(Foto: Wilhelm Seibert)

International

Para: Gold und Bronze in China

Bei den China Para-Badminton International 2019 in Hangzhou gewann das deutsche Team von Bundestrainer Christopher Skrzeba drei Medaillen.

Von Wilhelm Seibert

 

Den ersten Platz erreichte Valeska Knoblauch (SC Union Lüdinghausen) im Dameneinzel WH1. In einer Fünfergruppe setzte sie sich mit 3:1-Siegen aufgrund des besseren Satzverhältnisses gegen die japanische Weltmeisterin Sarina Satomi und die Chinesin Jing Zhang knapp durch.

Einen guten dritten Platz belegte Katrin Seibert (1.BC Dortmund) im Dameneinzel SL4. Ihre zweite Bronzemedaille gewann Seibert an der Seite von Jan-Niklas Pott (VfL Grasdorf) im Mixed SL3-SU5. Die Vizeweltmeister mussten sich im Halbfinale den WM Dritten aus Thailand Teamarrom/Nipada in drei Sätzen 19-21, 21-16 und 9-21 geschlagen geben. 

Insgesamt zeigte sich das Turnier in China trotz etwas geringerer Teilnehmerzahl auf hohem Niveau. Dominiert werden die Siegerlisten von Sportlern aus Asien (insbesondere China). Umso erfreulicher, dass das deutsche Team gleich dreimal auf dem Podium vertreten war.

Weiterführende Links

Weitere Neuigkeiten