Kehrt zum TV Refrath zurück: Nationalspieler Raphael Beck @BadmintonPhoto (Archiv)

Bundesliga

Vom Jäger zum Gejagten?

Die Vorfreude auf die neue Saison ist groß im Team des deutschen Meisters TV Refrath. Die ausgiebigen Feierlichkeiten sind noch in guter Erinnerung und der begehrte „Hans-Riegel-Pokal“ ist nun bereits in der zwölften Woche in der heimischen Halle Steinbreche in Refrath zu bewundern. In acht Wochen geht es aber wieder los und der Saisonauftakt hat es für den Titelverteidiger durchaus in sich.

Von Pressemeldung TV Refrath

 

Bereits am 1. Spieltag trifft man zu Hause auf den deutschen Vizemeister 2016 SC Union Lüdinghausen. Ein Team, das sich nach einer enttäuschenden letzten Spielrunde gut verstärkt hat. Eine Woche später kommt es dann zum ersten Doppelspieltag und zunächst, ebenfalls in der Halle Steinbreche, zur Wiederauflage des jüngst gewonnenen Endspiels gegen den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim.

Doch damit nicht genug, tags drauf geht es ins benachbarte Wipperfürth, wo der ehrgeizige Aufsteiger 1.BC Wipperfeld den TVR empfangen wird. TVR-Manager Heinz Kelzenberg: "Der Saisonauftakt hätte kaum spektakulärer sein können. Wir erwarten drei heiße Matches gegen sehr ambitionierte Gegner, die gerade gegen uns sehr ehrgeizig sein werden. Wir sind nun quasi die Gejagten, gegen die jeder besonders gerne gewinnen will. Das bringt der Status des Titelverteidigers nun mal mit sich".

Wie hoch sind die Erwartungen - spricht man an der Steinbreche sogar von der Titelverteidigung? Kelzenberg: "Wir können uns eine ganze Menge vorstellen, haben ein sehr starkes Team, aber die Ausgangsposition ist eine andere. Die Punkterunde wird auf jeden Fall schwieriger als im letzten Jahr". Dass der TV Refrath die Play-offs (Plätze 1-6) erreicht, daran zweifelt jedoch niemand ernsthaft. "Und dann schauen wir weiter, in Bestbesetzung sind wir vor allem in den Doppeln ganz schön stark", so Kelzenberg, der mit den Brüdern Magee, Heimkehrer Raphael Beck sowie Max Schwenger eine ganz starke Aufstellung zu bieten hat, die mühelos durch Richard Domke oder Youngster Jan Colin Völker ergänzt werden kann.

In den Herreneinzeln ist die Spielerdecke etwas dünner, zumal nach Fabian Roth auch Giap Chin Goh den Verein verlassen hat. Hier ruht das Vertrauen auf Lars Schänzler und auf Nhat Nguyen, dem erst 17-jährigen Neuzugang aus Irland. Wenig Sorgen braucht man sich auch bei den Damen zu machen, denn neben Carla Nelte und Chloe Magee, die in der letzten Saison überragend harmoniert haben, stehen mit Anika Dörr und Elin Svensson zwei weitere bundesligataugliche Spielerinnen im Kader, die für Punkte sorgen können.

Die ersten drei Spieltage sind sicherlich bereits so etwas wie eine Standortbestimmung für den TVR, wobei bereits ein Heimsieg gegen Lüdinghausen, so Heinz Kelzenberg "ordentlich Rückenwind bringen würde". Man darf gespannt sein und sich auf den 1.Oktober, Spielbeginn 16.00 Uhr freuen.

 

Schlüsselwörter

Raphael Beck

Weitere Neuigkeiten