EILMELDUNG: YGO: Turniersieger aus fünf Nationen · 03.03.2024

(Fotos: BadmintonPhoto)

National

69. DM: Vier Olympiateilnehmer am Start

Bei den kurzfristig von Bielefeld nach Mülheim an der Ruhr verlegten Deutschen Einzelmeisterschaften 2021 im Badminton werden vier der fünf deutschen Olympiateilnehmer*innen von Tokio an den Start gehen: Neben Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil) und Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) schlagen vom 27. bis zum 29. August 2021 auch Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) in der Westenergie Sporthalle auf.

Von Claudia Pauli

 

Einzig Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld) fehlt bei den nationalen Titelkämpfen. Der 25-Jährige hat sich in Abstimmung mit dem Trainerteam des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) dazu entschieden, nach den Olympischen Spielen und dem anschließenden, zweiwöchigen Urlaub sowie im Hinblick auf das noch folgende Wettkampfprogramm im Jahr 2021 etwas langsamer in das Training und die Wettkämpfe einzusteigen. „Deshalb lässt er die Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr aus, um kein gesundheitliches Risiko einzugehen und sich vor seinem ersten Wettkampf nach Tokio länger vorbereiten zu können“, erläutert Detlef Poste, der Chef-Bundestrainer im DBV.

Herreneinzel

Kai Schäfer ist bei den 69. Deutschen Einzelmeisterschaften an Position zwei notiert und beabsichtigt, an seinem Wohnort endlich den ersten DM-Titel in seiner Laufbahn im Erwachsenenbereich zu gewinnen. Sein ärgster Konkurrent im Rennen um den Siegerpokal ist der topgesetzte Max Weißkirchen (SC Union Lüdinghausen), der bei den vorangegangenen drei Austragungen (2018, 2019, 2020) jeweils Platz eins belegte. Gute Chancen auf den Einzug ins DM-Endspiel haben auch die jeweils an Nummer 3/4 gesetzten Lokalmatadore Samuel Hsiao (1. BC Wipperfeld) und Fabian Roth (TV Refrath).

Die Westenergie Sporthalle befindet sich gegenüber des Deutschen Badminton-Zentrums (DBZ), welches u. a. den Bundesstützpunkt Einzel O19/Jugend umfasst. Die besten Doppel- und Mixedspieler*innen Deutschlands trainieren hingegen am Bundestützpunkt in Saarbrücken (Saarland).

Dameneinzel

Im Dameneinzel geht Yvonne Li als Nummer eins der Setzliste und Top-Favoritin auf den neuerlichen Gewinn des DM-Titels an den Start. Die 23 Jahre alte Weltranglisten-23. kürte sich bereits in den Jahren 2019 und 2020 zur Deutschen Meisterin in dieser Disziplin. Im vergangenen Jahr siegte sie zudem – an der Seite von Linda Efler (ebenfalls SC Union Lüdinghausen) – im Damendoppel.

An Position zwei ist Ann-Kathrin Spöri (TV Refrath) notiert, die in diesem Jahr ihre erste DM-Medaille im Erwachsenenbereich entgegennehmen möchte. Die 20 Jahre alte Teilnehmerin an den Olympischen Jugendspielen 2018 stand bei den Deutschen Einzelmeisterschaften schon mehrmals im Viertelfinale, musste sich darin aber jeweils der Konkurrenz geschlagen geben. Ambitionen auf einen Podestplatz hegen u. a. auch die beiden an Nummer 3/4 gesetzten Athletinnen, Thuc Phuong Nguyen (1. BC Wipperfeld) und Brid Stepper (1. BC Beuel). Thuc Phuong Nguyen kam 2019 – als damals 15-Jährige – bis ins Halbfinale, Brid Stepper gelang der Einzug in die Vorschlussrunde im Jahr 2020 erstmalig.

Herrendoppel

Da das deutsche Spitzenduo Mark Lamsfuß/Marvin Seidel nicht in Mülheim an der Ruhr aufschlägt, führen Jones Jansen/Jan Colin Völker (1. BC Wipperfeld/TV Refrath) die Setzliste im Herrendoppel an. Jan Colin Völker gewann im Vorjahr mit Bjarne Geiss den DM-Titel in dieser Disziplin, der diesmal verletzungsbedingt nicht antreten kann. Jones Jansen triumphierte 2018 mit Josche Zurwonne im DM-Finale. An Position zwei sind Daniel Hess/Johannes Pistorius (TV Refrath/1. BC Saarbrücken Bischmisheim) notiert. Johannes Pistorius wurde 2020 mit Lukas Resch Deutscher Vizemeister im Herrendoppel. Setzplatz 3/4 haben bei den nationalen Titelkämpfen in der Altersklasse O19 in diesem Jahr die Paarungen Felix Hammes/Christopher Klauer (1. BC Beuel/TV Refrath) und Lucas Bednorsch/Lucas Gredner (beide VfB Peine) inne.

Damendoppel

Im Damendoppel wäre alles andere als der Titelgewinn durch die topgesetzte Paarung Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) eine große Überraschung. Im DM-Finale könnten die aktuellen Weltranglisten-31. auf Annabella Jäger/Stine Küspert (TSV Neuhausen-Nymphenburg/1. BC Saarbrücken Bischmisheim) treffen, die an Position zwei notiert sind. Als jeweilige Nummer 3/4 der Setzliste rechnen sich auch Leona Michalski/Franziska Volkmann (TV Refrath/1. BC Saarbrücken Bischmisheim) sowie Annika Horbach/Brid Stepper (Rot-Weiss Walldorf/1. BC Beuel) gute Chancen auf den Gewinn von Edelmetall aus.

Im Vorjahr musste Isabel Herttrich ihren Start bei den Deutschen Einzelmeisterschaften kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Franziska Volkmann holte 2020 in Bielefeld mit Kilasu Ostermeyer Silber im Damendoppel, während Annika Horbach mit Theresa Wurm Dritte wurde.

Mixed

Im Mixed treten die an Position eins notierten Olympiastarter*innen Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) als die Top-Favoriten auf den DM- Sieg an. Im Endspiel könnte es zur Begegnung zwischen den Weltranglisten-14. und Jones Jansen/Linda Efler (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen) kommen, die Setzplatz zwei innehaben. An Position 3/4 notiert gehen Patrick Scheiel/Franziska Volkmann (beide 1. BC Saarbrücken Bischmisheim) und Max Weißkirchen/Lara Käpplein (SC Union Lüdinghausen/1. BC Beuel) ins Rennen um die Medaillen.

Jones Jansen setzte sich 2020 mit Kilasu Ostermeyer gegen die gesamte Konkurrenz durch, Max Weißkirchen wurde an der Seite von Fabienne Deprez Deutscher Vizemeister im Gemischten Doppel. Linda Efler unterlag im Vorjahr mit Jan Colin Völker im Halbfinale den späteren Titelträgern. Kilasu Ostermeyer fehlt bei den diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften aufgrund einer Verletzung.

Zuvor letzte Austragung in Mülheim an der Ruhr 1993

Als Ausrichter der Deutschen Einzelmeisterschaften fungiert der 1. BV Mülheim, der u. a. als Gastgeber der YONEX German Open in der Badmintonszene bekannt ist. Ursprünglich sollten die nationalen Titelkämpfe wie in den Vorjahren von der Play Sportmarketing Seemann GmbH mit Sitz in Bielefeld ausgerichtet werden. Diese sah sich aufgrund der speziellen Rahmenbedingungen, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie existieren, jedoch gezwungen, die Ausrichtung kurzfristig zurückzugeben.

Damit finden die Deutschen Einzelmeisterschaften in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2002 nicht in der Universitätsstadt in Ostwestfalen statt. Gleichzeitig wurde der Veranstaltungszeitraum von vier Tagen auf drei Tage verkürzt. In Mülheim an der Ruhr erfolgte zuvor zuletzt im Jahr 1993 die Ermittlung der Deutschen Meister*innen im Erwachsenenbereich.

Der Zeitplan in der Westenergie Sporthalle gestaltet sich wie folgt:

Freitag, 27. August 2021

  • ab 10.00 Uhr: 1. und 2. Runde im Mixed
  • ab 12.00 Uhr: 1. Runde im Herreneinzel
  • ab 14.00 Uhr: 1. Runde im Dameneinzel
  • anschließend: 2. Runde im Herreneinzel und im Dameneinzel
  • ab ca. 16.00 Uhr: 3. Runde im Mixed und im Herreneinzel

Samstag, 28. August 2021

  • ab 10.00 Uhr: 1. Runde im Herrendoppel und im Damendoppel
  • anschließend: 2. Runde im Herrendoppel und im Damendoppel
  • ab ca. 15.30 Uhr: Viertelfinalspiele im Mixed, im Herreneinzel und im Dameneinzel
  • anschließend: Viertelfinalspiele im Herrendoppel und im Damendoppel

Sonntag, 29. August 2021

  • ab 10.00 Uhr: alle Halbfinalspiele
  • anschließend: alle Finalspiele

Während an den Veranstaltungstagen Freitag und Samstag keine Zuschauer*innen in der Westenergie Sporthalle zugelassen sind, dürfen am Tag der Halbfinal- und der Finalspiele Badmintonfans zugegen sein. Einzelheiten dazu werden in Kürze bekannt gegeben.

Grundsätzlich findet bei den diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften die „3G-Regel“ Anwendung, d. h., die Westenergie Sporthalle darf nur von Personen betreten werden, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind oder von einer COVID-19-Erkrankung genesen sind oder einen aktuellen, negativen Coronatest vorweisen können.

Weiterführende Links

Weitere Neuigkeiten