badminton.de Newshttp://www.badminton.de/de-DEbadminton.deSat, 29 Apr 2017 20:36:56 +0200Sat, 29 Apr 2017 20:36:56 +0200TYPO3 EXT:newsnews-211Sat, 29 Apr 2017 20:08:38 +0200EM: Die Finalistenhttp://www.badminton.de/news/badminton/em-die-finalisten/Die Finalisten der Europameisterschaft in Kolding stehen fest. Anders Antonsen (20) überraschte mit einem klaren Sieg (21-17, 21-16) über seinen favorisierten Landsmann und Weltranglisten-2. Viktor Axelsen. Der Zwiebler-Bezwinger trifft im Endspiel auf Rajiv Ouseph aus England. Letzterer schaltete Hans-Kristian Vittinghus in einem spannenden Halbfinale aus.Olympiasiegerin Carolina Marin aus Spanien kann in Kolding bereits ihren dritten EM-Titel (nach 2014 und 2016) gewinnen. Im morgigen Finale trifft sie - in einer Wiederholung des letztjährigen Endspiels im Dameneinzel - auf Kirsty Gilmour aus Schottland. Gilmour besiegte auf ihrem Weg ins Finale Fabienne Deprez im Achtelfinale in drei Sätzen.

Im Herrendoppel war bereits das Halbfinale rein mit Dänen besetzt. Das Endspiel bestreiten die ehemaligen Yonex All-England-Sieger Mathias Boe/Carsten Mogensen und die Titelverteidiger Mads Kolding/Mads Conrad.

Die Endspiele beginnen am morgigen Sonntag ab 12.00 Uhr.

Die Finalspiele:

HE: Anders Antonsen (DEN) - Rajiv Ouseph (ENG)
DE: Carolina Marin (ESP) - Kirsty Gilmour (SCO)
HD: Mathias Boe/Carsten Mogensen (DEN) - Mads Conrad/Mads Kolding (DEN)
DD: Kamilla Rytter Juhl/Christinna Pedersen (DEN) - Stefani Stoeva/Gabriela Stoeva (BUL)
XD: Joachim Fischer/Christinna Pedersen (DEN) - Chris Adcock/Gabby Adcock (ENG)

]]>
International
news-206Sat, 29 Apr 2017 13:44:00 +0200Seit Freitag: DMM U15 und U19http://www.badminton.de/news/badminton/ab-heute-dmm-u15-und-u19/Seit Freitag laufen die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler (U15) und Jugend U19) in Mülheim an der Ruhr. Die ersten beiden Mannschaften aus jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Die Sieger der Halbfinals wiederum ermitteln schließlich den Deutschen Mannschaftsmeister.Folgende Teams sind am Start:

U15 (Schüler):

Gruppe 1:
1. BC Beuel (West)
SSV Pennigsehl (Nord)
TV Hofheim (Mitte)
TSV Neubiberg-Ottobrunn (Südost)

Gruppe 2:
Horner TV (Nord)
BW Wittorf (Nord)
1. BV Mülheim (West)
ESV Flügelrad Nürnberg (Südost)

U19 (Jugend):


Gruppe 1:
1. BC Beuel (West)
SV Fischbach (Mitte)
BSV Eggenstein-Leopoldshafen (Südost)
STC BW Solingen (West)

Gruppe 2:
SG EBT Berlin (Nord)
TV Refrath (West)
SV Fun-Ball Dortelweil (Mitte)
TV 1884 Marktheidenfeld (Südost)

Zeitplan:

Freitag, 28. April 2017 

14.45 Uhr U15 1. Runde
17.30 Uhr U19 1. Runde

Samstag, 29. April 2017

09.00 Uhr U15 2. Runde
11.45 Uhr U19 2. Runde
14.30 Uhr U15 3. Runde
17.15 Uhr U19 3. Runde 

Sonntag, 30. April 2017

09.00 Uhr Halbfinale U15 und U19
12.00 Uhr Finale U15 und U19

Ergebnisse:

DMM U15 auf turnier.de
DMM U19 auf turnier.de

]]>
National
news-209Fri, 28 Apr 2017 23:19:24 +0200Poste: "Enttäuschung und Lichtblicke"http://www.badminton.de/news/badminton/poste-enttaeuschung-und-lichtblicke/Leider muss sich Deutschland ohne Medaillen von der EM verabschieden. Chef-Bundestrainer Detlef Poste zieht ein erstes Fazit von den kontinentalen Meisterschaften in Dänemark.Vor dem Turnier hatten wir auf eine Medaille von Marc (Zwiebler, Anm. d. Red.) im Herreneinzel und weitere vier Viertelfinalplatzierungen gehofft. Das Ziel haben wir aber leider nicht erreicht. Dennoch gab es in vielen Disziplinen Lichtblicke und die Hoffnung, dass wir im nächsten Jahr deutlich besser abschneiden können. Speziell im Damendoppel und im Dameneinzel hat es trotz fehlender Ergebnisse gute Leistungen gegeben. Jetzt überwiegt die Enttäuschung, ohne Medaille von der Europameisterschaft zu gehen. Das ist nicht das, was wir uns erhofft haben, obwohl wir realistisch einschätzen müssen, dass jetzt - mit der jungen Truppe - nur Marc eine wirkliche Chance auf eine Medaille hatte. Für Fabian Roth ist das Erreichen des Viertelfinals eine gelungene Premiere! Ouseph war heute noch zu stark.

]]>
International
news-208Fri, 28 Apr 2017 23:02:46 +0200EM-Abschied ohne Medaillehttp://www.badminton.de/news/badminton/em-abschied-ohne-medaille/Bei seinen letzten Individual-Europameisterschaften war ihm eine Medaille nicht vergönnt: Nachdem Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei dem Großereignis 2012 den Titel sowie 2010 und 2016 Bronze geholt hatte, fehlte dem inzwischen dreimaligen Olympiateilnehmer im Herreneinzel diesmal auf dem Weg zum Edelmetall ein Sieg. Mit 19:21, 18:21 musste sich der 33 Jahre alte Weltranglisten-16. am Freitag (28. April 2017) in seinem Viertelfinalmatch dem an Nummer fünf gesetzten dänischen Nachwuchsstar Anders Antonsen (Weltranglistenplatz 25) geschlagen geben, der tags zuvor erst seinen 20. Geburtstag feierte und bei der Siegerehrung nun in jedem Fall die Bronzemedaille in Empfang nehmen darf: Ein Spiel um Platz drei gibt es bei den Titelkämpfen nicht - jeder, der im Halbfinale verliert, geht als Dritter in die EM-Historie ein.

"Das war nicht gut. Er hat in letzter Zeit super gespielt und ich hatte am Anfang fast ein bisschen zu viel Respekt. Ich hatte den Eindruck, dass ich in vielen Bereichen des Spiels besser war als er, aber ich habe eben auch viele leichte Fehler gemacht. Diese machen letztlich den Unterschied", analysierte der deutsche Rekordmeister. "Das ist schade, aber ich konnte zuletzt nicht so viel trainieren, sodass mir ein bisschen die Praxis und die Routine fehlen", ergänzte Marc Zwiebler.

Der gebürtige Bonner laboriert seit einigen Wochen an einer Schleimbeutelentzündung im Fuß. Er hatte kurz vor der Individual-EM 2017 öffentlich gemacht, dass er sich nach den Individual-Weltmeisterschaften 2017 (21. bis 27. August in Glasgow/Schottland) aus dem Leistungssport zurückziehen wird.

Der Deutsche Meister Fabian Roth (TV Refrath) hingegen steht erst am Anfang seiner Karriere im Erwachsenenbereich - und schaffte es bei seiner ersten Teilnahme an Individual-Europameisterschaften ebenfalls bis ins Viertelfinale. Darin spielte allerdings sein Gegner, der 30 Jahre alte Engländer Rajiv Ouseph (Weltranglistenplatz 21), seine ganze Routine aus: Mit 21:15, 21:13 bezwang die Nummer zwei der Setzliste den neun Jahre jüngeren Weltranglisten-41. aus Deutschland (Setzplatz 8) und sicherte sich damit bereits die vierte Medaille bei Titelkämpfen dieser Art: 2010 und 2016 holte Rajiv Ouseph Bronze, 2014 wurde er sogar Vizeeuropameister. "Ouseph hat sehr stark gespielt. Das war für Fabi sehr schwer zu lösen. Ouseph war sehr stark in der Abwehr. Fabi hat viel probiert im Angriff, ist aber wenig durchgekommen. Daraus können wir lernen", zog Detlef Poste, der Chef-Bundestrainer im Deutschen Badminton-Verband (DBV), unmittelbar nach der Partie ein Fazit. Fabian Roth, der 2013 U19-Europameister im Herreneinzel geworden war, bestritt in Kolding erstmals im Rahmen eines Turniers ein Match gegen den Engländer.

Eine Premiere bedeutete auch die Viertelfinalbegegnung zwischen Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen) und den topgesetzten Olympiazweiten von 2012, Mathias Boe/Carsten Mogensen, im Herrendoppel. Die Weltranglistendritten aus Dänemark bewiesen vor heimischem Publikum einmal mehr ihre Klasse und zogen durch einen 21:9, 21:15-Erfolg über die an Position sieben notierten Weltranglisten-29. des DBV ins EM-Halbfinale ein. "Ich hatte viel zu viel Respekt vor ihnen, dabei hatten wir eigentlich nichts zu verlieren. Ich bin ziemlich enttäuscht, dass wir nicht unser bestes Badminton gespielt haben", meinte Jones Ralfy Jansen selbstkritisch. Der 28 Jahre alte Josche Zurwonne fügte hinzu: "Allerdings waren wir im zweiten Satz ziemlich nah an unserer Bestleistung dran.""Das Spiel war in jedem Fall eine gute Erfahrung", so der 24-jährige Jones Ralfy Jansen, der in diesem Jahr wie Fabian Roth erstmals an einer Individual-EM teilnehmen durfte.

]]>
International
news-207Fri, 28 Apr 2017 15:03:26 +0200EM: Der Kampf um die Medaillenhttp://www.badminton.de/news/badminton/em-der-kampf-um-die-medaillen/Ab ca. 17.30 Uhr kämpfen heute vier DBV-Asse um den Einzug ins Halbfinale der Europameisterschaften im dänischen Kolding. Wir drücken Marc Zwiebler, Fabian Roth und Josche Zurwonne/Jones Ralfy Jansen die Daumen!Fabian Roth - Rajiv Ouseph (ENG) 15-21, 13-21

Roth unterliegt gegen den an Nummer zwei gesetzten Engländer in zwei Sätzen.

"Ouseph hat sehr stark gespielt. Das war für Fabi sehr schwer zu lösen. Ouseph war sehr stark in der Abwehr. Fabi hat viel probiert im Angriff, ist aber wenig durchgekommen. Daraus können wir lernen", sagte Bundestrainer Detlef Poste nach der Partie des deutschen Meisters.

Der amtierende deutsche Meister Fabian Roth muss sich mit Englands Nummer eins auseinandersetzen. Das bislang einzige Duell fand vor gut zwei Jahren beim Swedish Masters statt. Hier siegte Rajiv Ouseph in zwei Sätzen. Ouseph ist auf Rang 21 der Weltrangliste zu finden, Roth gut 20 Plätze dahinter. 

Marc Zwiebler - Anders Antonsen (DEN) 19-21, 18-21

Der Traum der vierten EM-Medaille ist für Marc Zwiebler geplatzt.

"Das war nicht gut. Er hat in letzter Zeit super gespielt und ich hatte am Anfang fast ein bisschen zuviel Respekt. Ich hatte den Eindruck, dass ich in vielen Bereichen des Spiels besser war als er. Aber ich habe eben auch viele leichte Fehler gemacht. Diese machen letztlich den Unterschied"
, sagte Marc Zwiebler nach seinem letzten EM-Spiel seiner Karriere.

"Es ist schade, aber ich konnte zuletzt nicht so viel trainieren, sodass mir etwas die Praxis und Routine fehlen."

Zwieblers Gegner Anders Antonsen (wurde gestern 20) ist die Nummer 25 der Weltrangliste. Für beide Einzelasse ist es das erste Aufeinandertreffen. Bei einem Sieg hätte Marc Zwiebler bereits seine vierte EM-Medaille sicher (Gold 2012, Bronze 2010 und 2016). Es ist Zwieblers letzte EM.

Josche Zurwonne/Jones Ralfy Jansen - Mathias Boe/Carsten Mogensen (DEN) 9-21, 15-21

Zurwonne/Jansen unterlagen den zweifachen Yonex All-England-Champions nach 34 Minuten in zwei Sätzen.

Die dänischen Superstars Boe/Mogensen sind auf dem dritten Platz der Weltrangliste und haben gerade die Singapore Open Superseries gewonnen. Die Deutschen sind klare Außenseiter. Zurwonne/Jansen sind moment auf dem 29. Platz des BWF-Rankings zu finden.

Alle Spiele mit deutscher Beteiligung kann man live auf laola1.tv oder auf zibrasport.dk (für Apple-User) sehen. Aktuelle Ergebnisse und Live-Score gibt es wie gewohnt auf dem Ergebnisdienst tournamentsoftware.com.

]]>
International
news-205Fri, 28 Apr 2017 12:42:30 +0200Ausschreibung: DBV-Trainerinnenfortbildung (14.-16. Juli)http://www.badminton.de/news/badminton/ausschreibung-dbv-trainerinnenfortbildung-14-16-juni/Im Rahmen einer Initiative „Trainerinnen in Badmintondeutschland“ bietet der Deutsche Badminton-Verband e.V. eine hochwertige Trainerfortbildung für Trainerinnen aller Lizenzstufen (im Einzelfall ist auch eine Teilnahme von Frauen ohne Trainerlizenz möglich) an.Die Fortbildung findet im Rahmen des 1. DBV Girls Camp 2017 vom 14. bis 16. Juli in Mülheim an der Ruhr statt. Meldungen bitte bis spätestens 30. Juni an Dr. Dirk Nötzel oder Carla Strauß (Kontaktmöglichkeiten siehe Ausschreibung).

Themen:

  • Förderung von Mädchen im Badminton (Mitgestaltung des Girls Camps)
  • Weiterentwicklung eigener Fähigkeiten: Lernen und Vermitteln von Weltklassetechniken mit Spitzenspielerinnen (z.B. Carla Nelte, Fabienne Deprez, Yvonne Li)
  • Erfahrungsaustausch mit Spitzenspielerinnen und ehemaliger Profitrainerin 
  • Coach the Coach - Üben mit Top-Nachwuchsspielerinnen U13-U15 
  • Persönlichkeitsentwicklung mit Top-Trainerin aus der Wirtschaft - Nina Kuntz 
  • Gezieltes Fördern einer eigenständigen Athletinnen-TrainerInnen-Kommunikation
  • Künftige Lehrinhalte selbst mitgestalten - Bedürfnisse von Athletinnen und Trainerinnen erkennen & nutzen


Aktuelle Ausschreibungen von Trainerfortbildungen finden Sie hier.

]]>
National
news-204Thu, 27 Apr 2017 22:12:16 +0200Dreimal geht es um eine EM-Medaillehttp://www.badminton.de/news/badminton/dreimal-geht-es-um-eine-em-medaille/Die erhoffte Medaille ist „nur“ noch einen Sieg entfernt: Bei den Individual-Europameisterschaften gewannen am Donnerstag Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Fabian Roth (TV Refrath) im Herreneinzel sowie Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen) im Herrendoppel ihre jeweilige Achtelfinalpartie und stehen damit im EM-Viertelfinale. Dieses wird in allen Disziplinen am Freitag ausgetragen. Wer ins Halbfinale einzieht, hat Edelmetall sicher – ein Spiel um Platz drei gibt es bei den Titelkämpfen nicht.Ausgeschieden sind hingegen am dritten Veranstaltungstag - nach teils extrem knappen Niederlagen - Luise Heim (1. BC Beuel) und Fabienne Deprez (BV Gifhorn) im Dameneinzel, Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel, Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) im Damendoppel und Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Mixed.

Einzelspezialisten mit Zwei-Satz-Erfolgen

Der an Nummer drei gesetzte Marc Zwiebler erreichte durch einen souveränen 21:17, 21:14-Erfolg über den Litauer Kestutis Navickas (Weltranglistenplatz 920) das Viertelfinale. "Eigentlich hat alles soweit geklappt, wie ich es mir vorgenommen hatte. Das Spiel heute war leichter als das gestern. Kestutis spielt ein hohes Risiko und macht viele Fehler", zog der deutsche Rekordmeister, der in der Weltrangliste aktuell auf Platz 16 im Herreneinzel geführt wird, ein Fazit. Gegner des 33 Jahre alten dreimaligen Olympiateilnehmers im Spiel um eine Medaille ist Lokalmatador Anders Antonsen. Der amtierende EM-Dritte aus Deutschland und der U19-Europameister von 2015 aus Dänemark stehen sich in Kolding erstmals anlässlich eines Turniers gegenüber.

Der Deutsche Meister Fabian Roth behielt gegenüber seinem Achtelfinalgegner ebenfalls klar die Oberhand: An Position acht notiert, setzte sich der 21 Jahre alte Individual-EM-Debütant mit 21:16, 21:11 gegen den Norweger Marius Myhre (Weltranglistenplatz 142) durch. "Es ist super, dass ich gewonnen habe. Das Spiel war nie in Gefahr, auch wenn ich im ersten Satz schon ein wenig aufpassen musste. Ich habe mich zu Beginn nicht so gut gefühlt, das wurde mit der Zeit immer besser", sagte der U19-Europameister von 2013 unmittelbar nach der Partie. In der Runde der besten acht Herren darf sich Fabian Roth (Weltranglistenplatz 41) mit dem an Nummer zwei gesetzten Engländer Rajiv Ouseph (Weltranglistenplatz 21) messen, der bereits seit vielen Jahren zur europäischen Spitze zählt. Bei den Individual-Europameisterschaften 2016 in Frankreich etwa kam der heute 30-Jährige bis ins Halbfinale, 2014 in Russland wurde er sogar Vizeeuropameister. "Es ist top, im Viertelfinale zu stehen! Ich habe noch nie gegen ihn gespielt und freue mich darauf. Ich habe nichts zu verlieren", meinte Fabian Roth.

Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne boten auch in ihrer Achtelfinalpartie eine starke kämpferische Leistung. Nachdem die an Nummer sieben gesetzten Weltranglisten-29. den ersten Satz gegen Bastian Kersaudy/Julien Maio (Weltranglistenplatz 67) mit 10:21 verloren hatten, fanden sie im zweiten und dritten Durchgang zu ihrem Spiel und zogen letztlich durch einen 10:21, 21:15, 21:15-Sieg ins Viertelfinale des Herrendoppelwettbewerbs ein. "Es war schwer, ins Spiel reinzukommen. Im zweiten und dritten Satz hatten wir nichts zu verlieren und haben dann auch gespielt, wie wir es wollten", analysierte der 24-jährige Jones Ralfy Jansen. Dessen vier Jahre älterer Doppelpartner ergänzte: "Das war heute nicht unser Tag - trotzdem haben wir gewonnen. Das ist das Wichtigste. Jones hat sich erst reingekämpft und mich dann mitgezogen." In der Runde der besten acht Paarungen treffen die Spieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) auf die topgesetzten Olympiazweiten von 2012, Mathias Boe/Carsten Mogensen. Diese Begegnung kommt erstmalig im Rahmen eines Turniers zustande. Die Dänen sind derzeit Weltranglistendritte.

Viele Partien endeten unglücklich

Einen Tag, nachdem die DM-Dritte Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 100) der Dänin Mette Poulsen mit 12:21, 21:15, 23:25 unterlag, verlor auch die Deutsche Meisterin Luise Heim (1. BC Beuel) in drei Sätzen gegen die an Nummer fünf gesetzte Lokalmatadorin: Die 21 Jahre alte Weltranglisten-80. musste nach einer Spielzeit von 62 Minuten den 21:15, 15:21, 21:15-Sieg der Weltranglisten-36. aus Europas Top-Badmintonnation anerkennen. "Ich bin teilweise gar nicht ins Spiel gekommen. Ich habe alles probiert", meinte Luise Heim nach ihrem Ausscheiden im Achtelfinale des Dameneinzelwettbewerbs enttäuscht.

Auch Fabienne Deprez lieferte sich mit ihrer Gegnerin ein enges Match. Beim 11:21, 21:19, 18:21 gegen die amtierende Vizeeuropameisterin Kirsty Gilmour (Setzplatz 7) verpasste die Deutsche Vizemeisterin bei ihrer erstmaligen Teilnahme an Individual-Europameisterschaften den Einzug ins Viertelfinale letztlich nur knapp. "Ich habe zuhause viel an meinem Beinspeed und an meiner Fitness gearbeitet. Es ist sehr schön, dass man den Fortschritt merkt. Vor ein paar Wochen hätte ich den dritten Satz nicht so mithalten können. Ich habe darin über weite Strecken ja sogar geführt. Klar bin ich jetzt ein bisschen enttäuscht, aber eigentlich überwiegt die Freude darüber, dass das Training fruchtet", so die 25-Jährige. Ende Februar, bei den Austrian Open, musste sich die aktuelle Weltranglisten-48. der Schottin (Weltranglistenplatz 44) noch klar in zwei Sätzen geschlagen geben.

Die Deutschen Meister im Herrendoppel, Raphael Beck/Peter Käsbauer, verloren unterdessen das erste Aufeinandertreffen in ihrer Karriere mit den in Kolding an Position acht notierten Belgiern Matijs Dierickx/Freek Golinski (Weltranglistenplatz 39) mit 20:22, 17:21. "Wir hatten uns gut auf die EM vorbereitet, konnten das aber leider heute nicht umsetzen. Wir hatten eigentlich eine gute Auslosung - das ist einfach frustrierend", so Raphael Beck, der mit Peter Käsbauer im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF derzeit auf Platz 62 geführt wird.

Auf Mark Lamsfuß/Marvin Seidel warteten bereits in der Runde der besten 16 Herrenduos die Titelverteidiger Mads Conrad-Petersen/Mads Pieler Kolding (Weltranglistenplatz 7). Nach einer Spielzeit von 37 Minuten gingen die an Nummer zwei gesetzten Dänen als Sieger vom Spielfeld. Dennoch waren die Deutschen Vizemeister (Weltranglistenplatz 74) nach ihrer 14:21, 15:21-Niederlage nicht unzufrieden mit ihrem Auftritt. "Es war okay - zwar kein Glanzspiel, aber das kann man auch nicht erwarten beim ersten Turnier nach langer Zeit", zogen die 23 und 21 Jahre alten Nachwuchshoffnungen gemeinsam ein Fazit. Marvin Seidel, der Anfang Februar eine Fußverletzung erlitten hatte und in der Folge mehrere Wochen pausieren musste, ergänzte: "Sie haben es einfach saugut gemacht."

Extrem enttäuscht waren nach ihrem Achtelfinalmatch hingegen die Deutschen Meisterinnen Isabel Herttrich/Carla Nelte. Nach einer Spielzeit von 65 Minuten unterlagen die Weltranglisten-36. den an Position zwei notierten Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva aus Bulgarien (Weltranglistenplatz 13) mit 21:23, 22:20, 15:21. "Wir haben zweieinhalb Sätze auf sehr, sehr hohem Niveau mitgespielt und waren teilweise sogar besser. Am Ende konnten wir dies einfach nicht mehr halten", resümierte die 26-jährige Carla Nelte.

Am späten Donnerstagabend schied Isabel Herttrich auch im Mixed unglücklich aus: An der Seite von Mark Lamsfuß, mit dem sie in der Weltrangliste aktuell auf Platz 31 rangiert, verlor die 25-Jährige gegen die an Position sechs notierten Russen Evgenij Dremin/Evgenia Dimova (Weltranglistenplatz 25) mit 21:19, 12:21, 17:21.

Mehrere Debütanten

Neben den bereits erwähnten DBV-Assen Fabian Roth und Fabienne Deprez gehörten in diesem Jahr Kai Schäfer (1. BC Düren), Luise Heim, Yvonne Li, Jones Ralfy Jansen und Marvin Seidel erstmals bei den Individual-Europameisterschaften dem Teilnehmerfeld an.

Zahlreiche Fotos der deutschen SpielerInnen aus den heutigen Achtelfinalspielen haben wir auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht.

]]>
International
news-203Thu, 27 Apr 2017 12:49:47 +0200EM: Die Achtelfinalspielehttp://www.badminton.de/news/badminton/em-live-die-achtelfinalspiele/Einen Überblick mit allen Informationen zu den heutigen Achtelfinalspielen der Europameisterschaften in Kolding. Aktuelle Ergebnisse der deutschen Achtelfinalisten und Stimmen nach den Spielen liefern wir hier.Alle Spiele mit deutscher Beteiligung kann man live auf laola1.tv oder auf zibrasport.dk (für Apple-User) sehen. Aktuelle Ergebnisse und Live-Score gibt es wie gewohnt auf dem Ergebnisdienst tournamentsoftware.com.

Luise Heim - Mette Poulsen (DEN) 15-21, 21-15, 15-21
Poulsen wirft nach Yvonne Li damit auch die aktuelle deutsche Meisterin Luise Heim aus dem Turnier. Die 21 Jahre alte Weltranglisten-80. musste nach einer Spielzeit von 62 Minuten den 21:15, 15:21, 21:15-Sieg der Weltranglisten-36. aus Europas Top-Badmintonnation anerkennen. "Ich bin teilweise gar nicht ins Spiel gekommen. Ich habe alles probiert", meinte Luise Heim nach ihrem Ausscheiden im Achtelfinale des Dameneinzelwettbewerbs enttäuscht.

Josche Zurwonne/Jones Ralfy Jansen - Bastian Keraudy/Julien Maio (FRA) 10-21, 21-15, 21-15
Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen) boten auch in ihrer Achtelfinalpartie eine starke kämpferische Leistung. Nachdem die an Nummer sieben gesetzten Weltranglisten-29. den ersten Satz gegen Bastian Kersaudy/Julien Maio (Weltranglistenplatz 67) mit 10:21 verloren hatten, fanden sie im zweiten und dritten Durchgang zu ihrem Spiel und zogen letztlich durch einen 10:21, 21:15, 21:15-Sieg ins Viertelfinale des Herrendoppelwettbewerbs ein. Zugleich bauten Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne ihre Bilanz in den Vergleichen mit den Franzosen auf 2:0 aus. "Es war schwer, ins Spiel reinzukommen. Im zweiten und dritten Satz hatten wir nichts zu verlieren und haben dann auch gespielt, wie wir es wollten", analysierte der 24-jährige Jones Ralfy Jansen. Dessen vier Jahre älterer Doppelpartner ergänzte: "Das war heute nicht unser Tag - trotzdem haben wir gewonnen. Das ist das Wichtigste. Jones hat sich erst reingekämpft und mich dann mitgezogen."

Isabel Herttrich/Carla Nelte - Stefani Stoeva/Gabriela Stoeva (BUL) 21-23, 22-20, 15-21
Herttrich/Nelte unterliegen den an Nummer zwei gesetzten Bulgarinnen Stoeva/Stoeva (Nummer 13 der Weltrangliste) nach hartem Kampf und 65 Minuten Spielzeit in drei Sätzen. "Wir haben zweieinhalb Sätze auf sehr, sehr hohem Niveau mitgespielt und waren teilweise sogar besser. Am Ende konnten wir dies einfach nicht mehr halten", resümierte die 26-jährige Carla Nelte.

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel - Mads Conrad/Mads Kolding (DEN) 14-21, 15-21
Lamsfuß/Seidel unterlagen gegen die Titelverteidiger und Nummer zwei der Setzliste. Nach einer Spielzeit von 37 Minuten gingen die an Nummer zwei gesetzten Dänen nicht unerwartet als Sieger vom Spielfeld. Dennoch waren die Deutschen Vizemeister (Weltranglistenplatz 74) nach ihrer 14:21, 15:21-Niederlage nicht unzufrieden mit ihrem Auftritt. "Es war okay - zwar kein Glanzspiel, aber das kann man auch nicht erwarten beim ersten Turnier nach langer Zeit", zogen die 23 und 21 Jahre alten Nachwuchshoffnungen gemeinsam ein Fazit. Marvin Seidel ergänzte anerkennend: "Sie haben es einfach saugut gemacht."

Peter Käsbauer/Raphael Beck - Matijs Dierickx/Freek Golinski (BEL) 20-22, 17-21
Überraschende Niederlage der deutschen Meister. Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), verloren das erste Aufeinandertreffen in ihrer Karriere mit den in Kolding an Position acht notierten Belgiern Matijs Dierickx/Freek Golinski (Weltranglistenplatz 39) mit 20:22, 17:21. "Wir hatten uns eigentlich gut auf die EM vorbereitet, konnten das aber leider heute nicht umsetzen. Wir hatten eigentlich eine gute Auslosung - das ist einfach frustrierend", so Raphael Beck, der mit Peter Käsbauer im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF derzeit auf Platz 62 geführt wird.

Fabian Roth - Marius Myhre (NOR) 21-16, 21-11
Der amtierende nationale Champion Fabian Roth (TV Refrath) behielt gegenüber seinem Achtelfinalgegner ebenfalls klar die Oberhand: An Position acht notiert, setzte sich der 21 Jahre alte Individual-EM-Debütant mit 21:16, 21:11 gegen den Norweger Marius Myhre (Weltranglistenplatz 142) durch. "Es ist super, dass ich gewonnen habe. Das Spiel war nie in Gefahr, auch wenn ich im ersten Satz schon ein wenig aufpassen musste. Ich habe mich zu Beginn nicht so gut gefühlt, das wurde mit der Zeit immer besser", sagte der U19-Europameister von 2013 unmittelbar nach der Partie. In der Runde der besten acht Herren darf sich Fabian Roth (Weltranglistenplatz 41) mit dem an Nummer zwei gesetzten Engländer Rajiv Ouseph (Weltranglistenplatz 21) messen, der bereits seit vielen Jahren zur europäischen Spitze zählt. Bei den Individual-Europameisterschaften 2016 in Frankreich etwa kam der heute 30-Jährige bis ins Halbfinale, 2014 in Russland wurde er sogar Vizeeuropameister. "Es ist top, im Viertelfinale zu stehen! Ich habe noch nie gegen ihn gespielt und freue mich darauf. Ich habe nichts zu verlieren", meinte Fabian Roth.

Marc Zwiebler - Kestutis Navickas (LIT)  21-16, 21-14
Marc Zwiebler steht bei seiner letzten EM im Viertelfinale. "Eigentlich hat alles soweit geklappt, wie ich es mir vorgenommen hatte. Das Spiel heute war leichter als das gestern. Kestutis spielt ein hohes Risiko und macht viele Fehler", zog der deutsche Rekordmeister, der in der Weltrangliste aktuell auf Platz 16 im Herreneinzel geführt wird, ein Fazit.

Fabienne Deprez - Kirsty Gilmour (SCO) 11-21, 21-19, 18-21
Auch Fabienne Deprez (BV Gifhorn) lieferte sich mit ihrer Gegnerin ein enges Match. Beim 11:21, 21:19, 18:21 gegen die amtierende Vizeeuropameisterin Kirsty Gilmour verpasste die Deutsche Vizemeisterin bei ihrer erstmaligen Teilnahme an Individual-Europameisterschaften den Einzug ins Viertelfinale letztlich nur knapp. „Ich habe zuhause viel an meinem Beinspeed und an meiner Fitness gearbeitet. Es ist sehr schön, dass man den Fortschritt merkt. Vor ein paar Wochen hätte ich den dritten Satz nicht so mithalten können. Ich habe darin über weite Strecken ja sogar geführt. Klar bin ich jetzt ein bisschen enttäuscht, aber eigentlich überwiegt die Freude darüber, dass das Training fruchtet“, so die 25-Jährige. Ende Februar, bei den Austrian Open, musste sich die aktuelle Weltranglisten-48. der Schottin (Weltranglistenplatz 44) noch klar in zwei Sätzen geschlagen geben. 

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich - Evgenij Dremin/Evgenia Dimova (RUS) 21-21, 12-21, 17-21

]]>
International
news-202Wed, 26 Apr 2017 22:17:43 +0200EM: Neun Chancen auf das Viertelfinalehttp://www.badminton.de/news/badminton/em-neun-chancen-auf-das-viertelfinale/Sein „Nach-Nachfolger“ hatte keine Chance: Bei den Individual-Europameisterschaften 2017 im dänischen Kolding (25. bis 30. April) behielt Fabian Roth (TV Refrath; Setzplatz 8) am Mittwoch in seinem Auftaktmatch – einem Spiel aus der zweiten Runde des Herreneinzelwettbewerbs – beim 21:12, 21:17 über Toma Junior Popov (Weltranglistenplatz 216) klar die Oberhand.Nachdem 2013 der heute 21 Jahre alte C-Kaderathlet des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) bei den kontinentalen Titelkämpfen der Unter-19-Jährigen die Goldmedaille im Herreneinzel gewonnen hatte und 2015 der Däne Anders Antonsen bei dem Turnier den Titel in dieser Disziplin holte, siegte dabei in diesem Jahr der Franzose. Er triumphierte bei dem Großereignis in seinem Heimatland zudem im Herrendoppel und mit dem Team.

"Er hat bei der U19-EM im Einzel, im Doppel und mit dem Team den Titel geholt, insofern hatte ich Respekt vor ihm. Ich habe aber erst einmal auf mich geschaut, denn die erste Runde kann immer ein bisschen schwer sein. Ich habe in den vergangenen Wochen gut trainiert und mich gut gefühlt. Ich bin sehr gut ins Spiel gekommen und konnte mir gleich einen guten Vorsprung erarbeiten. Dann lässt es sich immer leichter spielen. Ich bin jetzt erst einmal froh, dass ich durch bin", meinte Fabian Roth nach seiner erfolgreichen EM-Premiere erleichtert.

Der amtierende Deutsche Meister gehört wie Kai Schäfer (1. BC Düren), Fabienne Deprez (BV Gifhorn), Luise Heim (1. BC Beuel), Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen), Jones Ralfy Jansen (1. BC Wipperfeld) und Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) in diesem Jahr erstmals bei den Individual-Europameisterschaften dem Teilnehmerfeld an.

Gegner des in Kolding an Nummer acht gesetzten Weltranglisten-41. Fabian Roth im Achtelfinale ist der Norweger Marius Myhre (Weltranglistenplatz 142). Die Spieler bestreiten anlässlich der EM erstmals einen Wettkampf.

In die Runde der besten 16 schafften es aus deutscher Sicht am Mittwoch zudem Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 3) im Herreneinzel, Fabienne Deprez und Luise Heim im Dameneinzel, Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 7), Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel sowie Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) im Damendoppel. Damit werden am Donnerstag (27. April 2017) insgesamt neun Achtelfinalspiele mit deutscher Beteiligung ausgetragen: Das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) hatte bereits am Dienstag den Einzug in diese Runde perfekt gemacht. Ausgeschieden sind hingegen am zweiten Veranstaltungstag Yvonne Li im Dameneinzel und Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) im Damendoppel.

Herreneinzel: Marc Zwiebler mit klarem Auftaktsieg

Der deutsche Rekordmeister Marc Zwiebler gewann sein Auftaktmatch - ein Spiel aus der zweiten Runde des Herreneinzelwettbewerbs - gegen Toby Penty aus England (Weltranglistenplatz 73) souverän mit 21:10, 21:15. "Es gibt leichtere Auslosungen für die erste Runde. Toby Penty ist ein sehr großer und dadurch auch sehr gefährlicher Spieler. Das ist in der ersten Runde meistens sehr unangenehm. Er hatte zudem gestern schon ein gutes Spiel. Ich bin froh, dass zumindest halbwegs alles nach Plan gelaufen ist", so der 33 Jahre alte Europameister von 2012 unmittelbar nach der Partie. Der Weltranglisten-16. des DBV trifft nun auf den Litauer Kestutis Navickas (Weltranglistenplatz 920), gegen den er bis dato einzig im Jahr 2012 im Rahmen eines internationalen Turniers aufschlug. Damals musste der Osteuropäer im zweiten Satz aufgeben.

Dameneinzel: Luise Heim spielt gegen die Bezwingerin von Yvonne Li

Die Deutsche Meisterin Luise Heim hatte beim 21:12, 21:11 in ihrem Auftaktmatch gegen Rachael Darragh (Irland) - einem Spiel aus der zweiten Runde des Dameneinzelwettbewerbs - noch weniger Mühe, dieses siegreich zu gestalten. "Ich wusste, dass ich Favoritin bin, aber bei einer EM ist man doch aufgeregt. Ich habe in der vergangenen Woche die Dutch International gespielt und bin sehr froh, dass ich das gemacht habe. In der vergangenen Woche war ich sehr aufgeregt, weil ich vorher zwei Wochen viel trainiert und Sachen ausprobiert habe. Da weiß man nicht so recht, wie es klappt", so die 21-Jährige nach dem Sieg über die Weltranglisten-161.

Im Achtelfinale muss sich Luise Heim (Weltranglistenplatz 80) mit der an Position fünf notierten Lokalmatadorin Mette Poulsen auseinandersetzen. Die dänische Weltranglisten-36. bezwang in Runde zwei die DM-Dritte Yvonne Li mit 21:12, 15:21, 25:23. "Das war kein gutes Spiel", meinte die 18-Jährige nach der Niederlage selbstkritisch. "Ich hatte durchaus erwartet, dass es eng werden könnte. Ich habe das erste Spiel gegen sie gewonnen und die anderen beiden knapp gegen sie verloren. Jetzt war es wieder so knapp, das ist sehr frustrierend", sagte die Bronzemedaillengewinnerin bei der U19-EM 2017 enttäuscht. Luise Heim könnte in Kolding - im insgesamt fünften Vergleich mit Mette Poulsen - den ersten Sieg gegen die Dänin einfahren.

Die Deutsche Vizemeisterin Fabienne Deprez verzeichnete in der zweiten Runde des Dameneinzelwettbewerbs beim 21:13, 21:14 über Natalia Perminova im insgesamt vierten Aufeinandertreffen mit der derzeitigen Weltranglisten-49. aus Russland den dritten Sieg. "Am Anfang bin ich richtig gut reingekommen Ich habe alles getroffen, sie hat nichts getroffen. Die zweite Hälfte des ersten Satzes war ausgeglichen. Im zweiten Satz wusste ich, dass ich Gas geben muss, da sie ihre Taktik umgestellt hatte. In der ersten Hälfte hat sie ganz gut mitgehalten, aber der Knackpunkt für sie war letztlich mein hoher Treffpunkt, durch den ich viele Netzroller spielen konnte", zog die Weltranglisten-48. ein Fazit. In der Runde der besten 16 Damen muss sich Fabienne Deprez mit der an Nummer sieben gesetzten Vize-Europameisterin von 2016, Kirsty Gilmour (Schottland), messen. Die Begegnung bedeutet eine Neuauflage des Endspiels bei den Austrian Open Ende Februar dieses Jahres in Wien, welches Fabienne Deprez in zwei Sätzen verlor. Alles in allem stehen für Kirsty Gilmour (Weltranglistenplatz 44) drei Siege in drei Vergleichen mit der B-Kaderathletin des DBV zu Buche.

]]>
International
news-201Wed, 26 Apr 2017 22:01:20 +0200EM: Alle Herrendoppel siegreichhttp://www.badminton.de/news/badminton/em-alle-herrendoppel-siegreich/Vor allem für die deutschen Doppel- und Mixed-Asse lief es am zweiten Tag der Europameisterschaft im dänischen Kolding alles fast nach Plan. Lediglich Johanna Goliszewski/Lara Käpplein mussten eine Niederlage einstecken.Das an Nummer sieben gesetzte Herrendoppel Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (Weltranglistenplatz 29) verzeichnete in seinem Auftaktmatch einen 15:21, 21:15, 21:19-Erfolg über die Russen Konstantin Abramov/Alexandr Zinchenko (Weltranglistenplatz 55) und trifft nun auf Bastian Kersaudy/Julien Maio (Weltranglistenplatz 67). Das bislang einzige Duell mit den Franzosen entschieden Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne in zwei Sätzen für sich.

"Die Russen sind nicht zu unterschätzen. Sie haben Anfang des Jahres in Schweden gewonnen und immer wieder Ausreißer nach oben. Die beiden hatten heute einen guten Tag und haben sehr gut gespielt. Das erste Spiel auf einem Turnier ist nie ohne. Im ersten Satz sind wir nicht reingekommen, im zweiten haben wir dann unser Spiel gefunden. Im dritten Satz haben wir nach der Pause die entscheidende Lücke gerissen", zeigte sich Josche Zurwonne erleichtert, als der Einzug ins Achtelfinale feststand.

Die Deutschen Meister Raphael Beck/Peter Käsbauer (Weltranglistenplatz 62) treffen darin - erstmals in ihrer Karriere - auf die an Position acht notierten Belgier Matijs Dierickx/Freek Golinski (Weltranglistenplatz 39). In der ersten Runde des Herrendoppelwettbewerbs hatten die DBV-Asse den Italienern Matteo Bellucci/Fabio Caponio (Weltranglistenplatz 144) beim 21:6, 21:9 gewissermaßen eine Lehrstunde erteilt.

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (Weltranglistenplatz 74) waren nach dem 21:14, 21:19 in ihrem Auftaktmatch gegen Vanmael Heriau/Florent Riancho aus Frankreich ebenfalls mit ihrer Leistung zufrieden. "Es lief zwar nicht optimal, aber das kann man auch nicht erwarten", meinte Mark Lamsfuß. Der 23-Jährige nahm damit Bezug auf die mehr als zweimonatige Wettkampfpause, die das Duo aufgrund der Fußverletzung, die Marvin Seidel Anfang Februar im Rahmen der Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld erlitten hatte, einlegen musste. Die Partie gegen Vanmael Heriau/Florent Riancho war für die DBV-Asse das erste Match im Rahmen eines Turniers nach der unfreiwilligen Auszeit. Nächste Gegner der Deutschen Vizemeister in Kolding sind vermutlich die an Nummer zwei gesetzten Titelverteidiger Mads Conrad/Mads Kolding (Weltranglistenplatz 7). Die Dänen bestritten am späten Mittwochabend ihr Erstrundenspiel.

Damendoppel: Isabel Herttrich/Carla Nelte mühelos weiter

Die Deutschen Meisterinnen Isabel Herttrich/Carla Nelte benötigten in ihrem Auftaktmatch gegen Vytaute Fomkinaite/Gerda Voitechovskaja gerade einmal 22 Minuten, um die Weltranglisten-112. aus Litauen mit 21:14, 21:10 aus dem Turnier zu werfen. Im Achtelfinale wartet auf die Weltranglisten-36. aus Deutschland allerdings eine schwere Aufgabe: Sie stehen darin den Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva aus Bulgarien (Weltranglistenplatz 13) gegenüber.

Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (Weltranglistenplatz 41) hingegen mussten sich in Runde eins mit 16:21, 19:21 den an Position vier notierten Russinnen Anastasia Chervyakova/Olga Morozova (Weltranglistenplatz 26) geschlagen geben. "Wir hatten durchaus erwartet, dass es ein enges Spiel wird. Wir hätten heute Bestleistung bringen müssen, um sie zu schlagen. Ich denke, Lara war nah dran an ihrer Bestleistung, ich leider nicht. Das ist schade, ein Sieg wäre drin gewesen. Aber wir sind immer noch in der Entwicklungsphase. Das war heute in jedem Fall ein sehr gutes Match und wir haben noch Luft nach oben", gab sich Johanna Goliszewski zuversichtlich im Hinblick auf die nächsten Turniere.

Mixed: Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich nun gegen eine gesetzte Paarung


Die Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 31) spielen am Donnerstag gegen die an Position sechs notierten Russen Evgenij Dremin/Evgenia Dimova (Weltranglistenplatz 25) um den Einzug ins Viertelfinale.

]]>
International
news-200Wed, 26 Apr 2017 12:49:55 +0200Gruppe West dominierte das Teamturnierhttp://www.badminton.de/news/badminton/gruppe-west-dominierte-das-teamturnier/Das Event begann am Samstag mit den Teamwettbewerben der U11 und U12. In beiden Altersklassen gewann die Gruppe West den Gruppenpokal. Während in der Altersklasse U11 die Gruppe Südost den zweiten Platz belegte, musste sich in der Altersklasse U12 das „Heim-Team“ der Gruppe Mitte im entscheidenden Spiel gegen Team NRW nur denkbar knapp mit 4-5 beugen.In den Individualwettbewerben am Sonntag trugen sich die folgenden Spieler in die Siegerlisten ein:

Jungeneinzel U11: Luis Pongratz (NRW)
Mädcheneinzel U11: Lara Dreesen (Hamburg)

Jungendoppel U12: Kiran-Kaushal Suryadevara/Simon Krax (Hessen)
Mädchendoppel U12: Sandra Skopek/Cara Siebrecht (NRW)

Der deutsche Gruppenpokal ist ein Sichtungsturnier für die Altersklassen U11 und U12, so dass sich auch der Bundestrainer für Talententwicklung, Dirk Nötzel, vor Ort einen Eindruck von den deutschen Nachwuchstalenten machte. Der 1. BV Maintal führte - wie schon in den Jahren zuvor - souverän durch das Turnier.

Unter dem Link www.maintal-badminton.de hat der Ausrichter eine Bildergalerie eingerichtet.

]]>
National
news-199Tue, 25 Apr 2017 21:03:59 +0200Erfreuliche EM-Premiere für Yvonne Lihttp://www.badminton.de/news/badminton/erfreuliche-em-premiere-fuer-yvonne-li/EM-Premiere geglückt: Die erst 18 Jahre alte Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) hat ihr erstes Spiel bei kontinentalen Titelkämpfen der Erwachsenen in zwei Sätzen gewonnen: Die frischgebackene Bronzemedaillengewinnerin im Dameneinzel bei der U19-EM 2017 bezwang bei den Individual-Europameisterschaften 2017 im dänischen Kolding (25. bis 30. April) am Dienstag in ihrem Auftaktmatch die Finnin Airi Mikkela (Weltranglistenplatz 51) mit 25-23, 21-12. In der zweiten Runde muss sich die Weltranglisten-100. aus Deutschland mit der an Nummer fünf gesetzten Mette Poulsen (Weltranglistenplatz 36) messen. In den bisherigen drei Vergleichen mit der Dänin verbuchte die C-Kaderathletin des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) einen Sieg.

Erfreulich verlief der erste Veranstaltungstag aus deutscher Sicht auch für Fabienne Deprez (BV Gifhorn) sowie für das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim): Die Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel (Weltranglistenplatz 48) behielt gegenüber der Österreicherin Elisabeth Baldauf (Weltranglistenplatz 107) mit 24-22, 21-11 die Oberhand und trifft nun - in Runde zwei - auf die Russin Natalia Perminova (Weltranglistenplatz 49).

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich ließen ihren Erstrundengegnern Fredrik Kristensen/Solvar Flaten Jorgensen aus Norwegen (Weltranglistenplatz 183) beim 21:7, 21:16 keine Chance. Die DM-Zweiten, die im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF derzeit auf Platz 31 geführt werden, stehen damit bereits im Achtelfinale. Darin wartet auf Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich allerdings eine schwere Aufgabe: Das Duo des DBV wird von den an Position sechs notierten Russen Evgenij Dremin/Evgenia Dimova (Weltranglistenplatz 25) herausgefordert.

Beendet ist die EM in Kolding hingegen für Kai Schäfer (1. BC Düren) sowie für Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Emsdetten). Der Weltranglisten-83. Kai Schäfer, ebenfalls ein Individual-EM-Debütant, unterlag in der ersten Runde des Herreneinzelwettbewerbs dem Engländer Toby Penty (Weltranglistenplatz 73) mit 24:26, 14:21.

Die DM-Dritten Marvin Seidel/Linda Efler (Weltranglistenplatz 84) verloren wenige Stunden später ihr Auftaktmatch im Gemischten Doppel gegen die an Nummer drei gesetzten Dänen Mathias Christiansen/Sara Thygesen (Weltranglistenplatz 19) mit 6:21, 17:21. Sara Thygesen gewann bei den Individual-Europameisterschaften 2016 in Frankreich mit ihrem Landsmann Niclas Nohr Silber, Mathias Christiansen holte im Vorjahr an der Seite seiner Nationalmannschaftskollegin Lena Grebak Bronze.

Während Linda Efler bereits vor Jahresfrist - im Damendoppel mit Lara Käpplein (1. BV Mülheim) - ihre Premiere bei Titelkämpfen dieser Art feierte, zählt Marvin Seidel zu den Spielern des DBV, die 2017 erstmalig bei einer Individual-EM im Teilnehmerfeld verzeichnet sind. Der 21-Jährige ist in Kolding sogar in zwei Disziplinen vertreten: Auch im Herrendoppel - an der Seite von Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) - qualifizierte sich der C-Kaderathlet des DBV für das prestigeträchtige Turnier.

Der 21-Jährige absolvierte am 25. April seinen ersten Wettkampf nach mehr als zweimonatiger Pause: Marvin Seidel erlitt Anfang Februar, im Herrendoppelfinale anlässlich der Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld, eine Verletzung am Fuß, die ihn zu einer entsprechenden Pause zwang. "Seit zwei Wochen trainiere ich wieder voll. Ich spüre den Fuß schon noch ein bisschen, aber beim Spielen hat mich das nicht gestört", meinte der Spezialist für die Doppeldisziplinen nach dem Match gegen die Dänen. "Ich glaube, wir haben taktisch in beiden Sätzen ganz gut gespielt, aber im ersten Satz haben wir einfach zu viele Fehler gemacht", zog Marvin Seidel ein Fazit in Bezug auf den EM-Auftakt im Mixed.

Zeitplan, Teilnehmer des DBV im Überblick, Ergebnisse und Liveübertragung

Die weiteren DBV-Asse, die bei den kontinentalen Titelkämpfen in der SYDBANK ARENA aufschlagen dürfen, greifen erst am Mittwoch (26. April) erstmalig ins Geschehen ein. Die Viertelfinalspiele werden auch bei den diesjährigen kontinentalen Titelkämpfen am Freitag (28. April) ausgetragen, die Halbfinalspiele finden am Samstag statt und die Finalspiele am Sonntag. Wer ins Halbfinale einzieht, hat eine Medaille sicher - ein Spiel um Platz drei gibt es bei der EM nicht.

Auf unserer offiziellen Facebook-Seite gibt es ein paar Fotos der deutschen SpielerInnen vom ersten EM-Tag.

]]>
International
news-198Tue, 25 Apr 2017 11:35:59 +0200EM: Alle Informationen http://www.badminton.de/news/badminton/em-alle-informationen/Heute beginnt im dänischen Kolding die Individual-Europameisterschaft. Es ist die größte Badminton-Veranstaltung auf dem europäischen Kontinent. Hier gibt es alle Informationen zum Turnier und zu den Spielen der deutschen StarterInnen.Seit 13.00 Uhr laufen die Europameisterschaften. Als erstes DBV-Duo greifen Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich ins Geschehen ein. Die French International-Sieger treffen ab ca. 14.30 Uhr auf eine Paarung aus Norwegen.

Wo kann ich das Turnier verfolgen?

Das Streamingportal laola1.tv überträgt an allen sechs Turniertagen live. Zudem bietet die Streamingseite von Badminton Danmark (zibrasport) eine Live-Übertragung von allen vier Courts an. Live-Score und aktuelle Ergebnisse bietet der Ergebnisdienst tournamentsoftware.com. 

Das offizielle Turniermagazin kann man sich hier ansehen.

Der Zeitplan:

Dienstag, 25. April: ab 13.00 Uhr / Erste Runde im Herreneinzel, Dameneinzel und Mixed
Mittwoch, 26. April: ab 10.00 Uhr / 2. Runde HE/DE & 1. Runde HD/DD
Donnerstag, 27. April: ab 13.00 Uhr / Achtelfinale Einzel & 2. Runde Doppel/Mixed
Freitag, 28. April: ab ab 17.00 Uhr / Viertelfinals in allen Disziplinen
Samstag, 29. April: ab 12.00 Uhr / Halbfinals in allen Disziplinen
Sonntag, 30. April: ab 12.00 Uhr / Finals in allen Disziplinen

Die Titelverteidiger:

HE: Viktor Axelsen (Dänemark)
DE: Carolina Marin (Spanien)
HD: Mads Kolding/Mads Conrad (Dänemark)
DD: Kamilla Rytter Juhl/Christinna Pedersen (Dänemark)
XD: Joachim Fischer/Christinna Pedersen (Dänemark)

Austragungsstätte:

Gespielt wird in der Sydbank Arena in Kolding. Die Hafenstadt Kolding liegt im Süden von Dänemark und ist eine Hochburg im Handball. Die moderne Sydbank Arena bietet während der Badminton-EM insgesamt 2.500 Zuschauern Platz. Der Finaltag am Sonntag ist bereits ausverkauft. Eintrittskarten für die restlichen Turniertage gibt es noch hier

Turnier-App von Badminton Europe:

Badminton Europe hat für die EM eine eigene App mit vielen Informationen rund um das Turnier veröffentlicht. Dort gibt es News, Fotos, Videos, Zeitpläne und aktuelle Ergebnisse aus Kolding. Einfach "European Badminton Championships 2017" im App-Store eingeben.

]]>
International
news-197Mon, 24 Apr 2017 15:30:11 +0200EM live auf laola1.tvhttp://www.badminton.de/news/badminton/em-live-auf-laola1tv/Die besten Badminton-Spielerinnen und –Spieler Europas treten von Dienstag, 25. April, bis Sonntag, 30. April, im dänischen Kolding an. Die österreichische Streamingplattform LAOLA1.tv überträgt die Spiele der Europameisterschaft an allen sechs Tagen live. In fünf Kategorien, Herren-Einzel und -Doppel, Damen-Einzel und -Doppel sowie Mixed, kämpft Europas Badminton-Elite in der Sydbank Arena in Kolding um die Titel. Am Dienstag, 25. April, ab 13 Uhr beginnen die Live-Übertragungen aus Dänemark bei LAOLA1.tv. An allen sechs Turniertagen ist das internationale Sport-Videoportal auf bis zu vier Courts gleichzeitig mit Kameras vertreten.

Während im Damen-Einzel die Titelverteidigerin Carolina Marin aus Spanien als Favoritin in die Europameisterschaft geht, haben die topgesetzten Spielerinnen und Spieler in den weiteren Turnier-Kategorien jeweils ein Heimspiel in Dänemark. Titelverteidiger Viktor Axelsen führt die Setzliste im Herreneinzel an, Mathias Boe und Carsten Mogensen die im Herrendoppel. Christinna Pedersen hat gleich in zwei Wettbewerben die Chance auf eine Titelverteidigung: Im Damendoppel mit Kamilla Rytter Juhl könnte sie zum vierten Mal in Folge Europameisterin werden, im Mixed mit Joachim Fischer zum dritten Mal.

Aus Deutschland gehören zwei Spieler zur Liste der acht topgesetzten Akteure im Herreneinzel: Routinier Marc Zwiebler (1. BC Bischmisheim), der seine Laufbahn in diesem Jahr beenden wird, und Fabian Roth (TV Refrath). Im Herrendoppel werden Jones Ralfy Jansen (1. BC Wipperfeld) und Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) auf der Setzliste geführt.

]]>
International
news-196Sun, 23 Apr 2017 14:21:04 +0200Gelungene EM-Generalprobe für Heimhttp://www.badminton.de/news/badminton/gelungene-em-generalprobe-fuer-heim/Luise Heim (1. BC Beuel) unterliegt im Finale der Dutch International (10.000 US-Dollar) der Dänin Irina Amalie Andersen nach fast 70 Minuten Spielzeit denkbar knapp mit 21-18, 22-24, 18-21. Die aktuelle Deutsche Meisterin im Dameneinzel konnte im zweiten Durchgang zwei Matchbälle nicht nutzen.Luise Heim geht in diesem Jahr erstmals bei Individual-Europameisterschaften (ab Dienstag in Kolding) an den Start. In ihrem Auftaktmatch trifft die Weltranglisten-82. auf die Siegerin der Partie zwischen Rachael Darragh aus Irland und der Belgierin Flore Vandenhoucke.

"Für mich war das Turnier sozusagen eine Generalprobe für die EM, da ich in den letzten Wochen viele Dinge verändert habe und diese zuerst im Wettkampf ausprobieren wollte. Im Großen und Ganzen ist mir das gut gelungen, ich denke, dass ich sehr viel aus dem Turnier mitnehmen konnte. Ich bin aber auch traurig über die Niederlage im Finale. Leider konnte ich die zwei Matchbälle nicht nutzen", erklärte Luise Heim im Gespräch mit badminton.de.

Den Titel im Damendoppel holte sich die ehemalige Nationalspielerin Birgit Overzier mit Partnerin Cisita Joity Jansen.

Die Finalergebnisse:

HE: Anand Pawar (IND) - Kalle Kalljonen (FIN) 20-22, 21-19, 21-17
DE: Irina Amalie Andersen (DEN) - Luise Heim (GER) 18-21, 24-22, 21-18
HD: Oliver Leydon/Lasse Molhede (NZ/DEN) - Jim Middelburg/Russell Muns (NED) 18-21, 21-10, 24-22
DD: Birgit Overzier/Cisita Joity Jansen (GER) - Debora Jille/Imke Van der Aar (NED) 21-18, 21-18
XD: Anton Kaisti/Jenny Nyström (FIN) - Jim Middelburg/Myke Halkema (NED) 21-18, 21-18

]]>
International
news-195Sun, 23 Apr 2017 11:33:00 +0200Marc Zwiebler verkündet Abschiedhttp://www.badminton.de/news/badminton/marc-zwiebler-verkuendet-abschied/Eine Ära im deutschen Badmintonsport geht zu Ende: Marc Zwiebler hat seinen Rücktritt vom internationalen Badmintonsport nach den Weltmeisterschaften in Glasgow verkündet. Der 33-Jährige teilte seinen Entschluss heute auf Facebook mit. "Es ist ein schwerer Schritt für mich, aber es ist an der Zeit. Nach den Weltmeisterschaften in diesem Jahr höre ich auf. Ich bin gut 15 Jahre als Badmintonspieler um die Welt gereist, um meine Träume zu verwirklichen. Und jetzt zurückblickend kann ich sagen, dass es eine unglaublich glückliche Zeit gewesen ist", erklärte Zwiebler auf seiner offiziellen Facebook-Seite.

"Ich konnte nicht alle meine Ziele erreichen. Viele Niederlagen waren auch niederschmetternd, aber ich habe viel mehr erreicht als ich es mir als Jugendlicher jemals hätte vorstellen können."

Die Europameisterschaften in Kolding (ab Dienstag), der Sudirman Cup, die Thailand Open, Indonesia Open Superseries und als krönender Abschluss die WM in Schottland (ab 21. August) werden die letzten Turniere in der Karriere von Marc Zwiebler sein.

EM-Triumph als Höhepunkt einer großen Karriere

Im Jahr 2012 gewann Zwiebler bei den Europameisterschaften in Schweden die Goldmedaille. Bei den Superseries-Turnieren Indonesia Open 2013 und Denmark Open 2009 stand Zwiebler im Finale. Im Jahr 2011 erreichte er das Halbfinale der Yonex All-England Open. Im Jahr 2013 führte er das deutsche Team zum EM-Titel für gemischte Mannschaften.

An insgesamt drei Olympischen Spielen nahm der gebürtige Bonner teil. 2008 in Peking und 2012 in London erreichte er jeweils das Achtelfinale. Bei Deutschen Meisterschaften war Zwiebler neun Mal erfolgreich und ist damit nationaler Rekordmeister im Herreneinzel.

]]>
National
news-192Sun, 23 Apr 2017 10:23:00 +020048. DM U22: Die Finalergebnissehttp://www.badminton.de/news/badminton/48-dm-u22-die-finalergebnisse/Seit heute laufen die 48. Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U22 (Junioren) in Saarbrücken. Ausrichter ist der Saarländische Badminton-Verband e.V. Gespielt wird in der Hermann-Neuberger-Sportschule (Halle 8). Hier gibt es die finalen Ergebnisse im Überblick.Simon Wang vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim geht im Herreneinzel als Nummer eins der Setzliste ins Rennen, bei den Damen ist Brid Stepper (1. BC Wipperfeld) topgesetzt. Bjarne Geiss (BW Wittorf NMS) und Johannes Pistorius (TSV Freystadt) gehen als Favoriten im Herrendoppel an den Start. Im Damendoppel sind Julia Kunkel (TSV Freystadt) und Theresa Wurm (SG Anspach) an Nummer eins gesetzt. Im gemischten Doppel stehen die topgesetzten Johannes Pistorius/Theresa Wurm bereits im Halbfinale.

Die Spiele ab Halbfinale im Überblick:

Herreneinzel:
Simon Wang (1) - Noah Gnalian (3/4) 21-14, 23-21
Hannes Gerberich (2) - Lennart Konder (5/8) 21-15, 21-7

Finale: Simon Wang - Hannes Gerberich 21-17, 21-18

Dameneinzel:
Julia Kunkel (3/4) - Brid Stepper (1) 21-23, 21-9, 21-13
Theresa Wurm (2) - Janina Schumacher (5/8) 21-13, 24-22

Finale: Theresa Wurm - Julia Kunkel 21-9, 21-9

Herrendoppel:
Bjarne Geiss/Johannes Pistorius (1) - Tim Fischer/Patrick Scheiel (5/8) 21-12, 21-19
Lucas Böhnisch/Alan Erben (3/4) - Felix Hammes/Christopher Klauer (2) 21-14, 21-19

Finale: Bjarne Geiss/Johannes Pistorius - Lucas Böhnisch/Alan Erben 21-9, 21-18

Damendoppel:
Julia Kunkel/Theresa Wurm (1) - Janina Schumacher/Brid Stepper (3/4) 21-13, 21-19
Nadine Cordes/Alicia Molitor (2)- Teresa Rondorf/Hannah Weitz (3/4) 21-15, 21-7

Finale: Julia Kunkel/Theresa Wurm - Nadine Cordes/Alicia Molitor 21-18, 21-19

Mixed:
Lucas Böhnisch/Julia Kunkel (3/4) - Johannes Pistorius/Theresa Wurm (1) 21-14, 13-21, 21-18
Bjarne Geiss/Stine Knüspert (3/4) - Alan Erben/Nadine Cordes (5/8) 21-15, 21-13

Finale: Lucas Böhnisch/Julia Kunkel - Bjarne Geiss/Stine Knüspert 18-21, 21-18, 21-15

]]>
National
news-193Sat, 22 Apr 2017 22:09:00 +02006 Nations: Rang vier für DBV-Teamhttp://www.badminton.de/news/badminton/6-nations-rang-vier-fuer-dbv-team/Bei den 6 Nations im dänischen Kolding belegte das deutsche U17-Team Mannschaftsturnier in der Endabrechnung den vierten Platz. Sieger wurde Gastgeber Dänemark, trotz der heutigen Niederlage (4-5) gegen Frankreich. Zweiter wurde die Mannschaft aus England.Nach einer Auftaktniederlage gegen den Favoriten aus Dänemark (2-7) am Freitag, konnte zunächst Schweden knapp mit 5-4 bezwungen werden, dann folgte eine Niederlage gegen England (3-6). Im letzten Spiel am Samstag traf Deutschland auf Frankreich. Hier gab es eine knappe 4-5-Niederlage. Im letzten Spiel am heutigen Sonntag gab es dann einen deutlichen 7-2-Erfolg über die Niederlande.

(Alle Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten auf der Seite)

Die Ergebnisse des deutschen Teams: 

Deutschland - Dänemark 2-7
Deutschland - Schweden 5-4
Deutschland - England 3-6
Deutschland - Frankreich 4-5
Deutschland - Niederlande 7-2

Die Abschlusstabelle:

1. Dänemark
2. England
3. Frankreich
4. Deutschland
5. Schweden
6. Niederlande


Ältere Nachrichten:

Das junge DBV-Team unterlag gegen den Gastgeber mit 2-7. Die Punkte für Deutschland holten Lukas Resch und Brian Holtschke in den Jungeneinzeln. Drei weitere Spiele wurden erst im dritten Satz abgegeben. So unterlagen Marvin Datko und Brian Holtschke gegen Axel Henrik Parkhøi und Mads Vestergaard nach hartem Kampf (und über 50 Minuten Spielzeit) mit 21-19, 20-22 und 19-21.

Insgesamt nehmen neben Deutschland und Dänemark noch Schweden, Frankreich, England und die Niederlande am Teamturnier teil. Am heutigen Samstag bekommt es Deutschland zunächst mit Schweden (ab 09.00 Uhr), dann mit England (ab 13.30) zu tun. Am frühen Abend (17.30 Uhr) wartet dann England auf das DBV-Team.

Alle Ergebnisse im Mannschaftsturnier finden Sie hier.

Kuse/Moszczynski erreichten Finale im Individualturnier

Im Individualturnier erreichten Maria Kuse und Emma Moszczynski (3/4) das Finale im Mädchendoppel. Beide unterlagen den Däninnen Sophia Grundtvig/Frederikke Lund mit 18-21, 18-21. Im Mixed konnten Lukas Resch und Miranda Wilson in das Halbfinale einziehen. Nur die späteren Sieger, Rory Easton/Hope Warner aus England, konnten die junge DBV-Paarung stoppen (21-17, 21-17).

]]>
International
news-194Sat, 22 Apr 2017 19:56:19 +0200Dutch International: Luise Heim im Finalehttp://www.badminton.de/news/badminton/dutch-international-luise-heim-im-finale/Luise Heim (1. BC Beuel) hat bei den Dutch International das Endspiel erreicht. Die amtierende Deutsche Meisterin trifft morgen beim mit 10.000 Dollar dotierten Turnier auf die Dänin Irina Amalie Andersen aus Dänemark.Die Weltranglisten-82. besiegte in der Vorschlussrunde die als Nummer vier eingestufte Schweizerin Ayla Huser mit 21-18, 21-17. Heim trifft im Endspiel am Sonntag (ab 12.00 Uhr MESZ) auf die junge Dänin Irina Amalie Andersen (Nr. 2), gegen die sie beim bislang einzigen Aufeinandertreffen gewonnen hat, bei den Romanian International im vergangenen Jahr. Andersen gewann bei den U19-Europameisterschaften vergangene Woche die Bronzemedaille und liegt aktuell zwölf Plätze hinter Heim in der Weltrangliste.

Auch Birgit Overzier (1. BC Beuel) steht bei den Dutch International im Finale. Gemeinsam mit ihrer Partnerin Cisita Joity Jansen geht es morgen gegen Debora Jille/Imke Van der Aar (Niederlande) um den Titel im Damendoppel. Overzier/Jansen sind in Wateringen ungesetzt und spielten sich bislang ohne Satzverlust ins Endspiel.

]]>
International
news-191Fri, 21 Apr 2017 23:08:39 +0200Deutscher Gruppenpokal in Maintalhttp://www.badminton.de/news/badminton/deutscher-gruppenpokal-in-maintal/Der 1. BV Maintal freut sich darauf, am Wochenende die stärksten deutschen Talente der Altersklassen U11 und U12 zum Gruppenpokal bei sich zu begrüßen. Seinen besonderen Reiz bezieht dieses Event aus dem Teamwettbewerb, in dem am Samstag die Gruppen Nord, West, Süd und Mitte gegeneinander antreten.Im vergangenen Jahr konnte sich in U11 und U12 jeweils das Team der Gruppe West durchsetzen, die "Heimmannschaften" aus der Mitte wurden Zweiter bei den Jüngeren und Dritter bei den Älteren. Am Sonntag spielen dann die U11er in einem Einzelwettbewerb ihre Sieger aus, die U12er spielen ein Doppelturnier.

Für die Gastgeber ist es bereits ein erster Erfolg, dass rund neun Starter der beiden Gruppe Mitte Mannschaften aus den hessischen Nachwuchsteams stammen. Lokalmatador Simon Krax vom gastgebenden 1. BV Maintal ist wie sein Doppelpartner Kiran-Kaushal Suryadevara (VfN Hattersheim) mit seiner dritten Teilnahme bereits ein "alter Hase" in Sachen Gruppenpokal. Auch Monique Briem (TV Volkmarsen) startet bereits zum zweiten Mal. Das U11er Team rekrutiert sich aus hessischer Sicht mit fünf SpielerInnen, die bereits beim German Masters Finale U11 vertreten waren. Der Wettbewerb ist eine offizielle Sichtungsmaßnahme des Bundestrainers für Talententwicklung, Dirk Nötzel.

Das Turnier startet am Samstag um 10 Uhr in der Maintalhalle, am Sonntag schlagen die Nachwuchstalente ab 09.00 Uhr auf. Eine gut gefüllte Cafeteria wird auch für das leibliche Wohl sorgen. Der Eintritt ist frei.

]]>
National
news-190Fri, 21 Apr 2017 22:52:29 +0200SG Anspach zieht Team zurückhttp://www.badminton.de/news/badminton/sg-anspach-zieht-team-zurueck/Nach dem Rückzug des 1. BC Düren aus der 1. Bundesliga, vermeldet nun auch die SG 1862 Anspach ihren Rückzug aus der 2. Bundesliga Süd. Anspach beendete die Saison in der 2. Bundesliga Süd auf dem dritten Tabellenplatz. Hier die offizielle Erklärung des Vereins zum Rückzug.Die Presseerklärung der SG Anspach (2. Bundesliga Süd) im Wortlaut:

Alles hat seine Zeit. Zwei Dutzende Jahre spielte die SGA ohne Unterbrechung in der 1. oder 2. Badminton-Bundesliga. Die schlechteste Platzierung in dieser Zeit war Rang 4 in Liga zwei. Eine Erfolgsstory, die aus Überzeugung immer gebunden war an die Förderung von jungen Sportlerinnen und Sportlern aus der Region, zuletzt aus dem erweiterten nationalen Umfeld. 57 Aktive kamen seit 1993 zu Bundesligaeinsätzen im SGA-Trikot, davon hatten 18 ihren Wohnsitz vor Ort in Neu-Anspach. Ca. 90% aller Aktiven waren Kaderspieler des Hessischen Badmintonverbands und profitierten maßgeblich vom Training an der Landessportschule in Frankfurt.

Es gibt zwei wesentliche Gründe, die zum schmerzhaften Beschluss des Abteilungsvorstands führten, aus dem Bundesligaspielbetrieb auszusteigen:

  • Vorrangig ist der Verlust der Leistungsträger und Vereins-Idole Theresa Wurm und Daniel Benz anzuführen, die sich aus sportlichen Gründen dem Erstligaaufsteiger Funball Dortelweil angeschlossen haben. Der Abteilung ist es bis heute nicht gelungen, die entstandene personelle Lücke mit unverändertem Etat durch Aktive aus der erweiterten Region zu schließen. Darüber hinaus waren bis zuletzt mindestens zwei weitere Stammspieler aus beruflichen Gründen nicht verbindlich einplanbar. 
  • Die angestrebte stärkere Professionalisierung des Bundesligaspielbetriebs (Deutscher-Badminton-Ligaverband) mit kosten- und personalaufwändigeren Vorgaben (Spielfeldmattenpflicht, Livescore / Liveticker u. a. in Verbindung mit einem immensen Strafen-Katalog) überfordern den aktuellen Bestand der SGA-Manpower. Mit Blick auf die gut 15 Abmeldungen von Bundesligateams in den letzten beiden Jahrzehnten bleibt abzuwarten, wie das neue Konzept die Basis mitnimmt, um tatsächlich zum Wegbereiter größerer Akzeptanz unserer Sportart zu werden. 


Die SG Anspach bedauert den Rückzugs-Beschluss, insbesondere auch mit Blick auf die bis zuletzt bereitwilligen SGA-Kader-Aktiven.

Die Abteilung blickt im 40. Jahr seit ihrer Gründung auf 24 Jahre erfüllte Bundesligazeit zurück - sechs davon in der 1. Liga. Es bleibt der Dank an ausnahmslos vorbildliche Bundesliga-Aktive, die den Teamgeist vor monetären Aspekten platzierten, ein stets begeisterungsfähiges und faires Publikum, die vielen Helferinnen und Helfer bei der Umsetzung des Projekts "Bundesliga" und nicht zuletzt die Unternehmen, die mit ihrem Förderbeitrag an der Seite der Badmintonabteilung aufgeschlagen haben.

Die knapp 250 Mitglieder zählende Sparte wird sich nun neu profilieren. Dabei sollte die Mitgliedergewinnung und -förderung in allen Altersgruppen, besonders die Ausformung der eigenen Nachwuchsarbeit eine große Rolle spielen. Vornehmlich auf diesem Wege könnte sich nach Auffassung des SGA-Vorstands der Badmintonsport insgesamt noch deutlicher etablieren und zu einer nachhaltigeren Wahrnehmung und öffentlichen Wertschätzung gelangen.

Neu-Anspach, den 12.04.2017

Der Vorstand

Georg Komma, Abteilungsleiter

]]>
Bundesliga
news-189Fri, 21 Apr 2017 11:22:56 +0200"Glücklich über die Medaille"http://www.badminton.de/news/badminton/gluecklich-ueber-die-medaille/Wir sprachen mit Yvonne Li (18), die vergangene Woche bei den U19-Europameisterschaften im französischen Mulhouse die Bronzemedaille im Dameneinzel gewinnen konnte.badminton.de: Yvonne, so kurz nach der U19-Europameisterschaft in Frankreich. Was überwiegt momentan: die Freude über Bronze oder der Ärger über das verlorene Halbfinale?

Yvonne Li: Es ist schwer zu sagen, was überwiegt. Klar, bin ich froh, dass ich es immerhin bis ins Halbfinale geschafft habe. Insbesondere den Umständen entsprechend mit der Verletzung vorher, wo erstmal sogar unklar war, ob ich überhaupt die EM spielen kann. Aber natürlich, wenn man dann da ist, möchte man auch nach dem Titel greifen. Ich denke, ich hatte schon eine realistische Chance, aber natürlich schläft die Konkurrenz auch nicht. Deshalb bin ich im Großen und Ganzen echt glücklich darüber, eine Medaille errungen zu haben. Jedoch ein bisschen Enttäuschung über den verpassten Titel bleibt bestehen.

badminton.de: Was passierte im Halbfinale im dritten Satz beim Stand von 7-4 für Dich?

Li: Ich weiß nicht genau, was los war, und warum ab dem Zeitpunkt bei mir nicht mehr viel geklappt hat. Auslöser war eine strittige Schiedsrichterentscheidung, die zu Gunsten der Gegnerin ging, denke ich. Jedoch hatte ich eigentlich sofort mit dem Punkt abgeschlossen und nicht mehr über den Vorfall nachgedacht. Trotzdem stimmte ab da meine Länge der Bälle nach hinten nicht mehr. Jakobsen (Finalgegnerin Julie Dawall, Anm.d. Red.) ging dann sehr aggressiv auf alle passiven Bälle von mir drauf. So kippte das Spiel drastisch, und ich kam da leider nicht mehr zurück ins Match.

badminton.de: Wie sehr hat Dich deine Verletzung in Frankreich noch beeinträchtigt?

Li: Man hat schon definitiv die Konsequenzen der Verletzung gespürt. Ich habe mich leider nie ganz wohl gefühlt auf dem Feld, die Trainingslücke hat man schon gemerkt. Aber durch Kampfgeist und Nervenstärke konnte ich das ein bisschen ausgleichen.

badminton.de: Wie sieht Dein derzeitiges Trainingspensum aus?

Li: Mein momentanes Wochentraining besteht aus neun Einheiten. Diese bestehen aus Kraft- und Feldeinheiten. Am Wochenende kommt dann je nachdem eine selbstständige Einheit hinzu.

badminton.de: Welche Turniere wirst Du noch in dieser Saison spielen?

Li: Schwer zu sagen, welche Turniere ich noch spielen werde. Die Sommervorbereitung steht schon bald an. Bis dahin werde ich auf jeden Fall noch die Europameisterschaften in Dänemark und die Spanish Int. spielen. Was dann noch hinzukommt, wird man dann sehen.

Vielen Dank für das Gespräch!

]]>
Interview
news-188Thu, 20 Apr 2017 12:30:07 +0200Die aktuellen Weltranglistenhttp://www.badminton.de/news/badminton/die-aktuellen-weltranglisten/Jeden Donnerstag veröffentlicht der Badminton-Weltverband BWF die aktualisierten Weltranglisten. Wo stehen die DBV-Asse in den fünf Disziplinen? Wir liefern Euch eine Übersicht über die aktuellen Platzierungen der deutschen NationalspielerInnen in den Top-100.Herreneinzel:

1. Lee Chong Wei (MAS)
2. Viktor Axelsen (DEN)
3. Jan Ø. Jørgensen (DEN)
15. Marc Zwiebler (GER)
41. Fabian Roth (GER)
83. Kai Schäfer (GER)

Dameneinzel:

1. Tai Tzu Ying (TPE)
2. Carolina Marin (ESP)
3. Sindhu PV (IND)
49. Fabienne Deprez (GER)
82. Luise Heim (GER)
90. Yvonne Li (GER)

Herrendoppel:

1. Marcus Fernaldi Gideon/Kevin Sukamuljo (INA)
2. Li Junhui/Liu Yuchen (CHN)
3. Mathias Boe/Carsten Mogensen (DEN)
29. Josche Zurwonne/Jones Ralfy Jansen (GER)
62. Raphael Beck/Peter Käsbauer (GER)
74. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (GER)

Damendoppel:

1. Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi (JPN)
2. Kamilla Rytter Juhl/Christinna Pedersen (DEN)
3. Ye Na Chang/Lee So Hee (KOR)
36. Isabel Herttrich/Carla Nelte (GER)
42. Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (GER)

Mixed:

1. Zheng Siwei/Chen Qingchen (CHN)
2. Lu Kai/Huang Yaqiong (CHN)
3. Ko Yung Hyun/Kim Ha Na (KOR)
29. Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (GER)
72. Raphael Beck/Carla Nelte (GER)
84. Marvin Seidel/Linda Efler (GER)
88. Jones Ralfy Jansen/Franziska Volkmann (GER)

]]>
International
news-187Thu, 20 Apr 2017 11:56:28 +02001. BC Düren zieht sich zurückhttp://www.badminton.de/news/badminton/1-bc-dueren-zieht-sich-zurueck/Bundesligist 1. BC Düren hat seine Mannschaft für die kommende Spielzeit aus der 1. Bundesliga zurückgezogen. Der Verein zieht sich zurück in die Bezirksliga. Das meldet die "Aachener Zeitung" in ihrer Online-Ausgabe."Nun schließt sich der Kreis in gewisser Form auch wieder. Ich könnte mehrere Bücher über all' das schreiben, was wir hier erlebt haben. Wir wollten eine gewisse Aufmerksamkeit für den Badminton-Sport erreichen - und das haben wir auch geschafft", meint Rolf Pütz, Vereinsvorsitzender des 1. BC.

Im Jahr 2003 startete der 1. BC Düren seine Erfolgsgeschichte in der Bezirksliga. In sieben Jahren stieg man fünf Mal auf, unter anderem im Jahr 2007, dem 50. Jubiläumsjahr, in die Regionalliga West. In der Saison 2008/2009 gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nach drei eindrucksvollen Jahren in der 2. Liga wurde der Siegeszug mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga gekrönt. Fünf Jahre spielte man dann sehr erfolgreich mit stetig besseren Platzierungen in der höchsten deutschen Spielklasse. Verständlich ist, dass die Anforderungen in allen Bereichen immer höher wurden. Nun endet diese Erfolgsgeschichte wiederum in einem Jubiläumsjahr mit dem Rückzug in die Bezirksliga und damit schließt sich der Kreislauf, der 2003 in der Bezirksliga angefangen hatte.

Die Hintergründe für den Rückzug zur kommenden Spielzeit skizziert Pütz gegenüber der "Aachener Zeitung" wie folgt: "Da wir erfolgreich in der 1. Badminton-Bundesliga agieren wollten, hätten wir einen ausreichenden Etat benötigt. Dieser konnte für die kommende Saison bis zum Stichtag 15. April nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus fehlte uns auch eine mittelfristige Planungssicherheit. Ein weiterer wichtiger Grund ist das mangelnde Zuschauerinteresse für die Badminton-Bundesliga. In den fünf Jahren unserer Zugehörigkeit war für uns leider keine positive Zuschauerentwicklung feststellbar."

Düren wird am Final-Four (13./14. Mai 2017) in Bad Hersfeld teilnehmen.

]]>
Bundesliga
news-186Thu, 20 Apr 2017 11:33:13 +0200Ausschreibung: Deutsche Hochschulmeisterschaft Badminton 2017http://www.badminton.de/news/badminton/ausschreibung-deutsche-hochschulmeisterschaft-badminton-2017/In diesem Jahr finden die Deutschen Hochschulmeisterschaften in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) vom 3. bis 5. Juni statt. Ausrichter für die DHM Individual ist die Universität Paderborn. Meldeschluss ist Mittwoch, 24. Mai 2017. Hier gibt es die Ausschreibung (weiter unten auf dieser Seite als Download) mit allen Informationen.

]]>
National
news-185Tue, 18 Apr 2017 10:41:42 +0200Momme Schröder neuer Referatsleiter für Schiedsrichterwesenhttp://www.badminton.de/news/badminton/momme-schroeder-neuer-referatsleiter-fuer-schiedsrichterwesen/Das Präsidium des Deutschen Badminton-Verbandes e.V. hat in seiner Sitzung-Nr. 3/2017 am 12.4.2017 in Mülheim an der Ruhr beschlossen, Momme Schröder (Schleswig-Holstein) ab Beschlussdatum als Referatsleiter für Schiedsrichterwesen im Ausschuss für Wettkampfsport zu berufen.Die Amtszeit endet mit dem 54. Ordentlichen DBV-Verbandstag 2018.

Alle Informationen zum Schiedsrichterwesen im DBV.

]]>
Amtliche Nachrichten
news-184Sun, 16 Apr 2017 18:06:50 +0200EM U19: Die neuen Europameister http://www.badminton.de/news/badminton/em-u19-die-neuen-europameister/Gastgeber Frankreich konnte sich bei den U19-Europameisterschaften in Mulhouse gleich zwei Titel sichern. Toma Junior Popov, Europas Jugendspieler des Jahres 2016, gewann ohne Satzverlust den Titel im Herreneinzel. Im Endspiel gegen seinen Landsmann Arnaud Merkle gewann Popov am Sonntag mit 21-14, 21-15.Mit Partner Thom Gicquel gewann er im Herrendoppel ebenso souverän - ohne im gesamten Turnierverlauf einen Satz abzugeben - gegen das englische Duo Callum Hemming/Max Flynn.

Für Frankreich waren es die bisher erfolgreichsten Jugend-Europameisterschaften in der Geschichte des Verbandes. Neben den zwei Goldmedaillen im Individualturnier gewannen die Franzosen auch erstmals den Mannschaftswettbewerb. 

Julie Dawall Jakobsen, Bezwingerin von Yvonne Li im gestrigen Semifinale, gewann souverän gegen Maryna Ilyinskaya aus der Ukraine. Der Titel im Damedoppel wandert nach Schweden: die topgesetzten Emma Karlsson und Johanna Magnusson ließen ihren dänischen Gegnerinnen beim 21-14. 21-14-Erfolg keine Chance. Im gemischten Doppel siegte das russische Duo Alimov/Davletova.

Die Finals der U19-EM:

HE: Toma Junior Popov (FRA) - Arnaud Merkle (FRA) 21-14, 21-15
DE: Julie Dawall Jakobsen (DEN) - Maryna Ilyinskaya (UKR) 21-8, 21-17
MD: Toma Junior Popov/Thom Gicquel (FRA) - Max Flynn/Callum Hemming (ENG) 21-17, 21-13
WD: Emma Karlsson/Johanna Magnusson (SWE) - Alexandra Bøje/Julie Dawall Jakobsen (DEN) 21-14, 21-14
XD: Rodion Alimov/Alina Davletova (RUS) - Alexander Dunn/Eleanor O'Donnell (SCO) 21-16, 21-14

]]>
International
news-183Sat, 15 Apr 2017 19:30:12 +0200EM U19: Yvonne Li holt Bronzehttp://www.badminton.de/news/badminton/em-u19-yvonne-li-holt-bronze/Yvonne Li (SCU Lüdinghausen) musste sich im Halbfinale der Jugend-Europameisterschaften heute der topgesetzten Dänin Julie Dawall Jakobsen mit 17-21, 21-11, 13-21 geschlagen geben. Damit holt die gebürtige Hamburgerin die Bronzemedaille.44 Minuten kämpfte die 18-Jährige gegen Jakobsen um den Einzug ins morgige Endspiel. Nach verlorenem ersten Satz (17-21), holte sich die Deutsche den zweiten Durchgang deutlich mit 21-11 und knüpfte auch im Entscheidungssatz an die gute Leistung an. Doch nach einer 7-4-Führung riss bei Li der Faden und die Dänin konnte fortan das Spiel kontrollieren.

Das Fazit von Matthias Hütten, Bundestrainer Jugend:

"Wir müssen resümieren, dass wir unsere Ziele bei der diesjährigen Jugend-EM nicht erreicht haben. Unser Ziel war es, dass wir drei Medaillen gewinnen, dieses Ziel haben wir verfehlt. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Grund ist sicherlich, dass die internationale Konkurrenz inzwischen sehr ausgeglichen ist. Die Türkei, die bei der Jugend-WM noch zweitbeste europäische Nation im Individualturnier war, fährt komplett ohne Medaille aus Frankreich zurück nach Hause. Elf Nationen konnten sich alleine im Individualwettbewerb Medaillen sichern. Ein großer Glückwunsch geht an Yvonne Li, die sich nach einer längeren Verletzungspause mit einer Bronzemedaille belohnen konnte. Bereits im nächsten Jahr stehen die kommenden Jugend-Europameisterschaften an. Bis dahin heißt es: Weiter trainieren, Motivation sammeln und neu angreifen."

Insgesamt erreichten sieben Nationen die Endspiele der diesjährigen Jugend-Europameisterschaften. 

Die Finals der U19-EM:

HE: Toma Junior Popov (FRA) - Arnaud Merkle (FRA)
DE: Julie Dawall Jakobsen (DEN) - Maryna Ilyinskaya (UKR)
MD: Toma Junior Popov/Thom Gicquel (FRA) - Max Flynn/Callum Hemming (ENG)
WD: Emma Karlsson/Johanna Magnusson (SWE) - Alexandra Bøje/Julie Dawall Jakobsen (DEN)
XD: Alexander Dunn/Eleanor O'Donnell (SCO) - Rodion Alimov/Alina Davletova (RUS)

Auf unserer offiziellen Facebook-Seite gibt ein paar Fotos aus dem heutigen Halbfinale.

]]>
International
news-179Fri, 14 Apr 2017 17:03:00 +0200EM-Debüt mit Setzplatzhttp://www.badminton.de/news/badminton/em-debuet-mit-setzplatz/Derzeit schlägt sie bei den U19-Europameisterschaften im französischen Mulhouse auf, bei denen sie vor wenigen Tagen mit der deutschen Nationalmannschaft den geteilten fünften Platz erreichte. Bereits in weniger als zwei Wochen wird Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) auch bei den kontinentalen Titelkämpfen der "Großen" ihr Potenzial beweisen: Die Studentin, die Ende Mai erst 19 Jahre alt wird, wurde von Badminton Europe mit einer Wildcard für die Individual-Europameisterschaften 2017 in Kolding/Dänemark (25. bis 30. April) bedacht, sodass sie schon in diesem Jahr ihr Debüt bei Titelkämpfen dieser Art geben darf. Dameneinzel: Alle Spielerinnen erstmals bei einer Individual-EM dabei

Zum EM-Auftakt trifft die Weltranglisten-90. im Dameneinzel - erstmals in ihrer Karriere - auf die Finnin Airi Mikkela (Weltranglistenplatz 55). Anschließend, d. h., in Runde zwei, würde die an Nummer fünf gesetzte Mette Poulsen (Weltranglistenplatz 33) auf die dreifache Deutsche U19-Meisterin von 2017 warten. In den bisherigen drei Vergleichen mit der Dänin verzeichnete die C-Kaderathletin des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) einen Sieg.

Zwei weitere deutsche Spielerinnen sind in Kolding im Dameneinzel aktiv - und auch sie stehen 2017 erstmals bei Individual-Europameisterschaften auf dem Badmintoncourt: Die nationale Meisterin Luise Heim (1. BC Beuel) hat in Runde eins ein Freilos, sodass die EM für die 21 Jahre alte Weltranglisten-82. mit dem Spiel gegen die Gewinnerin der Partie zwischen Rachael Darragh aus Irland (Weltranglistenplatz 155) und der Belgierin Flore Vandenhoucke (Weltranglistenplatz 129) beginnt. Gegen beide Athletinnen trat Luise Heim bis dato einmal an - und war dabei jeweils erfolgreich.

Die Deutsche Vizemeisterin Fabienne Deprez (BV Gifhorn) muss sich in der ersten Runde mit der Österreicherin Elisabeth Baldauf (Weltranglistenplatz 85) messen, gegen die sie im bis dato einzigen Duell in zwei Sätzen gewann. Danach träfe die Weltranglisten-51. des DBV auf Natalia Perminova (Weltranglistenplatz 47). Auch in Bezug auf die Russin weist die 25-jährige Fabienne Deprez eine positive Bilanz auf (2:1).

Herreneinzel: Fabian Roth bei EM-Debüt mit Setzplatz

Im Herreneinzel ist der DBV ebenfalls mit drei Assen bei der Individual-EM vertreten, wobei gleich zwei Spieler einen Setzplatz erhielten:

Der deutsche Rekordmeister Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) ist als Weltranglisten-15. an Position drei notiert und verfügt in Runde eins über ein Freilos. In seinem Auftaktmatch, einer Partie aus der zweiten Runde, steht der Europameister von 2012 dem Gewinner der Begegnung zwischen seinem Nationalmannschaftskollegen Kai Schäfer (1. BC Düren; Weltranglistenplatz 83) und dem Engländer Toby Penty (Weltranglistenplatz 75) gegenüber. Die bisherigen beiden Vergleiche mit Toby Penty entschied der 33 Jahre alte dreimalige Olympiateilnehmer für sich, gegen den 23 Jahre alten Kai Schäfer würde Marc Zwiebler erstmals bei einem internationalen Turnier antreten.

Auch der amtierende Deutsche Meister Fabian Roth (TV Refrath) hat zunächst ein Freilos. In seinem ersten Spiel in Kolding muss sich der an Nummer acht gesetzte Weltranglisten-39. entweder mit dem Ukrainer Artem Pochtarov (Weltranglistenplatz 72) oder mit dem Franzosen Toma Junior Popov (Weltranglistenplatz 220) auseinandersetzen. Während die Begegnung mit dem Letztgenannten für Fabian Roth eine Premiere bedeuten würde, verbuchte der 21-Jährige in den bis dato zwei Aufeinandertreffen mit Artem Pochtarov zwei Siege. Fabian Roth bestreitet - wie Kai Schäfer - in diesem Jahr ebenfalls seine erste Individual-EM.

Herrendoppel: Zwei Spieler erleben ihre EM-Premiere

Auch im Herrendoppel geht für den DBV ein Trio in der Sydbank Arena an den Start: Der gebürtige Indonesier Jones Ralfy Jansen (1. BC Wipperfeld), der vor wenigen Wochen seine Einbürgerungsurkunde erhielt und damit in diesem Jahr erstmals an europäischen Titelkämpfen teilnehmen darf, ist mit seinem Doppelpartner Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) an Position sieben notiert. Die Weltranglisten-28. messen sich zu Beginn mit den Russen Konstantin Abramov/Alexandr Zinchenko (Weltranglistenplatz 50), gegen die sie im bis dato einzigen Vergleich einen deutlichen Sieg verbuchten. Im anschließenden Achtelfinale wären die Franzosen Bastian Kersaudy/Julien Maio (Weltranglistenplatz 67) oder die Finnen Henri Aarnio/Iikka Heino (Weltranglistenplatz 84) Gegner der Deutschen. Bastian Kersaudy/Julien Maio mussten sich im bislang einzigen Duell mit Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne in zwei Sätzen geschlagen geben, auf Henri Aarnio/Iikka Heino würden die DBV-Asse erstmals im Rahmen eines Wettkampfes treffen.

Die Deutschen Meister Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bestreiten zum EM-Start - erstmals in ihrer Karriere - ein Match gegen die Italiener Matteo Bellucci/Fabio Caponio (Weltranglistenplatz 149). Im Achtelfinale käme es zu einer weiteren Premiere, wenn die Weltranglisten-57. des DBV gegen die an Nummer acht gesetzten Belgier Matijs Dierickx/Freek Golinski (Weltranglistenplatz 36) oder gegen Fredrik Kristensen/Jesper Kristensen aus Norwegen (Weltranglistenplatz 114) antreten dürften.

Gewinnen die Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) ihr Auftaktmatch gegen die Franzosen Vanmael Heriau/Florent Riancho (Weltranglistenplatz 88), winkt ihnen ein Duell mit den an Position zwei notierten Titelverteidigern Mads Conrad-Petersen/Mads Pieler Colding (Weltranglistenplatz 7). Daran, dass sich die Dänen in ihrem ersten Spiel gegen Martin Campbell/Patrick Machugh aus Schottland (Weltranglistenplatz 58) durchsetzen, bestehen keine Zweifel. Mark Lamsfuß und Marvin Seidel standen bis dato weder Vanmael Heriau/Florent Riancho noch Mads Conrad/Mads Kolding im Rahmen eines Turniers gegenüber.

Ihr aktuelles Leistungsvermögen ist allerdings schwer einzuschätzen - schließlich konnten die Weltranglisten-75. aus Deutschland seit Anfang Februar aufgrund einer Verletzung, die Marvin Seidel im Finale der Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld erlitt, keine Wettkämpfe bestreiten. Die vergangenen Wochen waren für den 21-Jährigen daher durch eine lange Trainingsphase, mit einem stufenweisen Aufbau, geprägt. Auch Marvin Seidel gibt in diesem Jahr sein Debüt bei Individual-Europameisterschaften.

Damendoppel: Früh im Turnierverlauf gegen gesetzte Paarungen

Im Damendoppel schlagen die Deutschen Meisterinnen Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) sowie Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) in Kolding auf.

Die Weltranglisten-34. Isabel Herttrich/Carla Nelte gehen als klare Favoritinnen in ihr Auftaktmatch gegen Vytaute Fomkinaite/Gerda Voitechovskaja aus Litauen (Weltranglistenplatz 102). Bereits im anschließenden Achtelfinale stünde das Duo des DBV dagegen vor einer großen Herausforderung: Gegnerinnen in der Runde der besten 16 Paarungen wären vermutlich die an Nummer zwei gesetzten Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva aus Bulgarien (Weltranglistenplatz 13). Die bisherigen drei Aufeinandertreffen mit Isabel Herttrich/Carla Nelte konnten die Osteuropäerinnen allesamt für sich entscheiden - allerdings liegen sie schon drei oder mehr Jahre zurück.

Auf Johanna Goliszewski/Lara Käpplein wartet bereits in Runde eins eine schwere Aufgabe: Die 30 und 21 Jahre alten Weltranglisten-40. aus Deutschland treffen in ihrem ersten EM-Match 2017 auf die an Position vier notierten Russinnen Anastasia Chervyakova/Olga Morozova (Weltranglistenplatz 22). Diese Begegnung bedeutet eine Premiere im Rahmen eines Turniers. Im Falle eines Sieges bekämen es Johanna Goliszewski/Lara Käpplein mit Tereza Švábíková/Katerina Tomalova aus Tschechien (Weltranglistenplatz 93) oder Liana Lencevica/Jekaterina Romanova aus Lettland zu tun (Weltranglistenplatz 358). In dieser Begegnung wären die B-Kaderathletinnen des DBV deutlich favorisiert. Auch gegen Tereza Švábíková/Katerina Tomalova und Liana Lencevica/Jekaterina Romanova bestritten Johanna Goliszewski/Lara Käpplein bis dato keinen Wettkampf.

Mixed: Große Herausforderungen auch in dieser Disziplin

Im Mixed ist der DBV gleichsam mit zwei Paarungen vertreten: Die Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) sollten ihre Partie aus der ersten Runde gegen die norwegische Kombination Fredrik Kristensen/Solvar Flaten Jorgensen (Weltranglistenplatz 217) klar für sich entscheiden können. Im anschließenden Achtelfinale müssten sich die Weltranglisten-29. allerdings voraussichtlich bereits mit einem gesetzten Duo messen: Gegner der DBV-Asse wären dann aller Wahrscheinlichkeit nach - zum ersten Mal anlässlich eines Turniers - die an Position sechs notierten Russen Evgenij Dremin/Evgenia Dimova (Weltranglistenplatz 23).

Die DM-Dritten Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Emsdetten) treffen sogar schon zum Auftakt auf eine Paarung, die einen Setzplatz innehat: Die Weltranglisten-89. aus Deutschland messen sich erstmals in ihrer Karriere mit den bei der EM an Position drei notierten Dänen Mathias Christiansen/Sara Thygesen (Weltranglistenplatz 17). Sara Thygesen gewann bei den Individual-Europameisterschaften 2016 in Frankreich mit ihrem Landsmann Niclas Nohr Silber, Mathias Christiansen holte im Vorjahr an der Seite seiner Nationalmannschaftskollegin Lena Grebak Bronze.

Sollten Marvin Seidel/Linda Efler ihr erstes Match siegreich gestalten, stünden sie den Ukrainern Gennadiy Natarov/Natalya Voytsekh (Weltranglistenplatz 288) oder den Polen Pawel Pietryja/Aneta Wojtkowska (Weltranglistenplatz 52) gegenüber. In Bezug auf die Ukrainer verfügen die Athleten des DBV über eine positive Bilanz (1:0), in Bezug auf die Polen über eine negative (0:1).

Die Viertelfinalspiele werden auch bei den diesjährigen kontinentalen Titelkämpfen am Freitag (28. April 2017) ausgetragen, die Halbfinalspiele finden am Samstag statt und die Finalspiele am Sonntag. Wer ins Halbfinale einzieht, hat eine Medaille sicher - ein Spiel um Platz drei gibt es bei der EM nicht.

]]>
International
news-182Fri, 14 Apr 2017 15:38:26 +0200EM U19: Yvonne Li erreicht Halbfinalehttp://www.badminton.de/news/badminton/em-u19-yvonne-li-erreicht-halbfinale/Yvonne Li (SCU Lüdinghausen) steht im Halbfinale der U19-Europameisterschaften im französischen Mulhouse. Sie schlägt die Tschechin Tereza Svabikova (Setzplatz 9) im Viertelfinale nach 26 Minuten mit 21-15, 21-15 und hat damit bereits eine Medaille sicher.UPDATE: Yvonne Li unterliegt im Halbfinale gegen Julie Dawall Jakobsen (DEN/1) mit 17-21, 21-13, 11-21. Herzliche Gratulation zur Bronzemedaille!

Im Spiel um den Einzug ins Finale wartet morgen (Samstag, ab 15.00 Uhr) Julie Dawall Jakobsen. Die Dänin ist in Mulhouse topgesetzt und spazierte bislang ohne Satzverlust förmlich durch das Turnier.

Gemeinsam mit Judith Petrikowski (BV Wesel Rot-Weiss) erreichte Li zudem auch die Runde der letzten Acht im Damendoppel. Hier unterlagen beide heute den Schwedinnen Emma Karlsson/Johanna Magnussen (SWE/1) mit 15-21, 18-21.

Hauke Graalmann/Jan Colin Völker (Horner TV/Blau-Weiß Wittorf) mussten sich im Achtelfinale der dänischen Paarung Jesper Toft/Daniel Lundgaard 19-21, 21-15, 15-21 geschlagen geben.

Halbfinale mit DBV-Beteiligung:

DE: Yvonne Li (GER/14) - Julie Dawall Jakobsen (DEN/1) Samstag, 15.00 Uhr CET

Viertelfinale mit DBV-Beteiligung:

DE: Yvonne Li (GER/14) - Tereza Svabikova (CZE/9) 21-15, 21-15
DD: Yvonne Li/Judith Petrikowski (GER) - Emma Karlsson/Johanna Magnussen (SWE/1) 15-21, 18-21

Achtelfinals mit DBV-Beteiligung:

HD: Hauke Graalmann/Jan Colin Völker (GER) - Jesper Toft/Daniel Lundgaard (DEN) 19-21, 21-15, 15-21
DD: Yvonne Li/Judith Petrikowski (GER) - Leonice Huet/Margot Lambert (FRA/8) 21-13, 21-12

Auf unserer offiziellen Facebook-Seite gibt es jede Menge Fotos der deutschen Teilnehmer.

]]>
International