Irmgard Gerlatzka mit Wolfgang Bochow im Jahr 1968 (Foto: Rosenstock)

National

80 Jahre Irmgard Gerlatzka

Am heutigen 14. März kann die ehemalige Nationalspielerin Irmgard Gerlatzka (geb. Latz) auf acht Jahrzehnte zurückblicken. In den 60er-Jahren war sie eine der besten Spielerinnen in Europa. Sie gewann zwischen 1960 und 1973 insgesamt siebzehn Deutsche Meistertitel, darunter neunmal das Dameneinzel, was immer noch den deutschen Rekord bedeutet.

Von Horst Rosenstock

 

Sie gewann zwischen 1960 und 1972 zehn internationale Titel, darunter zweimal die Internationale deutsche Meisterschaft (German Open), 1966 im Dameneinzel und 1967 im Damendoppel. 1968 wurde sie die erste Europameisterin im Dameneinzel. Weitere EM-Medaillen: 1970 (Silber im Damendoppel), 1968 und 1970 (jeweils Bronze im Mixed).

Bei den All-England im Jahr 1970 erreichte Irmgard Gerlatzka mit Wolfgang Bochow das Finale im Mixed.

In 40 Länderspielen ging sie für Deutschland an den Start, dabei gewann sie mit dem Team viermal die Europameisterschaft der B-Gruppe, den Helvetia Cup. Auch hinter den Kulissen war Irmgard Gerlatzka aktiv, von 1975 - 1977 war sie Frauenwartin im DBV und von 1970 - 1979 hatte sie diese Funktion im Badminton-Landesverband NRW inne. Nach ihrer Badminton-Karriere wandte sie sich dem Tennissport zu, hier ist sie immer noch aktiv und gewann zahlreiche Meisterschaften im Senioren-Bereich in verschieden Altersklassen.

Für ihre Erfolge erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, so verlieh ihr der Badminton-Weltverband 1989 den "Meritorious Service Award", 1968 erhielt sie die höchste deutsche Sportauszeichnung, das "Silberne Lorbeerblatt". Der DBV ehrte sie mit der Ehrennadel und der Leistungsnadel für 30 Länderspiele. Der BLV-NRW zeichnete sie 1965 mit der Leistungsnadel in Gold aus und verlieh ihr im Jahr 1975 die Ehrennadel in Silber und 2014 die Leistungsplakette.

Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag und weiterhin alles Gute.

 

Schlüsselwörter

BLV Nordrhein-Westfalen

Weitere Neuigkeiten