Referat für Breitensport

Zur Titelseite DBV-Breitensport.

Meldungen

  

       

Aktivitätsangebote...
...für junge Besucher.
Als Betreuer waren Ilia Bercov (li) und Verena Venhaus von der Deutschen Sporthochschule Köln dabei. Fotos: Daniel Hoffmann

DBV-Aktionsstand beim Olympic Day 2016 in Köln
Badminton erstmals beim großen Sportfest auf dem Gelände des Deutschen Sport & Olympiamuseums dabei
Von Daniel Hoffmann
(29.6.16) Am Donnerstag, den 23. Juni 2016 fand in Köln der Olympic Day statt. Ziel dieses jährlich an diesem Termin stattfindenden internationalen Tags der Begegnung ist, Kindern und Jugendlichen olympische Werte wie Freundschaft und Respekt zu vermitteln. Drei Schwerpunkte stehen im Mittelpunkt: 1.„Move“ (Bewegen), 2.„Learn“ (Lernen) und 3.„Discover“ (Entdecken).
Die Veranstaltung fand rund um und innerhalb des Deutschen Sport & Olympia Museums statt. Kooperationspartner waren zahlreiche Spitzenverbände sowie ansässige Sportvereine und weitere Sportorganisationen. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem umfangreichen Rahmenprogramm, bestehend aus Fotoaktionen mit der olympischen Fackel, einem Olympic Run rund ums Museum und Talkrunden mit Sportstars. Für die Sportart Badminton stand hier Karin Schnaase Rede und Antwort, die Deutschland bei Olympia in Rio im Dameneinzel vertritt.
Premiere für Badminton
Erstmals war auch der Deutsche Badminton-Verband ein Kooperationspartner der Veranstaltung und präsentierte Badminton mit einer eigenen Station. Organisiert wurde die Teilnahme von Daniel Hoffmann (Referat Schulsport) gemeinsam mit DBV-Vizepräsident Karl-Heinz Zwiebler (Breitensport). Vor Ort betreuten zwei Studierende der Deutschen Sporthochschule Köln, Verena Venhaus und Ilia Bercov den in der Champions Hall untergebrachten Aktionsstand. Zwischen 10 und 14 Uhr konnten interessierte Kinder an der Aktivstation verschiedene Aufgaben meistern. Von ersten Bewegungserfahrungen  – Balancieren eines Balles auf dem Schläger bei Vorwärts und Rückwärts-Gehen durch die Koordinationsleiter oder Aufheben des Balles nur mit Hilfe des Schlägers - bis hin zum ersten Wettkampfspiel gegeneinander sammelten die Kinder und Jugendlichen Erfahrungen und individuelle Eindrücke in die Sportart Badminton.
Starkes Interesse und hohe  Beteiligung am Aktivstand des DBV
Bei schönem Wetter mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen versuchten sich viele der insgesamt 3.000 Kinder begeistert, motiviert und ausdauernd am Aktionsstand des DBV. Im eigenen Tempo und mit persönlicher Ansprache durch die Betreuer konnten sie die Stationen erledigen und positive Erfahrungen beim Kontakt mit Badminton machen. Das ausliegende Infomaterial stieß auf großes Interesse, auch seitens der LehrerInnen und Begleitpersonen. Fragen nach Badmintonangeboten umliegender Vereine wurden beantwortet.
Nach vier Stunden Badminton-Aktion endete die insgesamt sehr gelungene erste Teilnahme des DBV am Olympic Day. Sie war hoffentlich der Auftakt zur regelmäßigen Präsentation von Badminton im Rahmen der weiteren Olympic Days.
Lesen Sie dazu auf der Website der Deutschen Olympischen Akademie...

Baden-Württemberg hat eine Breitensport-Hobbyliga eingerichtet - Beitrag im Rahmen der Aktion "Bewährtes verbreiten"
Auf die Wünsche der Hobbyspieler zugeschnitten
Von Volker Knapp
(8.6.16) Ihren Ausgang nahm die BWBV-Hobbyliga durch Aktivitäten des württembergischen Vereins SpVgg. Mönsheim. 2016/17 wird nun bereits die dritte Saison ausgetragen.
Historie
Für viele Hobbyspieler hat es keine zentrale Plattform für Hobbyturniere von Freizeitspielern gegeben. Diese wurden deshalb ab 2011/12 auf der Website der SpVgg Mönsheim veröffentlicht, damit sich alle interessierten Hobbyspieler informieren konnten. In anderthalb Jahren wurden über 12.000 Abrufe (ohne Doppelzählungen) vorgenommen, was das Interesse von vielen Hobbyspielern hieran bestätigt hat.
Auf den Hobbyturnieren wurde auch der Wunsch geäußert, ob man durch Freundschaftsspiele ein wenig Abwechslung schaffen könnte. Dies führte dazu, dass von der SpVgg Mönsheim bis zu 16 Freundschaftsspiele im Jahr ausgetragen wurden.
Daraus entstand letztendlich der Entschluss, 2012 eine Hobbyliga ins Leben zu rufen. Um den Modus festzulegen und das Interesse der Vereine besser greifen zu können, wurde eine Testphase über die SpVgg Mönsheim durchgeführt.
Bestandsaufnahme
Hierzu wurde zuerst eine Bestandsanalyse gemacht, wie viele Badmintonvereine/-Abteilungen es überhaupt in Baden-Württemberg gibt. Die Auswertung der Bestandsmeldungen der Vereine an die Sportbünde in Nordbaden, Südbaden und Württemberg hat ergeben, dass es ca. 600 Vereine in Baden-Württemberg gibt, wovon etwa 50% beim BWBV Mitglied sind – also ca. 300 Vereine. Von diesen BWBV-Mitgliedern haben ein Drittel keine aktive Mannschaft, sie bestehen nur aus Breitensportlern.
Außerdem wurde noch durch Internet-Recherchen herausgefunden, dass es noch den (Baden-Württembergischen) Betriebssportverband gibt, von dessen Mitgliedern auch Badminton gespielt wird. Problem hierbei: Die Betriebssportgruppen sind meist nicht als Verein organisiert und können somit dem Baden-Württembergischen Badminton-Verband nicht beitreten und sind auch nicht in einer Sportbund-Statistik aufgeführt. Alle großen Firmen in Baden-Württemberg wie z.B. Daimler (SG Stern), Bosch, Stihl, EnBW, Alcatel, Campina, Wüstenrot, SSB, BSH, Trumpf und viele mehr haben Betriebssportgruppen mit Badminton-Abteilungen die auch bei vielen Hobbyturnieren mitspielen. Die SG Stern (Daimler) führt im Badminton sogar auf Bundesebene ein Badmintonturnier unter den verschiedenen Niederlassungen, die als eigener Verein von SG Stern bestehen durch.
Zusätzlich gibt es noch viele Sportcenter, die Badminton-Courts und Spieler haben, welche bei Hobbyturnieren teilnehmen und als Mannschaft starten könnten. Auch die Hochschulen und Universitäten haben über ihre AstAs viele Badmintonspieler und führen auch Hochschulmeisterschaften im Badminton untereinander durch. Ebenfalls ist die Gruppe der kirchlich organisierten Sportgruppen von CVJM, CSV, DJK und vielen mehr interessant, welche teilweise Badminton spielen – als Verein organisiert sind – und in keiner Statistik auftauchen.
Die Betriebssportmannschaften mit Badmintonabteilungen und andere Gruppierungen die nicht in den Statistiken auftauchen und ebenfalls Badminton spielen wurden in einer Analyse nochmals auf ca. 400 Gruppierungen eingeschätzt.
Somit gibt es in Baden-Württemberg nahezu 1.000 Badminton-Gruppierungen, welche alle für eine Hobbyliga geeignet wären. Ein beträchtliches Niveau, das den aktiven Verbandsrundenumfang erheblich überschreiten würde und eigentlich eine Hobbyliga ermöglichen müsste.
Ein Austausch mit anderen Landesverbänden ergab, dass es in nahezu jedem Bundesland eine Hobbyliga gibt, mit teilweise unterschiedlichen Regelungen und Handhabungen.
Testphase der Hobbyliga
Deshalb wurde 2012/13 die Testphase zur Hobbyliga gestartet. Durch einen guten Verteiler, welcher aus Teilnehmern von Hobbyturnieren bestückt war – konnten viele Vereine bzw. Spieler eingeladen werden. Zusätzlich wurden verschiedene Kanäle wie z.B. Facebook, XING und Homepage-Einträge aktiviert um eine breite Information vornehmen zu können. Über diese Kanäle wurden über 10.000 Badminton-Spieler erreicht und eine breite Informationsbasis zur Hobbyliga gelegt.
Interessiert waren an der Testphase zur Hobbyliga über 70 Vereine/Mannschaften, wovon sich letztendlich 46 Mannschaften angemeldet haben – da aus regionalen Gesichtspunkten (kurze Anfahrtswege für die Spiele) nicht überall in Baden-Württemberg eine Staffel gebildet werden konnte.
Von den 46 teilnehmenden Mannschaften waren 21 Mannschaften BWBV-Mitglied – also unter 50%. Diese Mannschaften wurden in 10 Staffeln aufgeteilt und ein Mannschaftsmodus durchgespielt.
Am Ende konnte es als voller Erfolg gewertet werden, da die meisten Mannschaften an einer Fortführung der Hobbyliga interessiert waren.
BWBV-Hobbyliga
Die Testphase war hilfreich, um den besten Spielmodus zu finden und Regelungen festzulegen, die den meisten Mannschaften passen. So wurde z.B. für die Spielbälle eine Umfrage gemacht, welche ergeben hat, dass zwei Drittel der Mannschaften mit Kunststoff und ein Drittel mit Naturfeder spielt. Deshalb wurde nur festgelegt, dass die Heimmannschaft die Bälle stellt und festlegt mit welchen gespielt wird.
Auch die flexible Regelung, bei Einigung ganz auf Damen verzichten zu können, war hilfreich – da wie bei aktiven Mannschaften ein Damen-Mangel bestanden hat.
Grundlage war auch die Verwendung des Systems von der aktiven Badminton-Verbandsrunde  nuLiga um die Abläufe zu vereinfachen. Hierzu mussten noch Anpassungen vorgenommen werden, welche die vereinfachten Regelungen beinhaltet haben.
Am Ende wurden in der ersten Spielsaison 2014/15 über den BWBV – 53 Mannschaften gemeldet, welche auf 12 Staffeln verteilt wurden.
Zusatz-Effekt: Von diesen 53 Vereinen/Mannschaften sind 10 Vereine „neu“ dem BWBV beigetreten.
Nach der ersten Spielsaison ist eine Hobbyliga-Mannschaft in die aktive Verbandsrunde gewechselt.
Die Spielerlehrgänge des BWBV für Hobbyspieler wurden stärker und nahezu immer voll belegt.
Über nuLiga konnte auch durch die Spielermeldungen (Rangliste) erstmals gesehen werden, wie viele Hobbyspieler überhaupt in der Hobbyliga dabei sind. Dies waren in der Saison 2014/15 – 761 Hobbyspieler – wovon 553 Herren und sage und schreibe 208 Damen waren.
Wichtig war auch, die Nicht-BWBV-Mitglieder einzubinden – zwar mit einem höheren Startgeld, welches aber bei einer Mitgliedschaft im BWBV auf das gleiche Niveau gekommen wäre. Mehraufwand hierdurch, die Nicht-BWBV-Mitglieder müssen den Versicherungsschutz ihrer Spieler belegen. Süddeutsche Hobbyliga-Mannschafts-Meisterschaften
Parallel zur Testphase wurden auch durch den sehr guten Kontakt zu den Nachbarverbänden die Süddeutschen Hobbyliga-Mannschafts-Meisterschaften ins Leben gerufen.
Diese wurden erstmalig zu Testzwecken in 2014 veranstaltet. Teilnehmende Mannschaften wurden vom BVR, SBV, BVRP und BWBV gemeldet.
Auch dieses Turnier war ein voller Erfolg, weshalb es im Folgejahr 2015 vom SBV veranstaltet wurde, da man sich auf ein rotierendes System bei den Landesverbänden abgestimmt hat. In 2016 wird es der HBV organisieren und bei den teilnehmenden Landesverbänden noch den BBV und bei Absage eines Landesverbandes Thüringen nachrücken lassen. 
Resümee
• Gute Möglichkeit den Hobbyspielern (Breitensportlern) eine Spielmöglichkeit im Mannschaftsmodus zu schaffen.
• Chance bei ehrgeizigen Hobbyspielern, diese in die aktive Spielrunde einzubinden und/oder sogar neue Mannschaften zu gewinnen.
• Einen Spielmodus auszuprobieren, um eine möglichst breite Basis von teilnehmenden Mannschaften zu bekommen.
• Den Badminton-Verband bekannter zu machen und durch verschiedene Angebote Hobbyliga, Übungsleiter- /C-Trainer Ausbildung, Spielerlehrgänge und vieles mehr Neumitglieder zu gewinnen.
• Badminton bekannter zu machen und neuen Spielern /-innen den Einstieg in die Sportart zu erleichtern.
• Austausch unter den Landesverbänden über positive/negative Erfahrungen werden verbessert und stärken den Breitensport und auch den aktiven Verbandssport.
Bei bwbv.de gibt es weitere Infos zur BWBV-Hobbyliga auch. Ansprechpartner bei Rückfragen: Volker Knapp, Bachstr. 10, 71297 Mönsheim. Tel. 07044-6399, E-Mail: knapp.volker @ yahoo.de.
.

Arbeitshilfen für Training in den "Best Years" aus NRW - Beitrag im Rahmen der Aktion "Bewährtes verbreiten"
Mit Badminton jung bleiben?
Von Ele Poste
(25.1.16) Die Frage, wie man mit und durch Badminton jung bleiben kann, stellte sich im Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen schon vor einigen Jahren. Das Ergebnis der daraufhin folgenden Überlegungen war das Maßnahmenpaket „Best Years - Jung bleiben mit Badminton“.
Dieses Konzept ist sehr praxisorientiert und unterstützt interessierte Vereine neue oder zusätzliche Übungs-/ Kursangebote zu schaffen und ihre Sportpraxis nachhaltig für Senioren zu erweitern. Vereine können sofort mit diversen Angeboten loslegen und für diese Zielgruppe Gesundheitsförderung und anspruchsvolles Training mit Spaß am Badminton kombinieren. Damit wird ein zusätzliches Mitgliederpotenzial genutzt.
Das Maßnahmenpaket enthält das Konzept, einen Praxisleitfaden zur Erstellung von neuen Angeboten, Flyer für Werbung, 10 Stundenbilder, angepasste Spiel- und Übungsformen und eine Fitminton-Kartei.
Wer sich zu diesem Thema informieren möchte und vielleicht schon eine Gruppe eingerichtet hat oder einrichten möchte, ist herzlich eingeladen sich das Maßnahmenpaket auf der Homepage des BLV-NRW anzusehen.
Auf badminton-nrw.de stehen die Einzelheiten zum Download zur Verfügung.

DBV-Vizepräsident Karl-Heinz Zwiebler ruft Aktion "Bewährtes verbreiten" ins Leben
Zur Nachahmung empfohlen
(15.1.16 MK) Der für den Breitensport zuständige DBV-Vizepräsident Karl-Heinz Zwiebler hat für das Jahr 2016 die Aktion "„Bewährtes verbreiten“ ausgerufen. In einem Rundschreiben an die Landesverbände hat er dazu aufgefordert, bereits existierende und erfolgreiche Aktionen im Bereich Breitensport zu melden und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Zwiebler: "Wir müssen und können das Rad nicht immer neu erfinden. Es gibt bestimmt bereits erfolgreich umgesetzte Ideen. Die möchte ich mit dieser Aktion verbreiten."
Wer also von Breitensport-Initiativen berichten kann oder wer solche selbst durchführt, kann sie bei Karl-Heinz Zwiebler melden. Sie sollen dann nach und nach auf badminton.de veröffentlicht werden.


Achtung Vereine in Wilhelmshaven, Magdeburg, Konstanz, Traunstein
DBV & BARMER GEK suchen Unterstützer-Vereine für die Städtetour von "Deutschland bewegt sich!"
(12.5.13) Die Initatoren der Aktion "Deutschland bewegt sich!" führen alljährlich eine Städtetour durch. Die diesjährige begann am 6./7. April in Berlin und endet am 2./3. Oktober in Stuttgart. Für vier der vorgesehenen acht Tour-Städte werden nun Badmintonvereine als Kooperationspartner gesucht. DBV-Breitensportreferentin Maike Masurat bittet daher:

"Für die diesjährige Städtetour suchen wir Vereine in und um Wilhelmshaven, Magdeburg, Konstanz und Traunstein, die während des Haltes in ihrer Stadt die Tournee unterstützen. Dies vorrangig durch Manpower. Die Besucher, sollen unsere Sportart praktisch kennen lernen. Und vielleicht gewinnt der ein oder andere Verein auch neue Mitglieder. Mehr Informationen gibt es unter deutschland-bewegt-sich.de.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an breitensport @ badminton.de. Wenn Sie Ihre Telefonnummer hinterlassen, rufen wir Sie an."

Breitensportreferenten der Landesverbände treffen sich in Duisburg mit DBV

(19.9.03) Klaus Walter, der für den Bereich Breitensport zuständige Vizepräsident des DBV hat die Breitensportreferenten der Landesverbände zu einer Tagung nach Duisburg eingeladen. Sie findet anläßlich der YONEX German Open am 3. Oktober im Restaurant der Rhein-Ruhr statt. Schwertpunktthema soll ein Austausch über Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung sein.
Nicht zufrieden ist Walter allerdings mit der Resonanz auf seine Einladung: "Ich möchte aber auch nicht meine Enttäuschung darüber verschwiegen", schreibt er, "dass leider nur ganz wenige von den Teilnehmern/innen des vergangenen gemeldet haben. Dies entspticht nicht der Intention der Vorsitzenden und Präsidenten der Landesverbände, die auf ihrer letzten Sitzung anlässlich des Verbandstages in Obehausen die Kontinuität der Arbeit im Breitensport besonders betont haben, aber aus finanziellen Gründen auf Einberufung einer von mir gewünschten Arbeitsgruppe verzichteten."

 

DBV: Breitensport-Tagung am 19. Oktober in Mülheim
Neuanfang nötig
(17.10.02) Am kommenden Samstag, dem 19. Oktober findet im Haus des Sports in Mülheim eine Tagung der Breitensportreferenten von DBV und seinen Landesverbänden statt. Eingeladen hat DBV-Vizepräsident Klaus Walter, der im Präsidium für den Breitensport zuständig ist.
Walter, noch frisch unter dem Eindruck der Breitensportkonferen des DSB und seiner Spitzenverbände, die in der vergangenen Woche in Göttingen stattgefunden hat: " Wir müssen und können viel mehr tun im Badminton. Wenn ich höre, was andere Sportverbände auf die Beine stellen, um Mitglieder zu werben, muss ich bei uns doch arge Defizite feststellen. Auch jetzt haben wieder für unsere Tagung nur sieben von 17 Landesverbänden einen Vertreter geschickt. Hier ist ein Neuanfang dringend nötig."


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.