Schweigeminute für Erik Meijs @Jacek Knitter

Bundesliga

1. BL: Kein Spiel wie jedes andere

Der 1. BC Beuel hat am 6. Spieltag der Badminton-Bundesliga gegen den SC Union Lüdinghausen 7:0 gewonnen. Am Dienstagabend fanden 400 Zuschauer den Weg in die Erwin-Kranz-Halle um das Spitzenspiel zu sehen.

Von Andreas Kruse | Redaktion

 

Alles andere als gewöhnlich war der Beginn der Begegnung. Leiten sonst laute Musik und eine Licht- und Feuershow die Partie ein, war es diesmal Stille. Im Andenken an den verstorbenen Kapitän des 1. BC Beuel, Erik Meijs, eröffnete BC-Vorsitzender Roland Maywald die Partie mit einigen Worten des Gedenkens. Im Namen der Familie Meijs und von Birgit Overzier, der Freundin von Meijs, verlas er eine Erklärung, mit der diese ihren Dank für die Anteilnahme und Unterstützung der vergangenen Tage zum Ausdruck brachten und bat die Akteure und Zuschauer schließlich kurz inne zu halten.

Besonders für die Spieler war der Fokus auf die sodann folgende Partie schwierig. Doch es war vor allem den Beuelern anzumerken, dass sie für ihren verstorbenen Kapitän die Partie gewinnen wollten. Unterstützt wurden sie dabei von den Familien Meijs und Overzier und den lautstarken Zuschauern.

Den beiden Herrendoppeln war es vorbehalten den Anfang zu machen. Im 1. Herrendoppel trafen Akshay Dewalkar und Peter Briggs auf Robert Blair und Nick Fransman. In vier Sätzen setzte sich das Beueler Spitzenduo durch und gewann 11:9, 8:11, 11:8, 11:4. Parallel dazu gingen Marc Zwiebler und Max Weißkirchen im 2. Herrendoppel über die volle Distanz von fünf Sätzen. Gegen Kai Schäfer und Roman Zirnwald hatten sie in einer spektakulären Partie letztlich das bessere Ende für sich und fuhren mit 7:11, 11:8, 11:8, 4:11, 11:7 den zweiten Punkt des Tages ein.

Auch die nächste knappe Partie ging an diesem Abend an die Gelb- Schwarzen. Lisa Kaminski und Hannah Pohl mussten im Damendoppel gegen Eva Janssens und Linda Efler in den ersten beiden Sätzen jeweils in die Verlängerung, behielten aber die Nerven. Letztlich stand ein 14:12, 14:12, 11:8-Erfolg für die Beueler Damen zu Buche. Die längste Partie des Abends bestritten Luise Heim und Yvonne Li. Die beiden Nationalmannschafts-Kolleginnen schenkten sich nichts. Li gewann zunächst die ersten beiden Sätze 13:11 und 11:8. Unterstützt vom lautstarken Publikum glaubte sie weiterhin an den Sieg, kämpfte Punkt um Punkt und entschied die zwei folgenden drei Sätze mit 11:8, 11:6, 11:4 für sich. Überraschend früh stand damitbereits der Beueler Tagessieg fest.

Max Weißkirchen schwamm im 2. Herreneinzel auf der Erfolgswelle seines Teams mit. Spiel- und nervenstark sicherte er seiner Mannschaft den fünften Punkt mit einem 11:2, 11:6, 11:8-Erfolg über Nick Fransman.

Eine schwierige Partie hatte Marc Zwiebler im 1. Herreneinzel gegen Kai Schäfer zu bestreiten. Gehandicapt von einer Augenentzündung zeigte er dennoch den gleichen Kampfgeist, wie seine Teamkollegen. In fünf Sätzen sicherte er seinem Team mit 11:9, 12:10, 8:11, 3:11, 11:6 den sechsten Punkt.

"Für uns alle war es heute Abend keine einfache Partie. Alle haben eine tolle Leistung gezeigt und am Ende hatten wir auch das nötige Glück, um die Spiele für uns zu entscheiden. Die Unterstützung von Birgit und Eriks Familie hat uns sehr geholfen."

Den Abschluss der Partie bildete das Mixed. Hannah Pohl und Peter Briggs starteten gut in die Partie, gewannen die ersten beiden Durchgänge 11:9 und 12:10, verloren den dritten 4:11 und entschieden den vierten wiederum 11:7 für sich.

Kurz nach Spielende fasste Beuels Teammanager Maximilian Schneider den Spieltag, angesichts des deutlichen Erfolges, etwas ungläubig zusammen: "Wir können nur stolz sein auf diese Mannschaft, wie sie mit dieser schwierigen Situation umgegangen ist. Lüdinghausen ist eigentlich eine Mannschaft auf Augenhöhe. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir gewinnen - und dann noch in dieser Höhe. Es ist toll, wie alle in der Mannschaft zusammen gehalten haben. Auch die Unterstützung von Birgit und Eriks Familie war für das Team enorm wichtig."

 

Weitere Neuigkeiten