Wolfgang Wienefeld - Präsident mit einer kurzen Unterbrechung seit April 2010.

Hamburger Badminton-Verband - HBV

      

Vereine: 53. Mitgliederzahl: 2879. (Stand 1.1.2015.)
Geschäftsstelle (Stand 1/13)
Leiterinnen: Jeannine Westendorf, Karen Neumann.
Telefon: 040/201300, Fax: 040/201344. E-Mail: gs @ hamburg-badminton.de.
Öffnungszeiten: Mo & Fr 9 bis 12 Uhr, Mi 14 bis 19 Uhr.
Postadresse: c/o Olympia-Stützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein, Am Dulsbergbad 5, 22049 Hamburg.
Besucheradresse: Landesleistungszentrum Badminton, Gravensteiner Weg, 22049 Hamburg.
Website: www.hamburg-badminton.de.
Präsident: Wolfgang Wienefeld.
Zur Verbandsführung
Die Verbandswebsite bietet ein Vereinsverzeichnis nach Standorten.
Verbandsgründung am 29.9.1955 in Hamburg durch Initiative von Fritz Alde (LV Schleswig-Holstein). Im ersten Jahr traten acht Hamburger Vereine dem Verband bei. Gründungsvorsitzender: Erich Möller (VfL 93 Hamburg). Rainer Köpke (2008 bis 2009).

  

   

     

    

      

Zweifache Siegerin Joyce Grimm (re): Mit Conny Paulsen..
...mit Lars Rieger.
Gewannen Herrendoppel: Finn Glomp (li) & Mats Hukriede.

Hamburger Meisterschaften 019 2016
3./4. Dezember 2016 in Hamburg, Landesleistungszentrum, Alter Teichweg 200.
Marina Korsch gelang einzige Titelverteidigung
Von Trond Larsen
(5.12.16) Insgesamt 73 Spieler nahmen an der Hamburger Meisterschaft 2016 teil. Besonders bemerkenswert: Es gab keine einzige Absage, keine Aufgabe und alle Spiele wurden ordnungsgemäß beendet, das hat man selten.
Marina Korsch gelang im Dameneinzel die einzige Titelverteidigung. Im Herreneinzel entthronte Alexander Semrau seinen Klubkameraden Mats Hukriede, der mit Finn Glomp aber zumindest im Doppel die Nase vorn hatte. Gleich zwei Titel holte sich Joyce Grimm: Im Damendoppel siegte sie mit Conny Paulsen, im Mixed war sie mit Lars Rieger erfolgreich.
Besonders eindrucksvoll waren die Matches von Hamburgs 14-jähriger Nachwuchshoffnung Matthias Kicklitz, der bei seinem ersten Turnierstart im O19-Bereich nur knapp das Podest im Herreneinzel verfehlte.
Sieger und Platzierte:
Herreneinzel
1. Alexander Semrau (Horner TV),
2. Mats Hukriede (Horner TV), 3. Lars Rieger (SSW Hamburg);
Dameneinzel
1. Marina Korsch (TSV Trittau),
2. Svenja Hügel (SSW Hamburg), 3. Anna Bram (Horner TV);
Herrendoppel
1. Finn Glomp & Mats Hukriede (Horner TV),
2. Moritz Freudenthaler & Lars Rieger (SSW Hamburg), 3. Andreas Becker & Sebastian Schmidt (SSW Hamburg/SV Blau-Weiß 96 Schenefeld);
Damendoppel
1. Joyce Grimm & Conny Paulsen (VfL 93 Hamburg/Farmsener TV),
2. Bente Eichhorn & Nora Reincke (Wedeler TSV/SSW Hamburg), 3. Marina Korsch & Charlotte Persson (TSV Trittau);
Mixed
1. Lars Rieger & Joyce Grimm (SSW Hamburg/VfL 93 Hamburg),
2. Rasmus Zander & Charlotte Persson (TSV Trittau), 3. Alexander Semrau & Anja Nichterwitz (Horner TV).
Bei turnier.de gibt es die vollständigen Ergebnisse. Zu einer Fotogalerie vom Turnier.

Die Erstplatzierten im Dameneinzel: Marina Korsch (Mitte) wurde Hamburger Meisterin vor Svenja Hügel (li) und Anna Bram.
Die Erstplatzierten im Herreneinzel: Alexander Semrau (Mitte) gewann vor Mats Hukriede (li) und Lars Rieger. Fotos: Trond Larsen.
Bringt Weltklasse-Methoden an den HBV-Stützpunkt: Flandy Limpele. Foto: HBV

HBV-Website in neuem Look
Ehemaliger indonesischer Weltstar komplettiert das Hamburger Trainerteam
(17.5.16) Wolfgang Wienefeld, der Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes meldet zwei Neuerungen.
Zum einen erscheint die HBV-Website seit dem 11. Mai in einem neuen Look. Er kann unter der gewohnten URL www.hamburg-badminton.de in Augenschein genommen werden.
Wer dies tut, wird gleich mit der zweiten Neuigkeit konfrontiert. Und die ist eine sensationelle. Denn der HBV konnte für sein Trainerteam einen ehemaligen indonesischen Top-Spieler gewinnen. Der heute 42-jährige Flandy Limpele bildete mit Eng Hian über zehn Jahres einen absolutes Weltklasse-Doppel. Zwischen 1996 und 2008 nahm er viermal im Doppel oder Mixed an Olympischen Spielen teil. Der größte Erfolg gelang ihm dabei 2004 in Athen mit dem Gewinn der Bronzemedaille mit seinem Partner Eng.
Wolfgang Wienefeld: "Mit großer Freude gibt der HBV bekannt, dass Flandy Limpele aus Indonesien unser Trainerteam am 1. August komplettieren wird. Flandy wird in Hamburg vornehmlich für das Training und die Betreuung der besten U15- bis U19-Spieler verantwortlich sein. Mit seiner asiatisch geprägten Ausbildung und der Erfahrung im Weltklasse-Badminton wird er dem Bundesstützpunkt-Nachwuchs in Hamburg ganz neue Impulse geben."
Verbandstag 2016
Wolfgang Wienefeld war zuvor auf dem HBV-Verbandstag am 20. April 2016 als Präsdent wiedergewählt worden. Ebenso der Vizepräsident Leistungssport Sven Bauer. Als Vizepräsident Sport trat Ronald Berndt die Nachfolge von Sebastian Schmidt an, der nicht mehr kandidierte. Bestätigt wurden Jeannine Westendorf als Ausschussvorsitzende Jugend und Marianne Flato als Lehrreferentin.
Zu einem Bericht über den HBV-Verbandstag 2016 auf hamburg-badminton.de.
Bei wikipedia gibt es eine Übersicht über Limpeles sportliche Erfolge.

HBV veröffentlichte Stellenausschreibung
Trainer für den Bundesstützpunkt-Nachwuchs in Hamburg gesucht 
(2.2.16) Der Hamburger Badminton-Verband sucht zum 1. Juli 2016 einen Trainer für den Bundesstützpunkt-Nachwuchs im Hamburg. Im Landesleistungszentrum Hamburg trainieren neben vielen deutschen Auswahlspielern auch die besten Athleten aller Altersstufen aus der Metropolregion. Ansprechpartner ist Präsident Wolfgang Wienefeld.
Hier gibt es die vollständige Stellenausschreibung (pdf). 

Hamburger Meisterschaften 019 2015
5./6. Dezember 2015 in Hamburg, Landesleistungszentrum Alter Teichweg 200.
Die erst fünfzehnjährige Marina Korsch aus Trittau konnte sich drei Titel sichern
Von Sebastian Schmidt, Vizepräsident Sport im HBV
Die Endspielergebnisse
HE: Mats Hukriede (Horner TV) – Alexander Semrau (Horner TV) 21:9 21:13
DE: Marina Korsch (TSV Trittau) – Anna Bram (Horner TV) 19:21 21:16 21:18
HD: Ary Trisnanto & Senatria Agus Setia Putra (TSV Trittau) – Mats Hukriede & Finn Glomp (Horner TV) 21:16 21:13
DD: Marina Korsch & Lilli Gellersen (TSV Trittau) – Sarah Schran & Conny Paulsen (SSW Hamburg/Farmsener TV) 21:19 12:21 21:16
MX: Senatria Agus Setia Putra & Marina Korsch (TSV Trittau) – Alexander Strehse & Sarah Schran (SSW Hamburg/TSV Trittau) 21:16 19:21 22:20.
Der TSV Trittau war zu Saisonbeginn 2015/16 vom Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verband, wo er beheimatet war, zum Hamburger Badminton-Verband gewechselt. Somit nahmen seine Aktiven erstmals an der Hamburger Meisterschaft teil.
Bei turnier.de gibt es die vollständigen Ergebnisse.

Hamburg und Niedersachsen starten Kooperation
(9.6.15) Wolfgang Wienefeld, der Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes, teilt mit, dass sein Landesverband mit dem Niedersächsischen Badminton-Verband eine Kooperationsvereinbarung im Bereich Leistungssport abgeschlossen hat. In der diesbezüglichen Pressemitteilung heißt es:

Nach einer Sitzung am 1.Mai in Berlin anlässlich einer Präsidenten-Tagung unterschrieben die Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen Ina Müller und der Präsident des Landesverbandes Hamburg Wolfgang Wienefeld eine Kooperations-Vereinbarung.
Beide Landesverbände werden in Zukunft im Bereich Leistungssport zusammenarbeiten. Die Kooperation umfasst insbesondere die Sichtung von ausgewählten Talenten sowie die Förderung der besten 11- bis 19-jährigen Spieler beider Bundesländer. Dadurch sollen viele Spieler gefördert und ausgebildet werden, um nationale Spitzenplätze zu erreichen.
Der Bundesstützpunkt Nachwuchs in Hamburg mit seinen drei festangestellten Trainern hat sich als regionales Badminton-Zentrum im Norden etabliert. Daher wird Hamburg mit seinem Know-how die Führung dieser Zusammenarbeit übernehmen.
Der Landesverband Niedersachsen schließt sich damit der bereits von Hamburg und Schleswig-Holstein geschlossenen Kooperation an. Somit arbeiten nun die drei leistungsstärksten norddeutschen Verbände in Zukunft eng zusammen.

Siehe dazu auch die untere Meldung vom 3.2.2015. 

Der HBV beschloss mit dem Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verband eine Kooperations-Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Leistungssport
(3.2.15) Am Rande der Deutschen Meisterschaft in Bielefeld unterzeichneten Wolfgang Wienefeld, der Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes, und Helmut Meier, der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes, eine Kooperations-Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich Leistungssport.
Lesen Sie: Künftig enge Zusammenarbeit im Bereich Leistungssport.

Verbandstag 2014
Alle Amtsinhaber stellten sich erneut zur Wahl
(30.4.14) Der diesjährige Verbandstag des Hamburger Badminton-Verbandes fand am 23. April 2014 im Haus des Sports in Hamburg statt. An diesem Abend waren Vertreter von 31 HBV-Vereinen anwesend.
Nach der Begrüßung konnte Vizepräsident Sven Bauer die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des vergangenen Jahres ehren. Besonderen Applaus erhielt die U17-Europameisterin Yvonne Li vom HSV. Der WM-Dritte im Herrendoppel in der Altersklasse O70, Gerhard Grönbold vom Harburger SC, konnte leider nicht kommen.
Damit das HBV-Präsidium auch von einem ordentlichen Verbandstag gewählt werden konnte (siehe untere Meldung vom 17.11.13), stellten sich alle Amtsinhaber der Wahl des Verbandstages. Die Wahlen brachten ein herausragendes Ergebnis: fünf Präsidiumsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Somit kann die begonnene Arbeit bestärkt durch diese Wahl fortgesetzt werden.
Zum Abschluss wurde über insgesamt 18 eingereichte Anträge diskutiert und abgestimmt. Nach gut zwei Stunden konnte Präsident Wolfgang Wienefeld den harmonischen Verbandstag mit dem Hinweis auf die Deutschen U13-Meisterschaften beenden. Sie finden am 17./18. Mai in Wedel statt.
Zu einem Bericht bei hamburg-badminton.de.

Sollen Leistungssport im Norden vorantreiben: (v.l.) Christian Stern, Stefan Ljutzkanov, Thies Wiediger. Foto: HBV

Trainerteam am Bundesstützpunkt Nachwuchs Hamburg komplett
"Wir sind sehr optimistisch..."
(11.4.14) Mit dem Start von Stefan Ljutzkanov als Trainer am Bundesstützpunkt Nachwuchs am 1. April 2014 ist das Hamburger Trainerteam komplett. Stefan Ljutzkanov war bis Ende März als Stützpunkttrainer für die Region Esbjerg in Dänemark verantwortlich und soll das dort gewonnene Know-how auf und neben dem Feld in den norddeutschen Badmintonsport einbringen. Ermöglicht wurde diese Konstellation auch, weil A-Trainer Thies Wiediger seit dem 1. Februar die Stelle als Leitender Landestrainer als Nachfolger von Carsten Radke übernommen hat. Die Position des Nachwuchstrainers für Hamburgs Talente hat wiederum Christian Stern zum 1. Februar 2014 angetreten, der zuletzt Co-Trainer von Diemo Ruhnow in Österreich war.
Das Hamburger Präsidium freut sich sehr über das neue Trainergespann. Vizepräsident Sven Bauer, der für den Leistungssport zuständig ist: "Wir sind sehr optimistisch, dass wir mit der Besetzung unserer hauptamtlichen Trainerstellen auch in Zukunft den Badminton-Leistungssport sowie den Aufbau und die Förderung unserer Nachwuchsathleten weiter vorantreiben können. Durch die personelle Ausstattung ist es uns auch wieder möglich, Athleten aus dem ganzen Norden nahezu professionelle Trainingsbedingungen anzubieten."
Ermöglicht wurde der Einsatz des Trainerteams auch durch die Hamburger Stiftung Leistungssport. Bauer: "Ein herzliches Dankeschön geht an die Stiftung Leistungssport in Hamburg, ohne deren umfangreiche finanzielle Unterstützung das Ganze nicht möglich gewesen wäre."

Außerordentlicher Verbandstag
Der alte Präsident ist der neue
(17.11.13) Die Führungskrise im HBV scheint beendet. Am 14. November fand ein Außerordentlicher Verbandstag statt. Nachdem dort das alte Präsidium um die verbliebene Marianne Flato zunächst abgewählt worden war, stellte sich der zurückgetretene Präsident Wolfgang Wienefeld wieder zur Wahl. Die Delegierten wählten ihn erneut. Auch vier Vizepräsidentenämter konnten besetzt werden. Für den Leistungssport ist jetzt Sven Bauer zuständig. Marianne Flato bleibt weiter Lehrwartin.
Infos bei hamburg-badminton.de.

Interne Umgangsfor-men entsprachen nicht seinem Stil: zurückgetretener Wolfgang Wienefeld. Foto: MK

Präsident Wienefeld und Vizepräsident Lüthje traten zurück
Der HBV ist ohne Verbandsführung
(4.10.13 MK) Führungskrise im HBV. Am 29. September gab es einen Außerordentlichen Verbandstag. Das Ergebnis ist auf der Verbandswebsite hamburg-badminton.de nachzulesen. Präsident Wolfgang Wienefeld und Vizepräsident Sport Stefan Lüthje sind zurückgetreten. Einzig Vizepräsidentin Marianne Flato zeigt Beharrungsvermögen und ist noch im Amt. Da zwei der insgesamt vorgesehenen fünf Präsidiumsposten nicht besetzt gewesen waren, ist der Verband damit nicht mehr handlungsfähig. Das weitere Vorgehen liegt nun in den Händen eines vom Amtsgericht Hamburg bestellten Notvorstandes.
Anfeindungen
badminton.de fragte Wolfgang Wienefeld zu den Gründen seines Rückzuges. Er gab sich allerdings bedeckt: "Dazu möchte ich in der Öffentlichkeit nicht viel sagen. In den letzten Wochen gab es bei uns in Hamburg große Unruhe. Die gipfelten in Anfeindungen. Das ist aber eine Umgangsart im Sport, die ich mir nicht vorstelle. In dieser Form möchte ich keinen Verband leiten. Das entspricht nicht meinem Stil. Ich wollte mit dem Rücktritt ein Zeichen setzen. Ein neues Präsidium sollte gewählt werden, das mit breiter Rückendeckung der Vereine arbeiten kann. Das ist, wie man gesehen hat, nicht gelungen."
Wolfgang Wienefeld hatte das Präsidentenamt 2010 übernommen. Zuvor war er bereits Vizepräsdent gewesen. Auf die Nachfrage, ob die Kündigung des Hamburger Landestrainers, die vor kurzem ausgesprochen worden ist, mit dem Rückzug zu tun habe, antwortete er: "Mein Rücktritt hat mit dieser Entlassung nichts zu tun. Das sind zwei verschiedene Dinge."
Zeitzeuge
Joachim van den Boom, der regelmäßig in einem Newsletter über Hamburger Ereignisse berichtet, hatte nach dem Außerordentlichen Verbandstag folgende Meldung an seine Bezieher verschickt:

"Heute fand ein ausserordentlicher Verbandstag des HBVs statt. Es gehört eigentlich nicht zu meinen Aufgaben darüber zu berichten, weil ich ja kein Mitarbeiter des Verbandes bin. Ich möchte euch aber trotzdem kurz 'inoffiziell' informieren, weil ich über meinen Verteiler sicher Leute erreiche, die über die Verbandsorgane vielleicht die
Lage nicht so mitkriegen. Ich denke die Situation ist äßerst unerfreulich. Daher sollten möglichst viele informiert sein, um gemeinsam nach Lösungen zum Wohle des Verbandes zu suchen. Vielleicht finden sich ja auf diesem Weg zukünftige Mitstreiter. Der Verband wird sicher in Kürze ueber seine 'offiziellen Organe' vom heutigen Abend berichten. Wie gesagt, nur vorab zur Info einige Stichpunkte:
Unser Präsident konnte aufgrund einer länger als gedachten Dienstreise
nicht persönlich anwesend sein. Es wurde ein Schreiben von ihm verlesen,
was damit endete, das er von seinem Amt zurücktrat. Unser Vizepräsident 'Sport' trat dann ebenfalls zurück.
Es wurde von einigen gefordert, dass das gesamte Präsidium zurücktreten
solle, um einen kompletten Neuanfang zu ermöglichen. Dazu kam es nicht. Für die Neuwahl des Vizepräsidenten 'Finanzen' gab es einen Kandidaten.
Dieser wurde in geheimer Wahl aber nicht gewählt. Für den Vizepräsidenten 'Marketing' gab es keine Vorschläge. Die Posten der heute zurückgetretenen Präsidiumsmitglieder wurden nicht 'zur Wahl gestellt'.
Das HBV-Präsidium besteht also zurzeit nur noch aus einer Person und ist
nicht mehr handlungsfähig.

Erinnerungen
Die Zustände erinnern an das Jahr 2009 als die Präsidentschaft von Rainer Köpke zu Bruch ging (siehe untere Meldungen von Anfang 2009). 

Hamburger Badminton-Verband schreibt Fortbildungsveranstaltung für B-Trainer-Ausbildung aus
(26.2.13) In Kooperation mit dem Hamburger Sportbund führt der HBV 2013 eine Fortbildungsveranstaltung für Inhaber der Trainerlizenz B durch. Teilnehmen können auch B-Lizenz-Inhaber aus anderen Landesverbänden. Termin ist der 23./24. März. Anmeldeschluss ist der 11. März 2013. Referent ist der leitende HBV-Landestrainer Carsten Radke.
Hier gibt es die Ausschreibung (doc-Datei).

Hamburger Meisterschaften 2012
Am 8./9. Dezember 2012 in Hamburg, Landesleistungszentrum Alter Teichweg.
Jugendspielerin Yvonne Li holte sich ersten Hamburger Titel bei den Erwachsenen
Die Endspielergebnisse
HE: Niklas König ((SG FTV-HSV-VfL 93) - Jonas Förtsch (Horner TV) 18:21 21:19 22:20
DE: Yvonne Li (Hamburger SV) - Anne Hebel (SS Wichernschule) 21:12 21:7
HD: Marc Flato & Rasmus Zander (Horner TV/ VfL 93 Hamburg) - Niklas König & Jonas Förtsch (SG FTV-HSV-VfL 93/ Horner TV) 21:13 21:16
DD: Karen Neumann & Linn Engelmann (VfL 93 Hamburg) - Conny Paulsen & Jennifer Rduch (SG FTV-HSV-VfL 93/VfL 93 Hamburg) 21:8 21:6
MX: Marc Flato & Julia Bantin (Horner TV) - Rasmus Zander & Conny Paulsen (SG FTV/HSV/VfL 93) 15:21 21:19 24:22.).
Alle Ergebnisse bei Kroton. Bei hamburg-badminton.de gibt es einen Bericht.

Kümmert sich künftig um den österreichischen Nachwuchs: Diplomtrainer Diemo Ruhnow. Foto: MK

Stelle ist neu ausgeschrieben
Landestrainer Diemo Ruhnow wechselt nach Österreich
(14.3.12) HBV-Vizepräsidentin Marianne Flato teilt mit, dass HBV-Landestrainer Diemo Ruhnow nach insgesamt zehn Jahren Trainertätigkeit Hamburg verlässt um sich einer neuen Herausforderung in Österreich zu stellen. Er wird in der Alpenrepublik Jugendnationaltrainer. Ruhnow hatte das Amt des hauptamtlichen Landestrainers im Juli 2009 übernommen (siehe untere Meldung vom 9.7.09).
Marianne Flato, im HBV-Präsidium unter anderem für Leistungssport und Lehrwesen zuständig: "In Hamburg hat Diemo als sehr junger Trainer angefangen, der über die Jahre immer mehr Aufgaben übernommen hat, an ihnen gewachsen ist, bis hin zum hauptamtlichen Landestrainer, zum Chefcoach des Regional- und Nachwuchsstützpunktes im Hamburger Badminton Verband. Diemo hat die Strukturen des Verbandes mitgeprägt und an vielen Neuerungen der letzten zehn Jahre entscheidend mitgewirkt. Die Ergebnisse unseres Nachwuchses in den letzten Jahre sprechen für sich. Wir suchen nach einem Nachfolger, der den Leistungssport an dieser Stelle auch mit neuen Ideen und Visionen weiterentwickelt."

HBV-Geschäftsstelle ab Juli in neuem Domizil
(29.6.11) In der letzten Juni-Woche zieht die Geschäftsstelle des Hamburger Badminton-Verbandes um. Die bisherigen Räume in der Chateauneufstr. 1 im Stadtteil Hamburg-Hamm werden aufgegeben. Die neuen Räume liegen im Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein im Stadtteil Dulsberg, wo auch das Landesleistungszentrum am Alten Teichweg beheimatet ist.
Wie Martin Oetzmann von der Geschäftsstelle mitteilt, sind die Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr. 
Die altbekannte Telefonnummer (040 / 20 13 00) und die Mailadresse (gs @ hamburg-badminton.de bleiben erhalten.
Neu Postadresse des Hamburger Badminton-Verbandes e.V.:
c/o Olympia-Stützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein
Am Dulsbergbad 5, 22049 Hamburg
Besucher-Adresse: Landesleistungszentrum Badminton, Gravensteiner Weg, 22049 Hamburg.

Ehre und beträchtliches Preisgeld für den Horner TV wegen hervorragender Nachwuchsarbeit
(28.5.10 MK) Der Horner TV hat den Nachwuchspreis der Stiftung Leistungssport Hamburg erhalten. Dieser ist mit insgesamt 15 000 Euro dotiert, 10 000 Euro in bar und einen 5000 Euro-Gutschein von Erhard Sport. Dies meldet Marianne Flato, Vizepräsidentin Leistungssport im Hamburger Badminton-Verband. Sie schreibt: "So einen Preis bekommt man nicht alle Tage, zumal sich Hochkaräter wie Basketballgemeinschaft Harburg-Hittfeld und HSV-Handball beworben haben. Wir haben mit unserem Konzept und auch Erfolgen eben überzeugt."
Die Stiftung Leistungssport Hamburg wurde 2002 mit dem Ziel gegründet, den Leistungssport in Hamburg nachhaltig zu unterstützen. Sie fördert in den drei Handlungsfeldern Talent-Management, Nachwuchsförderung und Spitzensportsicherung. Sie will die Entdeckung von jungen Sporttalenten unterstützen, die Trainingssituation für den Nachwuchs verbessern und helfen, Spitzensportlern in Hamburg günstige Rahmenbedingungen zu bieten.
Der Preis für die beste Vereinsarbeit im Bereich Nachwuchsförderung war 2009 geschaffen worden und wurde in diesem Jahr erstmals vergeben. Kriterien für dei Jury sind, ob und wie systematisch Kinder und Jugendliche für den Verein geworben werden und wie die Förderung des vereinseigenen Nachwuchses erfolgt.
Insgesamt hatten sich 19 Vereine bzw. Verbände beworben. Folgende fünf waren in die engere Auswahl gekommen: Hamburg-Horner Turnverein, BG Harburg-Hittfeld, HSV Handball, Eimsbütteler Turnverband, Hamburger Turnerschaft. Bei der Preisverleihung am 26. Mai in den Räumen der Hansemerkur Versicherungsgruppe erhielt dann der Horner TV den ersten Preis. Dr. Michael Beckereit, der Vorsitzender der Jury, in der Begründung: „Der Horner Turnverein bietet insbesondere im Bereich Badminton ein hervorragendes Nachwuchs- und Leistungssportkonzept, das auch mit sportlichen Erfolgen auf Bundesebene aufwarten kann."
Für die übrigen Kandidaten gab es Urkunden.
Vom Horner TV kommen beispielsweise der Deutsche U19-Meister Patrick Kämnitz und Franziska Volkmann, Deutsche Meisterin im Doppel bei U17. Das U19-Team hatte sich in diesem Jahr für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifizieren können.

Wurde als Vizepräsi-dentin im Amt bestätigt: Marianne Flato, zuständig für Leistungssport, Lehrwesen, Freizeit- und Breitensport. Foto: MK

Statt drei gleichberechtigter Vizepräsidenten hat der HBV nun wieder einen Präsidenten

Wolfgang Wienefeld übernahm das Präsidentenamt

(4.5.10) Der ordentliche Verbandstag 2010 des Hamburger Badminton Verbandes fand am 21. April im Haus des Sports in Hamburg statt.
Vizepräsidentin Jeannine Westendorf eröffnete den Verbandstag und begrüßte die anwesenden Vereinsvertreter, sowie die ehrenamtlichen Mitarbeiter des HBV. Marianne Flato und Wolfgang Wienefeld übernahmen die Versammlungsleitung und führten durch den Verbandstag.
Neubesetzungen im Präsidium und in den Ausschüssen
Erfreulicherweise konnte das Amt des Präsidenten neu besetzt werden. Wolfgang Wienefeld leitet ab sofort die Belange des HBV. Unterstützt wird er zukünftig von den neu gewählten Vizepräsidenten Sven Bauer und Holger Korbannek und der Vizepräsidentin Marianne Flato.
Auch der Spielausschuss hat einen neuen Sportwart und Ausschusssitzenden: Gordon Borchert. Als Vorsitzende des Ausschusses für Jugend war Jeannine Westendorf bereits beim Jugendverbandstag gewählt worden. Sie wurde von der mitgliederversammlung bestätigt.
Stefanie Sengelmann leitet künftig den Ausschuss für Schiedsrichterwesen. Alexander Frenzel, der vom Präsidium bereits vor wenigen Monaten kommissarisch eingesetzt wurde, wird nun auch offiziell Vorsitzender des Breitensportausschusses.
Ehrungen
Es wurden zahlreiche Sportler für ihre sportlichen Leistungen geehrt. Hervorzuheben sind dabei drei Titel bei Deutschen Meisterschaften der Jugend: Patrick Kämnitz im Hererneinzel U19, Inken Wienefeld im Damendoppel U19 mit Partnerin Isabel Herttrich (Bayern) und Franziska Volkmann im Mädchendoppel U17 mit Partnerin Anika Dörr (Hessen).
Außerdem gab es einen dritten Platz im Damendoppel bei den Erwachsenen (O19) für Inken Wienefeld und Isabel Herttrich.
Für ihre besonderen Verdienste und ehrenamtlichen Einsätze für den Verband ehrten die Delegierten Gordon Borchert, Elsbeth Taddey-Sandmeier, Stefan Lüthje und Uwe Willan.
Nach 80 Minuten schloss Wolfgang Wienefeld den Verbandstag 2010.

Hamburger Meisterschaften 2009
Am 5./6. Dezember 2009 in Hamburg, Landesleistungszentrum Alter Teichweg.
Caroline Huhmann verteidigte ihren Einzeltitel ohne Satzverlust
Die Sieger:
HE: Matthias Redlich (SSW Hamburg)
DE: Caroline Huhmann (Horner TV)
HD: Mirco Steckel & Malte Grenda (VfL 93 Hamburg)
DD: Caroline Huhmann & Helle Kicklitz (Horner TV)
MX: Matthias Redlich & Sarah Schran (SSW Hamburg).
Bei Kroton sind alle Ergebnisse zu finden.

Verantwortet die neue Website: HBV-Vize Wolfgang Wienefeld. Foto: MK
Wurde abgewrackt: Das 1989 in Dienst gestellte Hamburger Kronenlogo.

Die neue Internetpräsenz des HBV ist online
(23.11.09) Seit dem vergangenen Wochenende präsentiert sich der Hamburger Badminton-Verband im Internet mit einer neu gestalteten Webseite. Entstanden ist sie unter der Federführung von Wolfgang Wienefeld, dem unter anderem für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Vizepräsidenten. Das Content Management System basiert auf der Open Source Software TYPO3 und wurde von der Hamburger Firma Kaliber5 erstellt. Wolfgang Wienefeld ist auch der für die Inhalte der Seite Verantwortliche. Eingestellt werden sollen sie nach seiner Auskunft allerdings von einem Redaktionsteam. Wienefeld: "Zum Beispiel sollen die Ausschussvorsitzenden das tun und einige andere Leute. Wir haben sogar schon eine erste Schulung gemacht. Auch ich selbst werde einen Teil übernehmen. "
Die neue Seite präsentiert auch das neue Logo, das sich der HBV ab November gegeben hat (siehe oben rechts). Es ist aus einem Wettbewerb hervorgegangen, den das HBV-Präsidium ausgeschrieben hatte (siehe untere Meldung vom 18.6.09).  

Lehrgang zum Erwerb der Trainerlizenz B 2009/10
(4.8.09) HBV-Lehrwartin Marianne Flato gibt bekannt:

Ausschreibung zum Ausbildungslehrgang zu TrainerInnen zur B-Lizenz

Meldeschluss ist der 9. September 2009

Veranstalter: Hamburger Sportbund e.V. / Hamburger Badminton Verband e.V.
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an Inhaber einer C-Trainer-Lizenz Badminton, die aktiv als Trainer arbeiten und daher an einer weiteren Ausbildung mit dem Fokus auf Leistungssport interessiert sind. Engagement und die Absicht, auch weiter als Badmintontrainer im Sinne der Landesverbände des DBV tätig zu sein, werden erwartet. Die Tätigkeit eines B-Trainers besteht im Nachwuchsleistungssport inkl. Talentsuche und Talentförderung sowie im Leistungstraining von Seniorenmannschaften mittlerer bis hoher Ebene. Es werden hohe Anforderungen an die Verbesserung der eigenen sportlichen Qualifikation sowie eigenen Trainerqualifikation gestellt und von der Bereitschaft, lehrgangsbegleitende Vor- bzw. Nachbereitung sowie Hausaufgabe leisten ausgegangen. Eine Trainingsgruppe sollte vorhanden sein.
Zeitumfang: 90 Unterrichtseinheiten (UE; 1 UE = 45 min.)
Voraussetzungen: • Besitz einer gültigen Lizenz als TrainerIn C. Nachweis über eine mindestens 2- jährige Tätigkeit als TrainerIn, davon mindestens 12 Monate nach Erwerb der C- Lizenz.
• gute Spiel- und Demonstrationsfähigkeit
• Mitgliedschaft in einem DBV angeschlossenen Verein
Kosten: Die Lehrgangsgebühren betragen 350 €. TeilnehmerInnen eines Vereins mit HSB- Mitgliedschaft zahlen 200 €. TeilnehmerInnen aus Vereinen die Mitglied in einem Dachverband (HBV) des HSB sind zahlen 250 €. Die Lehrgangsgebühr beinhaltet keine Fahrt- bzw. Übernachtungskosten.
Zahlungsmodus: Die Gebühr wird mit einer einmaligen Einzugsermächtigung in Höhe der zu entrichtenden Lehrgangsgebühr, ausgestellt mit dem Hamburger Sportbund als Empfänger.
Termine: 07./08.11.2009; 08./09.12.2009; 06./07.02.2010; 27./28.02.2010; 06./07.03.2010; 13./14.03.2010; 17./18.04.2010; 24./25.04.2010; 08./09.05.2010
(hiervon ist 1 Termin ein Ersatztermin und entfällt nach Erfordernis)
Prüfungstermin: 29./30.05.2010
Schwerpunkte der Ausbildung:
1) Theorie und Praxis der Schlagtechniken unter funktionalen und biomechanischen Gesichtspunkten
2) Zuspielfähigkeiten – Ballmaschinen, Individualtraining, Korrekturfähigkeit
3) Talentsichtungsstrukturen – Talentförderung
4) Verbandsstrukturen HBV / DBV / DOSB
5) Sportpsychologie – Trainerkompetenzen – Pädagogik des Trainings
6) Trainingsplanung – langfristige / mittelfristige / kurzfristige Planung und Periodisierung
7) Taktik – Spielanalyse / Taktiktraining der 5 Disziplinen
8) Konditionstraining / Koordinationstraining unter leistungssportlichen Aspekten
Turnierbesuch:
 Um zur Prüfung zugelassen zur werden, müssen die Teilnehmer mindestens an  einem Tag bei einem überregionalen DBV-Jugendturnier mit Ranglistenwertung (NDRL U15-U19, DRL U15-U19, NDEM Jugend, DEM Jugend, German Junior = 25 Termine zur Auswahl) teilgenommen haben. Hierzu gibt es jeweils eine Beobachtungs- und Analyseaufgabe, welche während des Turnierbesuches zu erfüllen ist.
Praktikum: Nach freier Wahl 20 TE bei einem A-Trainer innerhalb eines Landesstützpunktes.
Prüfung:
Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen sowie einem praktischen Teil. Der praktische Teil besteht aus der Demonstration der Zuspielfähigkeit und eigenen badmintonspezifischen Fertigkeiten.
Zulassung zur Prüfung: 
• Regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme am gesamten Ausbildungsprogramm
• Nachweis eines Praktikums unter der Leitung eines Diplom- oder A- Trainers im Gesamtumfang von 20 UE beim Training und/ oder Wettkampf.
• Nachweis über Turnierbesuch
• Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem Schiedsrichterlehrgang*
Schiedsrichterschein: Es wird darauf hingewiesen, dass zur Erteilung der B-Lizenz laut § 12 der Trainerordnung, neben der regelmäßigen Teilnahme am gesamten Ausbildungsprogramm, die erfolgreiche Teilnahme an einem Schiedsrichterlehrgang nachzuweisen ist. Dieser braucht allerdings nicht zu Beginn der Ausbildung vorzuliegen.
Referentenpool: Referenten werden verschiedene im Leistungssport tätige TrainerInnen sein. Dies sind z.B. Diemo Ruhnow (HBV), Marianne Flato (HBV), Jacek Hankiewicz (HBV), Simone Lammers (BBV), Birte Steven (HBV), u.a.
Lehrgangsort:
Landesleistungszentrum HBV Alter Teichweg in Hamburg. Bei Bedarf werden andere Lehrgangsorte innerhalb Hamburgs hinzugenommen.
Lehrgangsleitung:
• Marianne Flato (Organisatorische Leitung),
• Diemo Ruhnow (Fachliche Leitung)
Anmeldung: Bis zum 09.9.2009 nur über den Verein unter Angabe von Vor- und Zunamen, Geburtsdatum, Adresse (auch e- Mail), Telefonnummer und Verein zu richten an:
Marianne Flato, Schiffbeker Höhe 12, 22119 Hamburg, E-Mail:
marianneflato @ gmx.de  Tel. 040/ 73113145.
Hinweise: 
• TrainerInnen aus anderen Landesverbänden können ebenfalls an dieser Ausbildung teilnehmen. Es gilt die Trainerordnung des Deutschen Badminton-Verbandes e.V.
• Die Ausschreibung wurde vom Deutschen Badminton Verband e.V. genehmigt.
Änderungen sind vorbehalten!

HBV verwaltet seinen Punktspielbetrieb jetzt auch über den Ergebnisdienst Kroton
(1.8.09) Der Hamburger Badminton-Verband ist - wie schon gemeldet - ab der kommenden Saison dem Online-Ergebnisdienst Kroton beigetreten. Er ist damit der neunte Landesverband der diese Plattform nutzt. Erstmalig in der kommenden Saison können die Ergebnisse des Hamburger Punktspielbetrieb dort aktuell eingegeben und abgerufen werden. Jetzt meldet Gordon Borchert vom Ausschuss für Spielbetrieb, die Seiten für die kommende Saison seien eingerichtet.

Hier geht es zur Übersichtsseite bei Kroton über die Hamburger Spielklassen und Staffeln. 

Demnach nehmen zwölf Staffeln in sechs Spielklassen am offiziellen Spielbetrieb teil. Erster Spieltag ist der 19. September. Oberste Klasse ist die Landesliga. Sie setzt sich 2009/10 aus folgenden Mannschaft zusammen:

SSW Hamburg 3
Eimsbütteler TV
Horner TV 3
VfB Hamburg
SV Eidelstedt
Horner TV 2
BG Bergedorf-Lohbrügge
BG Hamburg Nord-Ost.

Der neue Hamburger Landestrainer heißt Diemo Ruhnow
(9.7.09) Der Hamburger Badminton-Verband teilte mit, dass die ausgeschriebene Stelle eines hauptamtlichen Landestrainers (siehe untere Meldung vom 12.9.08) zum 1. Juli 2009 besetzt ist. Der neue Landestrainer ist Diemo Ruhnow. Der Inhaber der A-Lizenz des DBV war in den letzten Jahren bereits als Honorartrainer in Hamburg tätig.
Der 28-Jährige steht vor dem Abschluss des Diplom-Trainer-Studiums an der Trainerakademie in Köln, das er 2010 beenden wird.
In allen sportlichen Belangen, die Athleten des Hamburger Badminton-Verbandes betreffen, soll Diemo Ruhnow der künftige Ansprechpartner sein. Ebenfalls ist er zuständig für alle sportlichen Belange innerhalb des Regionalstützpunktes sowie des Nachwuchsstützpunktes Hamburg.Seine Kontaktdaten:

Diemo Ruhnow
Weißenburger Straße 11, 22049 Hamburg
Telefon: 0176-40218710, Mail: diemoruhnow @ web.de.

Für alle übrigen Bereiche des Leistungssports im Hamburger Badminton Verband stehen auch weiterhin Wolfgang Wienefeld und Marianne Flato als Ansprechpartner zur Verfügung.
Im Internet betreibt Diemo Ruhnow die Seite dr-badminton-training.de.

Die Mai-Ausgabe 2009 war die letzte: Nach über 20 Jahren wird das Hamburger Badminton Journal eingestellt. Letzter Redaktionsleiter war Christian Barthel.

HBV-Präsidium hat Wettbewerb zur Gestaltung eines neuen Verbandslogos ausgerufen
Das Kronenlogo soll ersetzt werden
(18.6.09) Um den Neuanfang, der sich durch die Ereignisse beim letzten Hamburger Verbandstag ergeben hat (siehe untere Meldung vom 23.4.09) auch optisch zu unterstreichen, hat das Präsidum des Hamburger Badminton-Verbandes beschlossen, das bisherige Verbandslogo (siehe oben rechts) durch ein neues zu ersetzen. Gleichzeitig wurde auch noch einmal der Verbandstagsbeschluss mitgeteilt, dass das bisher einmal im Monat erschienene Mitteilungsblatt des HBV "Hamburger Badminton-Journal" eingestellt wird. In der Ausschreibung zum "Logo-Wettbewerb" heißt es:

Wie viele bereits mitbekommen haben, wird es in Zukunft bei der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes einige Änderungen geben. Die letzte Ausgabe des Badminton-Journal ist erschienen und wir arbeiten an einer neuen Verbands-Webseite.
Verschiedene Anregungen haben uns in diesem Zusammenhang inspiriert, auch das etwas ältere HBV-Logo zu modernisieren, um den Neuanfang noch besser kenntlich zu machen.
Aus diesem Anlass und um allen Mitgliedern des Verbands ein Mitwirken zu ermöglichen, startet der Vorstand einen Wettbewerb, an dem jeder teilnehmen kann. Von einer nur kleinen Veränderung an dem bestehenden Logo bis hin zu einem komplett neuen Entwurf ist alles möglich. Wichtig ist, dass das Logo nach Hamburg und Badminton aussieht.
Neben "professionellen" Erwachsenen möchten wir natürlich auch alle Jugendlichen aufrufen, uns ihre Ideen zuzuschicken.
Die besten drei Entwürfe werden prämiert. Es warten attraktive Sachpreise der Firma HEAD sowie eine Dauerkarte für alle Bundesliga-Heimspiele des VfL 93 in der kommenden Saison. Alle Gewinner werden auf der Homepage des HBV veröffentlicht.
Da die Zeit drängt, ist der Einsendeschluss bereits am 30.6.2009.

Skizzen, Entwürfe oder Dateien (JPG oder PDF) bitte an: Hamburger Badminton Verband, Chateneufstrasse 1, 20535 Hamburg oder E-Mail: gs @ hamburg-badminton.de.

Die Vizepräsidenten haben die Arbeit aufgeteilt
HBV wird nun von einem Triumvirat geleitet
(3.6.09) Die Römer haben es mit Cäsar, Pompeius und Crassus vorgemacht. Die SPD hat es mehrfach zelebriert, beispielsweise mit Brandt, Schmidt, Wehner oder Schröder, Lafontaine, Scharping. Das Triumvirat - die Aufteilung der Führungsmacht auf drei Personen. Der Hamburger Badminton-Verband, seit dem Verbandstag im April ohne Präsidenten (siehe untere Meldung vom 23.4.09), wird auch weiterhin präsidentenlos bleiben. In einem Informationsschreiben an die "Partner des Hamburger Badminton Verbandes" haben die drei Vizepräsidenten Marianne Flato, Jeannine Westendorf und Wolfgang Wienefeld mitgeteilt, wie sie sich die Verbandsführung denken. Ein Novum in der deutschen Badmintonlandschaft sind die auf diese Weise etablierten Verhältnisse in Hamburg indes keineswegs. Seit Dezember 2007 kommt auch der Badminton-Verband Rheinland ohne Präsidenten aus. Dort organisieren die beiden Vizepräsidenten Horst Funke und Jürgen Grommes die Verbandsführung gemeinsam. Das Hamburger Rundschreiben:

Änderung in der Verbandsführung
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchten wir Sie nun auch nochmals auf dem schriftlichen Wege über die Änderung in der Führung des Hamburger Badminton Verbandes informieren.
Auf dem diesjährigen Verbandstag im April ist unser Präsident Herr Rainer Köpke von seinem Amt zurückgetreten und Frau Evi Hansen, unsere Vizepräsidentin für Finanzen und Recht, stand zur Wiederwahl nicht zur Verfügung. Somit sind diese beiden ehrenamtlichen Mitarbeiter nach langjähriger Tätigkeit aus der Führung des Hamburger Badminton Verbandes ausgeschieden.
Für den Posten des Präsidenten konnte kein neuer Kandidat gefunden werden, so dass diese Position momentan vakant ist. Diese Tatsache soll den problemlosen Fortgang aller HBV-Belange und Aktivitäten aber nicht behindern oder stören, da durch § 26 BGB auch rechtlich sichergestellt ist, dass der Verband durch die drei amtierenden Vizepräsidenten vertreten werden kann.
Hierbei handelt es sich um...

Frau Marianne Flato mit Zuständigkeit für die Bereiche Leistungssport (in Zusammenarbeit mit Wolfgang Wienefeld), Regional- und Nachwuchsstützpunkt, Lehrwesen, Recht. E-Mail: marianneflato @ gmx.de.
Frau Jeannine Westendorf mit Zuständigkeit für die Bereiche Wettkampfsport, Schiedsrichterwesen, Schulsport. E-Mail: jeannine.w @ hamburg.de.
Herrn Wolfgang Wienefeld mit Zuständigkeit für die Bereiche Leistungssport (in Zusammenarbeit mit Marianne Flato), Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen. E-Mail: wwienefeld @ hamburg-badminton.de.

Außerdem steht Ihnen unsere Geschäftsstelle mit der Leiterin Conny Meier, ehemals Rohde, jederzeit als Kontaktperson zur Verfügung; die Geschäftsstelle ist besetzt von Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 13:30 Uhr und am Freitag von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr, Tel.: 0 40 / 20 13 00, Fax: 0 40 / 20 13 44, E-Mail: gs @ hamburg-badminton.de.
Wir sind sicher, durch verbesserte Transparenz unserer Arbeit den Fortgang der sportlichen und geschäftlichen Aktivitäten problemlos gestalten zu können und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen!
Mit freundlichen Grüßen und im Namen des Hamburger Badminton Verband e.V.
Wolfgang Wienefeld (Vizepräsident), Jeannine Westendorf (Vizepräsidentin), Marianne Flato (Vizepräsidentin)

Wollte den Hamburger Badmintondampfer nicht länger steuern: Rainer Köpke war Präsident von April 2008 bis April 2009.

Auf dem Verbandstag 2009 am 22. April trat Rainer Köpke zurück
HBV ist ohne Präsident
Von Conny Rohde, HBV-Geschäftsstelle
(23.4.09) Der Verbandstag 2009 im Haus des Sports in der Schäferkampsallee, auf dem 45 Vereine anwesend waren, brachte einige personelle Änderungen mit sich.
Unser Präsident Rainer Köpke ist zurückgetreten und Evi Hansen als Vizepräsidentin für Finanzen und Recht stand zur Wiederwahl nicht zur Verfügung. Leider konnten beide Posten nicht neu besetzt werden.
Wolfgang Wienefeld wurde als Vizepräsident in seinem Amt wiedergewählt, Thorsten Heidtmann als Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses und Marianne Flato als Lehrreferentin ebenfalls. Jeannine Westendorf wurde vom Verbandstag als Jugendwartin bestätigt.
Holger Korbannek wurde zum Referenten für Finanzen gewählt.
Folgende Positionen blieben unbesetzt:
   - Schulsportreferent
   - Vorsitzender Breitensportausschuss
   - Öffentlichkeitsarbeit
   - Marketing
   - Frauenbeauftragte/r.
Zu Rechnungsprüfern wurden Manfred Biedermann und Friedwart Riedel gewählt, Ersatzprüfer sind Dietmar Lucas und Thomas Petersen.
Ergänzend dazu meldet Gordon Borchert vom HBV-Spielausschuss, der Verbandstag habe zugestimmt, dass sich der Hamburger Landesverband ab der kommenden Saison auch dem Ergebnisdienst Kroton anschließt.

Vorstandskonflikt: Hansen gibt "letzte Stellungnahme" ab
(3.3.09) Der von seinen Badminton-Ämtern zurückgetretene Carsten Hansen hat eine Stellungnahme abgegeben, mit der er seine "Kommentierung der Vorgänge in Hamburg als beendet" ansehe. In dem Schreiben erklärt er auch die Arbeitsweise der  Badminton Werbe- und-Service GmbH (BWS GmbH), die für den HBV und andere Vereine den wirtschäftlichen Betrieb übernommen hat.
Hier ist der vollständige Text abzurufen.

Ist derzeit um sein Amt nicht zu beneiden: HBV-Präsident Rainer Köpkes Flotte hat keinen einheitlichen Kurs.

HBV-Präsident Rainer Köpke nimmt Stellung zum Hansen-Rücktritt
"Präsidium ist zergliedert - Leider ist es mir nicht gelungen, die Probleme zu lösen"
(26.2.09) Rainer Köpke, der Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes hat sich in einer "persönlichen Stellungnahme" zu Carsten Hansens Rücktritt (badminton.de berichtete) und den damit im Zusammenhang stehenen Ereignissen geäußert. Er hatte dies nach badminton.de-Rückfrage am Montag angekündigt. Hier seine Darlegungen:
Als Präsident des HBV bedaure ich zutiefst, dass sich Carsten Hansen aus der Badmintonszene  des HBV zurückzieht.
Carsten Hansen hat sich in all den Jahren um unseren Sport mehr als verdient gemacht. Dies hat für Hamburg ein gutes Ansehen gebracht, dafür auch meinen persönlichen Dank.
Seine Rückzugsgründe kann ich voll und ganz nachvollziehen. Noch zur Amtszeit meines Vorgängers, unseres Ehrenpräsidenten Friedwart Riedel, kam es zu Auseinandersetzungen im Präsidium um die Person unseres Landestrainers Stefan Dreseler. Diese beruhten nicht auf seiner Qualifikation, die ist unbestritten bis heute, sondern auf der persönlichen Animosität Marianne Flatos gegen Stefan Dreseler.  Die Mehrzahl der Leistungsträger hat sich für den Trainer ausgesprochen, auch seitens des DBV gab es Lob für die Zusammenarbeit. Andere Themen in unseren Präsidiumssitzungen traten dadurch in den Hintergrund.
Außerhalb einer Präsidiumssitzung wurde von 3 Präsidiumsmitgliedern beschlossen, den Trainervertrag nicht zu verlängern und mir wurde dieses per E-Mail, ohne jegliche Begründung, mitgeteilt und eine Diskussion darüber wurde ausgeschlossen. Dies zeigt, wie zergliedert das Präsidium zurzeit ist. Um nach außen geschlossen zu wirken, hat das Präsidium die jetzige Kündigung einstimmig ausgesprochen, dass bedeutet nicht, dass innerhalb des Gremiums nicht diskutiert und gestritten wurde und es differenzierte Meinungen gibt, das ist auch gut so.
Leider haben wir aber nun ab 1.4.2009 keinen Trainer mit der Qualifikation eines Stefan Dreselers mehr.
Carsten war, obwohl kein unmittelbares Präsidiumsmitglied, sondern als Geschäftsführer der BWS verantwortlich für unser Journal, Ballpool usw., voll aber ohne Stimmrecht integriert und seine fachliche Meinung war willkommen und wertvoll.
Persönliche Angriffe über die Verwendung der Zuschussgelder der Stiftung Leistungssport und deren Abrechnungen für Bundeskaderspieler des VfL 93 haben Carsten letztendlich dazu gebracht, sich zurückzuziehen.
Dies hat für das Präsidium des HBV noch eine weitere Konsequenz, Evi Hansen unsere langjährige, äußerst verdiente Vizepräsidentin Finanzen, wird auf dem nächsten Verbandstag für eine weitere Legislaturperiode nicht mehr zur Verfügung stehen.
Dies bedaure ich sehr, hat sie doch jahrelang das finanzielle Schiff HBV durch alle Stürme und um alle Klippen geführt.
Leider ist es mir nicht gelungen, die Probleme zu lösen und auf eine sportliche Sachlichkeit zu bringen, die unserem Leistungssport dient.

HBV-Vizepräsidentin Marianne Flato schreibt nach Hansen-Rückzug an Verbandsmitglieder
Anfang für einen verbesserten Informationsfluss
(24.2.09) Nachdem Carsten Hansen, der Manager des Bundesligisten VfL 93 Hamburg, am Sonntag bekanntgegeben hatte, dass er seine Badmintonämter in Hamburg aufgeben werde (siehe badminton.de-Meldung Wirbel in Hamburg), meldet sich nun die für den Bereich Leistunssport zuständige HBV-Vizepräsidentin Marianne Flato in einem Rundschreiben an die Mitglieder des Hamburger Badminton-Verbandes zu Wort. Hansen hatte sie in seiner Erklärung persönlich angegriffen. Sie schreibt:

Liebe Mitglieder des Hamburger Badminton Verbandes,
in der Februar-Ausgabe unseres Journals beklagt Christian Barthel den Informationsfluss seitens des Präsidiums. Nicht verheimlichen will ich, dass mich besonders die Begründungen von Carsten Hansen zu seinem Rücktritt angestoßen haben, diesen Zustand für meinen Bereich ab sofort zu ändern.
Vorweg etwas Grundsätzliches zum allgemeinen Verständnis:
Carsten Hansen ist bis heute kein Mitglied im Präsidium. Seit Jahren ist er Geschäftsführer der Badminton Werbe- und Service GmbH (BWS), die auf Provisionsbasis für den HBV arbeitet. Die permanente Anwesenheit von Carsten Hansen bei den Präsidiumssitzungen basierte nach meinem persönlichen Empfinden auf rein geschäftlichen Interessen. Den Auftrag, sich verstärkt für das Themengebiet "Marketing" im HBV einzusetzen, erhielt er im Mai ´08. Zuvor hatte er diese Aufgabe vom Präsidium während meiner bisher 5-jährigen Amtszeit noch nie übertragen bekommen.
Der eigentliche Konflikt zwischen Carsten Hansen und mir besteht in der Verwendung der Zuschüsse, die der HBV von der Stiftung Leistungssport erhält. Die Leistungsträger im HBV mit einem Bundeskaderstatus (durch den DBV/DOSB nach Perspektive und Erfolgen vergeben) haben die Auflage, an 5 bis10 EBU-Turnieren pro Jahr teilzunehmen, um sich einen Platz in der Weltrangliste zu erspielen. Diese Turniere sind für den Verband oder einen Verein allein, nicht zu finanzieren. Aus diesem Grund habe ich im Mai 2007 im Namen des HBV einen Antrag auf finanzielle Unterstützung für diese Turniere an die Stiftung Leistungssport eingereicht, der bewilligt wurde. Im März 2008 habe ich festgestellt, dass die Abrechnung bezüglich dieser Gelder nicht "vorschriftsmäßig" gelaufen ist. Mehrere Versuche meinerseits, dies über persönliche Gespräche zu klären, gelangen mir nicht. Daher sind letztendlich die Kassenprüfer mit der Überprüfung der Abrechnung der Stiftungsgelder durch das Präsidium beauftragt worden. Das Ergebnis liegt inzwischen vor. Ein abschließendes Endergebnis wird nach der Kassenprüfung vor dem anstehenden Verbandstag den Mitgliedern bekannt gegeben.
Carsten Hansen nimmt auch zu den Problemen um den Landestrainer Stellung – wohl in seiner Eigenschaft als Mannschaftsmanager des VfL 93. In 2005 habe ich im Namen des HBV einen Antrag an die Stiftung Leistungssport für die Finanzierung einer hauptamtlichen Landestrainerstelle eingereicht, der bewilligt wurde. Ich selbst habe mich seinerzeit um Stefan Dreseler für die Besetzung dieser Stelle bemüht. Die Trainerstelle war befristet bis zum 30.09.08. Sie wurde hinsichtlich der Betreuung und Vorbereitung der Athleten zu den Deutschen Meisterschaften 2009 bis zum 31.03.09 verlängert.
Die Tatsache, dass sich der HBV nach dem 31.03.09 von Stefan Dreseler als Landestrainer trennt, hat vielfältige Gründe, die keinesfalls als Kritik an der bisherigen Arbeit von Stefan Dreseler zu bewerten sind und schon gar nicht im Alleingang eines Vorstandsmitglieds getroffen wurden, sondern einstimmig! Die Ergänzung des HBV-Trainerstabes durch einen hauptamtlichen Landestrainer ab dem 01.04.09 ist noch nicht abgeschlossen.
Für weitere Rückfragen stehe ich jederzeit für Mitglieder der HBV-Vereine zur Verfügung.
Vielleicht ist dies der Anfang für einen verbesserten Informationsfluss in unserem Verband – lieber spät als nie.

Hamburger Meisterschaft 2008
Am 29./30.11.2008, Hamburg, Landesleistungszentrum Alter Teichweg. 

Niclas Lelling scheiterte im Vorjahr noch in zwei von drei Endspielen - diesmal fegte er alle weg

Trond Larsen schickte Sieger und Platzierte
HE: 1. Niclas Lelling (VfL´93 Hamburg) 2. Stefan Schrader (SV Eidelstedt),
DE: 1. Caroline Huhmann (Horner TV) 2. Linn Engelmann (VfL´93 Hamburg),
HD: 1. Niclas Lelling & Malte Grenda (VfL '93 Hamburg) 2. Klaus Buschbek & Patrick von der Haar (VfL '93 Hamburg/Farmsener TV),
DD: 1. Linn Engelmann & Sarah Schran (VfL '93 Hamburg
/SSW Hamburg) 2. Anne Hebel & Katharina Meyer (SSW Hamburg),
MX: 1. Niclas Lelling & Linn Engelmann (VfL´93 Hamburg) 2. Andy Yomi & Sarah Schran (VfB Hamburg/SSW Hamburg).
Hier gibt es bei hamburg-badminton.de die Ergebnisse.

Stellenausschreibung veröffentlicht
HBV sucht hauptamtlichen Landestrainer
(12.9.08) Der Hamburger Badminton-Verband hat eine Stelle als leitender hauptamtlicher Landestrainer ausgeschrieben. Arbeitsantritt soll der 1. Januar 2009 sein. Bewerber sollten A-Lizenz oder vergleichbare Qualifikation haben. Ansprechpartner ist HBV-Präsident Rainer Köpke.
Hier gibt es bei hamburg-badminton.de alle Einzelheiten.

Leitete lange Jahre des HBV: Friedwart Riedel.

HBV-Verbandstag brachte neue Verbandsführung

   

Rainer Köpke folgt als HBV-Präsident auf Friedwart Riedel

    

(24.4.08) Conny Rohde von der HBV-Geschäftsstelle verschickt folgende Information über den diesjährigen Verbandstag des Hamburger Badminton-Verbandes, der am 23. April im Haus des Sports an der Schäferkampsallee stattfand:
Auf dem gestrigen Verbandstag haben wir unseren (nun ehemaligen) Präsidenten Friedwart Riedel in den wohlverdienten Badminton-Ruhestand verabschiedet.
In der folgenden Wahl wurde Rainer Köpke zu seinem Nachfolger gewählt und hat somit ab sofort das Amt des Präsidenten des HBV inne.
Die weitern Wahlen ergaben folgende Ämterverteilung:
Vizepräsidenten: Marianne Flato, Jeannine Westendorf, Wolfgang Wienefeld.
Vorsitz Ausschuss für Spielbetrieb: Thomas Petersen.
Vorsitz Ausschuss für Schiedsrichterwesen: Thorsten Heidtmann.
Rechnungsprüfer: Uwe Willan und Manfred Biedermann.
Ersatz: Wolfgang Losch und Jens Voß.
Verbandsgericht - Vorsitz: Hans-Werner Steding.
Beisitzer: Rolf Rahn / Helmut Fritzen; Ersatzbeisitzer: Roger Taddey / Torsten Sickmöller.
Folgende Ämter bleiben unbesetzt: Referent für Finanzen, Ausschuss für Breitensport, Ausschuss für Marketing, Frauenbeauftragte/r.

Aufruf von HBV-Präsident Riedel zur Teilnahme am Deutschen Badminton-Aktionstag 2008
Hamburg soll sich am 8. November bewegen
(1.3.08) In einem Rundschreiben an die Hamburger Badmintonvereine hat HBV-Präsident Friedwart Riedel dazu aufgerufen, sich in diesem Jahr am nun schon zum viertenmal durchgeführten Deutschen Badminton-Aktionstag zu beteiligen. Er schreibt: "Der bundesweite Badminton Aktionstag steht in diesem Jahr wieder an. Ich möchte euch bitten, diesen Tag zusammen mit dem Hamburger Badminton Verband in euren Hallen an möglichst einem Datum durchzuführen. Vorerst ist der 8. November 2008 ins Auge gefasst.
Er kann von euch aber auch an jedem anderen Sonnabend im November ausgeführt werden, wenn dieses gemäß eurer Hallenplanung passt. Es ist im ersten Ansatz nur wichtig, das ihr euch bis zum 23.4.08 (Verbandstag des HBV) oder dem 27.4.08 in der Geschäftsstelle des HBV schriftlich anmeldet, damit wir die weiteren Schritte veranlassen können. Es wäre dann schon gut zu wissen, wo dieser Aktionstag bei euch durchgeführt werden kann.
Unterstützt wird der Aktionstag von der Barmer Ersatzkasse, dem Hamburger Sportbund, dem Deutschen Badminton-Verband und der Firma Victor-Sport Vertriebs GmbH.
Ich hoffe auf eure rege Beteiligung und verbleibe mit freundlichen Grüßen und dem Motto >Hamburg bewegt sich<“.

HBV-Präsidium wirbt aktiv um Ehrenamtliche
"Mitarbeit kann Spaß bereiten und zum Hobby werden"
(16.1.08) Einen aktiven Schritt zur Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Verbandsarbeit hat das Präsidium des Hamburger Badminton-Verbandes unternommen. In einem Rundschreiben wird die Möglichkeit angeboten, sich über Arten und Umfang anfallender Arbeiten zu informieren. Auch zeitliche begrenzte Projektarbeit sei möglich, heißt es ausdrücklich. Zur Auslotung von Interessen ist ein Info-Abend auf der Geschäftsstelle geplant. Das HBV-Präsidium schreibt:

Wenn die Worte fallen, "ehrenamtliche Mitarbeit im Verein", dann wenden sich schon viele ab und meinen, das ist nichts für mich. Aber warum eigentlich? Viele Sportler wissen nicht, was auf sie zukommen könnte, daher die vorschnelle Ablehnung. Die Mitarbeit, auch wenn nur temporär, kann viel Spaß bereiten und für manchen zum Hobby werden.
Der Hamburger Badminton Verband ist in einigen Funktionen nicht besetzt, auch werden einige Ausschussvorsitzende gesucht. Das macht die Arbeit der anderen Mitarbeiter schwerer als es sein muss. Der HBV hat in den letzten Jahren durch die Erweiterung des Landesleistungsentrums, die Gründung des DBV-Nachwuchsstützpunktes und des Regionalstützpunktes viel mehr Akzeptanz bei den "geldgebenden Behördenstellen" gefunden. Damit verbunden ist aber auch eine arbeitsmäßige Mehrbelastung in fast allen Bereichen, da man nun mehr auf Hamburg und die weitere Entwicklung schaut.
Der HBV sucht nun nach engagierten neuen "Kräften", die bereit sind, eine Funktion zu übernehmen, oder aber nur, zeitlich begrenzt, ein Projekt durchzuführen. Natürlich wird keiner, ohne zu wissen was auf ihn zukommt, in ein Amt gestoßen. Vielmehr will das Präsidium in einem Gespräch ausloten, was dem Interessenten Spaß bringen würde, als Funktionsträger in einem Amt, oder aber nur für eine Projektlaufzeit. Dazu laden wir alle Interessenten zum 24.01.2008 um 19.00 Uhr in die HBV-Geschäftsstelle ein. Bitte gebt eine kurze Info an die Geschäftsstelle, wenn Ihr Euch beim Präsidium informieren wollt. Was hält Euch ab, bei Conny anzurufen und sich zum Gespräch anzumelden (Tel. 20 13 00)?

Hamburger Meisterschaft 2007
Am 1./2. Dezember in Hamburg, Halle Luisenweg. Ausrichter: Spielausschuss des HBV.

Kirsten Töllner und Hauke Moll holten sich die Einzeltitel

Gordon Borchert stellte Sieger und Platzierte zusammen
Herreneinzel (23 Teilnehmer)
1. Hauke Moll (Walddörfer SV)
2. Niclas Lelling (VfL '93 Hamburg)
3. Paul Rduch (VfL '93 Hamburg)
4. Mats Hukriede (Horner TV)
Dameneinzel (6 Teilnehmerinnen)
1. Kirsten Töllner (SSW Hamburg)
2. Caroline Huhmann (Horner TV)
3. Galina Thieme (TSG Bergedorf)
4. Katrin Hockemeyer (SSW Hamburg)
Herrendoppel (16 Paarungen)
1. Niclas Lelling & Stephan Schütt (VfL '93 Hamburg/SSW Hamburg)
2. Christian Barthel & Sebastian Schulz (SSW Hamburg)
3. Mirco Steckel & Eric Sandmeier (VfL '93 Hamburg)
4. Mats Hukriede & Paul Rduch (Horner TV/VfL '93 Hamburg)
Damendoppel (8 Paarungen)
1. Caroline Huhmann & Linn Engelmann (Horner TV/VfL '93 Hamburg)
2. Kirsten Töllner & Sarah Schran (SSW Hamburg)
3. Marina Willan & Tanja Glause (Walddörfer SV)
4. Pia Golde & Ina Timmerbeil (VfL '93 Hamburg)
Mixed (12 Paarungen)
1. Alex Schulz & Sarah Schran (SSW Hamburg)
2. Niclas Lelling & Linn Engelmann (VfL '93 Hamburg)
3. Stephan Schütt & Eva Schramm (SSW Hamburg)
4. Mats Hukriede & Galina Thieme & (Horner TV/TSG Bergedorf).

Ankunft der Uni-Europameister am Hamburger Flughafen am Sonntag um 20 Uhr
Hamburg will seine EM-Helden feiern
(18.11.07) Gordon Borchert, Mitglied im Spielausschuss des HBV, fordert alle Badmintonfreunde auf, dem bei der Studenten-EM in St. Petersburg siegreichen Hamburger Team bei der Rückkehr einen stimmungsträchtigen Empfang zu bereiten. In einer Rundmail schreibt er:

Hallo liebe Hamburger Badmintonfreunde, was im Fussball nächstes Jahr geschafft werden soll, konnte jetzt schon im Badminton gefeiert werden: Wir sind Europameister! Und um es noch genauer zu formulieren: Das Team Hamburg konnte bei diesjährigen Universitäts-Europameisterschaft in St. Petersburg den Titel mit einem 3:2 gegen die Universität Vladivostok im Mannschaftswettbewerb erringen. Wir gratulieren somit den sieben frischgebacken Europameister/innen: Astrid Hoffmann, Pia Golde, Marina Willan, Hauke Moll, Sebastian Schöttler, Maurice Niesner und Till Zander.
Der Flieger der EM-Helden wird am Sonntag, den 18.11.07 um 20 Uhr auf dem Hamburger Airport am Terminal 1 landen. Einige Freunde und Fans der Mannschaft haben sich schon angekündigt um die glorreichen Sieben zu feiern. Vielleicht hat der eine oder die andere noch Lust am Sonntagabend dazu zustoßen.

Hamburger Meisterschaft 2006
Am 25./26.11.2006 im Landesleistungszentrum, Alter Teichweg. Ausrichter: HBV-Spielausschuss. 

Je zweimal Tanja Bollinger und Alexander Schulz
Trond Larsen schickte Sieger und Platzierte
Herreneinzel
1.  Niclas Lelling (VfL '93 Hamburg)
2.  Paul Rduch (VfL '93 Hamburg)
3.  Stephan Grauel (Barsbüttler SV)
3.  Mats Hukriede (Horner TV) - Jg. 1990 -
Dameneinzel
1.  Caroline Huhmann (Horner TV)
2.  Kirstin Töllner (SSW Hamburg)
3.  Inken Wienefeld (VfL '93 Hamburg) - Jg.1992 -
3.  Christine Selchow (FTSV Fortuna Elmshorn)
Herrendoppel
1.  Alexander Schulz & Timo Waschke (SSW Hamburg)
2.  Niclas Lelling & Stefan Schütt (VfL '93 Hamburg)
3.  Alexander Gerdes & Sven-Markus Linnig (SSW Hamburg)
3.  Ole Grudzinski & Hauke Moll (Walddörfer SV)
Damendoppel
1.  Tanja Bollinger & Katrin Hockemeyer (SSW Hamburg)
2.  Kirstin Töllner & Sarah Schran (SSW Hamburg)
3.  Christine Selchow & Nadine Scheffler (FTSV Fortuna Elmshorn)
3.  Inken Wienefeld  & Jennifer Protze (VfL '93 Hamburg & Horner TV)
Mixed
1.  Alexander Schulz & Tanja Bollinger (SSW Hamburg)
2.  Paul Rduch & Pia Golde (VfL '93 Hamburg & TSG Bergedorf)
3.  Alexander Gerdes & Sarah Schran (SSW Hamburg)
3.  Stefan Schütt & Kirstin Töllner (VfL '93 Hamburg & SSW Hamburg).

Dreizehn neue Schiris für den HBV
(30.11.06) Der Hamburger Badminton-Verband konnte nach erfolgreich absolviertem Grundlehrgang dreizehn neue Schiedsrichter in sein Verzeichnis aufnahmen:
Andresen, Sarah (TSG Bergedorf)
Binnes, Simone (SLSV Startschuss)
Heidtmann, Thorsten (SC Pinneberg)
Hellwig, Marc (VfL Geesthacht)
Oberbichler, Michael (SV Rugengenbergen)
Oltmann, Frank (Elmshorner MTV)
Rönndahl, Uwe (SLSV Startschuss)
Sugata-on, Dexter (SLSV Startschuss
Ronald Böttcher (SVNA)
Thöle, Ralf (Eimsbütteler TV)
Wegener, Julia (TSG Bergedorf)
Thieme, Galina (TSG Bergedorf)
Bode, Michael (HT 16).
Die Ausbildung bestand aus einem theoretischen Teil der am 4. November absolviert wurde und praktischem Üben am 5. November. Die Theorieprüfung dauerte 45 Minuten, die praktische Prüfung wurde am 25. November im Rahmen der Hamburger Meisterschaft abgehalten.

Christian Barthel jetzt Pressereferent beim HBV
Aus Bundesligacrack wurde Badmintonredakteur
(21.8.06) In diesen Tagen erschien die Nr.7/8 des Hamburger Badminton Journals. Mit ihr beginnt ein neuer Abschnitt in der Geschichte der seit 1989 erscheinden Verbandszeitschrift des HBV. Wer sie vor sich hat, bemerkt zunächst einen optisch leicht veränderten Titel. Auf Seite drei begrüßt dann erstmals Bundesligaspieler Christian Barthel die Leser.
Er tritt als Pressereferent und Redakteur damit in die Fußstapfen des im Juli des vergangenen Jahre im Alter von 46 Jahren überraschend verstorbenen Andreas Neumann. Vom HBV-Präsidium wurde er kommissarisch als Vorsitzender des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Dies ist für den Verband eine erfreuliche Entwicklung, denn noch beim HBV-Verbandstag im April hatte sich niemand gefunden, der Verantwortung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit übernehmen wollte. Sogar die Abschaffung des Journals war mit Hinweis auf die Internetseite in einem Antrag gefordert worden, der allerdings an der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit scheiterte.
Das Blatt erscheint nach wie vor über Andreas Neumanns Werbeagentur F&W, die von seinen Erben fortgeführt wird. Seine Lebensgefährtin Heide Christoffel hatte im Februar Andreas’ Sohn Mirio zur Welt gebracht.
Christian Barthel – zurzeit noch amtierender Hamburger Meister - hat seine Karriere als Bundesligaspieler bei VfL 93 beendet: „Ich spiele jetzt nach über zehn Jahren nicht mehr beim VfL 93, sondern mit alten Weggefährten aus der Jugend zusammen beim Spiel- und Sportverein Wichernschule in der Regionalliga.“
Begonnen hat der mittlerweile 29-Jährige, der bei einer Hamburger Baugenossenschaft beschäftigt ist, mit acht Jahren beim SC Poppenbüttel. 1991 holte er in der Altersstufe U 15 zusammen mit Sebastian Ottrembka die Deutsche Meisterschaft im Herrendoppel, 1993 mit demselben Partner - diesmal für die Wichernschule startend - den gleichen Titel in U 17.
Redaktionsanschrift: journal @ hamburg-badminton.de.

Leicht verändert aber wiedererkennbar: das Hamburger Badminton Journal. Künftig für den...
Inhalt verantwortlich ist Christian Barthel.

Ausbildungslehrgang zur Trainerlizenz B in Hamburg
(1.4.06) Der Hamburger Badminton Verband führt in Kooperation mit dem Schleswig- Holsteinischen Badminton Verband und dem Bremer Badminton Verband 2006 eine Ausbildung zum Trainer B durch. Sie beginnt am 22./23. April und endet am 7./8. Oktober mit der Prüfung. Die Fachleitung hat Thomas Hustert (thomas.hustert @ ewetel.net). Weitere Referenten sind Stefan Dreseler, Simone Lammers und Patrick Meier. In beschränkter Zahl können auch Interessenten aus anderen Landesverbänden teilnehemn.
Die detaillierte Ausschreibung wird auf hamburg-badminton.de unter Lehre zu finden sein. Organisationsleitung: HBV-Lehrwartin Marianne Flato, Tel. 040/ 73113145, 
marianneflato @ gmx.de.

Hamburger Meisterschaft 2005
Christian Barthel verhinderte Totaltriumph der Wichernschüler
(28.11.05) Die Hamburger Badminton Meisterschaft 2005 fand am 26./27. November in Elmshorn statt. Ausrichter war der FTSV. Gespielt wurde in der KGSE-Halle (Kooperative Gesamtschule Elmshorn) am Hainholzer Damm.
Sieger und Platzierte
HE: 1. Christian Barthel (VfL '93 Hamburg), 2. Jeremy Crawford (Horner TV)
DE: 1. Kirstin Töllner (SSV Wichernschule) 2. Katrin Hockemeyer (SSV Wichernschule)
HD: 1. Timo Waschke & Alex Schulz (SSV Wichernschule) 2. Niclas Lelling & Stephan Schütt (VfL 93/Wichernschule)
DD: 1. Kirstin Töllner & Sarah Schran (SSV Wichernschule) 2. Tanja Bollinger & Katrin Hockemeyer (SSV Wichernschule)
MX: 1. Stephan Schütt & Kirstin Töllner (SSV Wichernschule) 2. Mirco Steckel & Tanja Glause, SG FTV/VfL'93

Ergebnisse Hamburger Nachwuchsmeisterschaften 2005
(21.11.05) Die diesjährigen Hamburger Nachwuchsmeisterschaften wurden am 19./20. November vom TSG Bergedorf in den Sporthallen Ladenbeker Furtweg ausgerichtet. Gespielt wurde in den fünf Alterstufen U 11, U 13, U 15, U 17 und U 19. Hier gibt es Sieger und Platzierte: Von Sandra Warkentin bis Simon Schmid.

HBV-Website wurde neu gestaltet
(15.10.05) Uwe Gusko teil in einem Rundschreiben mit, dass der Hamburger Badminton-Verband seinen Internetauftritt neu gestaltet hat: "Er präsentiert sich moderner, übersichtlicher, aktueller und vielfältiger als die bisherige Seite. Hier eine kleine Auswahl an neuen Funktionen und Möglichkeiten:
* Gästebuch - zum Eintragen,
* Forum - für den Gedankenaustausch zwischen den Benutzern,
* neues Newslettermanagement - Möglichkeit zur Anmeldung für Newsletter zu bestimmten Themen,
* Benutzerverwaltung -  jeder kann sich als Benutzer registrieren."
Er fordert weiterhin die Besucher auf: "Nutzt die Möglichkeiten und tragt mit vielen Beiträgen und aktuellen Informationen zum Gelingen der neuen Seite bei, denn nur eine aktuelle Seite, auf der wirkliche Informationen stehen und nicht "News" von vor sechs Monaten, wird besucht und als Informationsmedium genutzt."
Die Adresse www.hamburg-badminton.de bleibt unverändert.

Stefan Dreseler Landesstrainer in Hamburg
(5.10.05) Das Präsidium des Hamburger Badminton-Verbandes teilt mit, dass Stefan Dreseler (Foto), bis Ende des letzten Jahres Bundestrainer in Diensten des DBV am Olympiastützpunkt in Saarbrücken, ab Oktober leitender Landestrainer in Hamburg ist. In der Mitteilung heißt es: "Einer seiner Hauptaufgaben wird es sein, einen Regionalstützpunkt in Hamburg einzurichten und zu leiten. Zusätzlich wird er alle unsere Landeshonorartrainer in ihrer Tätigkeit beraten und unterstützen. Wir sind davon überzeugt, dass der Hamburger Badminton-Verband unter den derzeitig optimalen Bedingungen in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Sportbund und dem Olympiastützpunkt die Möglichkeit hat, ein in Deutschland herausragendes Trainingszentrum aufzubauen. In Hamburg soll in Zukunft für Athleten aller Altersstufen die Möglichkeit bestehen, Leistungssport auf sehr hohem Niveau über einen langen Zeitraum der Athletenkarriere mit der schulischen oder beruflichen Ausbildung zu kombinieren. In Stefan Dreseler hat der HBV mit seinen Zielen für die Zukunft einen guten Partner gefunden."

Andreas Neumann überraschend verstorben
(7.7.05) Wie Friedwart Riedel, der Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes mitteilt, ist am 6. Juli plötzlich und unerwartet Andreas Neumann, der Ausschussvorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit im HBV verstorben. Er erlitt einen Herzinfarkt. Seit vielen Jahren war er im Amt und seit 14 Jahren verantwortlicher Redakteur der Verbandszeitschrift Hamburger Badminton-Journal.

Zusammensetzung der oberen Spielklassen

(24.6.05) Hamburgs Sportwart Joachim van den Boom hat die Zusammensetzung der Spielklassen der Hamburger Mannschaftsmeisterschaft bekanntgegeben. Unter der Landesliga spielen zwei Verbandsligen. Auf der dritten Ebene sind drei Bezirksligen angelsiedelt, darunter die Kreisliga mit fünf Staffeln. Insgesamt nehmen in elf Staffeln mit 87 Mannschaften teil. Hinzu kommen noch die Hamburger Mannschaften, die in der Oberliga, Regionalliga und zweiten Bundesliga spielen. Die Zusammensetzung der beiden oberen Ebenen: 

Landesliga
1. Horner TV II
2. SV Eidelstedt
3. TSG Bergedorf
4. SG Blankenese / Wedel
5. Barsbütteler SV
6. SG Waldd. SV / ATSV
7. FTSV Fortuna Elmshorn
8. SV Bergstedt

Verbandsliga 1
1. SV Eidelstedt II
2. SV Bergstedt II
3. BG Harburg II
4. SC Ellerau
5. SSV Wichern-Schule III
6. Barsbütteler SV II
7. Eimsbütteler TV II
8. SG TuS Ottensen/Lurup

Verbandsliga 2
1. Eimsbütteler TV
2. TV Fischbek
3. BG Hamburg Nord-Ost
4. HT 16
5. FTSV Fortuna Elmshorn II
6. BG Harburg II
7. Oststeinbeker SV
8. TuS Hasloh

Verbandstag 2005

Nur der Schiedsrichterwart ist neu

(29.4.05) Wiederwahl war das Motte bei der Ämterbesetzung beim diesjährigen Verbandstag, der am 20. April im Haus des Sports an der Schäferkampsallee stattfand.

Als Vizepräsident Sport wurde Rainer Köpke wiedergewählt, als Vizepräsidentin Finanzen und Recht Evi Hansen. Im Amt bestätigt wurden auch Marianne Flato als Lehrreferentin, Andreas Neumann als Ausschussvorsitzender für Öffentlichkeitsarbeit und  Alexander Frenzel  für Breitensport. Der Ausschussvorsitzende für das Schiedsrichterwesen wurde neu gewählt, er ersetzt Thomas Krzesinski.
Nicht besetzt werden konnten die immer schon vakanten Ämter, so zum Beispiel die Positionen für Schulsport oder für Marketing. Auch das Amt des Ausschussvorsitzenden für Spielbetrieb bleibt unbesetzt.
Für das 50-jährige Jubiläum des Verbandes, das in diesem Jahr ansteht, ist ein Länderspiel geplant ist, in dessen Rahmen auch die Feierlichkeiten stattfinden werden. Berichtet wurde auch über das Projekt „Partnerschule Leistungssport am Alten Teichweg“ und das Bauprojekt Sporthalle am „Alten Teichweg“. Marianne Flato unterrichtete die Versammlung über von der Firma Sport Flato angebotene „Hamburg-Jacken“, die das einheitliche äußere Erscheinungsbild des Verbandes festigen sollen. Als Versammlungsleiter der zweistündigen Veranstaltung fungierten Carsten Hansen und Roger Taddey.

Wurden gerne wiedergewählt: Evi Hansen...
...und Rainer Köpke sichern Finanzen und Sport.
Sichern einheitliches Erscheinungsbild: Hamburg-Jacken.

Im Norden kann Trainerlizenz B erworben werden

(11.1.05) Die Landesverbände Hamburg und Schleswig-Holstein schreiben Ausbildung zum B-Trainer aus. Meldeschluss 30. März. Beginn 9./10. April in Hamburg.    

             

Andreas Bethge...

(6.12.04) ...Landestrainer und ehemaliger Schulsportreferent verstorben.

         

Hamburg hat zwölf neue Schiedsrichter

(30.11.04) Wie Hamburgs Schiedsrichterwart Thomas Krzesinski meldet, hat der diesjährige Schiedsrichtergrundlehrgang des landesverbandes am 28. November mit der praktischen Prüfung seinen Abschluss gefunden. Folgende zwölf Teilnehmer - von dreizehn - haben ihre Prüfung "mit teilweise überdurchschnittlichen Leistungen" abgeschlossen und erhalten somit ihre Zulassungen als geprüfte Schiedsrichter:

David Forster (VfB Hamburg)
Robin Jaksch (VfB Hamburg)
Felix Kessler (SV Bergstedt)
Hendrik Olschewski (ATSV Ahrensburg)
Yannic Rotta (ATSV Ahrensburg)
Swantje Sauerberg (SV Bergstedt)
Hendrik Schlicke (VfB Hamburg)
Heinz-Dietmar Schmidt (ETSV Altona-Eidelstedt)
Henrik Wessel (Hamburger SV)
Christian Wieck (TuS Appen)
Meike Willan (Walddörfer SV)
Marina Willan (Walddörfer SV).

     

Die Hamburger Meister 2004

Je zweimal Johannes Schöttler und Gitte Köhler

(29.11.) Folgende Sieger brachte die Hamburger Meisterschaft, die am 27./28. November in Elmshorn ausgetragen wurde:
HE: Johannes Schöttler (VfL 93 Hamburg)
DE:  Kirstin Töllner (SS Wichernschule Hamburg)
HD: Alex Schulz & Timo Waschke (SS Wichernschule)
DD: Gitte Köhler & Helle Kicklitz (VfL 93/Horner TV)
MX: Johannes Schöttler & Gitte Köhler (VfL '93 Hamburg).

   

Hamburger Meisterschaften 2004 der Jugend
Horner TV war der erfolgreichste Verein
(29.11.) Hier die Sieger in den fünf Altersklassen der am 20./21. November in Elmshorn ausgetragenen Hamburger Nachwuchsmeisterschaften:

U19 HE: Sebastian Mertens (VfL 93)
U19 DE: Christiane Goetz (Barsbüttel)
U19 HD: Sebastian Mertens & Lennart Gutke (VfL93 / DJK)
U19 DD:  Christiane Goetz & Claudia Conradi (Barsbüttel)

U17 JE: Simon Schmid (Geesthacht)
U17 ME: Jennifer Protze (Horn)
U17 JD: Yannic Rotta & Clemens Löscher (ATSV)
U17 MD: Karen Radke & Jacqueline Domnick (Horn)
U17 MX:  Simon Schmid & Jennifer Protze (Geesthacht / Horn)

U15 JE: Mats Hukriede (Horn)
U15 ME: Jill Heeschen (Wedel)
U15 JD: Mats Hukriede & Yannick von Witzler (Horn)
U15 MD: Jill Heeschen & Mareike Breckwoldt (Wedel)
U15 MX: J. Heiseke & Mareike Breckwoldt (Wedel)

U13 JE: Frederik Lucht (ATSV)
U13 ME: Inken Wienefeld (Schnelsen)
U13 JD: Moritz Herrmann & Lukas Hentschel (BW96)
U13 MD: Kim Daugs & Zina Horwege (Horn)
U13 MX:  F. Irmen & Zina Horwege (Horn)

U11 JE: Marc Flato (Horner TV)
U11 ME: Sandra Warkentin (Bergedorf)
U11 JD: Marc Flato & Basko Falkenberg (Horn/Wedel)
U11 MD: Sandra Warkentin & Katrin Irrgang (Bergedorf/EMTV)

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.