Der Olympiakader (OK) ist der Spitzenkader des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV). Für die Aufnahme in den Olympiakader (OK) werden die Kriterien durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) festgelegt.

Voraussetzungen:

  • TOP 8 bei Weltmeisterschaften
  • TOP 8 bei Olympischen Spielen

Der PK wird vom aktuell gültigen Kadergremium (Sportdirektor, Chef-Trainer, Aktivensprecher, Bundestrainer Doppel/Mixed, Bundestrainer Einzel, Bundestrainer Jugend und Bundesstützpunktleitern) auf Vorschlag der Bundestrainer nominiert.

Die Berufung in den PK erfolgt auf Basis folgender Kriterien:

Athleten mit einer erweiterten Finalperspektive auf kommende Olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften. Die auf Basis der Analyse der Entwicklung des Weltstandes abgeleiteten Prognoseleistungen bilden gemeinsam mit den Entwicklungsprofilen der Athleten die Grundlage der Einteilung in den Perspektivkader.

Voraussetzungen:

  • Training am zuständigen Bundesstützpunkt (BSP)
  • Erfüllung der Trainingsbausteine (Umfang/Qualität) nach Vorgabe des Bundestrainers 

Der EK wird vom aktuell gültigen Kadergremium (Sportdirektor, Chef-Trainer, Aktivensprecher, Bundestrainer Doppel/Mixed, Bundestrainer Einzel, Bundestrainer Jugend und Bundesstützpunktleitern) auf Vorschlag der Bundestrainer nominiert.

Die Berufung in den EK erfolgt auf Basis folgender Kriterien:

Athleten, die als wichtige Trainingspartner die Leistungsentwicklung - insbesondere von Olympia- und Perspektivkader - wesentlich unterstützen sowie Athleten, die in der DBV Wettkampfstruktur zur Optimierung der Ergebnisse bei internationalen Meisterschaften eingesetzt werden oder bereits ältere Athleten, die sich aktuell nicht für den OK qualifizieren konnten, bei denen aber eine Chance zur Qualifikation für/Teilnahme an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften besteht.

Voraussetzungen:

  • Grundlage einer Förderung als Trainingspartner ist das regelmäßige gemeinsame Training an einem Bundesstützpunkt (BSP) mit den benannten Olympia- und Perspektivkader
  • Erfüllung der Trainingsbausteine (Umfang/Qualität) nach Vorgabe des Bundestrainers

Der NK 1 wird vom aktuell gültigen Kadergremium (Sportdirektor, Chef-Trainer, Aktivensprecher, Bundestrainer Doppel/Mixed, Bundestrainer Einzel, Bundestrainer Jugend und Bundesstützpunktleitern) auf Vorschlag der Bundestrainer nominiert.

Die Berufung in den Nachwuchskader 1 erfolgt auf Basis folgender Kriterien:

• Herausragende Jugendspieler mit höchster Leistungsperspektive¹
• Top 1-2 Deutschland in der jeweiligen Altersstufe¹
• Achtelfinale Badminton Europe Circuit-Turnier (gilt nur für O19)
• Alter zwischen 16-24 Jahre

Voraussetzungen:

• Training am zuständigen Bundesstützpunkt (BSP) oder an einem Bundesstützpunkt-Nachwuchs BSP-N (U19-17) oder DBV-Nachwuchsstützpunkt (NSP) (U19-16) (i.d.R.)
• Erfüllung der Trainingsbausteine (Umfang/Qualität) nach Vorgabe des Bundestrainers

Der NK 2 wird vom aktuell gültigen Kadergremium (Sportdirektor, Chef-Trainer, Aktivensprecher, Bundestrainer Doppel/Mixed, Bundestrainer Einzel, Bundestrainer Jugend und Bundesstützpunktleitern) auf Vorschlag der Bundestrainer nominiert.

Die Berufung in den Nachwuchskader 2 erfolgt auf Basis folgender Kriterien:

  • Potenzielle Kandidaten für die BSP mit guter Leistungsperspektive ¹  
  • Leistungsstärke national Top 1-4 (Einzel), Top 1-2 (Doppel) in der jeweiligen Altersstufe ¹
  • Alter zwischen 13-17 Jahre (i.d.R.)

Voraussetzungen:

  • Training an einem BSP, BSP-N, NSP und/oder Talentstützpunkt (TSP)² (i.d.R.)
  • Erfüllung der Trainingsbausteine (Umfang/Qualität) nach Vorgabe des Bundestrainers

1 Expertenurteil des zuständigen Bundestrainers

2 TSP-Athletinnen und -Athleten, die dem Talentteam Deutschland (TTD) angehören