(Grafik: Eric Jörg)

National

Badminton: Für draußen sehr geeignet

Auf Anregung von DBV-Vizepräsident Breitensport Karl-Heinz Zwiebler hat Verbandsarzt Thomas Allroggen einige Gesichtspunkte zu "Badminton im Freien" zusammengestellt.

Von Redaktion

 

  • Bewegung an der freien Luft war schon immer, und ist jetzt insbesondere sehr zu empfehlen. Bei ausreichendem Abstand zu anderen Personen ist eine Ansteckung extrem unwahrscheinlich 

  • sportliche Aktivität stärkt bekanntermaßen das Herz-Kreislaufsystem

  • im Hinblick auf Atemwegsinfektionen (wie auch Covid-19) stärkt die sportliche Aktivität die Belüftung der Lunge, was zur Lungengesundheit beiträgt 

  • Sport baut Stress und Stresshormone ab, welche dämpfend, also negativ auf das Immunsystem wirken 

  • Sportliche Aktivität selbst stärkt über viele verschieden Mechanismen das Immunsystem, die einzelnen Abwehrzellen und die Modulation einer Entzündungsreaktion, d.h. es wird unwahrscheinlicher, krank zu werden und falls man doch erkrankt, verläuft die Erkrankung in der Regel milder und kürzer 

  • im Freien setzt man sich dem Sonnenlicht aus, was 1. positiv auf die Psyche wirkt, und 2. über den Vitamin-D-Spiegel direkt positiv auf das Immunsystem wirkt. Zusätzlich ist Vitamin D wichtig für den Knochenstoffwechsel 

Aus diese Gründen kann ich Badminton im Freien nur empfehlen, natürlich unter der Voraussetzung, dass die bekannten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden!

Das Badmintonspiel generiert schon aus dem Spielgedanken selbst einen ausreichenden Abstand zwischen den Spielern, unabhängig davon, ob ein Netz benutzt wird oder der Federball "einfach so" hin- und her geschlagen wird. Die Koordination und das Reaktionsvermögen werden zusätzlich durch eine gewisse Windeinwirkung geschult. 

Schlüsselwörter

Breitensport

Weitere Neuigkeiten