Josche Zurwonne vom SC Union Lüdinghausen @BadmintonPhoto

Bundesliga

1. Bundesliga: 15. Spieltag (Ergebnisse)

Am Dienstag stand der 15. Spieltag in der 1. Bundesliga auf dem Programm. Im Topspiel am Dienstagabend unterlag der Titelverteidiger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen den TV Refrath mit 3-4. Das Match, das die Entscheidung brachte, wurde erst in der Verlängerung des fünften Satzes entschieden.

Von Redaktion/PM der Bundesliga-Vereine

 

1. Bundesliga: 15. Spieltag in der Übersicht

1. BC Düren - 1. BC Beuel 4-3 (13-12) -> Detailergebnisse
SC Union Lüdinghausen - 1. BV Mülheim 4-3 -> Detailergebnisse
TV Refrath - 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim 4-3 (13-13) -> Detailergebnisse
TSV 1906 Freystadt - TSV Neuhausen-Nymphenburg 6-1 -> Detailergebnisse

Zum Vorbericht:

Der spannende Kampf um die sechs Play-Off-Plätze in der 1.Bundesliga geht auf die Zielgerade zu. Ein direktes Duell um einen der letzten Plätze steigt am Dienstagabend in Lüdinghausen. Im Nachbarschaftsduell trifft Union 08 daheim auf den 13-fachen Champion 1. BV Mülheim - eine Neuauflage des Meisterschaftsfinales 2014, das die Lüdinghauser seinerzeit gewinnen konnten.

Einsatz von Lüdinghausen-Star Eefje Muskens unsicher

Jetzt sind die Vorzeichen andere: Union 08 rangiert derzeit auf dem sechsten Platz, der noch zur Teilnahme an den Play-Offs berechtigt, der Gast aus Mülheim steht auf Rang sieben - und wäre damit raus. Entsprechend umkämpft dürfte das Duell am Dienstag ab 19 Uhr in der Sporthalle des St. Antonius-Gymnasium werden, wo die Lüdinghauser einmal mehr auf den Heimvorteil setzen. Denn in der engen Halle sind die euphorischen Zuschauer stets nah dran am Geschehen. Unsicher ist auf Lüdinghauser Seite noch der Einsatz von der Niederländerin Eefje Muskens, die an Schulterproblemen laboriert.

Bischmisheim ohne Marc Zwiebler in Refrath

Mit 5:2 konnte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 29. November im Hinspiel gegen den damaligen Tabellenführer TV Refrath siegen. Ein solches Ergebnis wäre für die Saarländer bei dem erneuten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften am Dienstagabend, 21. Februar, um 19 Uhr in Refrath wohl mehr als zufriedenstellend. Denn beim klaren Erfolg des BCB im vergangenen November fehlten den Gästen aus Bergisch Gladbach mit den irischen Geschwistern Sam, Joshua und Chloe Magee sowie dem deutschen Nationalspieler Fabian Roth eine ganze Reihe von Stammspielern. 

Ein rein bayerisches Duell bestreiten Aufsteiger TSV 1906 Freystadt und der aktuelle Tabellenletzte TSV Neuhausen-Nymphenburg in der Turnhalle der Volksschule Freystadt.

Die Stimmen vor den Spielen:

Maximilian Schneider, Team-Manager 1. BC Beuel:

"Sollte der verletzte Kai Schäfer weiterhin nicht spielen können, werden wir bestimmt Favorit im zweiten Herrendoppel sein, mehr ändert sich aber auch nicht. Wenn wir weiter um einen der sechs Play-off-Plätze mitspielen wollen, ist ein Punktgewinn für uns von enormer Bedeutung."

Marcel Reuter, Team-Manager 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim:

"Refrath wird am Dienstag mit einer deutlich besseren Mannschaft antreten als im Hinspiel. Außerdem müssen wir auf den Einsatz von Marc Zwiebler verzichten. Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns, eine wahre Standortbestimmung im Titelrennen. Isabel Herttrich und Peter Käsbauer werden die anstrengende Woche bei den Mannschafts-Europameisterschaften am Dienstag wohl noch in den Beinen spüren. Auf Refrather Seite waren mit Fabian Roth und Carla Nelte aber auch zwei Leistungsträger in Lubin am Start. Das ist für uns in dieser Hinsicht also kein Nachteil. Marvin fehlt uns, keine Frage. Aber mit Michael Fuchs, Peter Käsbauer und Johannes Schöttler haben wir drei weitere Doppelspezialisten im Kader. Und dass Dieter Domke auch im Doppel einsetzbar ist, ist ja kein Geheimnis."

Heinz Kelzenberg, Manager TV Refrath:

"Es ist deshalb ein besonderes Spiel, weil die aktuell besten Mannschaften der Bundesliga aufeinandertreffen. Für uns ist es eine interessante Standortbestimmung, denn wir wollen im Mai Deutscher Meister werden. Der Weggang von Fabi (Fabian Roth, Anm.d. Red.) ist längst verarbeitet, denn wir alle wissen, dass er nicht den TVR verlässt, weil er eine neue Herausforderung sucht, sondern weil es dumm gewesen wäre, das wohl sehr lukrative Angebot aus dem Saarland auszuschlagen. Wir alle genießen seitdem jeden Sieg mit ihm und von ihm auf ganz besondere Weise".

Alles zur 1. Bundesliga auf badminton.de.

 

Weiterführende Links

Weitere Neuigkeiten