Max Weißkirchen: Ein ganz guter Techniker mit variablen Schlägen und einer gewissen Power. @Sven Heise

Interview

"Manchmal überrasche ich mich selbst"

Am Sonntag holte sich Max Weißkirchen seinen ersten DM-Titel. In einem spannenden Finale besiegte der Beueler seinen Nationalmannschaftskollegen Kai Schäfer in drei Sätzen. Wir sprachen mit dem 21-Jährigen über das Finale, die Rolle von Marc Zwiebler und seinen Spielstil.

Von Manuel Rösler

 

badminton.de: Max, wie fühlt sich das an: "Deutscher Meister"?

Max Weißkirchen: Es fühlt sich sehr gut an, Deutscher Meister zu sein. Es war schon immer mein kleiner Traum.

badminton.de: Du hattest im dritten Satz des Endspiels gegen Kai Schäfer einen hohen Vorsprung - und dann aber noch einige Punkte abgegeben. Was ging Dir in diesen Momenten durch den Kopf?

Weißkirchen: Ich war während der ersten beiden Sätze sehr fokussiert, weil ich genau wusste, dass es gegen Kai sehr schwer wird. Er macht kaum Fehler im Spiel. Als mir nur noch ein Punkt für den Sieg fehlte, gingen mir unheimlich viele Gedanken durch den Kopf, so dass ich meinen ursprünglichen Plan nicht mehr verfolgen konnte. Ich dachte nur, irgendwann macht er den Fehler.

badminton.de: Welche Rolle spielte Marc Zwiebler in diesem Match?

Weißkirchen: Marc schrieb mir abends, dass er auch beim Finale als Coach dabei sein wird. Er gibt mir aufgrund seiner Erfahrung und Tipps eine Sicherheit, da er selbst diese Momente schon sehr oft selbst erlebt hat. Er weiß, was zu tun ist.

badminton.de: Marc Zwiebler als Mentor ...

Weißkirchen: Natürlich! Marc hat so viele Erfahrungen in seiner Badmintonkarriere gemacht und kann diese sehr gut an jüngere Spieler und an mich weitergeben.

badminton.de: Du bist auch ein guter Doppelspieler. Auf welche Disziplin konzentrierst Du dich in Zukunft?

Weißkirchen: Meine Priorität liegt ganz klar im Einzel - der Königsdisziplin. Ich fühle mich ohne Partner auf dem Feld etwas wohler und bin für die Fehler selbst verantwortlich.

badminton.de: Letzte Frage: Wie würdest Du deinen Spielstil beschreiben?

Weißkirchen: Mich als Spielertyp zu bezeichnen, ist glaube ich gar nicht so einfach. Keiner meiner Gegner weiß so richtig, was ihn beim nächsten Ball erwartet. Ich bin allerdings auch manchmal selbst überrascht (lacht). Ansonsten bin ich ein ganz guter Techniker mit variablen Schlägen und einer gewissen Power.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Weitere Neuigkeiten