EILMELDUNG: YGO: Turniersieger aus fünf Nationen · 03.03.2024

(Foto: BadmintonPhoto).

International

DBV-Duo klettert weiter nach oben

In ihrem siebenten Jahr als Paar machen Mark Lamsfuß und Isabel Lohau weiterhin Fortschritte und erreichen nach ihrer sensationellen Leistung bei der WM in Tokio mit Platz neun ihre bislang höchste Platzierung in der BWF-Weltrangliste.

Von BWF

 

Das deutsche Mixed-Duo feierte bei den TotalEnergies BWF World Championships 2022 einen Meilenstein in der Geschichte des deutschen Badmintonsports: Mark Lamsfuß und Isabel Lohau gewannen die erste Medaille in einer Doppel-Disziplin für Deutschland.

„Für Deutschland ist das ein Riesenerfolg“, sagt Lamsfuß gegenüber der BWF. „Das war noch nie zuvor der Fall, deshalb freuen wir uns sehr darüber, dass wir die erste Medaille holen konnten.“

Lamsfuß und Lohau hatten in Tokio einen spektakulären Weg zur Bronze-Medaille. Nachdem sie in der zweiten Runde das japanische Paar Hiroki Midorikawa/Natsu Saito in einem engen Match geschlagen hatten, waren die Deutschen gegen die Titelverteidiger Dechapol Puavaranukroh/Sapsiree Taerattanachai in fulminanter Form. In den bisherigen sechs Spielen noch ohne Chance, steigerten sie sich und überrannten das thailändische Duo förmlich in zwei Sätzen.

Der Schlüssel, erklärte Lohau, liege darin, die Initiative zu ergreifen und den Gegnern nicht „zu viel Respekt“ zu zollen.

„Wir wurden wirklich ermutigt, nach vorne zu gehen und nicht zu spät am Ball zu sein“, sagte Lohau. „Wir haben versucht, sie unter Druck zu setzen. Das hat wirklich gut funktioniert. Wir wussten auch, dass sie viel Druck hatten, da sie die amtierenden Weltmeister sind. Wir wussten also, dass wir mental eine große Chance haben, gut zu spielen und hier zu gewinnen.“

Das anschließende Viertelfinale gegen Tang Chun Man/Tse Ying Suet aus Hongkong sollte sich als härterer Kampf herausstellen. Die Deutschen lagen im dritten Satz mit 19-17 vorn, bevor Tang und Tse ausgleichen konnten. Am Ende holte jedoch das deutsche Paar die entscheidenden zwei Punkte zum Triumph. Lamsfuß sagte, ihr gegenseitiges Vertrauen und die Fähigkeit, den Moment auch in angespannten Phasen des Spiels zu genießen, hätten ihnen sehr geholfen.

„Es macht viel Spaß auf dem Court, man konnte uns lächeln sehen, obwohl wir beim Stand von 19-18 einen Fehler gemacht haben, einen einfachen … aber wir lächeln immer noch und genießen das Spiel. Das hat uns sehr geholfen. Es gibt wirklich viele Emotionen."

„Wir waren bei den letzten Ballwechseln sehr zuversichtlich. Wir hatten einen ziemlich guten Fokus und ich kann mich zu 100 Prozent auf Isabel verlassen. Ich weiß, dass sie dort das Richtige tut. Und dann ist es eigentlich einfach für mich, einfach hinter ihr zu sein und ihr den Rücken zu stärken.“

Die WM-Bronzemedaille ist der Höhepunkt eines sehr erfolgreichen Jahres – Anfang dieses Jahres hatten Isabel Lohau und Mark Lamsfuß bereits die YONEX Swiss Open und die Goldmedaille bei den Europameisterschaften gewonnen.

Der Original-Artikel erschien am 20. September auf der Website der BWF.

Weitere Neuigkeiten