Valeska Knoblauch im Moment des Sieges im Einzel. Foto: Herbert Rongen

International

Para: Valeska Knoblauch siegt zweifach in Dublin

In Dublin fanden vom 20. - 24. Juni die gut besetzten 4. Irish International im Para-Badminton 2018 statt. In 22 Wettbewerben mit 158 Sportlern aus 31 Nationen dominierten dieses Jahr die Sportler aus Südostasien.

Von Wilhelm Seibert

 

Das deutsche Team gewann insgesamt acht Medaillen (2/2/4) und konnte damit annähernd das gute Ergebnis aus dem Vorjahr wiederholen. Mit zwei Goldmedaillen holte die deutsche Mannschaft sogar einen Titel mehr als im letzten Jahr (1/3/7). Dementsprechend zufrieden zeigte sich Cheftrainer Christopher Skzreba mit dem Abschneiden.

Und für beide Titel zeichnete sich Valeska Knoblauch (RBG Dortmund) verantwortlich. Zunächst besiegte sie im entscheidenden letzten Gruppenspiel der Damendoppel-Rollstuhlklasse WH1-2 gemeinsam mit Elke Rongen (BSG Aachen) die schweizerische Paarung Mathez/Suter-Erath in drei umkämpften Sätzen mit 19-21, 21-16, 21-13. Am Finaltag schlug Valeska dann auch die vielfache Europameisterin Karin Suter-Erath (SUI) im Endspiel des Dameneinzels WH1. Nach zerfahrenem Beginn bekam Valeska ihre Kontrahentin immer besser in den Griff und siegte mit 22-21, 21-16. Damit konnte zum ersten Mal die Dominanz der Schweizer Rollstuhlsportlerinnen auf europäischer Ebene von den Deutschen durchbrochen werden. Im Hinblick auf die diesjährigen Europameisterschaften sicher ein vielversprechendes Signal.

Ihre dritte Medaille errang Valeska Knoblauch an der Seite von Young-Chin Mi (ebenfalls RBG Dortmund) im Mixed WH1-2. Nach dem die beiden ihre Vorrundengruppe als Zweiter abschließen konnten, besiegten sie im Viertelfinale die Kombination Alves Conceiao (BRA) / Quinteros (ESP) in drei Sätzen 19-21, 21-19, 21-12. Im Halbfinale waren dann die späteren Sieger Lee/Lee aus Südkorea zu stark (13-21, 8-21).Ebenfalls drei Medaillen (1x Silber, 2x Bronze) gewann Katrin Seibert (1. BC Dortmund). Ihre Konkurrenzen wurden aber klar von den Sportlern aus Indonesien dominiert.

Im Damendoppel der Fußgängerklasse SL3-SU5 erlangte Katrin gemeinsam mit Helle Sofie Sagoy (NOR) den zweiten Platz hinter dem indonesischen Spitzendoppel Oktila / Sukohandoko. Im Mixed SL3-SU5 an der Seite von Marcel Adam (MTV Harsum) waren im Halbfinale - wie bei der WM im letzten Jahr - die indonesischen Weltmeister Susanto/Oktila eine Klasse für sich. Immerhin konnten Marcel und Katrin die anderen europäischen Paarungen hinter sich lassen.

Im Dameneinzel SL4 unterlag Katrin im Halbfinale in einer Neuauflage des Finales der diesjährigen Spanish International ihrer Doppelpartnerin Helle Sofie Sagoy (NOR) mit 18-21, 17-21. Die beiden weiteren Medaillen aus deutscher Sicht gehen auf das Konto von Routinier Thomas Wandschneider (RSG Langenhagen). Im Herreneinzel der Rollstuhlklasse WH1 erreichte der Dritte der letztjährigen WM relativ problemlos das Halbfinale. Hier war der spätere Sieger Jae Gun Jeong (KOR) zu stark (9-21, 15-21).

Im Herrendoppel WH1-2 ging Thomas diesmal mit dem Engländer Martin Rooke an den Start. Im Viertelfinale konnten zunächst die deutschen Teamkollegen Hellmann/Mi besiegt werden. Im Halbfinale folgte dann der hochdramatische Sieg gegen die Paarung Levi (ISR) / Toupe (FRA) mit 19-21, 21-17, 25-23. Im Finale mussten Thomas und Martin sich dann dem koreanischen Doppel Kim/Lee mit 17-21, 13-21 geschlagen geben.

Im nächsten Monat fliegt die deutsche Mannschaft dann nach Bangkok um an den Thailand Para-Badminton International 2018 teilzunehmen.

 

Weiterführende Links

Schlüsselwörter

Behindertensport

Weitere Neuigkeiten