Prävention sexualisierter Gewalt

Der Deutsch Olympische Sportbund (DOSB) und die deutsche Sportjugend (dsj) haben als Dachverbände die Prävention und Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen im Sport im Positionspapier des DOSB-Präsidiums am 25.03.2010 festgehalten. Des Weiteren hat der organisierte Sport unter dem Dach des DOSB zusammen mit seinen Mitgliedsorganisationen den Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport bei der DOSB Mitgliederversammlung im Jahre 2010 in der sogenannten "Münchener Erklärung" verfasst. 

In Anbetracht der Verantwortung des Deutschen Badminton-Verbandes für die ihm anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie seine Funktionsträger/innen hat das Präsidium des Deutschen Badminton-Verband e.V. auf seiner Sitzung am 12.10.2018 in Mülheim an der Ruhr das vorliegende Präventionskonzept mit dem Ziel beschlossen, die Prävention von sexualisierter Gewalt innerverbandlich zu verbessern.

Der Deutsche Badminton-Verband e.V. setzt sich für das Wohlergehen aller ihm anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie  seiner Funktionsträger/innen ein. Sie sollen keine Gewalt und Diskriminierung erleben. Dazu sollen sie im Sport Unterstützung und Schutz durch die Verantwortlichen erfahren.

Die körperliche und emotionale Nähe, die im Sport entstehen kann und in keinem anderen Zusammenhang ähnlichen Stellenwert findet, birgt zugleich Gefahren sexualisierter Übergriffe. Eine Kultur der Aufmerksamkeit und des Handelns Verantwortlicher muss daher dazu beitragen, Betroffene zum Reden zu ermutigen, potentielle Täter/innen abzuschrecken und ein Klima zu schaffen, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene – mit und ohne Behinderung – sowie für aktive Funktionsträger/innen im Sport vor sexualisierter Gewalt schützt.

Präventionskonzept des DBV 

Ombudspersonen für Gewaltprävention

Seit April 2018 stehen Carla Strauß (Berlin) und Moritz Anderten (Köln) im Deutschen Badminton-Verband als ehrenamtliche Ombudspersonen bezüglich physischer, psychischer oder sexualisierter Gewalt zur Verfügung. Sie sind damit unabhängige Ansprechpartner und Vertrauenspersonen für betroffene Personen in den Kadern, Badmintonverbänden und Badmintonvereinen im DBV. Betroffene können sich vertrauensvoll an sie wenden:

Ombudsperson

Carla Strauß

T0176 84010391

Ombudsperson

Moritz Anderten

T0170 5565633