die Bayern wählten sich einen neuen Präsidenten

   

Von Thomas Ludwig und Peter Nielsen
(1.6.06) 46 von 308 Vereinen entsandten Delegierte, insgesamt 122 von 582 verfügbaren Stimmen wurden gezählt. Bayern rief und viele kamen. So ein Verbandstag dient, wie der Name schon sagt, dem Verbinden und Lecken von Wunden, die so eine dreijährige Legislaturperiode bei den Delegierten und Diensthabenden hinterlässt.
Erstmals seit 40 Jahren fand wieder in Verbandstag in Regensburg statt, souverän ausgerichtet vom Bezirk Niederbayern/Oberpfalz. Das Kolpinghaus in nächster Nähe zum Dom, zur eisernen und auch zur steinernen Brücke gelegen, wurde Zeugnis einer historischen Begebenheit in der Geschichte des bayerischen Badminton. Ein monumentales Kruzifix überschattete die Versammlungshalle des Adolph-Kolping-Hauses. Grüppchenweise verteilt, harrte man oft nur leise flüsternd der Dinge die da kommen sollten, eingeleitet von Grußworten des Regensburger Bürgermeisters Gerhard Weber.
Ehrungen
Eine große Zahl von Ehrungen stand auf dem Programm des zuständigen Vizepräsidenten Herbert Lechner. Hier die wichtigsten:
Präsident Dr. Gerd Brinkmann - Ehrenmedaille sowie Ehrennadel des Bayerischen Kultus-Ministeriums für besondere Verdienste um den Sport, BBV-Ehrennadel in Silber mit Kranz;
Ehrenmitglied Reinhard Geppert - IBF Meritorious Service Awald (eine besondere Auszeichnung!)
Vizepräsident Herbert Lechner - DBV-Plakette, BLSV-Ehrennadel in Gold mit großem Kranz. Bei dieser Gelegenheit wurde der scheidende Herbert Lechner einstimmig zum BBV-Ehrenmitglied ernannt.
Vizepräsident Michael Plötzner - DBV-Ehrennadel
Schulsportreferent Herbert Schnabel - BLSV-Ehrennadel in Gold mit großem Kranz.
Weitere BLSV-Ehrennadeln gingen an Martin Köhler (Silber), Christian Fellner, Siegfried Forstner, Hans-Rüdiger Strauß (jeweils Bronze).
Rechenschaftsberichte
Sie sind selten das Salz einer solchen Sitzungssuppe, aber Karl-Heinz Schmitt, seines Zeichens Schatzmeister, konnte einen äußerst soliden Finanzbericht vorlegen, der wirklich beeindruckte. Sein vorgelegter Haushaltsplan 2006 wurde später einstimmig genehmig. Was noch mehr beeindruckte, war der Zusatz, nur unter dem amtierenden Präsidenten weitermachen zu wollen. Die Zeichen standen also auf Sturm, es lag was in der Luft.
Rechenschaftbericht ist nicht gleich Rechenschaftbericht, vor allem wenn der des Präsidiums erst während der Versammlung druckfrisch in den Raum flattert, eben ein aktueller Rechenschaftsbericht, der alle gestrigen eben geschehenen Dinge noch in Rechnung stellt. Einige Delegierte widersprachen, andere stimmten zu, nur um mitzuteilen, auf wessen Seite sie eigentlich standen. Die meisten jedoch enthielten sich noch ihres Votums.
Dass ein Bericht des Präsidenten in der mehr als 150-seitigen Blattsammlung (die von Verbands-Sekretärin Eva Oswald wieder vorbildlich erstellte Tischvorlage) vorhanden war, der auf eine schrumpfende Zahl Aktivenzahlen verwies und den Rückgang des Schulbadminton beklagte, konnte das Raunen des Publikums ob des fehlenden Rechenschaftsberichts des Präsidiums nicht verhindern.
Dieter Sichert, amtierender Sportwart, konnte in seinem Bericht aus sportlicher Sicht sehr viel Positives vermelden, nachdem neben SV Fortuna Regensburg mit TSV Neubiberg ein zweiter bayerischer Vertreter in der höchsten deutschen Klasse vertreten ist und neben dem TSV Neuhausen-Nymphenburg auch PTSV Rosenheim nächstes Jahr in der 2. Bundesliga spielt. Die Dankesworte am Ende seiner Ausführungen an viele Weggefährten klangen allerdings eher wie ein Abschiedsgruß.
Seinen Abschied nahm wie geplant Jugendwart Richard Schmitt, der sich zwar nun sechs Jahre lang, aus eigener Sicht wie ein Notnagel fühlte. Dieses Understatement stand ihm gut zu Gesicht. So konnte er auch mit Martin Köhler einen bestens eingearbeiteten Nachfolger präsentieren, der die effektive Arbeit im Jugendbereich fortsetzen wird.
Die Berichte von Schiedsrichter-Obmann, Medienreferent, Lehrteam, Schulsport-Referent, Breitensportreferent lagen z.T. schon in schriftlicher Form vor.
Ein Präsidentenkandidat meldete sich
Als der noch amtierende Präsident Dr. Gerd Brinkmann mit Franz Engl (stellv. Bezirksvorsitzender Ndb./Opf.) und Expräsident Reinhard Geppert sowie Manfred Hartmann (Vorsitzender Unterfranken) die Wahlleiter vorstellte, stieg sowohl Spannung als auch Aufmerksamkeit bei den Delegierten. Was würde geschehen?
"Möchte noch jemand einen Vorschlag für die Wahl zum Präsidenten des Bayerischen Badminton-Verbandes machen?" fragte Reinhard Geppert eher beiläufig in die Runde. Nichts geschah zunächst: keine Meldung, keine Reaktion. Die Sekunden verstrichen, bis dann auf der äußerst linken Seite des Raumes, dort wo kaum jemand saß, ein unscheinbarer, kleiner Mann, bescheiden fragte, ob er sich auch selbst vorschlagen dürfe. Kein Unbekannter natürlich, ganz Badminton-Deutschland kennt Dieter Gläßer und seine Bafo. Schon vor drei Jahren kandidierte er, allerdings ohne Fortune und musste er sich damals geschlagen geben: sang- und klanglos. Es waren seine leisen Töne, die er anschlug, ohne zu sehr anzuklagen, die letztendlich an diesem Tag den Ausschlag gaben: mit 74 Stimmen gegenüber 46 Stimmen wurde Dieter Gläßer zum Nachfolger von Dr. Gerd Brinkmann gewählt.
Ein Schatzmeister wird noch gesucht
Nachdem die Vizepräsidenten Herbert Lechner und Johann Niesner nicht mehr kandidierten, mussten zwei neue Kandidaten gewählt werden. Mit Frank Schlosser (Nürnberg) und Hilde Hauber (Neubiberg) zogen Jugend und endlich eine Frau ins
Präsidium ein. Michael Plötzner (Röttenbach) wurde in seinem Amt als Vizepräsident bestätigt.
Nachdem der langjährige und erfolgreiche Schatzmeister Karl-Heinz Schmitt nicht mehr kandidierte, musste diese Amt zunächst vakant bleiben, hoffentlich nicht zu lange bei der Bedeutung dieser Tätigkeit.
Wiedergewählt wurden:
Sportwart Dieter Sichert (Regensburg)
Medienreferent Peter Nielsen (Erlangen)
Lehrwart Dr. Knut Reuter (Neuravensburg)
Schulsportreferent Herbert Schnabel (Rottendorf)
Breitensportreferent Michael Martin (Poxdorf)
Frauensportreferentin Karen Gruhl (Nürnberg).
Neue Namen gibt es in den Bereichen:
Jugend (Martin Köhler für Richard Schmitt)
Schiedsrichter-Wesen (Herbert Ott für Meinrad Fichtner),
Rechtsausschuss-Vorsitz (Dr. Alexander Strafner).
Satzungs-Änderungen: Das umfangreiche Paket der Satzungsänderungen wurde spontan zurückgestellt und in die Hände einer neu zu bildenden Satzungskommission unter Vorsitz von Ehrenmitglied Reinhard Geppert gegeben.
Auf bayern-badminton.de gibt es Fotos vom Verbandstag.

Neue E-Mail-Adresse für Peter Nielsen
(11.9.05) Peter Nielsen, der Medienreferent des Bayerischen Badminton-Verbandes und Webmaster von badminton-bayern.de hat eine neue E-Mail Adresse:
Peter.Nielsen @ online.de
Die bisherige Mail-Adresse Nielsen.Peter@t-online.de steht künftig nicht mehr zur Verfügung.

Bayerns Jugendarbeit war immer erfolgreich: Birgit Schilling, vierfache Deutsche Jugendmeisterin zwischen 1980 und '84 mit BBV-Präsident Gerd Brinkmann.

Bayerischer Badmintonverband beging sein 50-jähriges Jubiläum mit Festakt in Bamberg

Gefeiert wurde mit Margarete und mit Mathematik

(10.5.05) Mit einem stimmungsvollen Festakt im Hotel „Alte Residenz“ in Bamberg feierte am 1. Mai der Bayerische Badminton-Verband seinen 50. Geburtstag. Natürlich hatten sich viele Badminton-Persönlichkeiten eingefunden. Heidi Menacher aus München-Neuhausen, mit 16 Deutschen Meisterschaften erfolgreichste bayerische Athletin, Margarete Billian aus Augsburg, mit über 75 noch Deutsche Meisterin, Helga Zolnhofer aus Würzburg, Birgit Schilling aus Schrobenhausen, allesamt mehrfache Deutsche Meister in diversen Altersklassen. Die aktuellen Weltmeister im Mixed O 40 Uschi und Thomas Herttrich aus Lauf erhielten von Vizepräsident Herbert Lechner eine besondere Ehrung. Ebenso verdienstvolle Funktionäre, etwa Leonhard Lunz, lange Jahre Vorsitzender des Bezirks Mittelfranken oder Rolf Eisenkolb (TuS Prien), einer der verbliebenen Männer der ersten Stunde. Auch Michael Keck, der deutsche Rekordnationalspieler, der aus Fürth stammt und mittlerweile im Saarland lebt, war unter den Gästen. Ebenso der Präsident des LV Sachsen, Volkmar Kelling und der Vizepräsident des LV Baden-Württemberg, Bernhard Mai.

DBV-Präsident Prof. Dieter Kespohl überbrachte die Glückwünsche des Dachverbandes und erinnerte an seine vielen Begegnungen mit bayerischen Badminton-Persönlichkeiten.
BBV-Präsident Dr. Gerd Brinkmann scheute sich nicht, trotz des Anlasses auf die aktuellen Probleme des Verbandes hinzuweisen wie Mitgliederschwund, Stagnation im Schulsport, Schwierigkeiten bei der Motivierung von Breitensportlern oder ein derzeitig zu beobachtendes Leistungstief in der Spitze.
Der langjähriger Präsident, das heutige Ehrenmitglied Reinhard Geppert berichtete unter dem Motto „Als der BBV laufen lernte“ aus den Gründerjahren, vor allem vom 27.11.1955 in der Münchner MTV-Halle, als die Pioniere aus sieben Vereinen den BBV aus der Taufe hoben.

Den Festvortrag hielt der fränkische Mathematik-Professor Hans-Georg Weigand, der selbst einmal Deutscher Juniorenmeister gewesen ist. Er legte in launigen Worten dar, was Badminton mit Mathematik zu tun hat und gab des Zuhörern eine Anleitung „Lerne Badminton mit Mathematik“. Umrahmt wurde die Feier von Kammerensemble „Musica a carda“. 

Am Tag zuvor hatte der "BBV-Beirat" getagt, das höchste Gremium im Jahr zwischen den Verbandstagen.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht von Peter Nielsen auf bayern-badminton.de (DOC-Datei). Hier gibt es Fotos von der Feier Zum Vorbericht.

Enthem(m)t: Einzelsieger Felix Künzer. Foto: bayern-badminton.

50. Bayerische Meisterschaft 2004

  

Julia Suchan zum drittenmal in Folge Bayerische Meisterin

     

Am 27./28. November in Baiersdorf, Sporthalle der Hauptschule. Ausrichter: Baiersdorfer SV.
HE: Felix Künzer (TSV Neubiberg) 
DE: Julia Suchan (SV Fortuna Regensburg)
HD: Felix Hoffmann & Konstantin Dubs (TSV Neuhausen-Nymphenburg)
DD: Steffi Bader & Tamara Teuber (TSG Augsburg)
MX: Timo Courage & Julia Hauber (TSV Neubiberg).


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.