NRW-Chef Ulrich Schaaf ist seit 2004 im Amt.

Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen - BLV NRW

   

Vereine: 582. Mitgliederzahl: 46927. (Stand 1.1.2015.)
Geschäftsstelle: Leiterin Ulrike Thomas. Südstr. 23, 45470 Mülheim an der Ruhr. Telefon: 0208/360834, Fax: 0208/380122. E-Mail: blv @ badminton-nrw.de. Öffnungszeiten: Mo-Do 8 bis 16 Uhr. Fr 8 bis 14 Uhr.
Website:
www.badminton-nrw.de
Zu den Kontaktdaten von Verbandsfunktionären und Vereinen.
Präsident: Ulrich Schaaf (Hövelhof) seit 4/04.
Karl-Heinz Walter (Wesel) von 5/03 bis 3/04. Davor Karl-Heinz Kerst (Kleve).
Gegründet am 30.9.1953 in Düsseldorf durch Vertreter der folgenden 11 Vereine: 1.DBC Bonn, Solinger TC „Blau-Weiß“, BCD Düsseldorf, BCD e.V. Düsseldorf, Gymnastik-Schule Wesel, 1.BK Buer 1952, Polizei-SV Solingen, Merscheider TV 1978, Ohligser BC 88 (beide Solingen), 1.DBC Düsseldorf, BC e.V. Düsseldorf. Die angegebenen Vereine wurden nicht automatisch Mitglieder im Landesverband. Mitte Mai 1954 waren dem LV 11 Vereine ordnungsgemäß beigetreten. Gründungsvorsitzender: Karlheinz Kaiser (Solingen).

   

    

Neuer Vize: Guido Schänzler hat in den achtziger Jahren 31 Länderspiele absolviert.
Alter Vize: Bernd Wessels bleibt dem Landesverband in beratender Funktion erhalten. Fotos: Privat

Verbandstag 2016 am 21. Mai in Duisburg, Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums, Schulallee 11
Früherer Nationalspieler Guido Schänzler übernahm Vizepräsidentschaft von Bernd Wessels
Von Ulrike Thomas
(27.5.16) Bei schönem Wetter konnten die Delegierten von 101 Vereinen sich einschreiben und anschließend Kaffee und Kuchen genießen. Hans Hermann Drüen und Ehefrau Elfriede kümmerten sich um die Organisation und das Verpflegungsangebot.
Präsident Ulrich Schaaf eröffnete wie gewohnt den Verbandstag und rief zur Gedenkminute für alle Verstorbenen aus dem Kreis der Badmintonfreunde auf. Stellvertretend nannte er Klaus Hasselmann, Elfriede Donat und Friedhelm Wulff.
Anschließend wurde Horst Rosenstock für seine 50-jährige Funktionärstätigkeit im BLV geehrt. Der Solinger erhielt zur Komplettierung seiner Ehrungssammlung die Ehrenplakette des BLV. Monika Schmitz, Peter Veit und Holger Hasse wurden mit der goldenen Verdienstnadel des Verbandes geehrt. Die anwesenden Vereine, die auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken, erhielten ein Präsent.
Andreas Kruse, der wieder souverän den Verbandstag leitete, konnte die Tagungsordnungspunkte zügig abarbeiten. Ein Antrag 1 von BC Burg, der eine Kostenersparnis beantragte, indem Satzung und Ordnungen zukünftig nur digital zur Verfügung gestellt werden sollte, wurde von der Mehrheit abgelehnt.
Zusätzlich zur digital verschickten BR-Sonderausgabe zum Verbandstag sollen in Zukunft die Anträgen auch als DIN-A4-PDF bereitgestellt werden, damit diese einfacher ausgedruckt werden können.
Für die Kassenprüfer gab Roland Maywald (Bonn) einen kurzen Bericht ab. Er lobte ausdrücklich die Kassenführung von Gerhard Büttner und bedankte sich speziell bei ihm für den großen Aufwand, den er in diese Arbeit investiert hat. Er bescheinigte, dass die Kasse lückenlos geführt wurde und auch alle Nachfragen von Gerhard Büttner beantwortet werden konnten. Er empfahl der Versammlung die Entlastung des Präsidiums und der Referate.
Zum Haushaltsplan 2016 wurde nachgefragt, wo die auf dem außerordentlichen Verbandstag geplanten Einsparungen der Geschäftsstellenkosten von 5.000 Euro im Haushaltsplan zu finden sind. Ulrich Schaaf erklärte, dass die geplanten Einsparungen nicht speziell auf dem Konto "Geschäftsstelle" bezogen waren, sondern sich auf den Gesamthaushalt beziehen (zum Beispiel Abschaffung der Urkunden für Staffelsieger und keine Ausschüttung mehr von Zuschüssen für Vereine im Bereich Leistungssport). Weitere Kosten für Investitionen und Material, die 2015 noch nicht vorhersehbar waren, wurden jetzt im Haushaltsplan 2016 berücksichtigt. Frank Thiemann (Mülheim), der seit 1.1.2016 über sein Steuerbüro die Buchhaltung vornimmt, erklärte, dass er bestätigen kann, dass nur sinnvolle Ausgaben getätigt wurden. Außerdem wurde nachgefragt, ob es Werbeeinnahmen für die Inseration in der Badminton Rundschau gäbe. Ulrich Schaaf erklärte, dass diese Einnahmen im Förderverein verbucht sind. Der Haushaltsplan 2016 sowie die Entlastung des Präsidiums und der Referate wurde einstimmig verabschiedet.
Bernd Wessels verabschiedete sich nach 39 Jahren Verbandsarbeit aus der vordersten Front
Vor den Wahlen verabschiedete das Präsidium den Vizepräsidenten für Wettkampfsport Bernd Wessels nach 39 Jahren ehrenamtlichem Engagement, davon 11 Jahre Vorstands-/Präsidiumsarbeit beim BLV-NRW. Er stand nicht mehr zur Wahl und möchte sich nun mehr privaten Dingen widmen. Er wird als Referent einige seiner bisherigen Aufgaben zum Thema "Daten im Verband" im Hintergrund fortführen. Das Präsidium sprach ihm einen herzlichen Dank, verbunden mit einem Präsent, dafür aus.
Präsident Ulrich Schaaf wurde einstimmig wiedergewählt. Das Präsidium schlug als neuen Vizepräsidenten Wettkampfsport Guido Schänzler aus Pulheim vor, der vielen als aktiver Sportler und Beisitzer im Verbandsjugendausschuss bekannt ist. Er stellte sich der Versammlung vor, wurde einstimmig gewählt und gehört nun dem Präsidium des BLV an.
Ohne Gegenstimmen gewählt wurden zudem Günter Wagner als Referatsleiter Schiedsrichterwesen und Dr. Michael Gödde als Vorsitzender des Verbandsgerichts.
Zu einem ausführlichen Bericht auf badminton-nrw.de. Dort auch weitere Infos zum Verbandstag 2016.

Stellenausschreibung zur Umsetzung des Programms "NRW bewegt seine Kinder"
(16.3.16) Der Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen hat eine Stelle ausgeschrieben. Sie ist ab sofort zu besetzen und zunächst bis zum 31. Juli 2017 festgeschrieben. Die Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden pro Woche. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2016.

Stellenausschreibung beim BLV-NRW

Der Badminton-Landesverband NRW e.V. ist die Dachorganisation für die Sportart Badminton in Nordrhein-Westfalen. Er vertritt in dieser Funktion die Interessen von Sporttreibenden in fast 600 Sportvereinen.
In unserer Geschäftsstelle in Mülheim an der Ruhr ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer/eines Referentin/Referenten für das Programm „NRW bewegt seine Kinder“

zunächst bis zum 31.07.2017 zu besetzen. Eine Weiterbeschäftigung ist abhängig von der projektabhängigen Bezuschussung aus dem „Pakt des Sports“. Die Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden/Woche.

Ihre Aufgaben sind:
- Koordinierung und Steuerung der verbandsinternen und externen Netzwerkarbeit unter Berücksichtigung der im Programm festgelegten Schwerpunkte
- Umsetzung und Fortführung des BLV-Strategieprogramms
- Anpassung landesweiter Programmvorgaben an fachsportliche Rahmenbedingungen und Bedarfe
- Erarbeitung von gezielten Motivations- und Unterstützungsmaßnahmen für Vereine
- Weiterplanung von Maßnahmen zur Kommunikation, Evaluation, Qualifizierung und Qualitätsentwicklung im Programm „NRW bewegt seine Kinder“
- Schaffung von Qualifizierungs- und Einsatzmöglichkeiten u.a. für junges Ehrenamt
- Planung und Leitung von Qualifizierungsmaßnahmen und praktischen Projekten
- Motivation und gezielte Unterstützung von Fachschaften/verbandlichen Untergliederungen zur aktiven Mitarbeit in regionalen Verbundsystemen insbesondere bei den Stadt- und Kreissportbünden
- Vertiefung der Zusammenarbeit mit Schulen insbesondere in den Bereichen Sporthelfer-Ausbildung und Lehrerfortbildung.
Sie bringen mit:
- ein abgeschlossenes Sportstudium BA oder einen vergleichbaren Abschluss
- Erfahrungen und Kenntnisse in den Strukturen des organisierten Sports und/ oder der Jugendverbandsarbeit, sowie in der Durchführung von Praxisstunden im Bereich Kinder- und Jugendsport
- die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge in Wort und Schrift verständlich und prägnant zu vermitteln
- eine Affinität zu der Sportart Badminton
- analytisches und strukturiertes Denkvermögen
- konzeptionelle Kompetenz und Umsetzungsstärke
- gute PC-Kenntnisse
- eine selbstständige, engagierte und zielstrebige Arbeitsweise
- Flexibilität sowie gute Organisations- und Teamfähigkeit
- ein hohes Maß an Motivation
- die Bereitschaft zu Arbeitseinsätzen in den Abendstunden und an Wochenenden
- den Führerschein Klasse B.
Wir bieten:
- eine attraktive Aufgabe mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten
- eine Vergütung in Anlehnung an TVöD 10
- tätigkeitsbezogene Qualifizierungen.
  
Ihre ausführliche Bewerbung senden Sie bitte digital bis zum 15.04.2016 an den BLV-NRW Geschäftsstelle, Südstr. 23, 45470 Mülheim mit der Mailadresse: bewerbungen @ badminton-nrw.de.

Verbandsjugendtag 2016 brachte Wechsel
Hans-Bernd Ahlke wurde zum neuen Verbandsjugendwart gewählt
(25.2.16) Beim Verbandsjugendtag des Landesverbandes NRW am 20. Februar in Bochum wurde Hans-Bernd Ahle aus Steinfurt zum neuen Verbandsjugendwart gewählt. Er löst Andreas Kruse ab, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand. Ahlke war vorher jahrelang schon Beisitzer im Jugendausschuss gewesen. Er ist für die Jugendarbeit innerhalb des Landesverbandes zuständig. Gruppenjugendwart und damit Vertreter des Landesverbandes auf DBV-Ebene ist und bleibt Rainer Rohde aus Münster. 
Bei badminton-nrw.de ist das Versammlungsprotokoll zu lesen.
Lesen Sie außerdem in den Westfälischen Nachrichten vom 21.2.2016 Hans-Bernd Ahlke neuer Verbandsjugendwart des Badminton-Verbandes

Betreuerin für die Jugendlichen am Sportinternat in Mülheim a.d. Ruhr gesucht
Stellenausschreibung für eine Pädagogen-/Erzieherstelle beim BLV-NRW
(2.2.16) Der Badminton-Landesverband NRW sucht zum schnellstmöglichen Eintritt eine pädagogische Fachkraft mit Dienstort am Yonex-Badminton-Internat in Mülheim/Ruhr. Betreut werden sollen Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren. Eine Dienstwohnung im Haus des Sports steht dazu bereit.
Bei badminton-nrw.de gibt es die vollständige Stellenausschreibung.

Erste pdf-Ausgabe Januar 2016.
Letzte Print-Ausga-be Dezember 2015.
Erste Ausgabe im September 1958.

Bei der Landesverbandszeitschrift BADMINTON RUNDSCHAU wurde eine neue Ära eingeläutet
Bildschirm statt Papier
(8.1.16 MK) Zeitenwandel im Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen. Gestern erschien die erste Ausgabe der Landesverbandszeitschrift Badminton Rundschau in elektronischer Form. Sie löst damit die gedruckte Form ab, die in einer Auflage von jeweils 5000 Exemplaren bisher zwölfmal im Jahr auf dem Postweg an die Mitgliedsvereine verschickt wurde und die fester Bestandteil im Spielbetrieb der nordrhein-westfälischen Badmintonvereine war.
Beschlossen hatten den neuen Weg die Mitgliedsvereine beim NRW-Verbandstag am 30. Mai 2015 in der Sportschule Duisburg-Wedau. Als Hauptargument wurde damals ein Minus genannt, das nicht länger vom allgemeinen Haushalt aufgefangen werden könne. An Zahlen wurden dort Ausgaben von 79400 Euro genannt, denen nur Einnahmen von 55500 Euro gegenüberstehen würden.
Die BR erscheint künftig als interaktive PDF mit klickbarem Inhaltsverzeichnis, hinterlegten E-Mail-Adressen sowie Verlinkungen zu Webseiten und Videos.
Die Redaktion liegt bei NRW-Geschäftsführerin Ulrike Thomas, für die Herstellung ist Sandra Bleich verantwortlich.
Nach Ankündigung der Macher soll neben der klassischen Berichterstattung über Turniere und der Veröffentlichung der Amtlichen Nachrichten auch über den Tellerrand geschaut werden.
Dazu Auszüge aus dem Inhalt der insgesamt 46-seitigen Januar-Ausgabe:

• Wussten Sie schon, dass Frauen der Schlüssel für die Problemlösung der Vereine sind?
• Sie glauben, mit Badminton jung bleiben funktioniert nicht? Wir sagen: Doch!
• Vereine zur Flüchtlingspolitik - Was kann der Sport für Flüchtlinge leisten?

Ansonsten sind ständige Rubriken wie "Sportler hautnah", "Mitglieder", "Damals", "Wissen", "Inside BLV-NRW", "Partner" oder "Mitmachen & Gewinnen" vorgesehen.
Bei badminton-nrw.de können die monatlichen Ausgaben zum Download abgerufen werden. Das Datenvolumen der Januar-Ausgabe beträgt 7,8 MB.
Wer über das Erscheinen der jeweiligen Neuausgaben informiert werden möchte, kann hier den Newsletter des Landesverbandes ordern
Die erste Ausgabe der Badminton Rundschau erschien im September 1958. 2015 war also der 58. Jahrgang. Die Verantwortlichen in der Verbandsführung sehen ihre Zeitschrift indes nicht als abgeschafft an, sondern nur in eine andere Seinsstufe überfuhrt. Das sieht man daran, dass die Jahrgänge in der Nummerierung weitergeführt werden. Der erste elektronische Jahrgang trägt die Nummer 59. NRW-Präsident Ulrich Schaaf: "Natürlich bedauere ich es einerseits, dass ich nun keine Rundschau mehr auf meinen Schreibtisch liegen habe, in die ich immer mal schnell reinschauen kann. Andererseits haben sich die Kommunikationswege gravierend verändert und wir erwarten uns einfach von der elektronischen Form eine viel größere und auch schnellere Verbreitung."

Stellenausschreibung für eine Verwaltungsangestellte auf der NRW-Geschäftsstelle
(24.9.15) Der Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen hat eine Vollzeit-Stelle für eine Geschäftsstellenmitarbeiterin ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2015.

Stellenausschreibung beim BLV-NRW

Der Badminton-Landesverband NRW sucht für seine Geschäftsstelle in Mülheim an der Ruhr zum 1.1.2016 eine/n Verwaltungsangestellte/n in Vollzeit. Der BLV-NRW ist der Sportfachverband "Badminton" und mit rund 600 Vereinen und knapp 50.000 Mitgliedern der größte Landesverband in Deutschland. In unserer Geschäftsstelle arbeitet ein Team mit 7 Personen. Dort laufen die Verwaltungsarbeiten zusammen, dort findet für vielen Themengebiete die Kommunikation zwischen Vereinen, Funktionären und Verband statt.  
Ihre Aufgaben
• Unterstützung des Präsidiums und der Geschäftsstellenleitung durch die kompetente und routinierte Erledigung aller im Assistenzbereich anfallenden Aufgaben
• Erledigung der anfallenden Korrespondenz
• Terminplanung und -beobachtung
• Gesprächsvorbereitung
• Kreative Gestaltung und Erstellung von Präsentations- und Planungsunterlagen
• Vor- und Nachbereitung von Sitzungen, Veranstaltungen und Lehrgängen
• Verwaltung der Verbandslehrgänge
• Rechnungs- und Mahnwesen im Bereich Lehrgänge
• Abwicklung der Honorarzahlungen
• Bearbeitung der Verbandsein/ -austritten
• Einstellen der Lehrgangsinformationen auf der verbandseigenen Homepage
• Arbeiten im Bereich der Verbandsverwaltung.

Ihr Profil
• Kaufmännische Ausbildung oder eine fundierte Ausbildung als Assistent/in oder Sekretär/in
• Grundkenntnisse im Bereich Buchhaltung
• sehr gute MS-Office-Kenntnisse (Word, Excel, Outlook und Access)
• Erfahrung in der Datenbe- und verarbeitung
• Affinität zum Sport
• mehrere Jahre Berufserfahrung.
Bewerbungen

Allgemeine Informationen über unseren Verband finden Sie im Internet unter www.badminton-nrw.de
Ihre ausführliche Bewerbung senden Sie bitte bis zum 15.10.2015 ausschließlich per
E-Mail an: bewerbungen @ badminton-nrw.de
.

Breitensportausschuss bietet für seine Vereine "Zukunftswerkstatt" an
Praktische Tipps zum "Jung bleiben mit Badminton"
(19.6.15) Im Jahre 2014 wurde vom BLV NRW eine Pilotstudie zum Thema "Jung bleiben mit Badminton" durchgeführt. Die dabei gewonnenen Erfahrungen sollen nun an die Vereine weitergegeben werden. Zu diesem Zwecke stellt der NRW-Breitensportausschuss um Anke Bednarzik am 15. September 2015 in Mülheim a.d. Ruhr im Rahmen einer vierstündigen "Zukunftswerkstatt" den Mitgliedsvereinen das Projekt vor. Geboten werden unter anderem ein Praxisleitfaden zur Erstellung entsprechender Angebote, 15 ausgearbeitete Stundenbilder und eine Fitminton-Kartei.
Hier finden sich bei badminton-nrw.de die Einzelheiten mitsamt der Ausschreibung.

Präsidium bleibt: Vizepräsident Wilfried Jörres (re) wurde in seinem Amt bestätigt, Präsident Ulrich Schaaf (Mitte) und Vizepräsident Bernd Wessels (li) standen nicht zur Neuwahl an. Foto: MK

Verbandstag 2015 am 30. Mai in Duisburg
Gut besuchter Verbandstag mit vielen Diskussionen um Gebührenerhöhungen
Von Ulrike Thomas
(9.6.15) Bei vollem Haus (135 anwesende Vereine mit 242 Stimmen) und schwierigen Anträgen, die bereits im Vorfeld diskutiert wurden, hatte Andreas Kruse die Aufgabe, den Verbandstag zu führen. Präsident Ulrich Schaaf konnte den Geschäftsführer des Deutschen Badminton-Verbandes und Präsidiumsmitglied Detlef Poste begrüßen, der einige Grußworte über die Bedeutung des größten Badmintonlandesverbandes für den DBV an die Delegierten richtete. Er gab den Vereinen den Rat, ihre Leistungen und Beiträge einmal neu zu bewerten. Seiner Meinung nach, sind die Beiträge in den Badmintonvereinen viel zu günstig, für die Leistungen (Training, Halle, Organisation), die die Vereine für ihre Mitglieder erbringen. Die erfreulichste Aufgabe des Verbandstages konnte Präsident Ulrich Schaaf vornehmen, er zeichnete Klaus Kazmierczak (Bezirkswart Süd 1) mit der Ehrenplakette des Verbandes aus.
Die BADMINTON RUNDSCHAU gibt es ab 2016 nur noch elektronisch
Mit nur vier Gegenstimmen kam es zur Abschaffung der Verbandszeitschrift Badminton Rundschau in gedruckter Form. Eine Kommission unter der Leitung von Eric Jörg hatte eine Kosten-/Nutzenrechnung aufgestellt, die angesichts der knappen Kasse wohl keine andere Wahl zuließ. Als Ersatz wird die BR ab 2016 in elektronischer Form zur Verfügung gestellt, hierfür wird eine geringe Mediengebühr erhoben.
Finanzdefizit muss behoben werden
Schwerpunkt des Verbandstages und Grund, warum so viele Vertreter der Vereine erschienen waren, waren die vom Präsidium gestellten Anträge zu diversen Gebührenerhöhungen und einer Einmalzahlung.
Präsident Ulrich Schaaf erklärte mit vielen Folien das im Haushalt 2014 entstandene Defizit von 62.615,78 Euro. Geplant war lediglich ein Minus von 15.000 Euro. Ein Fehler war, dass bei der Planung des Haushaltes eine geplante Stelle nicht berücksichtigt worden ist. Auf der Einnahmenseite fehlen Gelder durch Mitgliederrückgang und weniger Mannschaftsmeldungen. Es fehlt seit Jahren ein Schatzmeister, der die Finanzen des Verbandes kontrolliert. Alle Aufrufe des Verbandes für dieses Ehrenamt blieben erfolglos. Die Vereinsvertreter stiegen in eine sachliche und ausführliche Diskussion ein.
Bei der geplanten Einmalzahlung von 1,75 Euro pro Mitglied für 2015 gab es Bedenken, da die Vereine dies in ihren Hauhalten für 2015 nicht berücksichtigt haben und somit in ein Defizit gelangen. Hier gab es dann einen Änderungsantrag auf 1 Euro. Das Präsidium konnte aber die Delegierten mehrheitlich überzeugen, dass nach dem Defizit 2014 der Ausgleich des Haushaltes 2015 wichtig ist. So wurde der Antrag mit 135 Ja-Stimmen, 18 Enthaltungen und 66 Gegenstimmen mehrheitlich angenommen. Herr Schaaf bedankte sich bei den Delegierten für diese Unterstützung.
Arbeitsgruppe Finanzen wird eingerichtet
Die Sonstigen Anträge 3 bis 3e (Erhöhungen der Mannschaftsgebühren und eine neu eingeführte jährliche Spielberechtigungsgebühr für alle Spielberechtigten) wurden sehr lange, aber konstruktiv diskutiert. Insbesondere das Für und Wider, Breitensportvereine nicht zu belasten, war ein Thema. Viel Gegenspruch gab es beim Antrag zur Einführung einer jährlichen Spielberechtigungsgebühr. Da waren die Delegierten der Meinung, dass dies die Vereine zu hoch belaste. Es wurde vorgeschlagen, eine Erhöhung der Ordnungsgebühr für die Nichtteilnahme an Verbandstagen vorzunehmen. Schließlich bat man das Präsidium, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die ein Gesamtkonzept mit Erhöhungen und Einsparmöglichkeiten vorlegen soll. Das Präsidium zog den Antrag 3 zurück und will noch in diesem Jahr einen Außerordentlichen Verbandstag einberufen.
Die Delegierten entlasteten das Präsidium und die Referate mit 23 Enthaltungen ohne Gegenstimmen.
Wilfried Jörres und Miles Eggers wurden wiedergewählt
Einstimmig mit ein paar Enthaltungen wurden - neben anderen Amtsträgern - Vizepräsident Leistungssport und Sportentwicklung, Wilfried Jörres und Referatsleiter Wettkampfsport O19, Miles Eggers wiedergewählt.
Auf badminton-nrw.de gibt es den ausführlichen Bericht.

Hat jetzt die Verantwortung für den NRW-Spielbetrieb: Miles Eggers. Foto: MK

Vom Beisitzer zum Referatsleiter als Nachfolger von Bernd Wessels
Miles Eggers übernahm das Amt des NRW-Sportwarts
(15.7.14) Der Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen hat seit einem Monat einen neuen Sportwart. Seit dem 13. Juni 2014 hat Miles Eggers aus Gelsenkirchen das Amt des – wie es offiziell heißt – „Referatsleiters Wettkampfsport O19“ übernommen. Vorgänger war Bernd Wessels aus Münster. Der ist nach der letztjährigen Strukturreform als Vizepräsident Wettkampfsport in das zurzeit dreiköpfige Präsidium des Landesverbandes aufgestiegen (siehe untere Meldung vom 4.7.13).
In der vergangenen Saison hatte Bernd Wessels sein ehemaliges Amt noch weiter ausgeführt. Dazu sagt er: „Wir wollten im vergangenen Jahr nicht zwei Wechsel in diesem wichtigen Bereich gleichzeitig durchführen. Nach Saisonabschluss war jetzt ein günstiger Zeitpunkt, die Umbesetzung vorzunehmen. Seit dem 13. Juni ist Miles kommissarischer Leiter des Referats. Beim NRW-Verbandstag 2015 stellt er sich dann offiziell zur Wahl.“ Miles Eggers ist bereits seit neun Jahren Beisitzer im NRW-Spielausschuss. 2006 war er beim Verbandstag erstmals gewählt worden, nachdem er 2005 kommissarisch eingesetzt worden war. 
Miles Eggers zu der Amtsübernahme: „Es ist ein großes Jackett, das ich mir da anziehe. Bernd Wessels hat eine irre Erfahrung und ein umfangreiches Wissen. Ich werde natürlich versuchen, im Ausschuss weiter so zu arbeiten, wie er es getan hat. Gott sei Dank hatte ich ja einige Jahre Zeit an seiner Seite zu arbeiten. Die Zukunft wird zeigen, ob es klappt.“
Eine Besonderheit des NRW-Sportwartes ist, dass er gleichzeitig auch Gruppensportwart ist, da die Gruppe West im DBV identisch ist mit dem Landesverband NRW. Miles: „Das allerdings ist nichts Neues für mich. Die Verpflichtungen als Gruppensportwart habe ich schon seit drei Jahren wahrgenommen.“
Miles Eggers ist selbst noch aktiver Sportler. Regelmäßig nimmt er mit großem Erfolg an Altersklassenmeisterschaften teil. Gerade in diesem Mai hat er bei der Deutschen Meisterschaft O55 mit Bärbel Rockmann den Titel im Mixed gewonnen. 2012 holte er in O55 sogar den Einzeltitel. Auch international ist er vorne mit dabei, 2006 gewann er zum Beispiel bei der Europameisterschaft in Amersfort im Doppel O50 Bronze im Doppel mit Bernd Wessels.
Im Referat für Wettkampfsport in NRW ist die Beisitzerposition, die Miles Eggers bisher innehatte, zurzeit noch nicht neu besetzt. Die beiden übrigen Beisitzer Michael Pütz (Düren) und Helmut Wieneke (Steinheim) bleiben im Amt.
Andreas Kruse hat Amt des Jugendwartes  übernommen
Auch in der Besetzung des Jugendwartes ist mittlerweile eine Lösung gefunden worden. Nachdem Rainer Rohde nicht mehr angetreten ist (siehe untere Meldung vom 7.3.14) wurde mit dem Mittel der Aufgabenteilung eine  Lösung gefunden. Seit März ist Andreas Kruse aus Bonn NRW-Jugendwart. Rainer Rohde nimmt die Aufgaben des Gruppenjugendwart West als NRW-Vertreter auf der Bundesebene wahr.

Ging in Teilzeit: Rainer Rohde nimmt nur noch einen Teil seiner bisherigen Aufgaben wahr. Foto: MK

Rainer Rohde stellte sich beim Verbandsjugendtag 2014 nicht mehr zur Wahl
Landesverband hat keinen Jugendwart mehr
(7.3.14) Das bemerkenswerteste Ergebnis des Verbandsjugendtages 2014 am 22. Februar in Bochum war, dass der größte Landesverband im DBV keinen Jugendwart mehr hat. Der bisherige Jugendwart Rainer Rohde stellte sich wegen Arbeitsüberlastung nicht mehr zur Wahl. Ein Nachfolger konnte trotz intensiver Bemühungen im Vorfeld nicht gefunden werden. Auch von den vier Beisitzern im Jugendausschuss oder von den Bezirksjugendwarten wollte niemand das Amt übernehmen.
Als Zwischenlösung wurde beschlossen, dass sich die Beisitzer Rohdes NRW-interne Arbeit aufteilen und Rainer Rohde seinerseits als "Gruppensportwart" die Funktionen in Richtung DBV-Ebene beibehält. Entsprechende Satzungsänderungen sollen auf dem nächsten NRW-Verbandstag herbeigeführt werden.
Hier gibt es das Tagungsprotokoll bei badminton-nrw.de.

Jubiläums-Verbandstag 2013 in Duisburg
Delegierte stimmten neuer Vorstandsstruktur zu
Von Ulrike Thomas
(4.7.13) Der Badminton-Landesverband NRW wurde 1953 in Düsseldorf gegründet. Das war Anlass genug, um zum 60-jährigen Jubiläum mit einem Glas Sekt anzustoßen. Getagt wurde am 25. Mai in der Sportschule Wedau in Duisburg. Die Firmen Victor und Ulrich Schaaf der Badminton Spezialist, sponserten ein entsprechend bedrucktes T-Shirt für alle Teilnehmer des Verbandstages. Ein herzlicher Dank ging an Reinhard Kollmeyer, der dem Verband eine aus Holz gefertigte „60“schenkte, auf der sich die Teilnehmer mit einer Unterschrift verewigen konnten.
DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst lobte in seinem Grußwort die erfolgreiche Leistungssportarbeit und gute Zusammenarbeit des größten Landesverbandes mit dem DBV. Um einem Rückgang der Mitglieder und Mannschaftsmeldungen entgegenzuwirken, müsste über neue Mitgliedschaftsmodelle und Veränderungen im Spielbetrieb nachgedacht werden.
Als weitere Ehrengäste konnten die Ehrenmitglieder Günter Pax und Hans Offer, sowie DBV-Vizepräsident Dietrich Heppner begrüßt werden.
Verband wird künftig von einem vierköpfigen Präsidium geführt
Nach 60 Jahren hatte der Vorstand eine neue Verbandsstruktur den 97 Vereinsvertretern, die mit 177 Stimmen und 10 Funktionären die mit je einer Stimme vertreten waren, zur Abstimmung vorgelegt. Präsident Ulrich Schaaf erklärte in seinen einführenden Worten, dass die alte Struktur, die genauso alt wie der Verband ist, in der heutigen Zeit nicht mehr optimal sei. Das sahen die Delegierten wohl auch so. Mit nur fünf Gegenstimmen und sechs Enthaltungen wurde die Satzungsänderung bezüglich der Strukturreform angenommen.
Die Verbandsführung besteht nun aus einem Präsidenten und drei Vizepräsidenten, die das Präsidium nach § 26 BGB bilden, sowie dem Verbandsjugendwart.
Aus Ausschüssen wurden Referate
Die früheren Ausschussvorsitzenden sind jetzt Referatsleiter, mit Ausnahme des Breitensports, da hier eine hauptamtlich Beschäftigte die Arbeit erledigt und Frau Schmidt-Walter angekündigt hatte, nach der Strukturreform nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Die Referatsleiter werden ebenfalls vom Verbandstag gewählt. So wurde der Referatsleiter Schiedsrichterwesen, Günter Wagner, einstimmig für drei Jahre gewählt. Der Referatsleiter Lehre und Ausbildung (Hans-Hermann Drüen) steht 2014 zur Wahl und der Referatsleiter Wettkampfsport O19 (zurzeit noch kommissarisch von Bernd Wessels besetzt) wird 2015 gewählt.

Warten noch auf den vierten Mann: NRW-Präsidium mit (v.l.) Bernd Wessels (VP Wettkampfsport), Ulrich Schaaf und Wilfried Jörres (VP Leistungssport). Der Vize für die Finanzen wird noch gesucht. Foto: BLV NRW

Hier ist auf badminton-nrw.de...
...ein ausführlicher Bericht mit Fotos zu finden
...das Verbandtagsprotokoll nachzulesen.

Gerhard Büttner (li) wurde von Präsident Ulrich Schaaf als Schatzmeister verabschiedet. Rechts Büttners Vorgänger Hans Offer. Foto: Ulrike Thomas

NRW-Verbandstag 2012: Badminton-Rundschau bleibt erhalten

Interessenten können sich melden - BLV NRW sucht einen Schatzmeister

(12.6.12) Der diesjährige Verbandstag des Landesverbandes fand am 2. Juni im Auditorium der Sportschule Wedau in Duisburg statt. Vertreter von 101 Vereinen waren anwesend.
Vizepräsident Wilfried Jörres und Lehrwart Hans-Hermann Drüen wurden wiedergewählt. Dass Gerhard Büttner nach acht Jahren für das Amt des Schatzmeisters nicht mehr zur Verfügung stehen würde, war vorher schon bekannt. Dennoch konnte im Vorfeld kein Interessent gefunden werden. Auch beim Verbandstag bot sich niemand an. Nach der Aufgabenverteilung im Präsidium übernimmt daher als Übergangslösung zunächst Präsident Schaaf die Verantwortung des Schatzmeisters. Der frühere Schatzmeister Hans Offer (Referent für Finanzen) und Gerhard Büttner (künftig Referent für Rechnungswesen) werden ihn allerdings bei der Wahrnehmung der Aufgaben unterstützen.
Ein Antrag, die Verbandszeitschrift "Badminton-Rundschau" abzuschaffen, da deren Funktion mittlerweile durch die Website übernommen worden sei, wurde nach Diskussion mit 101 Gegenstimmen (55 Ja-Stimmen, 17 Enthaltungen) abgelehnt.
Bei badminton-nrw.de gibt es einen umfassenden Bericht und das Protokoll.

Badminton-Projekt am Gymnasium Liebfrauenschule in Grefrath
(18.4.12) Der Badminton-Landesverband führte an der Liebfrauenschule im Grefrather Stadtteil Mülhausen (Niederrhein) einen Badminton-Workshop durch. Federführend waren Diplomwissenschaftlerin Christiana Hueck, Projektbetreuerin "NRW bewegt seine Kinder" im BLV NRW und Daniel Hoffmann, angehender B-Trainer und Lehrbeauftragter für Badminton an der Sporthochschule Köln. Initiator war Stefan Wiesmann, Sportlehrer an der Liebfrauenschule.
Die Rheinische Post berichtete in ihrer Kempen/Grefrather Lokalausgabe vom 2. April über den Ablauf und die Ziele der Veranstaltung.
Lesen Sie: Für Badminton begeistern von Natascha Becker.

Tobias Grosse war seit 2008 Chef-Landestrai-ner für alle Altersstu-fen. Seit 2000 war er vorher als Talentsich-tungskoodinator und Landestrainer für U13/15 zuständig gewesen.

Tobias Grosse gibt Amt auf eigenen Wunsch auf
NRW braucht neuen Landestrainer
(10.1.11) Tobias Grosse beendet auf eigenen Wunsch Ende Februar seine Arbeit als hauptamtlicher Landestrainer beim Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen. Dies teilte der für den Leistungssport zuständige Vizepräsident Wilfried Jörres mit. Jörres: "Ich war überrascht von der Bitte. Für mich kam sie unerwartet. Aber ich habe ihr entsprochen."
Diplomtrainer Tobias Grosse verwies auf Nachfrage von badminton.de auf eine gemeinsame Erklärung der beteiligten Parteien, die auf der Webseite des Landesverbandes veröffentlicht wurde. Es seien persönliche Gründe gewesen, die ihn bewogen hätten, um Auflösung seines noch laufenden Vertrages zu bitten. Der gewählte Termin hinge damit zusammen, dass er im Februar seine Athleten noch bei der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft betreuen wolle. Danach werde er eine neue Aufgabe übernehmen, über die er aber noch nichts sagen wolle.
Lesen Sieauf badminton-nrw.de: Landestrainer Tobias Grosse beendet seine Tätigkeit beim BLV-NRW.

Verbandstag 2009
Präsident Ulrich Schaaf ohne Gegenstimmen und Enthaltungen im Amt bestätigt
(19.5.09) Keine besonderen Vorkommnisse beim diesjährigen Verbandstag des Landesverbandes, daher wurde es am 16. Mai eine nur kurze Zusammenkunft. Wegen Umbaus der Sportschule Wedau, wo üblicherweise die Vereinsvertreter zusammenkommen, war man in die Aula des Krupp-Gymnasiums in Duisburg-Rheinhausen ausgewichen. Alle zur Wahl anstehenden Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Präsident Ullrich Schaaf und Sportwart Bernd Wessels waren auch darunter. Weiterhin Breitensportwartin Elke Schmidt-Walter und Schiedsrichterwart Günter Wagner. Ulrich Schaaf: "Die Wahlergebnisse waren alle ohne Gegenstimmen. Das freut mich für meine Vorstandskollegen und für mich persönlich natürlich auch. Ich gehe davon aus, dass unsere Vereinsvertreter mit unserer Arbeit zufrieden waren. Auch die Anträge wurden zügig abgewickelt. Man muss allerdings sagen, dass wir keine schwierigen Themen auf der Tagesordnung hatten."
Eingangs wurde das Ehepaar Marlies und Hans Fischedick für sein mehr als 50-jähriges Lebenswerk mit der NRW-Ehrenplakette geehrt. Klaus Walter wurde nach 33 Jahren als Schulsportreferent verabschiedet. Sein Nachfolger Robert Klaas aus Ascheberg war schon vorher vom Vorstand eingesetzt worden.
Verbandstagsfotos und -beschlüsse gibt es auf blv-nrw.de.

Auf einer Leistungsportkonferenz des Landessportbundes NRW wurde ein neues Programm vorgestellt
Badminton wurde mehrfach positiv erwähnt
(2.4.09) Auf Initiative des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen trafen sich am 28. März mehr als 90 Vertreter aller olympischen Sportarten um die zukünftige Ausrichtung des Leistungssports in Nordrhein-Westfalen bis ins Jahr 2020 zu beraten.
Der Einladung des Präsidialausschusses Leistungssport gefolgt waren Vertreter der drei Olympiastützpunkte, der Sportstiftung NRW, der Sportabteilung des Innenministeriums sowie der olympischen Verbände. Der Badminton-Landesverband NRW war durch Präsident Ulrich Schaaf und den für Leistungssport zuständigen Vizepräsidenten Wilfried Jörres vertreten. Schaaf: "Die Veranstaltung war hoch aufgehängt. Vertreter aller olympischen Fachverbände waren da. Für uns war es eine gute Gelegenheit, die neue Vizepäsidentin Gisela Hinnemann kennen zu lernen, die für Leistungssport zuständig ist. Sie machte auf mich einen sehr kompetenten Eindruck. Vorgestellt wurde die neue Leistungssportstruktur in NRW."
Realisiert werden soll das Programm „Leistungssport 2020“ für Nordrhein-Westfalen. Dieses Programm wird u.a. die neuen wichtigen Konzepte „Leistungssportpersonal für die Landesfachverbände“ (Traineroffensive) und „Talentsuche und Talentfindung“ enthalten. Noch einmal Ulrich Schaaf: "Badminton ist da bereits sehr gut aufgestellt. Mehrmals wurden wir positiv erwähnt. Andere Fachverbände müssen sich erst noch anpassen. Eine entscheidende Aussage war aber, dass künftig alle am Leistungssport beteiligten Institutionen sich nun zusammen an einen Tisch gesetzt haben und zusammenarbeiten wollen. Allerdings müssen wir da noch abwarten, wie das in der Praxis aussieht."
Die im August geschlossene Kooperationsvereinbarung für den Leistungssport in NRW zwischen dem LandesSportBund, dem Innenministerium, der Sportstiftung NRW und den Olympiastützpunkten wird inhaltlich noch erweitert. Neben der Verantwortung für den Nachwuchsleistungssport der Landeskader wollen die Partner auch der Mitverantwortung für den Schnittstellenbereich zur nationalen Spitze gerecht werden. Wissenschaftlicher Partner st „momentum“, das Deutsche Forschungszentrum für Leistungssport in Köln, das insbesondere bei der Optimierung von Trainingsprozessen wertvolle Unterstützung leisten soll.
LSB-Vizepräsidentin „Leistungssport“ Gisela Hinnemann zur Umsetzung der Pläne: „Es ist uns wichtig, die Fachverbände über die Planungen der beteiligten Organisationen, die primär Förderer des Leistungssports sind, zu informieren. Ich hoffe es gelingt, die Fachverbände zu gewinnen und mit ihnen den Leistungssport in Nordrhein-Westfalen zu stärken.“

Präsident Ulrich Schaaf (re) verlieh die Ehrenplakette des Landesverbandes an Alfred Unruh aus Essen wegen besonders hervorragender Verdienste um den Badmintonsport. Foto: BLV-NRW.

Zügiger NRW-Verbandstag am 17. Mai
Vorstand konnte sich breiter Zustimmung erfreuen
(19.5.08) Äußerst zügig lief der diesjährige Verbandstag des Landesverbandes ab, der am vergangenen Samstag in der Mensa der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Oberhausen abgehalten wurde.
Die Vorstandsarbeit fand offensichtlich eine breite Zustimmung, denn zu den Berichten gab es keine Rückfragen und die vorgeschlagenen Änderungen zu Satzung und Ordnungen wurden durch die Bank angenommen. Dabei wurde auch eine neue Leistungssportordnung verabschiedet, die die Zuständigkeiten im Leistungssport neu regelt.
Wiedergewählt aus dem Vorstand wurden Vizepräsident Wilfried Jörres, Schatzmeister Gerhard Büttner und Lehrwart Hans-Hermann Drüen. Neu in den Spielausschuss kam Helmut Wieneke aus Steinheim.
Zu Beginn der Versammlung erhielt das ehemalige Spielausschuss-Mitglied Klaus Bauer aus den Händen von DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst, der dem Verbandstag als Gast beiwohnte, wegen besonderer Verdienste um den Badmintonsport die Ehrennadel des Deutschen Badminton-Verbandes.
Die Einzelheiten können bei Bernd Wessels auf blv-nrw.de nachgelesen werden.

 

 

 

Noch Plätze bei einem "Wellminton-Lehrgang" frei
(1.2.08) Jörg Christensen, Beisitzer im NRW-Breitensportausschuss meldet noch freie Plätze bei einem Lehrgang: "Für den
Lehrgang Nr. 220 Wellminton vom 22. - 24. Februar 2008 in der Sportschule des Landessportbundes in Hachen/Sundern, welches im schönen Sauerland direkt an der Sorpe liegt, sind noch Plätze frei. Dieser Lehrgang kann als Fortbildung für C-Trainer und Fachübungsleiter genutzt werden und wendet sich darüber hinaus auch an Interessierte, die den Badmintonsport einmal unter einem anderen Gesichtspunkt wie z.B. Wellness betreiben wollen. "
Infos und Meldungen bei Breitensportreferentin Katrin Sattler, Tel.:0208/383523, E-Mail: blv-nrw-breitensport @ t-online.de.


Präsident Ulrich Schaaf in Duisburg wiedergewählt
Friedlicher Verbandstag beschloss sogar ohne Murren Gebührenerhöhungen
(14.5.07) Der diesjährige Verbandstag des Badminton-Landesverbandes NRW fand am 12. Mai 2007 in der Aula der Sportschule Wedau in Duisburg statt. 88 Vereine
waren vertreten. Als Gast wurde DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst begrüßt, der dem ehemaliigen Spielausschuss-Beisitzer Alfred Unruh die DBV-Ehrennadel für langjährige Verdienste überreichte. Turnusgemäß standen aus dem Vorstand zur Wahl: Präsident Ulrich Schaaf, Sportwart Bernd Wessels, Breitensportwartin Elke Schmidt-Walter und Schiedsrichterwart Günter Wagner. In allen Fällen erfolgte Wiederwahl ohne Gegenstimmen. Ulrich Schaaf: "Ich sehe das als Bestätigung unserer Arbeit der letzten Jahre. Vor allem der Bereich Spielbetrieb mit Sportwart Bernd Wessels und seinen Beisitzern hat offenbar überzeugende Arbeit geleistet."
Denn die Bearbeitung der der großen Menge der Anträge ging zügig vonstatten. Schaaf: "Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir 48 auf dem Tisch. Bis auf kleine Änderungen haben sie alle Zustimmung gefunden. Die Überarbeitung der gesamten Spielordnung, die Bernd Wessels nach seiner Amtsübernahme in Angriff genommen hatte, und die im Vorjahr schon zum größeren Teil verabschiedet worden war, ist nun abgeschlossen. Dafür gebührt allen Beteiligten höchste Anerkennung."
Selbst eine Gebührenerhöhung wurde mit großer Mehrheit angenommen. Sie dient zur Finanzierung des Online-Ergebnisdienstes und zur EDV-mäßigen Weiterentwicklung der Verbandsverwaltung. Es wurden Abgaben von 10 Euro pro Erwachsenen- und 5 Euro pro Jugendmannschaft beschlossen. 
Die Verbandsabgabe pro Mitglied wurde zudem von 2,50 Euro auf 2,75 Euro erhöht.
Eine - mit Blick auf die Ereignisse beim bayerischen Verbandstag im letzten Jahr - interessante Klarstellung wurde in die Satzung eingefügt. Künftig dürfen sich in NRW die Vereine beim Verbandstag nur noch von Delegierten vertreten lassen, die auch Mitglied in dem Verein sind. 
Hier sind auf blv-nrw.de alle Informationen und Fotoszu finden.

Fabienne Deprez' Nichtnominierung zur Jugend-EM ist Thema im Langenfelder Lokalsport
RP spricht vom falschen Kurs
(20.3.07) Nicht gut weg kommen die Verantwortlichen des FC Langenfeld in der umfangreichen Berichterstattung, die die Rheinische Post der Nichtnominierung von Fabienne Deprez ins DBV-Aufgebot für die Jugendeuropameisterschaft (siehe auch untere Meldung vom 7.3.07) in ihrer heutigen Ausgabe widmet.
Nachdem Michael Deutzmann, Sportchef der Lokalausgabe Langenfeld/Monheim, die Hintergründe des Vorgangs in drei größeren Beiträgen beleuchtet hat, kommt er zu dem Schluss:

Wer sich komplett gegen das System des Verbandes stellt, muss damit rechnen, dass das System reagiert. Im Klartext: Der Verband hatte eine erfüllbare Forderung aufgestellt. Deshalb konnte der Bundestrainer die beste deutsche Spielerin nicht nominieren. Der FC Langenfeld hat sich verspekuliert und einen Fehler gemacht. Zwischen allen Stühlen sitzen allerdings weder Verein noch Bundestrainer. Da sitzt allein Fabienne Deprez.

Lesen Sie...
...
Das Tauziehen,
...
Ungeschickt: Der FCL steuert den falschen Kurs und Väter der Idee.

EM-Nominierung: Zorn in Langenfeld - Ärger in Lüdinghausen
(7.3.07) Beim FC Langenfeld stößt die gestrige Nominierung zur Jugendeuropameisterschaft auf völliges Unverständnis. Günther Joppien, Manager der Bundesligamannschaft des FCL, erklärte gegenüber badminton.de unter anderem erzürnt, die Deutsche U-19-Meisterin Fabienne Deprez hätte in jedem Fall berücksichtigt werden müssen: "Streitereien darf man nicht auf dem Rücken eines Mädchens austragen, das sich immerhin sportlich eindeutig qualifiziert hat."
Auch bei Union Lüdinghausen ist man erbost - wenn auch aus ganz anderen Gründen. Da Josche Zurwonne mit im deutschen Team ist, steht er für die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft U 19, die für den 31. März bis 1. April in Steinheim terminiert ist, nicht zur Verfügung. Der Landesverband sah nämlich keine Möglichkeit, diesen Termin zu verlegen. Somit sind die Chancen der Lüdinghausener Jugend, sich für die Deutsche zu qualifizieren, rapide gesunken.
Lesen Sie Nominierung mit Pferdefuß in den Westfälischen Nachrichten vom 7. März.

Nach 53 Jahren müssen sich NRWs Badminton-spieler vom Wappen-Logo trennen.

Das neue Logo ist einsatzfähig
(25.10.06) Es hat lange gedauert, aber jetzt ist es gebrauchsfertig. Das neue Logo des Landesverbandes (siehe oben rechts) liegt nun in seiner Endfassung in verschiedenen Größen in Reinzeichnung vor.
Der Verband hatte Anfang des Jahres zu einem Logo-Wettbewerb aufgerufen. Die eingeschickten Entwürfe wurden bei den Yonex German Open und im Internet vorgestellt. (Siehe untere Meldungen vom 16.11.05 und 12.1.06.) Bei der Publikumsabstimmung entfielen 257 von 723 Stimmen auf den eingereichten Vorschlag von Reiner Diebel, einem Lehrer aus Frechen. Von der ausgelobten Prämie bekam er 257 Euro durch den Landesverbandspräsidenten Ulrich Schaaf überreicht. Im August beschloss dann der NRW-Vorstand, den prämierten Entwurf auch als neues Verbandslogo zu übernehmen. Allerdings wurden noch einige kleinere Korrekturen beim Gewinner in Auftrag gegeben.
NRW-Präsident Ulrich Schaaf: "Für Reiner Diebels Entwurf hatte es bei der Abstimmung eine große Mehrheit gegeben. Auch im Vorstand herrschte gottseidank die einhellige Meinung, dieses Logo für den Verband zu übernehmen. Ich denke, nach über fünfzig Jahren ist der Wechsel zu einem zeitgemäßeren Logo angebracht."

NRW-Verbandstag 2006 am 20. Mai in Oberhausen

Bernd Wessels Mammutwerk  von Delegierten abgesegnet

(23.5.06) Sorgenvoll richtete sich vor dem vergangenen Wochenende der Blick von NRW-Präsident Ulrich Schaaf ins niederländische Amersfoort. Dort stand nämlich sein Sportwart Bernd Wessels im Halbfinale des Herrendoppels O 50 bei der Senioren-Europameisterschaft. Nicht auszudenken, wenn er ins Endspiel gekommen wäre. Wer hätte dann eventuelle Detailfragen zur Neufassung der NRW-Spielordnung beantworten oder Verbesserungsvorschläge bewerten können. Die Finals kollidierten mit der Mitgliederversammlung in Oberhausen. Doch die Niederländer Uun Santosa & Rob Ridder halfen. Wessels und Partner Miles Eggers mussten mit Bronze zufrieden sein und konnten in der Mensa der Heinrich-Böll-Gesamtschule erscheinen.
Die Delegierten waren mit der geleisteten Arbeit offenbar auch zufrieden. Sie verabschiedeten das Werk, das Wessels, der im Vorjahr in sein Amt gewählt worden war, und seine Beisitzer im Spielausschuss im vergangenen Jahr bearbeitet hatte. Bernd Wessels: "Da hat sich wohl ausgezahlt, dass wir im Vorfeld alle Beteiligten eingebunden hatten, wie Bezirkswarte, Jugendwart, Schiedsrichterwart. Auch dien Urteile unserer Rechtsorgane aus den letzten Jahre haben wir berücksichtigt. Damit liegt der größere Teil der Spielordnung jetzt in neuer Fassung vor. Das restliche Drittel werden wir bis zum nächsten Verbandstag bearbeiten."
Für den Vorstand wurden wiedergewählt: Wilfried Jörres als Vizepräsident, Gerhard Büttner als Schatzmeister und Hans-Hermann Drüen als Lehrwart.
Die Ankündigung von Präsident Schaaf, es sei davon auszugehen, dass die neue Zählweise ab 1. August vom DBV auch für Deutschland in Kraft gesetzt werde, führte wider Erwarten zu keinen nennenwerten Diskussionen.
Auf blv-nrw.de gibt es alle Informationen.

Herbert Manthey verstorben
(6.3.06) In den frühen Morgenstunden des 6. März 2006 verstarb der ehemalige Sportwart und das heutige Ehrenmitglied Herbert Manthey (Mülheim) im Alter von fast 72 Jahren. Lesen Sie Ein halbes Leben lang Sportwart in NRW.

      

Der ehemalige Landesverbandspräsident Hubert Brohl verstorben
(22.2.06 HR) Im gesegneten Alter von fast 93 Jahren verstarb am 18.2.2006 in seiner Heimatstadt Düsseldorf Hubert Brohl, ehemals Präsident des Deutschen Badminton-Verbandes und des Badminton-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen.  Lesen Sie Hubert Brohl im Alter von 92 Jahren verstorben.

Auf den zweiten Blick sieht man ihn: den Badmintonspieler in Entwurf Nummer fünf.
Das Landeswappen Nordrhein-Westfalens.

Der BLV-NRW sucht ein neues Logo
Wettbewerbsbeiträge
(12.1.06) Es gab reichliche Beteiligung. 24 Entwürfe zum Logo-Wettbewerb sind auf der Website blv-nrw.de anzuschauen. Die Badmintonfreunde können dort per E-Mail ihren Favoriten wählen. Auch bei den German Open 2006 in Mülheim werden sie am Stand des Landesverbandes der Öffentlichkeit präsentiert. Dort ist eine Abstimmung per Stimmkarte möglich. Unter allen Einsendern werden eine Badmintonausstattung im Wert von 150 € und ein paar Trostpreise verlost.
Ausschreibung
(16.11.05) Wie Webmaster Bernd Wessels in seinem BLV-NRW-Newsletter 07/2005 mitteilt, möchte der Vorstand des Landesverbandes nach über 50 Jahren ein "neues modernes" Logo verwenden.
"Daher sind alle talentierten Leser der Badminton-Rundschau und der Internetseiten aufgerufen, kreativ zu sein.  Bitte schicken Sie uns Ihre Entwürfe per gängiger Datei bis zum 31.12.05 als E-Mail-Anhang oder auf CD zur Geschäftsstelle. Der Vorstand wird von allen Einsendungen fünf aussuchen, vorstellen und prämieren."
 
Das bisherige Logo, das der Landesverband seit den Gründungsjahren verwendet (siehe diese Seite oben rechts), ist stark an des Wappen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen angelehnt. Es zeigt in der linken Hälfte auf grünem Feld einen Wellenbalken als Versinnbildlichung des Rheinstroms für das Rheinland. In der rechten Hälfte in rotem Feld ein springendes Westfalenross. Unten liegt in einer eingebogenen Spitze die fünf-blätterige lippische Rose.
Siehe auch Logo-Wettbewerb LV Berlin-Brandenburg

Wurde vom Verbandstag zum Ehrenmitglied ernannt: Herbert Manthey, über 36 Jahre Sportwart des Landesverbandes. (Klickgroß)
Sein Nachfolger wurde Ex-Bundesligaspieler Bernd Wessels.
Zwei langjährige Funktionäre erhielten von Präsident Ulrich Schaaf den Ehrenteller für ihre Verdienste: Klaus Bauer (li) und Manfred Doetsch (re).

53. Ordentlicher Verbandstag am 21. Mai in Duisburg

  

Herbert Manthey wurde Ehrenmitglied

   

Von Horst Rosenstock
(26.5.05) Die Mitgliedsvereine des Landesverbandes sind offensichtlich mit der Arbeit ihres Präsidiums und Vorstandes sehr zufrieden. Wie anders ist es zu erklären, dass nur 96 Vereine, knapp 16 % der 611 Vereine des BLV, den Weg nach Duisburg zum Verbandstag gefunden hatten. Noch vor dem eigentlichen Verbandstag  hatten die Partner des BLV-NRW, Rheinland Versicherungen und Yonex Gelegenheit, ihre Dienste vorzustellen. Zudem bekamen alle Delegierten ein Präsent der Firma Victor überreicht, sowie einen Schlüsselanhänger der Firma Yonex.

Neue Breitensportreferentin

Als neue Mitarbeiterin der Geschäftsstelle wurde die Breitensportreferentin Katrin Sattler der Versammlung vorgestellt.
Wie immer vor Einstieg in die Tagesordnung waren die angenehmen Aufgaben durch den Präsidenten Ulrich Schaaf zu erfüllen und diese gab es reichlich. Die Breitensportwartin, Elke Schmidt-Walter, hatte Geburtstag und durfte sich über einen Blumenstrauß des Präsidenten freuen. Mit dem Merscheider TV, dem BC Westfalia Herne und dem PSV Gelsenkirchen-Buer konnten im vergangenen Jahr drei Clubs auf fünfzigjährige Mitgliedschaft zurückblicken.

Laudatio für scheidenden Sportwart Herbert Manthey

In einer Laudatio würdigte dann der Präsident die Verdienste von Herbert Manthey, welcher nicht mehr als Sportwart kandidierte. Herbert Manthey arbeitet seit 41 Jahren im BLV und davon seit 36 Jahren als Sportwart. Auch im Deutschen Badminton-Verband war er aktiv und leitete zwei Jahre den Spielauschuss. Das Präsidium verabschiedete ihn mit einem Präsent.

Dann zwei hochkarätige Ehrungen, indem das Präsidium erstmals den neu geschaffenen Ehrenteller des BLV-NRW an verdienstvolle Funktionäre verleihen konnte. Klaus Bauer (Langenfeld) ist seit 1975 in der Verbandsarbeit tätig und gehört nun seit 20 Jahren dem Spielausschuss als Beisitzer an, außerdem war er viele Jahre Mitglied der Satzungskommission des Verbandes. Manfred Doetsch (Neukirchen-Vluyn) gehört nunmehr seit 34 Jahren als Beisitzer dem Bezirksauschuss Nord I an und war als nationaler und internationaler Schiedsrichter bei Veranstaltungen in NRW nicht wegzudenken.

Mit Dankesworten wurde auch der Schiedsrichterwart Gunter Fettinger von Vizepräsident Wilfried Jörres verabsachiedet. Er stand nach nur einjähriger Amtszeit aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht.
Als Versammlungsleiter führte dann der Spruchkammer-Vorsitzende Manfred Wagner (Krefeld) durch die satzungsgemäßen Aufgaben des Verbandstages. Er hatte diesmal ein leichtes und angenehmes Arbeiten. Zu den Tätigkeitsberichten, zum Kassenbericht und zum Haushaltsplan war nicht eine einzige Wortmeldung zu verzeichnen.

Verbandsrat wurde eingeführt

Auch schienen die Anträge zu Satzungs- und Ordnungsänderungen gut vorbereitet. Es gab kaum Wortmeldungen. Lediglich der Antrag zur Einführung eines Verbandsrates sorgte für längere Diskussionen. Er wurde jeodch schließlich mit einer zweidrittel Mehrheit angenommen.
Ein Höhepunkt des Verbandstages bildete dann der Antrag des Vorstandes Herbert Manthey zum Ehrenmitglied des Verbandes zu ernennen, unter großem Beifall stimmten die Delegierten diesem Antrag zu und Herbert Manthey nahm die Ernennungsurkunde aus den Händen von Präsident Ulrich Schaaf entgegen.
Sichtlich gerührt bedankte sich das nun insgesamt fünfte Ehrenmitglied des BLV-NRW für die höchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat.

Ulrich Schaaf wurde als Präsident bestätigt
Die nun anstehenden Wahlen brachten keine Sensationen sondern deutliche Mehrheiten zu Stande, auch hier war wieder gute Vorarbeit geleistet worden.
Ulrich Schaaf  wurde im Amt des Präsidenten bestätigt, Bernd Wessels übernahm den Vorsitz im Spielausschuss wie schon länger geplant, Elke Schmidt-Walter ist weiter Breitensportwartin und neuer Schiedsrichterwart wurde der bisherige Beisitzer Günter Wagner. Spannung kam bei der Wahl für zwei Beisitzerposten im Spielausschuss auf, neben den Amtsinhabern Alfred Unruh (Essen) und Lutz Sotta (Düren) kandidierten auch die Bezirkswarte Süd I und Süd II Klaus-Dieter Kolbe (Dormagen) und Erhard Büttner (Pulheim). Nach dem ersten Wahlgang war eine Stichwahl zwischen Kolbe und Büttner erforderlich, welche Kolbe vorn sah. Im dritten Wahlgang setzte sich Büttner gegen Unruh durch, da Sotta nicht mehr antrat.

Weitere Berichte, Fotos und die gefassten Beschlüsse hat Bernd Wessels auf blv-nrw.de.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.