badminton.de Newshttps://www.badminton.de/de-DEbadminton.deFri, 23 Aug 2019 00:44:28 +0200Fri, 23 Aug 2019 00:44:28 +0200TYPO3 EXT:newsnews-1577Fri, 23 Aug 2019 00:33:00 +0200WM: Lamsfuß/Seidel unterliegen im Achtelfinalehttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-lamsfussseidel-unterliegen-im-achtelfinale/Mark Lamsfuß und Marvin Seidel unterliegen im Achtelfinale der TOTAL BWF World Championships 2019 in Basel dem chinesischen Top-Duo Liu Cheng/Zhang Nan nach 47 Minuten mit 18-21, 17-21.


Trotz eines weiteren hervorragenden Auftritts blieb Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) der Einzug ins Viertelfinale des Herrendoppelwettbewerbs verwehrt: Die 25 und 23 Jahre alten Athleten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) unterlagen am Donnerstag in ihrer Partie aus der Runde der besten 16 Herrenduos den an Nummer 16 gesetzten Chinesen Liu Cheng/Zhang Nan (Weltranglistenplatz 24) mit 18:21, 17:21

Lautstark angefeuert von dem Großteil der Zuschauerinnen und Zuschauer in der Basler St. Jakobshalle, boten die Weltranglisten-22. den amtierenden WM-Dritten mit Weltklasse-Aktionen bestens Paroli. Noch in der Schlussphase des zweiten Satzes durften sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel Hoffnungen machen, diesen Durchgang für sich zu entscheiden und damit das Match wieder offen zu gestalten (16:15). Doch nach einer Spielzeit von 47 Minuten verwandelten schließlich der Olympiasieger von 2016 im Herrendoppel, Zhang Nan (mit Fu Haifeng), und sein „neuer“ Doppelpartner Liu Cheng ihren zweiten Matchball zum Sieg.

Mark Lamsfuß und Marvin Seidel waren zugleich die einzigen Vertreter des Deutschen Badminton-Verbandes, die es bei den TOTAL BWF World Championships 2019 bis in die Runde der besten 16 schafften.

Stimmen zum Spiel:

DBV-Sportdirektor Martin Kranitz: „Die Chinesen waren insbesondere im ersten Satz in der Abwehr sehr stabil, sodass wir mit unserem Angriff nicht gut durchgekommen sind. Ich denke, das war ein wichtiger Aspekt im ersten Satz. Mark und Marvin waren insgesamt nah dran. Es gab zwei bis drei Situationen, in denen sie falsche Entscheidungen getroffen haben, die letztlich zu der Niederlage geführt haben. Es sind aber eben nur Kleinigkeiten, die uns fehlen.“

Ich denke, sie hatten ein wenig Respekt vor der Situation

Chef-Bundestrainer Detlef Poste

„Das Herrendoppel hat mit dem Sieg gegen Japan und der knappen Niederlage gegen die Chinesen gezeigt: Wir sind dabei und können für eine Überraschung sorgen. Mark und Marvin sind auf einem guten Weg!“

Gesamtfazit:

„Neben dem Herrendoppel hat auch das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich gegen die Nummer eins aus China ein gutes Spiel gezeigt. Es hat nicht ganz gereicht, das Spiel ging in drei Sätzen verloren. In den anderen Disziplinen haben wir nicht unbedingt die Erwartung gehabt, weit nach vorne zu kommen.“

„Im Herrendoppel und im Mixed haben unsere Paarungen gezeigt, dass sie mit dabei sind. In den anderen drei Disziplinen haben wir derzeit noch Abstand zur Weltspitze.“

Chef-Bundestrainer Detlef Poste:

„Vom Leistungsniveau her war ein Sieg möglich. Ich denke, sie hatten ein wenig Respekt vor der Situation.“

]]>
International
news-1578Fri, 23 Aug 2019 00:28:24 +0200DBV-Weiterbildung bei der WM in Baselhttps://www.badminton.de/news/badminton/dbv-weiterbildung-bei-der-wm-in-basel/In den vergangenen beiden Tagen fand anlässlich der Weltmeisterschaft eine Weiterbildung für lizenzierte Trainerinnen und Trainer in Basel statt. Die rund 20 Teilnehmer konnten an beiden Tagen Spiele auf Weltklasseniveau unter verschiedenen Aufgaben- und Fragestellungen beobachten und dabei auch die deutschen Spieler/-innen unterstützen.„Die Idee der Integration von Traineraustausch und -weiterbildungen bei solchen Maßnahmen gibt es schon länger. Bereits 2017 hatten wir im kleineren Kreis ein Treffen anlässlich der Jugend-EM in Mulhouse/Frankreich. Zielstellung dabei ist das Sensibilisieren des Bildes und Verständnisses unserer Sportart mit bewussten Aufgabenstellungen im technischen-taktischen Bereich, aber auch auf Verhaltens-/Persönlichkeitsebene. Dabei inspirieren solche internationalen Ereignisse alle Beteiligten natürlich enorm! Wir versuchen dies fortzusetzen", spricht Hannes Käsbauer, Referatsleiter Bildung.

]]>
National
news-1576Wed, 21 Aug 2019 13:48:22 +0200WM: Paukenschlag durch Lamsfuß/Seidel https://www.badminton.de/news/badminton/wm-paukenschlag-durch-lamsfussseidel/Paukenschlag aus deutscher Sicht bei der WM in Basel: Mark Lamsfuß und Marvin Seidel besiegen in Runde zwei die an Nummer fünf gesetzten Japaner Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe und stehen erstmals im Achtelfinale.


Mit einer Weltklasse-Leistung im Aufeinandertreffen mit den japanischen Weltranglistenfünften Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Setzplatz 5) haben Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel das Achtelfinale erreicht. Die Tokio 2020-Kandidaten des DBV nutzten am Mittwoch in ihrem Match aus der zweiten Runde nach einer Spielzeit von 69 Minuten ihren vierten Matchball zum 21:17, 20:22, 21:19-Erfolg. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel bestritten anlässlich der Individual-WM erstmalig eine Partie gegen Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe. Die Japaner hatten Ende März bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr den Titel geholt.

„Wir haben heute mit unser bestes Badminton gespielt. Das ist wichtig gegen solch eine Paarung. Wir sind mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegangen, nachdem wir im Training schon Weltklasse- Leistungen gezeigt haben“, meinte der 23 Jahre alte Marvin Seidel.

DBV-Sportdirektor Martin Kranitz sagte: „Das ist die erste große Überraschung für mich in diesem Turnier. Sie haben schon in den Wochen zuvor angedeutet, dass sie das können. Es ist natürlich perfekt, dass es bei der WM geklappt hat und es ihnen gelungen ist, die Medaillenfavoriten aus dem Turnier zu werfen.“

Chef-Bundestrainer Detlef Poste ergänzte: „Ein fantastischer Sieg! Es tut gut, dass wir hier auch Spiele gewinnen können, in denen wir nicht der Favorit sind. Das war eine Weltklasse-Leistung von beiden.“

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel stehen zum ersten Mal bei einer Individual-WM im Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs. Im Spiel um den Einzug ins Viertelfinale dürfen sich die Weltranglisten-22. mit dem Gewinner der Partie zwischen den an Nummer 16 gesetzten Chinesen Liu Cheng/Zhang Nan (Weltranglistenplatz 24) und den ungesetzten Indern M.R. Arjun/Ramchandran Shlok (Weltranglistenplatz 50) messen.

Während die Deutschen erstmalig in ihrer Karriere auf die amtierenden WM-Dritten aus China treffen würden, standen sie den Indern bereits zweimal bei einem Turnier gegenüber. Beide Vergleiche endeten mit einem Erfolg für Mark Lamsfuß/Marvin Seidel.

Damendoppel Herttrich/Efler in Runde zwei ausgeschieden

Das DBV-Damendoppel Linda Efler und Isabel Herttrich musste sich am Mittwochmorgen den an Nummer zwölf gesetzten Chinesinnen Li Wen Mei/Zheng Yu mit 16-21, 9-21 geschlagen geben.

Linda: „Der erste Satz war ganz gut!“

Isabel: „Irgendwann haben wir im ersten Satz zu viele Fehler gemacht, wollten zu schnell den Punkt. Im zweiten Satz sind wir nicht so richtig rangekommen. Wir bekommen es noch nicht hin, konstant so zu spielen, wie es uns im ersten Satz anfangs gelungen ist.“

Linda: „Wir wussten, dass sie einen starken Angriff und Power haben.“

Nun steht für die beiden erst einmal eine Woche Urlaub an, danach geht es mit Turnieren in Vietnam und China weiter.

]]>
International
news-1575Tue, 20 Aug 2019 22:40:40 +0200WM: Zwei deutsche Doppel weiterhttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-zwei-deutsche-doppel-weiter/Bei den Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel stehen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel im Herrendoppel und Linda Efler/Isabel Herttrich im Damendoppel in der zweiten Runde.


Dagegen sind die TOTAL BWF World Championships 2019 für die übrigen Aktiven des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) beendet: Während Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) ihr Match aus der ersten Runde des Dameneinzelwettbewerbs verlor, zog das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Duell um den Einzug ins Achtelfinale den Kürzeren.

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (Weltranglistenplatz 22) bezwangen am Dienstagabend (20. August) in ihrer Auftaktpartie Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean aus Singapur (Weltranglistenplatz 108) mit 23:21, 11:21, 21:19. „Wir sind alle froh, dass sie noch gewonnen haben. Das war ein Spiel mit Höhen und Tiefen“, sagte Martin Kranitz.

Der Sportdirektor des DBV fügte hinzu: „Sie hatten ein paar starke Phasen, aber genauso auch schwache Phasen. Es ist enger geworden als erwartet. Es ist wichtig, dass sie insbesondere in der Endphase, als sie relativ weit zurückgelegen haben, den Mut gefunden haben, Risiko zu gehen, und letztlich den Satz noch gewinnen konnten. Wenn man ein Spiel so gewinnt, ist das von Vorteil für das nächste Spiel.“ So ließen sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel im dritten Satz etwa weder vom Stand von 7:12 noch vom Stand von 17:19 aus ihrer Sicht irritieren.

In der zweiten Runde müssen sich die Athleten des DBV am Mittwoch (21. August) mit den an Position fünf notierten Japanern Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Weltranglistenplatz 5) messen, die Anfang März bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr den Titel holten. Die vier Spieler stehen sich anlässlich der Individual-WM in der Schweiz erstmalig bei einem Turnier gegenüber. Schon die Begegnung mit Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean bedeutete für die Deutschen eine Premiere.

Die nationalen Champions im Damendoppel, Linda Efler/Isabel Herttrich, bezwangen zu Turnierbeginn Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel aus Estland (Weltranglistenplatz 59) mit 21:18, 21:13.

„Wir wussten, dass es ein sehr enges und sehr langes Spiel werden kann. Im ersten Satz war es ja auch eng, im zweiten haben wir es dann ein bisschen besser gemacht. Es war ganz gut“, zog Isabel Herttrich ein Fazit.

Nächste Gegnerinnen der Weltranglisten-43. des DBV sind – ebenfalls am Mittwoch – die an Nummer zwölf gesetzten Chinesinnen Li Wen Mei/Zheng Yu (Weltranglistenplatz 13). Auch dieses Duell kommt erstmalig im Rahmen eines Turniers zustande.

„Die zweite Runde wird ein anderes Level. Die Chinesinnen spielen ganz anders als unsere heutigen Gegnerinnen. Wir erwarten mehr ein ‚Herrendoppel‘, also z. B. viel mehr Midcourt. Aber ich würde nicht sagen, dass uns das weniger liegt. Die Chinesinnen haben einen ganz anderen Speed. Das ist ein anderes Level, auf diesem hatten wir noch nicht so viele Spiele“, blickte die 27 Jahre alte Isabel Herttrich voraus.

Die Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (Weltranglistenplatz 40), meinte nach ihrer 14:21, 12:21-Niederlage gegen Fitriani Fitriani (Weltranglistenplatz 28) selbstkritisch: „Das war nicht so wie erhofft. Ich habe zu viele Fehler gemacht.“ Die Partie gegen die Indonesierin stellte für die 21-Jährige das erste Match ihrer Karriere bei einer Individual-WM dar.

Lamsfuß/Herttrich holen Satz gegen Weltmeister

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 19) boten im Aufeinandertreffen mit den topgesetzten Weltranglistenersten Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong phasenweise eine hervorragende Leistung, mussten sich letztlich aber in Runde zwei den Titelverteidigern aus China mit 10:21, 21:17, 11:21 geschlagen geben. „Es ist natürlich blöd, dass wir jetzt raus sind. Gerade hier in Basel hätten wir gerne noch länger gespielt Sie sind nicht zu Unrecht die Nummer eins. Sie spielen noch ein höheres Level als wir. Uns fehlen ein paar Spiele auf dem Niveau“, meinte Isabel Herttrich. Ihr Mixedpartner ergänzte: „Das Tempo, das sie spielen, ist sehr hoch. Wir sind echt sehr zufrieden, dass wir den zweiten Satz gewinnen konnten, obwohl wir den ersten hoch verloren haben. Dieses Level auf Dauer zu halten, ist sehr schwer. Aber je mehr Spiele wir auf diesem Niveau spielen, umso besser wird es.“ Die Tokio 2020-Kandidaten des DBV trafen in Basel erstmalig auf Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong.

Auch Yvonne Li und Linda Efler/Isabel Herttrich kannten ihre Gegnerinnen vom zweiten Veranstaltungstag nicht von einem vorangegangenen Turnier.

]]>
International
news-1574Tue, 20 Aug 2019 12:14:28 +0200WM: Die Spiele am Dienstaghttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-die-spiele-am-dienstag/Zweiter Tag der TOTAL BWF World Championships 2019 in Basel. Es stehen insgesamt vier Spiele mit deutscher Beteiligung auf dem Programm.Yvonne Li muss sich in der ersten Runde Fitriani Fitriani (Nummer 28 der BWF-Weltrangliste) aus Indonesien mit 12-21, 14-21 geschlagen geben. „Das war nicht so wie erhofft. Ich habe zu viele Fehler gemacht.“

Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich lieferten gegen die topgesetzten Weltranglistenersten und Titelverteidiger Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong aus China ein starkes Spiel ab. Das DBV-Duo holte beim 10-21, 21-17, 11-21 einen Satz. „Es ist natürlich blöd, dass wir jetzt raus sind. Gerade hier in Basel hätten wir gerne noch länger gespielt Sie sind nicht zu Unrecht die Nummer eins. Sie spielen noch ein höheres Level als wir. Uns fehlen ein paar Spiele auf dem Niveau", spricht Isabel Herttrich.

Mark Lamsfuß ergänzt: „Das Tempo, das sie spielen, ist sehr hoch. Wir sind echt sehr zufrieden, dass wir den zweiten Satz gewinnen konnten, obwohl wir den ersten hoch verloren haben. Dieses Level auf Dauer zu halten, ist sehr schwer. Aber je mehr Spiele wir auf diesem Niveau spielen, umso besser wird es. Zunächst war die Situation ein bisschen ungewohnt – dass die Bälle so schnell zurückkamen. Im zweiten Satz, als wir uns daran gewöhnt hatten, haben wir gemerkt, dass es doch geht. So hatten wir ein bisschen mehr Zeit, um die richtige Lösung zu finden.“

Das Duell mit den Titelverteidigern bedeutete eine Premiere anlässlich eines Wettkampfes.

Lamsfuß/Seidel und Herttrich/Efler sind weiter

Im Herrendoppel besiegten Mark Lamsfuß/Marvin Seidel am Dienstagabend Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean aus Singapur in drei engen Sätzen. Das DBV-Paar setzte sich in der St. Jakobshalle in einem der letzten Spiele des Tages mit  23-21, 11-21 und 21-19 durch.  

„Wir sind alle froh, dass sie noch gewonnen haben. Das war ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Tiefen nicht so tief gewesen wären. Dann wäre es entspannter geworden“, sagte Martin Kranitz.

Der Sportdirektor des DBV fügte hinzu: „Sie hatten ein paar starke Phasen, aber genauso auch schwache Phasen. Es ist enger geworden als erwartet. Es ist wichtig, dass sie insbesondere in der Endphase, als sie relativ weit zurückgelegen haben, den Mut gefunden haben, Risiko zu gehen, und letztlich den Satz noch gewinnen konnten. Wenn man ein Spiel so gewinnt, ist das von Vorteil für das nächste Spiel.“

Linda Efler/Isabel Herttrich setzten sich erwartungsgemäss gegen Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel (Estland) in zwei Sätzen durch. In Runde zwei warten Li Wen Mei/Zheng Yu [12] aus China.

Isabel Herttrich: „Wir wussten, dass es ein sehr enges und sehr langes Spiel werden kann. Im ersten Satz war es ja auch eng, im zweiten haben wir es dann ein bisschen besser gemacht. Es war ganz gut! Die zweite Runde wird ein anderes Level. Die Chinesen spielen ganz anders als unsere heutigen Gegnerinnen. Wir erwarten mehr ein ‚Herrendoppel‘, also viel mehr Midcourt. Aber ich würde nicht sagen, dass uns das weniger liegt. Die Chinesinnen haben einen ganz anderen Speed. Das ist ein anderes Level, auf diesem hatten wir noch nicht so viele Spiele.“

Linda Efler: „Das wird in jedem Fall schwerer – wir werden alles geben!“

]]>
International
news-1573Mon, 19 Aug 2019 22:28:32 +0200Keine Überraschung am ersten WM-Taghttps://www.badminton.de/news/badminton/keine-ueberraschung-am-ersten-wm-tag/Bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) erwiesen sich – wie erwartet – bereits die Erstrundengegnerinnen und -gegner der Spielerinnen und Spieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) als hohe Hürden.


Am ersten Veranstaltungstag (Montag, 19. August) gelang es lediglich dem Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), einen Sieg zu verbuchen. Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) im Herreneinzel, Fabienne Deprez (Club de Badminton d'Aulnay-sous-Bois/Frankreich) im Dameneinzel, Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath) im Herrendoppel und Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen) ebenfalls im Mixed hingegen verloren ihr Auftaktmatch und sind damit bei den TOTAL BWF World Championships 2019 ausgeschieden. 

„Alles in allem ist uns leider – wie es zu befürchten war – in keinem der vier Spiele, in denen wir der klare Außenseiter waren, ein Satzgewinn gelungen“, zog Chef-Bundestrainer Detlef Poste ein Fazit. 

Kai Schäfer (Weltranglistenplatz 84) unterlag dem Weltranglisten-21. Lu Guang Zu aus China mit 12:21, 15:21, war mit seiner Leistung aber durchaus zufrieden: „Meine Form war im Training zuletzt nicht gut. Heute war es ein Schritt in die richtige Richtung. Phasenweise habe ich so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Letztlich war aber die Fehlerquote zu hoch und mir hat dadurch die Sicherheit gefehlt“, so der 26-Jährige. 

Fabienne Deprez (Weltranglistenplatz 68) musste sich der Koreanerin Kim Hyo Min (Weltranglistenplatz 42) trotz starken Beginns (11:4, 14:8 im ersten Satz) am Ende mit 16:21, 11:21 geschlagen geben. Die Deutsche Vizemeisterin verzeichnete damit im zweiten Vergleich mit der Asiatin die zweite Niederlage. 

Für Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Weltranglistenplatz 86) waren in deren erstem Match bei Individual-Weltmeisterschaften die malaysischen Weltranglisten-20. Ong Yew Sin/Teo Ee Yi zu stark (12:21, 19:21).

Marvin Seidel/Linda Efler (Weltranglistenplatz 34) scheiterten derweil in Runde eins mit 19:21, 14:21 an den Weltranglisten-17. Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari aus Indonesien.

„Im Mixed im ersten Satz und im Herrendoppel im zweiten Satz konnten wir leider die Chance auf den Satzgewinn nicht nutzen“, meinte Detlef Poste zum Herrendoppel sowie zum Gemischten Doppel der Deutschen Meister Marvin Seidel/Linda Efler.

Lamsfuß/Herttrich in Runde zwei gegen die topgesetzten Titelverteidiger

Zufrieden zeigte sich der Chef-Bundestrainer dagegen mit dem Auftritt von Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 19): Die amtierenden EM-Dritten setzten sich zu Turnierbeginn mit 21:15, 21:17 gegen die Lokalmatadore Oliver Schaller/Celine Burkart (Weltranglistenplatz 87) durch. Damit gelang dem Duo des DBV im zweiten Aufeinandertreffen mit den Schweizern der zweite Sieg. 

„Mark und Isabel haben solide gespielt. Im zweiten Satz sind die Schweizer kurz vorne gewesen. Mark und Isabel haben es aber gut geschafft, ruhig zu bleiben. So haben sie letztlich doch relativ deutlich in zwei Sätzen gewonnen“, sagte Detlef Poste. Nächste Gegner der Tokio 2020-Kandidaten sind am Dienstag (20. August) die topgesetzten Weltranglistenersten Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong aus China. Das Duell mit den Titelverteidigern bedeutet eine Premiere anlässlich eines Wettkampfes. 

Auch Kai Schäfer, Bjarne Geiss/Jan Colin Völker sowie Marvin Seidel/Linda Efler trafen anlässlich der Individual-WM 2019 erstmalig auf ihre Gegner. 

Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im Dameneinzel, Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel und Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Damendoppel bestreiten erst am zweiten Veranstaltungstag ihre erste Partie in Basel.

Johanna Goliszewski musste Start absagen

Dagegen musste das Damendoppel Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) kurzfristig für das WM-Turnier absagen: Johanna Goliszewski kann krankheitsbedingt nicht in der St. Jakobshalle antreten.  

]]>
International
news-1572Mon, 19 Aug 2019 14:42:29 +0200Valeska Knoblauch: "Auf dem Papier die Gejagte"https://www.badminton.de/news/badminton/valeska-knoblauch-auf-dem-papier-die-gejagte/Mit 14 Jahren fiel Valeska Knoblauch in der Schule aus dem Fenster und ist seitdem querschnittsgelähmt. Heute gehört die Europameisterin zu den besten Spielerinnen im Para-Badminton. Mit einer WM-Medaille möchte sie eine weiteren Schritt Richtung Paralympics 2020 machen.


Türkei, Uganda, Dubai, Kanada, Irland – für ihre Turnierteilnahmen ist Valeska Knoblauch im vergangenen Dreivierteljahr um die halbe Welt gereist. Zwei Siege hat sie auf ihrer Tour gefeiert, dazu kamen drei dritte Plätze. Die 28-Jährige widmet sich inzwischen voll und ganz dem Para Badminton, aus dem Hobby- ist längst Leistungssport geworden. Sie ordnet alles dem großen Ziel unter, im kommenden Jahr bei den Paralympics in Tokio dabei zu sein.

Für die Teilnahme an den Qualifikationsturnieren ist ihr kein Weg zu weit. Anstrengend sei es natürlich manchmal, sagt Knoblauch, denn nicht immer funktioniere die Logistik reibungslos. Aber das schreckt sie nicht – genauso wenig wie die Sportstätten unlängst in Afrika, die nicht barrierefrei sind. Wo kein Weg ist, dort sucht sie sich eben einen. Das liegt in ihrem Naturell. „Die Reise nach Uganda war sicher speziell, aber sportlich sehr wichtig für mich“, erklärt Knoblauch, die zum Top Team des Deutschen Behindertensportverbands gehört.

Der Erfolg brachte ihr reichlich Punkte für die Tokio-Qualifikation. Derzeit führt die Olperin die Rangliste an, und mit jeder vorderen Platzierung wird ihr Paralympics-Traum ein wenig realistischer. Ihre guten Ergebnisse machen sie bei den Weltmeisterschaften in der Schweiz, die vom ?20. bis 25. August in Basel stattfinden, zu einer Mitfavoritin – auch wenn sie das selbst anders sieht. „Auf dem Papier bin ich die Gejagte“, erklärt die 28-Jährige, „aber ob das so stimmt? Sagen wir mal: Ich spiele oben mit.“

Denn im Para Badminton dominieren die Asiaten, vor allem die Koreaner und Chinesen. „Sie sind unglaublich stark, haben aber auch andere Möglichkeiten“, erklärt Bundestrainer Christopher Skrzeba. Mit der Thailänderin Sujirat Pookkham kehrt nun die lang verletzte, frühere Weltranglisten-Erste zurück. „Auf die bin ich gespannt“, sagt Knoblauch, die auf eine Medaille hofft. Dass bei der WM doppelt Punkte für Tokio vergeben werden, macht ein gutes Resultat umso wichtiger.  

Seit einem Unfall vor 14 Jahren sitzt die junge Frau im Rollstuhl. Es ist ein normaler Schultag, die damals 14-Jährige setzt sich auf eine Fensterbank, verliert das Gleichgewicht und stürzt unglücklich aus etwa drei Metern Höhe in die Tiefe. Viel spricht sie nicht mehr über diesen Tag, der ihr Leben grundlegend veränderte. Sie hat ihr Schicksal schnell akzeptiert. Valeska Knoblauch ist seitdem querschnittsgelähmt. Es folgen viele Monate im Krankenhaus und in der Reha. Nach und nach kämpft sie sich in ein geregeltes Leben zurück. „Ich war damals zu jung und naiv, um die Konsequenzen des Sturzes richtig abschätzen zu kennen“, sagt sie heute. „Ich hatte immer Unterstützung, gefühlt war ich nie in einem Loch.“ Von Anfang an habe sie ihren Rollstuhl immer als etwas Positives gesehen, „das hat mir geholfen“.

Statt zu hadern, hat sie ihr Handicap zu ihrer großen Stärke gemacht. Zwei Jahre nach ihrem Unfall probierte sie auf der Messe Rehacare zum ersten Mal Para Badminton aus. „Das hat Spaß gemacht.“ Inzwischen spielt sie auf Weltniveau. Im November wurde sie Europameisterin, bezwang im Finale die starke Schweizerin Karin Suter-Erath und gewann überdies Bronze mit Doppelpartnerin Elke Rongen. Dass Para-Badminton 2020 in Tokio erstmals zum Programm der Paralympics gehört, spornt die Athletin des SC Union Lüdinghausen zusätzlich an. „Es wäre etwas Besonderes, bei der Premiere dabei zu sein.“

Dafür trainiert Knoblauch hart, sie hat ihr Pensum erhöht. Zu Beginn pendelte die Athletin noch für jedes Training von ihrem Wohnort Olpe im Sauerland zu ihrem ehemaligen Verein nach Dortmund. Mittlerweile wohnt sie in Köln, studiert Psychologie und nutzt die Nähe zur Deutschen Sporthochschule und ihrem Bundestrainer Christopher Skrzeba. An drei Tagen trainiert Knoblauch unter Top-Bedingungen jeweils vier Stunden. Für ihre Ausdauer schruppt sie zusätzlich Kilometer mit dem Handbike. „Motivieren muss man Valeska nicht“, sagt Skrzeba schmunzelnd, „eher ab und an bremsen“. Manchmal sei sie noch zu aufgeregt auf dem Platz, sodass sie ihr Leistungsvermögen nicht vollständig abrufen könne.

Beide profitieren enorm von der Zusammenarbeit. In Köln hat Knoblauch außerdem den Vorteil, dass sie regelmäßig mit Elke Rongen sowie ihrem Freund und Mixed-Partner Young-Chin Mi trainieren kann. Mit der Aufnahme ins paralympische Programm 2014 hat die junge Sportart einen enormen Schub erfahren. Die Strukturen sind gewachsen. Vor allem in punkto Trainingsintensität und Professionalisierung habe sich vieles getan. „Wir verbessern nach und nach die Trainingsumfelder der Athleten, um ihnen mehrmalige Einheiten in der Woche zu ermöglichen“, erklärt Skrzeba, der die Entwicklung der Sportart auf einem guten Weg sieht.

Bei der WM in der Schweiz gehen insgesamt zehn deutsche Athleten in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed an den Start – darunter auch der mehrfache Welt- und Europameister Thomas Wandschneider. Primäres Ziel sei es, die Gruppenphase mit allen zu überstehen. Skrzeba will sich nicht festlegen, „aber einigen traue ich sehr viel zu“.

Valeska Knoblauch zum Beispiel hat im Einzel in der Startklasse WH1 die größten Medaillenchancen, viel wichtiger aber für die Paralympics-Qualifikation wird das Doppel sein. Warum? „Wer bei den Rollstuhlfahrern im Doppel sein Ticket für Tokio gelöst hat, und das sind am Ende die weltweit sechs besten Teams, darf automatisch im Einzel starten“, erklärt der Bundestrainer. Das Duo Knoblauch/Rongen wäre aktuell dabei. Die Qualifikation über die Einzel sei dagegen ungewiss. „Die Ranglistenerste wird der Weltverband sicher schicken, aber wir können nicht davon ausgehen, dass Valeska die Nummer eins bleibt.“

Also gilt alle Konzentration den Doppeln. Die Teilnahme in Tokio wäre für Knoblauch der Höhepunkt ihrer bisherigen sportlichen Karriere. Ob sie manchmal an ihr altes Leben zurückdenkt oder es sich sogar zurückwünscht? Die 28-Jährige zuckt mit den Schultern. Was soll sie auch sagen. Sie ist damals sogar in ihre Schule zurückgekehrt, hat Abitur gemacht und führt heute ein eigenständiges Leben. „Warum auch nicht? Ich kann alles machen, ich sitze nur im Rollstuhl“, entgegnet sie. Der Sport, den sie mit ihrem Partner teilt, ist zu ihrem Lebensmittelpunkt geworden. Sie ist erfolgreich und glücklich. „Das lässt mich nicht nachdenken über das Leben davor.“

Bis zum Frühjahr 2020 stehen sieben weitere Qualifikations-Turniere an – die sechs besten Ergebnisse fließen am Ende in die Wertung ein. Die Motivation, in Tokio dabei zu sein, ist hoch. Mit einer weiteren Top-Platzierung bei der WM würde Knoblauch ihrem Ziel wieder ein Stück näherkommen.

Das deutsche WM-Aufgebot:

Nils Böning (20 / 1. BCB Saarbrücken Bischmisheim / St. Ingbert), Tim Haller (24 / Buxtehuder SV / Ludwigsburg), Rick Cornell Hellmann (31 / RSC Berlin / Berlin), Valeska Knoblauch ( 28 / RBG Dortmund / Bonn), Young-Chin Mi (40 / VFL Grasdorf / Castrop-Rauxel), Jan-Niklas Pott (25 / VFL Grasdorf / Kiel), Elke Rongen (49 / BSG Aachen / Heinsberg), Katrin Seibert (49 / 1. BC Dortmund / Dortmund), Thomas Wandschneider (55 / VFL Garsdorf / Buxdehude), Pascal-Sebastian Wolter (44 / OSC Düsseldorf / Düsseldorf)

]]>
International
news-1571Mon, 19 Aug 2019 12:04:04 +0200Para: WM-Start am Dienstaghttps://www.badminton.de/news/badminton/para-wm-start-am-dienstag/Während die WM der Nicht-Behinderten heute in Basel beginnt, stand für das deutsche Para-Badminton-Team der letzte Trainingstag vor Turnierbeginn an.Ab dem morgigen Dienstag stehen dann die ersten Gruppenspiele an, wobei die Auslosung teilweise schon sehr Hürden für die deutschen Sportler ergeben hat. Erstmals finden in der Basler St. Jakobshalle beide Weltmeisterschaften zeitgleich am selben Ort statt. In der Schweiz kämpfen die Para-Athleten auch um wichtige Weltranglisten-Punkte für Tokio 2020.

Die Finalspiele werden am Sonntag ab 09.00 Uhr ausgetragen. Alle Zuschauer/-innen der TOTAL BWF Badminton-WM genießen freien Zugang zur WM im Para-Badminton. Zuschauer/-innen, die nur die Para-Badminton-WM besuchen wollen, erhalten am Haupteingang kostenlos spezielle Tagestickets für die Hallen 2 und 3.

]]>
International
news-1569Mon, 19 Aug 2019 09:38:08 +0200WM: Die Spiele am Montaghttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-die-spiele-am-montag/WM-Start in Basel: Insgesamt fünf Mal gehen DBV-Athleten heute in der St. Jakobshalle auf die Courts. Eine Übersicht mit allen Spielen am Montag und den Einschätzungen der Bundestrainer.


Bjarne Geiss/Jan Colin Völker - 
Ong Yew Sin/Teo Ee Yi (Malaysia)
Head-to-Head: 0-0
BWF-Ranking: 86-20

Einschätzung von Bundestrainer Diemo Ruhnow:

"Für beide ist es die erste WM und hier geht es darum a) Erfahrung auf diesem Level gegen ein starkes Herrendoppel aus Malaysia, Ong/Teo die bei den YONEX German Open Mark und Marvin schlugen, zu sammeln und sich hier in den verschiedenen Doppelbausteinen weiter zu entwicklen. Aber es geht b) auch darum, die beiden Malaysier gehörig zu ärgern und einen guten Fight abzuliefern. Wenn die beiden Asiaten schwächeln, wollen wir da sein!"

Marvin Seidel/Linda Efler - Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari (Indonesien) 
Head-to-Head: 0-0
BWF-Ranking: 34-17

Einschätzung von Bundestrainer Diemo Ruhnow:

"Marvin und Linda haben starke Gegner in der ersten Runde zugelost bekommen. Die beiden Indonesier Mentari/Rivaldi (Nr. 17 der WRL) sind uns gut bekannt, Mark & Isabel haben bei den Thailand Open knapp in drei Sätzen gegen die beiden verloren. Wir erwarten einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Tagesform entscheidend sein wird. Auf dem Papier sind die Indonesier Favoriten, aber Linda und Marvin hatten zwei sehr gute letzte Vorbereitungswochen, ansteigende Form und werden - hoffentlich auch mit bereits viel Unterstützung mitgereister deutscher Supporter - alles dafür geben, in die zweite Runde einzuziehen."

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich - Oliver Schaller/Celine Burkart (Schweiz)
Head-to-Head: 1-0
BWF-Ranking: 19-87

Einschätzung von Bundestrainer Diemo Ruhnow:

"Die beiden gehen als Favoriten gegen Schaller/Burkhart ins Spiel, aber ich erwarte kein leichtes Match. Die beiden Schweizer werden versuchen, uns in ihrer Heimhalle ein Bein zu stellen. Hier müssen wir von Anfang an da sein und versuchen unser dominates Spiel aufzuziehen. Mark & Isabel werden aber auch mit Selbstvertrauen aus den letzten Turnieren in das Spiel gehen und in der Halle, wo sie 2018 die YONEX Swiss Open gewinnen konnten, fühlen sie sich auch sehr gut."

Kai Schäfer - Lu Guang Zu (China)
Head-to-Head: 0-0
BWF-Ranking: 84-21

Fabienne Deprez - Kim Hyo Min (Korea)
Head-to-Head: 0-1
BWF-Ranking: 68-42

Einschätzung von Chef-Bundestrainer Detlef Poste:

"Kai und Fabienne haben in den letzten Monaten und Wochen jeweils einige sehr gute Leistungen gezeigt. Hieran wollen beide heute anknüpfen, obwohl sie als Außenseiter in ihre Spiele gehen."

]]>
International
news-1570Mon, 19 Aug 2019 04:57:00 +02002. DBV-RLT O19: Die Sieger https://www.badminton.de/news/badminton/2-dbv-rlt-o19-die-sieger-1/Der an Nummer eins gesetzte Niklas Niemczyk aus Solingen sicherte sich den Herreneinzel-Titel beim 2. DBV-Ranglistenturnier O19 in Bonn-Beuel. Im Damendoppel siegten die Hausherrinnen Lisa Kaminski und Hannah Pohl vom 1. BC Beuel.Im Finale am Sonntag setzte sich Niemczyk gegen den Neu-Refrather Brian Holtschke [9/16] in zwei Sätzen mit 21-9, 26-24 durch. In der Dameneinzel-Kategorie siegte Xenia Kölmel (SG Schorndorf). Sie besiegte Überraschungsfinalistin Hannah Weitz (TuS 1872 Schwanheim) 21-17, 21-16. Im Herrendoppel triumphierten Steffen Becker/Vasily Kuznetsov, im gemischten Doppel Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau vom VfB GW Mülheim.

In der heimischen Erwin-Kranz-Halle sicherten sich Lisa Kaminski und Hannah Pohl im Damendoppel den Turniersieg. Die topgesetzten Pohl/Kaminski (1. BC Beuel) siegten gegen Katharina Altenbeck/Joyce Grimm vom 1. BV Mülheim mit 21-13, 21-18.

Das 3. DBV-Ranglistenturnier O19 findet vom 20. bis 22. September 2019 in Elmshorn statt.

Die Sieger der 2. DBV-RLT O19 in Bonn:

HE: Niklas Niemczyk (STC BW Solingen)
DE: Xenia Kölmel (SG Schorndorf)
HD: Steffen Becker/Vasily Kuznetsov (STC BW Solingen/VfB GW Mülheim)
DD: Lisa Kaminski/Hannah Pohl (1. BC Beuel)
MX: Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau (VfB GW Mülheim)

]]>
National
news-1566Sun, 18 Aug 2019 22:05:00 +0200WM in Basel: Was, wann und wo?https://www.badminton.de/news/badminton/wm-in-basel-was-wann-und-wo/badminton.de liefert kurz vor dem Start der Weltmeisterschaften in Basel (ab 19. August) einen kurzen, aber kompakten Guide mit allen wichtigen Informationen.


Die TOTAL BWF World Championships 2019 finden in der St. Jakobshalle in Basel statt. Hier wird seit dem Jahr 1991 die YONEX Swiss Open ausgetragen. In der im Jahr 1976 erbauten Mehrzweckhalle findet jedes Jahr auch das ATP-Turnier im Tennis (Swiss Indoors) statt. Die Arena bietet während der Badminton-WM Platz für 6.000 Zuschauer. Im Jahr wurde die St. Jakobshalle grundlegend modernisiert.

Tickets für die Veranstaltung
sind an allen Tagen noch erhältlich.

Die Spiele der DBV-Athleten im Überblick: 

HE: Kai Schäfer - Lu Guang Zu (China) - Montag 
DE: Fabienne Deprez - Kim Hyo Min (Korea) - Montag
DE: Yvonne Li - Fitriani Fitriani (Indonesien) - Dienstag
HD: Mark Lamsfuß/Marvin Seidel - Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean (SGP) - Dienstag
HD: Jan Colin Völker/Bjarne Geiss - Ong Yew Sin/Teo Ee Yi (Malaysia) - Montag
DD: *Johanna Goliszewski/Lara Käpplein - Maryna Ilyinskaya/Yelyzaveta Zharka (Ukraine) - Dienstag
DD: Linda Efler/Isabel Herttrich - Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel (Estland) - Dienstag
MX: Marvin Seidel/Linda Efler - Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari (Indonesien) - Montag
MX: Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich - Oliver Schaller/Celine Burkart (Schweiz) - Montag

* Johanna Goliszewski muss ihren Start in Basel wegen anhaltender Krankheit absagen.

Die Titelverteidiger: 

HE: Kento Momota (Japan)
DE: Carolina Marin (Spanien)
HD: Li Junhui/Liu Yuchen (China)
DD: Mayu Matsumoto/Wakana Nagahara (Japan)
MX: Zheng Siwei/Huang Yaqiong (China) 

Wo kann ich die WM verfolgen?

Der Internetsender des DOSB, sportdeutschland.tv, überträgt ab Dienstag (09.00 Uhr) von der WM. Die Spiele können gratis und ohne Registrierung auf sportdeutschland.tv verfolgt werden.

Der Badminton-Weltverband BWF bietet zudem auf seinem YouTube-Kanal ein Live-Streaming vom TV-Court an. Durch bestehende TV-Verträge kann es sein, dass das Streaming in bestimmten Ländern nicht möglich ist. 

Ansonsten können die Turnierergebnisse via tournamentsoftware.com verfolgt werden. Deutsche Fernsehstationen haben keine Übertragungen vorgesehen.

Der DBV bietet auf Facebook und Twitter eine Live-Berichterstattung.

Aktuelle Medienberichte über die WM:

sportschau.de: "Li über ihre erste WM im Seniorenbereich" (Audio)
Badische Zeitung: "Im Weitsprung war ich nie der Held"
Blick: "Irre Zahlen und Fakten von der Badminton-WM"
Westfälische Nachrichten: "Nur ein paar Autostunden bis Basel"
telebasel: "Die Badminton WM steigt im Joggeli" (Video)

]]>
International
news-1568Sun, 18 Aug 2019 21:10:59 +0200DBV startet Kooperation mit GripFixerhttps://www.badminton.de/news/badminton/dbv-startet-kooperation-mit-gripfixer/GripFixer ist ein Hilfsmittel zur badminton-technischen Unterstützung für Anfänger am Schlägergriff. Entwickelt wurde das Tool in Dänemark. Alle Mitglieder innerhalb des DBV und seiner Landesverbände erhalten unter dem Rabattcode "DBV20" einen 20%-Rabatt auf die Gripfixer-Produkte.GripFixer ist ein völlig neues Produkt, das Spielern dabei hilft, den Griff insbesondere bei Überkopf-/Rotationsbewegungen zu stabilisieren, indem er die Position der Finger steuert. GripFixer wird direkt an den Griff des Schlägers angebracht. Auf diese Weise kannst man sich sicher sein, dass man den Schläger richtig anfasst.

Der GripFixer wurde in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dänemark (DTU) und zahlreichen dänischen Profi-Trainern entwickelt. Zusätzlich wurde er von Hunderten Jugendspielern in den verschiedensten Ligen ausprobiert und für sehr hilfreich empfunden.

  • Wird von mehr als 85% der 30 besten Vereine in Dänemark genutzt
  • Mehr als 1.100 Stück sind in Gebrauch
  • Wird vom DGI Badminton (Verband für den Bereich Anfänger-Badminton in Dänemark) empfohlen
  • Wird von vielen Profi-Trainern empfohlen

Alle Mitglieder innerhalb des DBV und seiner Landesverbände erhalten unter dem Rabattcode "DBV20" einen 20%-Rabatt auf die Gripfixer-Produkte.

Weitere Informationen zu Gripfixer gibt es auf der offiziellen Website.

]]>
National
news-1567Sun, 18 Aug 2019 16:47:36 +0200WM-Historie: Vier Medaillen für den DBVhttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-historie-vier-medaillen-fuer-den-dbv/Morgen beginnt die Badminton-WM in Basel. In der WM-Historie konnten bislang drei deutsche Spielerinnen WM-Medaillen gewinnen. Xu Huaiwen sorgte bei der WM 2005 in Anheim (USA) für eine Premiere im deutschen Badmintonsport: Die damals 30-Jährige gewann mit Bronze die erste deutsche Medaille bei Badminton-Weltmeisterschaften überhaupt. "Schon als kleines Mädchen habe ich von einer WM-Medaille geträumt. Dieser Traum ist für mich jetzt wahr geworden", freute sich Huaiwen damals. Im Jahr darauf - bei der WM in Madrid - holte sie erneut die Bronzemedaille im Dameneinzel. Doch diesmal gesellte sich mit Petra Overzier eine weitere DBV-Athletin dazu. Overzier erreichte in Spanien das Halbfinale, wo sie der Legende Zhang Ning mit 19-21, 11-21 unterlag.

Deutschland auf Rang 17 im ewigen Medaillenspiegel

Juliane Schenk krönte ihre sportliche Karriere mit einer Bronzemedaille bei der WM in London. Bilanz für den DBV: Vier Bronzemedaillen; alle im Dameneinzel. Damit belegt Deutschland im ewigen WM-Medaillenspiegel Rang 17. Mit Dänemark, England und Schweden holten lediglich drei europäische Nationen mehr Medaillen bei Weltmeisterschaften als Deutschland.

China ist mit 182 gewonnenen Medaillen die mit Abstand erfolgreichste WM-Nation. Alleine 65 der bislang vergebenen 120 WM-Titel gehen auf das Konto der Chinesen. Dahinter Indonesien mit insgesamt 74 Medaillen (22 Goldmedaillen). Die europäische Topnation Dänemark folgt auf Rang drei mit insgesamt 61,5 Medaillen (10,5 Goldmedaillen).

Erfolgreichste WM-Spieler mit jeweils fünf Goldmedaillen sind Lin Dan (China), Park Joo-bong (Korea) und Zhao Yunlei (China). Erfolgreichste Spielerin aus Europa ist Carolina Marin. Die Spanierin gewann insgesamt drei Mal den WM-Titel im Dameneinzel.

Weitere Meilensteine in der deutschen Badminton-Geschichte finden Sie in der DBV-Chronik.

]]>
International
news-1565Sat, 17 Aug 2019 16:41:44 +02002. DBV-RLT O19: Ergebnissehttps://www.badminton.de/news/badminton/2-dbv-rlt-o19-ergebnisse/Seit Freitag läuft in Bonn-Beuel (Erwin-Kranz-Halle) das 2. DBV-Ranglistenturnier O19. Alle Ergebnisse im Überblick. Im Herreneinzel erreichten der an Nummer eins gesetzte Niklas Niemczyk (STC BW Solingen) ohne Satzverlust das Halbfinale. Dort trifft er auf den ungesetzten Sandro Kulla von SV Fun-Ball Dortelweil. Das andere Halbfinale bestreiten Felix Hammes (SV Fischbach) und Brian Holtschke (TV Refrath).

Im Dameneinzel sorgt bislang die ungesetzte Hannah Weitz vom TuS 1872 Schwanheim für Überraschungen. Sie steht im Halbfinale und kämpft am Sonntag gegen Lena Reder [3/4] von der SV Berliner Brauereien um den Einzug ins Finale. Im zweiten Halbfinale treffen Xenia Kölmel (SG Schorndorf) und Katharina Altenbeck [2] vom 1. BV Mülheim aufeinander.

Seit 15.00 Uhr laufen die ersten Runden in den Doppelkategorien.

Die Halbfinals in allen Disziplinen werden am Sonntag ab 9.30 Uhr ausgetragen, anschließend finden die Endspiele statt.

]]>
National
news-1555Fri, 16 Aug 2019 22:31:00 +02003. DBV A-Rangliste U15 in Altenholzhttps://www.badminton.de/news/badminton/3-dbv-a-rangliste-u15-in-altenholz/Am 17. und 18.08.2019 begrüßt die SG Hammer-Altenholz zum ersten Mal die besten Nachwuchs-Badmintonspieler Deutschlands der Altersklasse U15 zu einer DBV-A-Rangliste in der Altenholzer Edgar-Meschkat-Halle. Altenholz ist eine Gemeinde mit ca. 10.000 Einwohnern kurz hinter den Toren der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Ausgerichtet wird das Turnier von der Spielgemeinschaft SG Hammer-Altenholz. Einer seit 3,5 Jahren bestehenden Spiel- und Trainingsgemeinschaft der Kieler-Vorort-Vereine SV Hammer und TSV Altenholz.

Speziell in Altenholz hat Badminton eine lange Tradition, so ist die Badmintonsparte des TSV Altenholz bereits über 50 Jahre Mitglied im Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verband (SHBV). Aktuell spielt die 1. Mannschaft in der höchsten Liga Schleswig-Holsteins und hat die Rückkehr in die Oberliga nur knapp in der Relegation verpasst. Der Ort Altenholz ist neben Badminton vor allem für Handball bekannt. So tragen die Altenholzer-Wölfe ihre 3.Liga-Heimspiele in der Edgar-Meschkat-Halle aus und der Deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sein neues Trainingszentrum in Altenholz eröffnet. Alle diejenigen, die im Hotel Athletik übernachten haben sicherlich die Chance einen der THW-Spieler zu sehen.

Kommen wir jetzt aber zum Sportlichen: Gespielt werden die Disziplinen Jungendoppel, Damendoppel und Mixed. Aufgrund der Ergebnisse der ersten beiden DBV-Ranglisten dieser Altersklasse sind folgende Paarungen als Top-Favoriten einzustufen:

  • Mädchendoppel: Anna Mejikowsky und Maria Sophia Stern (Nordrhein-Westfalen)
  • Jungendoppel: Kevin Dang und Till Gatzsche (Nordrhein-Westfalen)
  • Mixed: Kevin Dang und Selin Hübsch (Nordrhein-Westfalen)

Bis dato offen ist die Frage, ob auch wieder ausländische Spieler melden und somit das Turnier noch spannender machen. Beim letzten Turnier in Illmenau (Thüringen) waren einige starke Tschechen am Start. Vielleicht nutzen dieses Mal einige Dänen die kurze Anreise und schlagen in Altenholz auf.

Livestream von sportdeutschland.tv im Einsatz

Gespielt wird am Samstag von 09:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr die Mixed-Konkurrenz und am Sonntag von 9:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr die Doppel-Konkurrenzen. Geplant ist die Einrichtung eines sportdeutschland.tv-Livestreams auf mindestens einem Feld.

Hier die Links:

Samstag: sportdeutschland.tv/badminton/3-dbv-a-ranglistenturnier-u15-tag-1
Sonntag: sportdeutschland.tv/badminton/3-dbv-a-ranglistenturnier-u15-tag-2

Zudem werden wir auf unseren Social Media-Accounts fleißig berichten:

Instagram: @sg_hammer_altenholz
Facebook: @hammeraltenholz

]]>
National
news-1564Thu, 15 Aug 2019 18:36:15 +0200DBV-Auswahl in Malaysia am Starthttps://www.badminton.de/news/badminton/dbv-auswahl-in-malaysia-am-start/Die Jugend-Auswahl des DBV ist nach den Jakarta Junior nach Kuala Lumpur, Malaysia geflogen und trainiert nun für eine Woche mit der französischen und malaysischen Nationalmannschaft im nationalen Trainingscenter in Bukit Kiara. Am Sonntag fahren die Spieler zu einem weiteren Jugendturnier."Wir haben Glück, dass wir zweimal am Tag an der Academy Badminton Malaysia (ABM) des malaysischen Badminton-Verbandes trainieren können. Unsere Einheiten absolvieren wir gemeinsam mit den französischen und malaysischen U19-Nationalmannschaften", erklärt DBV-Trainer Ben Caldwell.

Wertvolle Erfahrungen

"Wir haben die Möglichkeit, alle Anlagen des Trainingszentrums zu benutzen, darunter die 16 Courts und alle Fitness- und Krafträume. Dadurch bekommen wir auch einen Einblick, wie Malaysias Elite trainiert. Durch die Maßnahme gehen wir bestens vorbereitet in die Malaysia Junior International, die am Dienstag beginnen. Ich denke, dass unsere jungen Athleten große Vorteile durch die Erfahrungen hier in Asien haben werden. Die Reisen, die Trainingsanforderungen und das Management drumherum wird ihnen in ihren zukünftigen internationalen Karrieren helfen."

Setzplätze für DBV-Athleten

Bei den CELCOM AXIATA Malaysia Junior International Challenge 2019 wurde das Mixed Matthias Kicklitz/Thuc Phuong Nguyen an Nummer zwei gesetzt. Thuc Phuong Nguyen geht beim Junior International Challenge in Putrajaya von Setzplatz drei aus in Rennen, ebenso wie Leona Michalski/Emma Moszczynski im Damendoppel. In Malaysia wird um insgesamt 15.000 Dollar gespielt.

]]>
International
news-1563Tue, 13 Aug 2019 14:25:50 +0200Die aktuellen BWF-Weltranglistenhttps://www.badminton.de/news/badminton/die-aktuellen-bwf-weltranglisten-1/Seit Beginn dieses Jahres veröffentlicht der Badminton-Weltverband BWF die aktualisierten Weltranglisten jeweils am Dienstag. Wo stehen die DBV-Asse in den fünf Disziplinen? Wir liefern Euch eine aktuelle Übersicht über die aktuellen Platzierungen (Stand: 13. August 2019) der deutschen SpielerInnen in den Top-100.Herreneinzel:

1. Kento Momota (JPN)
2. Chou Tien Chen (TPE)
3. Shi Yuqi (CHN)
84. Kai Schäfer (GER) 

Dameneinzel:

1. Akane Yamaguchi (JPN)
2. Tai Tzu Ying (TPE)
3. Chen Yufei (CHN)
39. Yvonne Li (GER)
68. Fabienne Deprez (GER)

Herrendoppel:

1. Marcus Fernaldi Gideon/Kevin Sukamuljo (INA)
2. Hendra Setiawan/Mohammad Ahsan (INA)
3. Li Junhui/Liu Yuchen (CHN)
22. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (GER)
58. Jones Jansen/Peter Käsbauer (GER)
86. Jan Colin Völker/Bjarne Geiss (GER)

Damendoppel:

1. Mayu Matsumoto/Wakana Nagahara (JPN)
2. Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi (JPN) 
3. Yuki Fukushima/Sayaka Hirota (JPN)
39. Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (GER)
43. Linda Efler/Isabel Herttrich (GER)
70. Annabella Jäger/Stine Küspert (GER)
82. Eva Janssens/Kilasu Ostermeyer (GER)
91. Lisa Kaminski/Hannah Pohl (GER)

Mixed:

1. Zheng Siwei/Huang Yaqiong (CHN)
2. Wang Yilyu/Huang Dongping (CHN)
3. Yuta Watanabe/Arisa Higashino (JPN)
19. Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (GER)
34. Marvin Seidel/Linda Efler (GER)

]]>
International
news-1562Mon, 12 Aug 2019 18:21:21 +0200Sporthilfe-Förderung dank Bundesmittel deutlich erhöhthttps://www.badminton.de/news/badminton/sporthilfe-foerderung-dank-bundesmittel-deutlich-erhoeht/Die Sporthilfe-Förderung für rund 2.000 Kaderathletinnen und -athleten wird ab sofort deutlich erhöht. Die Auszahlungen beginnen in dieser Woche und greifen rückwirkend zum 1. Januar. Frankfurt am Main, 8. August 2019 - Die Sporthilfe-Förderung für rund 2.000 Kaderathletinnen und -athleten wird ab sofort deutlich erhöht. Die Auszahlungen beginnen in dieser Woche und greifen rückwirkend zum 1. Januar.

Zwischen dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und Deutscher Sporthilfe wurde in Abstimmung mit dem Bundesverwaltungsamt in den letzten Monaten ein konkreter Weg erarbeitet, um die durch den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags für 2019 genehmigten 7 Millionen Euro für die direkte Athletenförderung zielgerichtet und bedarfsorientiert über die Sporthilfe an die Spitzenathleten auszuschütten.

Dafür hat die Deutsche Sporthilfe ihr Förderkonzept weiterentwickelt und kann nun für die Athletinnen und Athleten des Top-Teams (Olympiakader und Paralympics-Kader), des Top-Teams Future (Perspektivkader, olympisch und paralympisch) sowie die Deaflympics-Kader (Gehörlose) einen substantiellen Aufwuchs ihrer monatlichen Förderung umsetzen.

Für das Top-Team Future, in dem die Förderung des BMI greift, erfolgt eine Erhöhung von bisher 300 € auf 700 € monatlich bzw. für Inhaber einer Sportförderstelle von 150 € auf 300 €. In diese erhöhte Grundförderung werden erstmalig auch die Deaflympics-Kader miteinbezogen. Aus Eigenmitteln erhöht die Sporthilfe die Grundförderung im Bereich des Top-Teams: von bisher 300 € auf zukünftig 800 € monatlich bzw. für Inhaber einer Sportförderstelle von bisher 300 € auf 400 €.

Additiv zur Grundförderung können Athleten des Top-Teams und des Top-Team-Future weitere Förderleistungen erhalten, abhängig von ihrer erbrachten Leistung, der Leistungsperspektive, sowie im Bereich der Dualen Karriere vom jeweiligen Ausbildungsstatus.

Für alle geförderten Athleten, auch jene in der Basisförderung, greifen zudem ein umfangreicher Versicherungsschutz, zielgerichtete Angebote für Ausbildung und Berufsvorbereitung, sowie weitere Serviceangebote. Athleten aus dem Top-Team, die ihre Sportkarrieren beendet haben, können darüber hinaus weitere berufsvorbereitende Förderangebote in Anspruch nehmen.

Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe, sagt: "Dies ist ein epochaler Schritt für die finanzielle Förderung der Athletinnen und Athleten in Deutschland. Ich danke dem Bundesinnenministerium, den Vertretern des Sportausschusses und des Bundesverwaltungsamtes, dass wir nun gemeinsam einen effizienten und pragmatischen Prozess für die Auszahlung gefunden haben. Diese neue Ära der Unterstützung ist für uns aber auch Ansporn. Wir wollen als die zentrale private Förderinstitution Deutschlands für sportliche Talente und Spitzenathleten weiterhin zwei Drittel unserer Fördergelder aus der freien Wirtschaft akquirieren."

]]>
Sportpolitik
news-1561Mon, 12 Aug 2019 17:07:08 +0200Stellenausschreibungen: Para-Badmintonhttps://www.badminton.de/news/badminton/stellenausschreibungen-para-badminton/Der Deutsche Badminton-Verband e.V. sucht zur Verstärkung des Paralympischen Leistungssportbereiches ab dem 01. September 2019 in Vollzeit einen Chef-Bundestrainer Para-Badminton (m/w/d) und einen einen Leistungssportreferenten Para Badminton (m/w/d) in Teilzeit (ca. 26 Stunden/Woche), die tatkräftig am Erfolg und der Weiterentwicklung des Para-Badmintonsports in Deutschland mitwirken. Wir bieten Ihnen ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten in einem motivierten Arbeitsumfeld.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an die DOSB/ BMI Förderrichtlinien. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2020 befristet, eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie der Angabe des frühesten Eintrittstermins bis zum 26.08.2019 an bewerbung(at)badminton.de.

Sämtliche Aufgaben und Qualifikationen/Voraussetzungen entnehmen Sie bitte den Stellenausschreibungen weiter unten auf dieser Seite.

]]>
Sportpolitik
news-1560Mon, 12 Aug 2019 16:38:19 +0200A- und B-Trainerfortbildung: ActionTypeshttps://www.badminton.de/news/badminton/a-und-b-trainerfortbildung-actiontypes/Mit den Badminton-Weltmeisterschaften steigt im August der Saisonhöhepunkt der Weltelite. Der interessierte Beobachter wird wieder neue Entwicklungen in unserem Sport erkennen können und feststellen, dass er mal wieder umdenken muss, oder Vergessenes neu in seinen Trainingsprozess integrieren muss. Der Kern der Beobachtungen wird dabei sein, dass die Athleten gleiche Anforderungssituationen individuell unterschiedlich lösen.


Der ActionTypes-Ansatz hat das Ziel diese individuellen Lösungen auf der Basis neuerer Erkenntnisse aus der Gehirn- und der Motorikforschung verständlich zu machen. Auf den Prinzipien Einzigartigkeit, Vielfalt und der natürlichen Bewegung aufbauend ist ATA in der Lage individuelle Bewegungs- und Handlungsbedürfnisse nachzuvollziehen und zu erklären.

Deshalb schreibt der Lehrausschuss des Hessischen Badminton-Verbands e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Badminton-Verband e.V. eine hochwertige Fortbildung zur Thematik aus. Damit wollen wir die eigenen individuelle Motorikprofile kennenlernen und in der Halle die Konsequenzen für unser motorisches Badmintonhandeln praktisch auf den Lernebenen nachvollziehen.

Termin:
Samstag, 28.09.2019, 10:00 bis 19:00 Uhr
Sonntag, 29.09.2019, 09:30 bis 14:30 Uhr

Lehrgangsort:
Sporthalle der Albert-Einstein-Schule, Goethestr. 61-63, 63477 Maintal

Referent: Rainer Diehl (zertifizierter ActionTypes Experte, DOSB A-Trainer Badminton)

Lehrgangsgebühr: 120,- €;

(Trainer aus Hessen erhalten durch den HBV einen Zuschuss von 25,-€.)

Teilnahmevoraussetzung: Inhaber einer gültigen A-/ B-Trainerlizenz aus allen Landesverbänden des DBV. Bei freien Plätzen nach Absprache auch C-Trainer

Ansprechpartner:

für den DBV Hannes Käsbauer (bildung(at)badminton.de)
für den HBV Bernd Brückmann (sportdirektor(at)badminton-hessen.de)

Anmeldung:

Bis 14.09.2019 über das Anmeldeformular an den Hessischen Badminton-Verband. Die Fortbildung kann bei mind. 12 Teilnehmer*innen stattfinden.

]]>
National
news-1559Sun, 11 Aug 2019 12:46:50 +0200Senioren-WM: Neun Titel für Deutschlandhttps://www.badminton.de/news/badminton/senioren-wm-neun-titel-fuer-deutschland/Die deutschen Athleten und Athletinnen haben bei den YONEX BWF World Senior Badminton Championships 2019 in Polen groß abgeräumt. Insgesamt konnten neun Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und 15 Mal Bronze gewonnen werden.Die Medaillenübersicht der DBV-Teilnehmer:

Goldmedaille:

HE O40 Thorsten Hukriede (SSV WBG Bochum)
DE O40 Claudia Vogelgsang (VfB Friedrichshafen)
DD O55 Ilona Kienitz/Petra Teichmann (BSV Einheit Greifswald/Greifswalder SV 98)
DD O60 Heidi Bender/Svetlana Zilberman (Pulheimer SC/Israel)
DE O65 Marie-Luise Schulta-Jansen (1.BC/TuB Bocholt)
GD O70 Hans-Joachim Pothmann/Monika Regineri (TSV Marl-Hüls/SpVg. Langenhorst-Welb.)
DE O75 Renate Gabriel (1. Bremer BC)
HD O75 Gerd Pflug/Dietmar Unser (TG Friedberg/MTV Veschelde)
GD O75 Hans Schumacher/Renate Gabriel (1. Bremer BC)

Silbermedaille:

GD O55 Jürgen Schmitz-Foster/Petra Teichmann (Hamburger SV/Greifswalder SV 98)
DE O60 Heidi Bender (Pulheimer SC)
DE O75 Renate Knötzsch (SC Ellerau)
DD 075 Renate Hoppe/Christel Klaar (BC Potsdam/TSV Spandau)

Bronzemedaille:

HE O35 Philip Droste (VfL 93 Hamburg)
DD O35 Monja Ehlert/Gesa Weise (BG Neukölln/HSG DHfK Leipzig)
GD O35 Jens Ehlert/Monja Ehlert (BG Neukölln)
DD O40 Simone Galla/Annette Grohmann (TSV Lauf/SG Schorndorf)
GD O40 Torsten Hukriede/Michaele Hukried (SSV WBG Bochum)
DE O50 Tanja Eberl (TSV Neubiberg-Ottobrunn)
DD O40 Claudia Vogelgsang/Renu Chandrika Hettiarachchige (VfB Friedrichshafen/Sri Lanka)
GD O55 Heidi Bender/Bobby Ertanto (Puhlheimer SC/Indonesien)
DE O70 Elvira Richter (TV Bous)  
HD O70 Peter Honnen/Claus-Peter Lienig (TV Witzhelden)
DD O70 Renate Knötzsch/Monika Regineri (SC Ellerau/SpVg. Langenhorst-Welbergen)
HE O75 Matthias Kiefer (BSV Markranstädt)
HD O75 Heiner Hanrath/Michael Oversberg (Krefelder BC/1. BC Düren)
GD O75 Peter Gerth/Christel Klaar (TSV Spandau)
GD O75 Wolfram Schatz/Renate Knötzsch (WSG Probstheudal/SC Ellerau)

Die deutschen SpielerInnen gewannen insgesamt 28 Medaillen. Gratulation an alle Medaillengewinner!

Alle Medaillengewinner der WM im Überblick.

Mit insgesamt 1.509 Teilnehmern war es die bislang zahlenmäßig größte BWF-Veranstaltung aller Zeiten.

Sämtliche Ergebnisse der DBV-Athletinnen im polnischen Katowice entnehmen Sie bitte den Links weiter unten auf dieser Seite. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Website der Veranstaltung.

]]>
International
news-1558Sat, 10 Aug 2019 22:39:11 +0200Hellas Open: Deprez unterliegt im Viertelfinalehttps://www.badminton.de/news/badminton/hellas-open-deprez-unterliegt-im-viertelfinale/Fabienne Deprez (27) hat den Einzug ins Halbfinale der Hellas Open 2019 verpasst. Die Langenfelderin verlor knapp in drei Sätzen (16-21, 22-20, 18-21) gegen die Französin Léonice Huet. Beim International Series-Turnier in Griechenland wird um 10.000 Dollar gespielt.Zuvor feierte Fabienne Deprez (CBAB Aulnay) in Sidirokastro gegen Ira Sharma aus Indien einen souveränen Auftaktsieg (21-16, 21-15). Im anschließenden Achtelfinale besiegte die an Position eins gesetzte DBV-Athletin die Malaysierin Eoon Qi Xuan ebenfalls deutlich in zwei Sätzen.

Fabienne Deprez belegt in der aktuellen BWF-Weltranglisten Rang 70. 

Max Weißkirchen (1. BC Beuel) musste sich in der ersten Hauptrunde dem Serben Luka Milic mit 13-21, 21-12 und 21-23 geschlagen geben. Brian Holtschke (SG EBT Berlin) schied in der dritten Runde der Qualifikation aus.

]]>
International
news-1557Fri, 09 Aug 2019 15:27:55 +0200WM: Neu-Auslosung im Dameneinzelhttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-neu-auslosung-im-dameneinzel/Bei der Dameneinzel-Auslosung für die TOTAL BWF World Championships 2019 in Basel wurde vom Badminton-Weltverband ein Fehler gemacht. Deshalb musste heute in Kuala Lumpur (Malaysia) neu ausgelost werden. Fabienne Deprez und Yvonne Li haben neue Auftaktgegnerinnen erhalten.Die amtierende Deutsche Meisterin Yvonne Li bekommt es nun mit Fitriani Fitriani aus Indonesien zu tun. Fitraini ist Nummer 28 im BWF-Ranking. Sollte Li, Weltranglisten-Position 40, eine Überraschung gelingen, wartet in Runde zwei die ehemalige Weltranglisten-Erste Tai Tzu Ying [2] aus Taiwan auf die DBV-Athletin.

"Grundsätzlich ändert sich bei mir persönlich nicht so viel. Die erste Auslosung ergab eine starke Gegnerin aus Thailand für mich, jetzt wartet eine starke Gegnerin aus Indonesien in der ersten Runde. Am Ende möchte ich einfach selbst das Beste machen - egal, gegen wen es geht. Aber signifikant einfacher wurde es nicht wirklich, wenn man jetzt nur auf die Gegner schaut", meinte Yvonne Li nach der Neu-Auslosung. Die derzeit leistungsstärkste Dameneinzel-Spielerin des DBV ergänzte: "Da die Korrektur nicht extrem kurzfristig vor dem Turnier erfolgte, stört es nicht zu sehr und man muss sie einfach akzeptieren."

Fabienne Deprez muss sich in Runde eins mit Kim Hyo Min aus Korea auseinandersetzen. Kim rangiert gut 30 Plätze vor Deprez in der BWF-Weltrangliste.

"Gemäß der Regularien war eine Neuauslosung erforderlich, das müssen wir akzeptieren. Es hätte auch gerne etwas einfacher sein können, aber das ändert nichts. Wir werden uns bestmöglich vorbereiten und wollen eine sehr gute Leistung zeigen und so viele Spiele wie möglich gewinnen. Das gilt natürlich nicht nur für das Dameneinzel", erklärt Chef-Bundestrainer Detlef Poste.

]]>
International
news-1556Fri, 09 Aug 2019 12:14:02 +0200BL: Wipperfeld mit Optimismus ins dritte Bundesliga-Jahrhttps://www.badminton.de/news/badminton/bl-wipperfeld-mit-optimismus-ins-dritte-bundesliga-jahr/Vor zwei Jahren ist der 1. BC Wipperfeld (BCW) in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen und hat sich dort gut behauptet. Im ersten Jahr wurde das Team Siebter und verpasste mit sechs Punkten Rückstand den sechsten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den play-off-Spielen zur deutschen Meisterschaft berechtigt.In der vergangenen Saison kämpfte der BCW, der einige verletzungsbedingte Ausfälle hinnehmen musste, lange gegen den Abstieg. Nach famosen Leistungen in den letzten Spielen sprang das Team wieder auf Tabellenplatz sieben und verpasste die Play-offs diesmal nur um einen einzigen Punkt. Auf Grund dieser positiven Entwicklung verwundert es nicht, dass der Vereinsvorsitzende Andreas Lamsfuß mit seinem Team am Ende der Saison einen der ersten sechs Tabellenplätze erreichen möchte. Und dazu hat der Verein die Weichen entsprechend gestellt.

Er konnte im Herrenbereich die eigenen Nationalspieler Mark Lamsfuß und Jones Jansen halten, ebenso auch den finnischen Meister Ikka Heino, den deutschen Vizemeister im Einzel Samuel Hsiao und das schottische Nachwuchstalent Matthew Grimley. Neu im Team ist der 24-jährige mehrfache tschechische Juniorenmeister Adam Mendrek, der im Leistungszentrum Mülheim trainiert und in erster Linie als Einzelspieler eingesetzt wird. Ganz erheblich verstärkt hat der BCW seine Damenriege: Für Einsätze im Doppel und Mixed steht wie im letzten Jahr die Finnin Jenny Nyström zur Verfügung. Neu dabei ist die aus Taiwan stammende Cheng Wen Hsing. Die 37-jährige hat in ihrer Karriere viele nationale Meisterschaften und internationale Turniere gewonnen, war Olympiateilnehmerin und ist mit ihrer Routine und Erfahrung eine wertvolle Bereicherung des Wipperfelder Teams. Das gilt genauso für die chinesisch-niederländische Yao Jie, die mit ihren 42 Jahren eine ganze Sammlung von Titeln bei den stark besetzten Dutch Open gewinnen konnte und ebenfalls schon bei Olympischen Spielen am Start war.

Vom Zweitligisten SG Schorndorf konnte der BCW zudem die 19-jährige deutsche Nachwuchsspielerin Miranda Wilson verpflichten, die für ihre sportliche Weiterentwicklung bewusst das höhere Level der ersten Bundesliga suchte. Wilson war im Jugendbereich mehrfache deutsche Meisterin. Es folgte die Berufung in die Nationalmannschaft. 2016 wechselte auch sie an den Olympiastützpunkt Mülheim.

"Wir sind von daher für die neue Saison noch besser und leistungsfähiger als in den beiden vergangenen Meisterschaftsrunden aufgestellt. Trotzdem zählen wir noch nicht zu den allerbesten der Liga, trauen uns aber zu, im Kampf um die Plätze vier bis sechs mitzuspielen", blickt der Vorsitzende Lamsfuß optimistisch auf das dritte Bundesligajahr. Und die beginnt für den BCW am Samstag, den 7. September, mit einem Auswärtsspiel beim letztjährigen Tabellenfünften SC Union Lüdinghausen. Im ersten Heimspiel erwartet der BCW am Sonntag, den 8. September, ab 14.00 Uhr in der Voss-Arena den 1. BV Mülheim, in der letzten Saison Tabellendritter.

]]>
Bundesliga
news-1554Tue, 06 Aug 2019 15:25:42 +0200DBV-Nachwuchs auf Asien-Tourhttps://www.badminton.de/news/badminton/dbv-nachwuchs-auf-asien-tour/Seit Samstag verweilen sechs deutsche Kader-Athleten und der DBV-Trainer Ben Caldwell in Asien. Vor Ort wird die DBV-Delegation mit den Jakarta Junior und Malaysia Junior Open zwei Turniere spielen. Zwischen den Turnieren trainieren die Spieler im National-Center in Malaysia mit."In der Spielerentwicklung ist es für uns wichtig, dass wir uns bereits im Jugendalter möglichst häufig auf allerhöchstem Niveau messen. Neben dem Start bei internationalen O19-Turnieren wollen wir dieses Ziel auch bei Jugendturnieren erreichen", erklärt Matthias Hütten, Bundesstützpunktleiter Mülheim.

"Da die asiatische Jugend-Weltspitze nur zu den YONEX Dutch und YONEX German Junior nach Europa reist, müssen wir versuchen auch nach Asien zu reisen. Dieses hat den Vorteil, dass wir neben dem Spielniveau alle typischen asiatischen Begleitumstände erleben, wie z.B. die klimatischen Bedingungen und das einheimische Essen."

Neben dem Start bei zwei internationalen Jugend-Turnieren in Indonesien und Malaysia wird das Team eine Woche lang im malaysischen Nationalcenter mittrainieren. Die gesamte Maßnahme wurde gemeinsam mit dem französischen Nationalteam organisiert. Mit Frankreich pflegt der Deutsche Badminton-Verband im Nachwuchsbereich sehr gute Kontakte und beide Verbände unterstützen sich bei solchen Aktionen gegenseitig.

]]>
International
news-1553Mon, 05 Aug 2019 21:16:47 +0200WM in Basel: Auslosung erfolgthttps://www.badminton.de/news/badminton/wm-in-basel-auslosung-erfolgt/Wenn vom 19. bis zum 25. August in Basel die Individual-Weltmeisterschaften zum zweiten Mal nach 1995 (Lausanne) in der Schweiz ausgetragen werden, geben gleich drei Asse des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ihr Debüt bei Titelkämpfen dieser Art: Einzelspielerin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) sowie die Doppelspezialisten Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf) und Jan Colin Völker (TV Refrath).


Insgesamt gehen aus Deutschland elf Athleten bzw. Athletinnen in allen (fünf) Disziplinen bei den TOTAL BWF World Championships 2019 an den Start. "Gerade in den Disziplinen, in denen wir aktuell über das größte Potenzial verfügen, im Herrendoppel und im Mixed, haben wir eine schwere Auslosung erwischt. Aber die Matches müssen erst einmal gespielt werden. Die Ergebnisse, die unsere Athleten und Athletinnen bei den jüngsten Turnieren in Asien erzielt haben, waren teilweise sehr gut“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz nach der Auslosung am 5. August ein Fazit. 

Herreneinzel 

Im Herreneinzel vertritt der DM-Dritte Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) die deutschen Farben. Auf den 26 Jahre Weltranglisten-84. wartet gleich zu Turnierbeginn eine schwere Aufgabe: Er trifft – zum ersten Mal in seiner Karriere – auf den Chinesen Lu Guang Zu (Weltranglistenplatz 21). Im Falle eines Sieges stünde Kai Schäfer in Runde zwei entweder dem an Nummer 14 gesetzten Malaysier Lee Zii Jia (Weltranglistenplatz 17) oder Ygor Coelho aus Brasilien (Weltranglistenplatz 59) gegenüber. Auch diese Begegnung gab es bislang nicht bei einem Turnier. 

Zugelassen für den Wettbewerb im Herreneinzel war zudem Alexander Roovers (1. BV Mülheim). Der 32-Jährige laboriert jedoch noch an einer Knieverletzung, die er bei den 2. European Games Ende Juni in Minsk/Weißrussland erlitt, sodass er für die Individual-WM abgemeldet werden musste. 

Dameneinzel

Im Dameneinzel ist der DBV hingegen – durch Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) und durch Fabienne Deprez (Club de Badminton d'Aulnay-sous-Bois/Frankreich) – zweifach zugegen. 

Die Deutsche Meisterin Yvonne Li erwischte – wie Kai Schäfer – bereits für die erste Runde ein schweres Los: Die 21-Jährige muss sich mit der Thailänderin Pornpawee Chochuwong (Weltranglistenplatz 20) messen. Das bis dato einzige Aufeinandertreffen entschied die Asiatin für sich – es liegt allerdings bereits fast drei Jahre zurück. Anschließend wäre die an Nummer acht gesetzte Inderin Saina Nehwal Yvonne Lis Gegnerin. Die Weltranglisten-41. des DBV und die Olympiadritte von London 2012 (Weltranglistenplatz 8) bestritten bis dato kein Wettkampfmatch. 

Fabienne Deprez spielt gegen die Bulgarin Mariya Mitsova (Weltranglistenplatz 79) um den Einzug in die zweite Runde. Gewinnt die 27 Jahre alte Weltranglisten-60. aus Deutschland dieses – erstmalig ausgetragene – Duell, trifft sie auf die an Position sieben notierte Thailänderin Ratchanok Intanon. Die Deutsche Vizemeisterin und die Zweitplatzierte der diesjährigen YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr standen sich bislang ebenfalls nicht im Rahmen eines Turniers gegenüber. 

Aktuell: Die Auslosung im Dameneinzel musste neu vorgenommen werden. Alle Informationen dazu.

Herrendoppel

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) gehen als Favoriten in ihr Erstrundenmatch gegen Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean aus Indonesien (Weltranglistenplatz 105). Danach würden die Weltranglisten-23. aus Deutschland gegen die Weltranglistenfünften Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe antreten dürfen, die in Basel an Nummer fünf gesetzt sind. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel trafen bis dato bei einem Turnier weder auf Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean noch auf die japanischen YONEX German Open-Sieger von 2019. 

Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath) stehen im ersten Match ihrer Laufbahn bei Individual-Weltmeisterschaften Ong Yew Sin/Teo Ee Yi aus Malaysia (Weltranglistenplatz 22) gegenüber. Die Begegnung bedeutet ebenfalls eine Premiere anlässlich eines Wettkampfes. Nächste Gegner der Weltranglisten-86. des DBV wären die an Position 14 notierten Asiaten Goh V Shem/Tan Wee Kiong, ebenfalls aus Malaysia (Weltranglistenplatz 15). Auch dieses Duell gab es bislang nicht im Rahmen eines Turniers. 

Damendoppel

Im Damendoppel ist der Deutsche Badminton-Verband gleichsam zweifach bei den TOTAL BWF World Championships 2019 vertreten. Neben den Deutschen Meisterinnen Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) schlagen die DM-Zweiten Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) in der St. Jakobshalle auf.

Linda Efler/Isabel Herttrich treffen in ihrer Erstrundenpartie auf Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel. Sofern sie die Begegnung mit den Weltranglisten-56. aus Estland für sich entscheiden, warten in Runde zwei die an Position zwölf notierten Chinesinnen Li Wen Mei/Zheng Yu (Weltranglistenplatz 14) auf die Weltranglisten-46. des DBV. Im Rahmen eines Turniers kamen diese Konstellationen bis dato nicht vor. 

Johanna Goliszewski/Lara Käpplein haben – wie ihre Nationalmannschaftskolleginnen – gute Chancen, ihr Auftaktmatch zu gewinnen. Ihre Gegnerinnen zu WM-Beginn sind Maryna Ilyinskaya/Yelyzaveta Zharka aus der Ukraine (Weltranglistenplatz 72). Um den Einzug ins Achtelfinale würden die Weltranglisten-39. aus Deutschland gegen das an Nummer 14 gesetzte Duo Della Destiara Haris/Rizki Amelia Pradipta aus Indonesien (Weltranglistenplatz 16) spielen. Während die Olympiateilnehmerin von 2016 und ihre Doppelpartnerin die Asiatinnen nicht von einem Turnier kennen, konnten Johanna Goliszewski/Lara Käpplein die Osteuropäerinnen im bis dato einzigen Vergleich – ausgetragen vor knapp zwei Jahren in deren Heimatland – bezwingen. 

Mixed

Auch im Mixed ist der DBV mit zwei Paarungen im Starterfeld zugegen. Dabei gehen Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) als Favoriten in ihre Auftaktpartie gegen die Lokalmatadore Oliver Schaller/Celine Burkart (Weltranglistenplatz 85). Das bislang einzige Aufeinandertreffen zwischen den amtierenden EM-Dritten und den Schweizern erfolgte vor rund zweieinhalb Jahren in Polen und wurde von den aktuellen Weltranglisten-20. klar gewonnen. Anschließend bekämen es Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich allerdings bereits mit den topgesetzten Titelverteidigern zu tun: Die Weltranglistenersten Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong wurden in Basel – wie viele andere Gesetzte – zu Turnierbeginn mit einem Freilos bedacht und bestreiten somit erst in Runde zwei ihr erstes WM-Match. Das Aufeinandertreffen würde eine Premiere bedeuten. 

Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen) war das Losglück ebenso wenig hold. Die aktuellen Deutschen Meister müssen sich in ihrer Erstrundenpartie mit den Indonesiern Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari (Weltranglistenplatz 18) auseinandersetzen. Im Spiel um den Einzug ins Achtelfinale träfen die Weltranglisten-34. des DBV auf die an Nummer drei gesetzten Weltranglistendritten Yuta Watanabe/Arisa Higashino. Schon bei den TOTAL BWF World Championships 2018 waren die Japaner in der zweiten Runde die Gegner von Marvin Seidel/Linda Efler. Damals erlitten die Deutschen eine Niederlage in zwei Sätzen. Gegen Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari traten die amtierenden nationalen Champions bis dato nicht bei einem Turnier an. 

Para-Badminton-WM erstmalig parallel zur Individual-WM

Die diesjährigen Titelkämpfe sind die 25. in der Geschichte: Die Individual-WM erlebte 1977 im schwedischen Malmö ihre Erstauflage. Zu einer Premiere kommt es aber auch 2019: Zum ersten Mal werden zeitlich und örtlich parallel zu einer Individual-WM Weltmeisterschaften im Para-Badminton ausgetragen. So geht es vom 20. bis zum 25. August ebenfalls in der Basler St. Jakobshalle bei den TOTAL BWF Para-Badminton World Championships 2019 um wichtige Punkte für die Qualifikation für die Paralympics 2020 in Tokio/Japan. 

WM ohne Superstars Carolina Marin und Viktor Axelsen

Im Zusammenhang mit der 2019er-Edition der Individual-WM mussten mehrere Top-Stars der internationalen Badmintonszene ihre Teilnahme absagen, darunter der Däne Viktor Axelsen und die Spanierin Carolina Marin. Während der Weltmeister von 2017 im Herreneinzel aufgrund einer Bandscheibenprotrusion (= Vorwölbung der Bandscheibe) seinen Startverzicht erklärte, laboriert die dreimalige Weltmeisterin im Dameneinzel (2014, 2015, 2018) noch an den Folgen eines Kreuzbandrisses. 

]]>
International
news-1552Mon, 05 Aug 2019 10:58:30 +0200Chen Yu Fei gewinnt Thailand Openhttps://www.badminton.de/news/badminton/chen-yu-fei-gewinnt-thailand-open/Chen Yu Fei (21) hat sich in Bangkok mit dem vierten Turniersieg in diesem Jahr zu einer Favoritin bei der kommenden Weltmeisterschaft in Basel entwickelt.Die Chinesin besiegte am Sonntag im Finale der mit 350.000 Dollar dotierten TOYOTA Thailand Open 2019  den Publikumsliebling Ratchanok Intanon nach 61 Minuten mit 22-20, 21-18 und feierte damit den insgesamt sechsten BWF World Tour-Titel ihrer Karriere. Für die Weltranglisten-Vierte Chen Yu Fei gab es 26.250 Dollar Preisgeld.

Im Einzel der Herren triumphierte Chou Tien Chen aus Taiwan. Der mehrfache Sieger der YONEX German Open setzte sich in einem spektakulären Finale gegen Ng Ka Long Angus aus Hongkong nach über einer Stunde Spielzeit mit 21-14, 11-21, 23-21 durch.

Eine Überraschung lieferte das indische Herrendoppel Satwiksairaj Rankireddy/Chirag Shetty. Als ungesetzte Paarung besiegten sie im Endspiel des Super 500-Turniers die an Position drei gesetzten Chinesen Li Jun Hui/Liu Yu Chen in drei Sätzen.

Die Finalspiele der TOYOTA Thailand Open 2019 können on-demand auf sportdeutschland.tv gesehen werden.

Die Finalspiele im Überblick:

HE: Chou Tien Chen (TPE) - Ng Ka Long Angus (HKG) 21-14, 11-21, 23-21
DE: Chen Yu Fei (CHN) -  Ratchanok Intanon (THA) 22-20, 21-18
HD: Satwiksairaj Rankireddy/Chirag Shetty (IND) - Li Jun Hui/Liu Yu Chen (CHN) 21-19 18-21 21-18
DD: Shiho Tanaka/Koharu Yonemoto (JPN) - Du Yue/Li Yin Hui (CHN) 21-19, 14-21, 21-13
MX: Wang Yi Lyu/Huang Dong Ping (CHN) - Yuta Watanabe/JapanArisa Higashino (JPN) 24-22, 23-21

]]>
International
news-1551Sat, 03 Aug 2019 21:25:51 +0200Senioren-WM: Start am Sonntaghttps://www.badminton.de/news/badminton/senioren-wm-start-am-sonntag/Am Sonntag beginnen die YONEX BWF World Senior Badminton Championships 2019 im polnischen Kattowitz. In der Spodek Arena sind über 1500 Spieler und Spielerinnen am Start.Gespielt wird an acht Turniertagen in den Altersklassen 35+ bis 75+. Zahlreiche deutsche SpielerInnen erhielten vom Badminton-Weltverband BWF Setzplätze und zählen zu ausrichtsreichen Medaillen- bzw. Titelkandidaten. Mit insgesamt 1.509 Teilnehmern ist es wohl die bislang zahlenmäßig größte BWF-Veranstaltung aller Zeiten.

Von den DBV-Athleten wurden folgende SpielerInnen an Nummer eins gesetzt:

Thorsten Hukriede/Hendrik Westermeyer | Herrendoppel 35+
Felix Hoffmann/Claudia Vogelgsang | Mixed 35+
Claudia Vogelgsang | Dameneinzel 40+
Tanja Eberl | Dameneinzel 40+
Ye Wang/Zhou Xin (HKG) | Damendoppel 55+
Heidi Bender/Bobby Ertanto (INA) | Mixed 55+
Heidi Bender/Svetlana Zilberman (ISR) | Damendoppel 60+
Heidi Bender | Dameneinzel 60+
Elvira Richter | Dameneinzel 70+
Renate Gabriel | Dameneinzel 75+

Der Badminton-Weltverband überträgt aus Polen einen Livestream via YouTube.

]]>
International
news-1550Fri, 02 Aug 2019 21:23:56 +0200Thailand Open: Frühes Aushttps://www.badminton.de/news/badminton/thailand-open-fruehes-aus/Die DBV-Athleten sind bei den mit 350.000 Dollar dotierten TOYOTA Thailand Open 2019 (Super 500) in der Auftaktrunde ausgeschieden. Bundestrainer Diemo Ruhnow fasste die Geschehnisse aus Bangkok für badminton.de zusammen.


Die amtierende Deutsche Meisterin Yvonne Li unterlag der ehemaligen Weltmeisterin und im eigenen Land an Nummer sechs gesetzten Ratchanok Intanon in zwei Sätzen mit 13-21, 8-21.

"Yvonne war gegen Ratchanok Intanon zwar ohne Chance, bot aber trotzdem eine zufriedenstellende Leistung. Sie konnte das hohe Tempo der Thailänderin oft mitgehen, wurde dann nur jeweils bestraft, wenn sie Ratchanok zu passiv im Hinterfeld bewegte. Im Vergleich zu den Turnieren im Januar habe ich hier in Bangkok - aber auch bereits in Kuala Lumpur - einen deutlichen Fortschritt gesehen. Vor allen Dingen der Umgang mit dem doch recht starken Wind, was technisch und vom Schlagtiming eine große Herausforderung ist, konnte Yvonne deutlich besser gestalten", spricht Bundestrainer Diemo Ruhnow.

Im Mixed mussten sich Marvin Seidel und Linda Efler den an Position acht geführten Tang Chun Man/Tse Ying Suetaus Hongkong geschlagen geben. Das DBV-Duo unterlag nach 29 Minuten mit 10-21, 18-21.

"Linda und Marvin hatten gerade im ersten Satz leider nicht wirklich eine Chance gegen die starken Hong Kong-Chinesen. Im zweiten Satz konnten wir es kurz spannend machen. Hier fehlt uns auf dem Niveau aktuell noch die Geschwindigkeit und - wie auch in der letzten Woche - die Chancenverwertung am Netz."

Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich, in der BWF-Weltrangliste aktuell auf Rang 20, hatten gegen Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentariaus Indonesien nach drei Sätzen (11-21, 21-14, 14-21) das Nachsehen.

"Für Isabel und Mark war es das erwartet knappe Spiel gegen die Indonesier. Der starke Wind in der Halle führte zu zwei doch recht klaren Sätzen. Im dritten Satz konnten wir noch auf der schlechteren Seite vor dem Seitenwechsel auf 8-11 herankommen, aber den Rückstand dann leider nicht mehr einholen und drehen. Ärgerlich. Die Indonesier waren wie erwartet extrem schnell im Midcourt und Netz und wir haben es letztendlich nicht geschafft, dass Netz zu gewinnen und den Indonesiern schlechtere, tiefere Treffpunkte aufzuzwingen."

Einmal um die Welt

"Insgesamt liegt jetzt eine lange vierwöchige Tour hinter den Spielern. Einmal um die Welt. Mental und körperlich nicht ganz einfach, von daher bin ich erstmal zufrieden mit den Ergebnissen für das 'Race to Tokyo 2020'. Zwar hier und da auch Spiele verloren, die wir hätten holen können, aber auf der anderen Seite auch teilweise sehr, sehr gute Siege wie z.B. von Mark mit Isabel im Mixed in Indonesien gegen Jordan/Oktavianti, die in der darauffolgenden Woche in Japan das Finale erreichten. Oder auch der 29:2- Sieg im dritten Satz von Marvin und Mark in Indonesien gegen Bodin/Maneepong. Besonders wichtig war der Sieg von Isabel und Mark im Achtelfinale gegen Tabeling/Piek, direkten Konkurrenten für die Olympiaqualifikation. Mit dem Viertelfinale in Japan ist es ein achtsames Ergebnis der beiden. Jetzt stehen zwei Wochen Training in Saarbrücken an, bevor es dann zur WM nach Basel geht. Hier warten wir gespannt auf die Auslosung am Montag."

]]>
International
news-1547Thu, 01 Aug 2019 05:04:00 +0200Thailand Open: Knappe Niederlagenhttps://www.badminton.de/news/badminton/thailand-open-knappe-niederlagen/Mit dem Herrendoppel Mark Lamsfuß/Marvin Seidel und dem Damendoppel Isabel Herttrich/Linda Efler mussten sich zum Auftakt der TOYOTA Thailand Open 2019 zwei DBV-Paarungen erst nach großer Gegenwehr geschlagen geben.In der Qualifikationsrunde am Dienstag unterlagen Isabel Herttrich und Linda Efler gegen die chinesische Paarung Chen Lu/Yu Xiao Han nach über einer Stunde Spielzeit mit 25-23, 14-21, 18-21. Ebenfalls im Entscheidungssatz mussten sich Mark Lamsfuß und Marvin Seidel geschlagen geben. Die aktuellen Weltranglisten-23. konnten gegen die an Nummer sieben gesetzten Han Cheng Kai/Zhou Hao Dong (China) eine 18-14-Führung im dritten Durchgang nicht nutzen. Lamsfuß/Seidel unterlagen nach 46 Minuten mit 21-16, 8-21, 19-21.

"Es war leider ein ärgerlicher und somit kein guter Tag für uns. Isabel und Linda traten gegen das neu formierte Doppel Yu Xiaohan und Chen Lu an, konnten den ersten Satz für sich entscheiden, ließen dann aber insbesondere im zweiten Satz nach guten Spiel viele Chancen liegen und auch im dritten Satz konnten sie das Spiel lange offen gestalten. Letztendlich waren wir zwar gefährlich und konnten den Chinesen viele Aufgaben stellen, aber am Ende noch zu viele Fehler, um einen Sieg auf diesem Niveau zu holen", erklärt Bundestrainer Diemo Ruhnow, der das DBV-Team in Bangkok betreut.

"Bei Mark & Marvin war es besonders ärgerlich. Im ersten Satz zeigten sie eine Topleistung gegen die Nummer sechs der Welt - sowohl taktisch als auch spielerisch. Im zweiten Satz wendete sich das Blatt, weil die Chinesen taktisch umgestellt haben und etwas passiver wurden. Im dritten Satz waren wir 19-17 vorne und machen dann drei 'einfachere' Fehler. Hier fehlt uns dann noch die Abgeklärtheit und Erfahrung auf dem Top10-Niveau - aber die kommt eben durch diese Art von Spielen und leider, wenn auch bitter, durch solche Niederlagen. Wir werden daraus lernen und dadurch auch stärker werden, da bin ich mir sicher."

Yvonne Li vs. Ratchanok Intanon

Am heutigen Mittwoch sind die beiden Mixed-Duos Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich und Marvin Seidel/Linda Efler sowie Yvonne Li im Einsatz. Li trifft auf die ehemalige Weltmeisterin Ratchanok Intanon aus Thailand.

"Im Mixed und besonders im Dameneinzel stehen heute schwere Aufgaben an. Isabel & Mark haben noch die leichteste Aufgabe, wenn man es so nennen kann und spielen gegen die Nr. 18 der Welt, die also auf Augenhöhe in der Weltrangliste stehen. Bilanz ist bisher 1:1, jeweils zwei knappe Spiele Das letze gewannen Isabel & Mark bei den YONEX All England in drei Sätzen. Marvin und Linda spielen gegen Tang/Tse aus Hong Kong (WRL 9). Es ist ein bisschen schwierig zu prognostizieren, was hier möglich ist. Ich denke, die doch windige Halle kommt uns eher entgegen in diesem Spiel. Yvonne spielt gegen die Lokalmatadorin Ratchanok  und wird angriffslustig in das Spiel gehen. Ich erinnere mich an ein Spiel von 2017, als Yvonne hier in Bangkok gegen die Thailänderin Jindapol, damals auch um WRL 10 herum, einen Satz in der Verlängerung verlor. Heute muss es das Ziel sein, das Spiel möglichst lange offen zu gestalten und die Thailänderin vor heimischen Publikum unter Druck zu setzen."

In Bangkok wird um ein Gesamtpreisgeld von 350.000 US Dollar gespielt. sportdeutschland.tv überträgt vom Super 500-Turnier bereits ab dem Viertelfinale am Freitag (ab 08.00 Uhr deutscher Zeit).

]]>
International