Europameisterschaften
Mannschaft 

      

A   EM für Gemischte Mannschaften  ("Mixed Teams")
und
B   EM für Damenteams und für Herrenteams

  

   

Die Europameisterschaften werden von Badminton Europe (bis 2006 EBU) veranstaltet. Sie finden alle zwei Jahre statt. Die erste Individual-Austragung war 1968. 
1972 wurde ein Mannschaftswettbewerb (für gemischte Mannschaften) hinzugefügt. Bis 2008 fand die Ermittlung des "Mannschaftseuropameisters" jeweils in einer Veranstaltung mit dem Individualturnier statt. Seit 2009 findet in einer eigenen Veranstaltung statt.
2006 wurden zwei weitere Mannschafts-Europameisterschaften eingeführt. Es wird jeweils ein Europameister für Herrenmannschaften (Team-EM Herren) und einer für Damenmannschaften (Team-EM Damen) ermittelt. Diese beiden Wettbewerbe finden alle zwei Jahre in einer gemeinsamen Veranstaltung statt. Vorläuferwettbewerb war das Europa-Qualifikationsturnier für Thomas Cup und für Uber Cup, das alle zwei Jahre ausgetragen wurde.
Standardtermin für beide Veranstaltungen ist jeweils Mitte Februar. Die EM für gemischte Mannschaften (zur Unterscheidung wurde der Begriff "Mixed Team" geprägt) wird in den ungeraden Jahren ausgetragen, die EM für "Men's Team" und "Women`s Team" in den geraden Jahren. 

          

Mannschafts-EM
Mixed Teams

Team-EM
Herren/Damen

2019 in NN

2020 in Frankreich

2017 in Lubin (POL) 16. bis 19.2.

2018 in NN

EM 2015 Endrunde in Leuven
11/2014 sieben Qualifikationsturniere

2016 in Kazan
Termin: 16.-21.2.

EM 2013 in Ramenskoje

2014 in Basel

EM 2011 in Amsterdam

2012 in Amsterdam

EM 2009 in Liverpool

2010 in Warschau

EM 2008 in Herning 

2008 Almere

EM 2006 in Den Bosch

2006 Thessaloniki

EM 2004 in Genf

Zur Siegerliste seit 1972

Die Medaillengewinner

 

   

       

   

                       

badminton.de-Info

    

        

Mannschafts-Europameisterschaft - Endstände

      

1972 Karlskrona SWE 

1. England, 2. Dänemark, 3. Deutschland, 4. Schweden, 5. Schottland, 6. Niederlande, 7. Irland, 8. österreich,  9. Tschechoslowakei, 10. Wales, 11. Jugoslawien, 12. Finnland.

1974 Wien AUT   

1. England, 2. Dänemark, 3. Schweden, 4. Deutschland, 5. Niederlande, 6. Schottland, 7. Wales, 8. Irland, 9. Tschechoslowakei, 10. Norwegen, 11. Jugoslawien, 12. Österreich, 13. Finnland.

1976 Dublin IRL 

1. Dänemark, 2. England, 3. Schweden, 4. Niederlande, 5. Deutschland, 6. Schottland, 7. UdSSR, 8. Irland, 9. Wales, 10. Norwegen, 11. Österreich, 12. Schweiz, 13. Belgium.

1978 Preston ENG 

1. England, 2. Dänemark, 3. Schweden, 4. Niederlande, 5. Deutschland, 6. Schottland, 7. Irland, 8. UdSSR, 9.Norwegen, 10. Wales, 11. Österreich, 12. Belgien, 13. Schweiz, 14. Portugal, 15. Italien.

1980 Groningen NED 

1. Dänemark, 2. England, 3. Schweden, 4. Niederlande, 5. UdSSR, 6. Deutschland, 7. Schottland, 8. Irland, 9. Wales, 10. Österreich, 11. Norwegen, 12. Belgien, 13. Tschechoslowakei, 14. Ungarn, 15. Finnland, 16. Jugoslawien, 17. Polen, 18. Island, 19. Schweiz, 20. Portugal, 21.Italien.

1982 Böblingen GER 

1. England, 2. Schweden, 3. Dänemark, 4. Niederlande, 5.USdSR, 6.Schottland, 7. Irland, 8. Deutschland, 9. Tschechoslowakei, 10. Wales, 11. Österreich, 12. Polen, 13. Norwegen, 14. Belgien, 15. Ungarn, 16. Island, 17. Finnland, 18. Schweiz, 19. Jugoslawien, 20. Italien, 21. Frankreich.

1984 Preston ENG 

1.England, 2.Dänemark, 3.Schweden, 4.Scotland, 5.USSR, 6. Deutschland, 7. Niederlande, 8. Wales, 9.Irland, 10. Österreich, 11. Polen, 12. Belgien, 13. Tschechoslowakeit, 14.Irland, 15.Norwegen, 16. Schweiz, 17. Ungarn, 18. Frankreich, 19. Italien.

1986 Uppsala SWE

1. Dänemark, 2. England, 3. Schweden, 4. Schottland, 5. UdSSR, 6. Niederlande, 7. Deutschland, 8. Wales, 9. Polen, 10. Österreich, 11. Belgien, 12. Irland, 13.Island, 14. Tschechoslowakei, 15. Finnland, 16. Norwegen, 17. Ungarn, 18. Schweiz, 19. Bulgarien, 20. Frankreich, 21. Italien.

1988 Kristiansand NOR 

1. Dänemark, 2. Schweden, 3. England, 4.UdSSR, 5. Niederlande, 6. Deutschland, 7.Scotland, 8. Polen,9. Wales, 10. Belgien, 11. Irland, 12.Finnland, 13. Österreich, 14. Norwegen, 15. Island, 16. Tschechoslowakei, 17. Ungarn, 18. Bulgarien, 19. Schweiz, 20. Frankreich, 21. Portugal, 22. Spanien, 23. Italien.

1990 Moskau URS

1. Dänemark, 2. Schweden, 3. England, 4.USSR, 5. Niederlande, 6.Scotland, 7. Deutschland, 8.Poland, 9. Irland, 10. Finnland, 11. Wales, 12. Norwegen, 13. Belgien, 14. Österreich, 15. Island, 16. Tschechoslowakei, 17. Bulgarien, 18. DDR, 19. Ungarn, 20. Schweiz, 21. Frankreich, 22. Italien, 23. Spanien, 24. Zypern.

1992 Glasgow SCO 

1. Schweden, 2. Dänemark, 3.England, 4.CIS, 5.Scotland, 6. Niederlande, 7. Deutschland, 8.Poland, 9. Finnland, 10. Norwegen, 11. Wales, 12. Irland,  13. Island, 14. Bulgarien, 15. Frankreich, 16. Tschechoslowakei, 17. Österreich, 18. Belgien, 19. Schweiz, 20. Ungarn, 21. Spanien, 22. Portugal, 23. Italien, 24. Zypern.

1994 Den Bosch NED 

1. Schweden, 2. Dänemark, 3. England, 4. Russland, 5. Deutschland, 6. Niederlande, 7. Schottland, 8. Polen, 9.Wales, 10. Finnland, 11. Norwegen, 12. Österreich, 13. Island, 14. Ukraine, 15. Tschechien, 16. Bulgarien, 17. Schweiz, 18. Irland, 19. Belgien, 20. Frankreich.

1996 Herning DEN 

1. Dänemark, 2. Schweden, 3. England, 4. Russland, 5. Niederlande, 6. Deutschland, 7. Schottland, 8. Polen, 9. Ukraine, 10. Wales, 11. Bulgarien, 12. Irland, 13. Finnland, 14. Island, 15. Norwegen, 16. Österreich. (Mit neuem Format: Nur noch 16 Teams waren startberechtigt, Qualifikation von drei Teams erfolgte über Europameisterschaft B "Helvetia Cup" des Vorjahres.)

1998 Sofia BUL 

1.Dänemark, 2. England, 3. Schweden, 4. Niederlande, 5. Deutschland, 6. Ukraine, 7. Russland, 8. Schottland, 9. Bulgarien, 10. Finnland, 11. Schweiz, 12. Frankreich, 13. Wales, 14. Polen, 15. Portugal, 16. Irland.

2000 Glasgow SCO 

1. Dänemark, 2. England, 3. Niederlande, 4. Schweden, 5. Deutschland, 6. Ukraine, 7. Russland, 8. Bulgarien, 9. Finnland, 10. Frankreich, 11. Wales, 12. Polen, 13. Schottland, 14. Island, 15. Schweiz, 16. Portugal

2002 Malmö SWE

1. Dänemark, 2. England, 3. Niederlande, 4. Deutschland, 5. Schweden, 6. Ukraine, 7. Russland, 8. Finnland, 9. Polen, 10. Wales, 11. Bulgarien, 12.Spanien, 13. Schottland, 14. Frankreich, 15. Portugal, 16. Tschechien.

2004 Genf SUI

1. Dänemark, 2. Niederlande, 3. Deutschland, 4. England, 5. Polen,  6. Russland, 7. Schweden, 8. Frankreich, 9. Ukraine, 10. Schottland, 11. Wales, 12. Finnland, 13. Bulgarien, 14. Spanien, 15. Slovenien, 16. Tschechien.

2006 Den Bosch NED

1. Dänemark, 2. Niederlande, 3. England, 4. Deutschland, 5. Polen, 6. Frankreich, 7. Schweden, 8. Russland, 9. Schottland, 10. Ukrainer 11. Tschechien 12. Finnland, 13. Bulgarien, 14. Portugal, 15. Spanien, 16. Wales.

2008 Herning DEN
1. Dänemark, 2. England, 3. Polen, 4. Niederlande, 5. Deutschland, 6. Russland, 7. Frankreich, 8. Ukraine, 9. Schottland, 10. Bulgarien, 11. Schweden, 12. Tschechien, 13. Island, 14. Finnland, 15. Irland, 16. Estland
2009 Liverpool ENG
1. Dänemark, 2. England, 3. Russland und Polen, 5. Frankreich, Ukraine, Deutschland, Niederlande. (32 Mannschaften, neuer Modus)
2011 Amsterdam NED
1. Dänemark, 2. Deutschland, 3. England und Russland, 5. Polen, Frankreich, Bulgarien, Niederlande. (32 Mannschaften)
2013 Ramenskoje RUS
1. Deutschland, 2. Dänemark 3. Russland und England, 5. Frankreich, Schottland, Ukraine, Niederlande. (27 Mannschaften)
 
2015 Leuven BEL
1. Dänemark, 2. England, 3. Deutschland und Russland, 5. Irland, Niederlande, Frankreich, Schottland. (33 Mannschaften, neuer Modus. Endrunde mit 12 Mannschaften - 5 Gesetzte + 7 Vorrundensieger, 7 Vorrunden mit insgesamt 28 Mannschaften).

.

badminton.de-Info

    

        

Team-Europameisterschaft Damen und Herren - Medaillengewinner

      

Gold

Silber

Bronze

1. 2006 Thessaloniki
(GRE)

Damen
Herren

Niederlande
Dänemark

England
Deutschland

Deutschland
England

2. 2008 Almere
(NED)

Damen
Herren

Dänemark
Dänemark

Niederlande
England

Deutschland
Deutschland

3. 2010 Warschau
(POL)

Damen
Herren

Dänemark
Dänemark

Russland
Polen

Deutschland
Deutschland

4. 2012 Amsterdam
(NED) 

Damen
Herren

Deutschland
Dänemark

Dänemark
Deutschland

Niederlande
England

5. 2014 Basel
(SUI)

Damen
Herren

Dänemark
Dänemark

Russland
England

Bulgarien und Deutschland
Finnland und Deutschland 

6. 2016 Kazan
(RUS)

Damen
Herren

Dänemark
Dänemark

Bulgarien
Frankreich

Deutschland und Spanien
Deutschland und England

7. 2018
NN

Damen
Herren

.

.

.

Bis 2012 wurde der dritte Platz ausgespielt. Danach erhielten beide unterlegenen Halbfinalisten eine Bronzmedaille. Der Erstgenannte hat jeweils gegen den Sieger verloren.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.