EILMELDUNG: YGO: Turniersieger aus fünf Nationen · 03.03.2024

Können daheim angefeuert werden: Mark Lamsfuß und Marvin Seidel (Foto/Archiv: BadmintonPhoto).

International

YGO: Deutschlands Europameister an Nummer vier bzw. acht gesetzt

Die heimischen Badmintonfans können in diesem Jahr bei den YONEX German Open (7. bis 12. März 2023 in Mülheim an der Ruhr) wieder besonders viele Lokalmatadore anfeuern.

Von Claudia Pauli

 

Gemäß der Auslosung ist der Deutsche Badminton-Verband (DBV) bei dem hochkarätig besetzten Turnier mit zwei Spielern im Herreneinzel, einer Spielerin im Dameneinzel, drei Paarungen im Herrendoppel, zwei Duos im Damendoppel und vier Gemischten Doppeln vertreten. Dabei haben Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), die sich 2022 zunächst zu Europameistern kürten und vier Monate später bei den Individual-Weltmeisterschaften die Bronzemedaille gewannen, im Mixed Setzplatz vier inne. Das Herrendoppel Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld), das im vergangenen Jahr ebenfalls den EM-Titel holte, geht als Nummer acht der Setzliste an den Start.

Herreneinzel

Im Herreneinzel bietet sich für zwei deutsche Spieler – Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 63) und Max Weißkirchen (1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 79) – die Chance, sich über die Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld zu sichern. Der zweimalige Deutsche Meister Kai Schäfer trifft in der ersten Runde der Qualifikation auf den Inder Kiran George (Weltranglistenplatz 49; Bilanz aus Sicht des Deutschen: 1:0). Max Weißkirchen darf sich – erstmalig in seiner Karriere – mit dem Dänen Mads Christophersen (Weltranglistenplatz 52) messen.

Als Nummer eins der Setzliste im Herreneinzel schlägt der amtierende Asienmeister Lee Zii Jia aus Malaysia (Weltranglistenplatz 4) in der Westenergie Sporthalle auf.

Dameneinzel

Im Dameneinzel hat Yvonne Li (SV Fun-Ball Dortelweil) aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu den Top 30 der Weltrangliste (Weltranglistenplatz 29) einen Startplatz im Hauptfeld garantiert. Die 24-Jährige steht zu Turnierbeginn der Japanerin Aya Ohori (Weltranglistenplatz 33; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:1) gegenüber. Im Achtelfinale wäre vermutlich die an Nummer fünf gesetzte Chinesin Wang Zhi Yi (Weltranglistenplatz 6), die Gewinnerin der Asienmeisterschaften 2022, die Gegnerin der fünfmaligen Deutschen Meisterin.

Topgesetzt ist im Dameneinzel die Weltranglistenerste Akane Yamaguchi. Die Japanerin gewann 2021 und 2022 den WM-Titel und triumphierte bereits dreimal in Mülheim an der Ruhr.

Herrendoppel

Im Herrendoppel sind drei Paarungen des DBV im Hauptfeld vertreten, wobei die Auslosung u. a. eine Neuauflage des Endspiels bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2023 in Bielefeld ergab: Die nationalen Champions Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld; Weltranglistenplatz 15; Setzplatz 8) bestreiten ihr Erstrundenmatch in der Westenergie Sporthalle gegen die Deutschen Vizemeister Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf; TV Refrath; Weltranglistenplatz 70). Bis dato trafen die beiden leistungsstärksten Herrenduos des DBV zweimal bei internationalen Turnieren aufeinander. Beide Begegnungen gingen an die amtierenden Europameister Mark Lamsfuß/Marvin Seidel.

Darüber hinaus dürfen aus Deutschland Daniel Hess/Patrick Scheiel (1. BC Beuel/Blau-Weiss Wittorf; noch kein Weltranglistenplatz) bei dem mit 210.000,- US-Dollar dotierten Turnier der Kategorie „HSBC BWF World Tour Super 300“ aufschlagen. Die Nachwuchsathleten des DBV spielen gegen die Dänen Jeppe Bay/Lasse Mølhede (Weltranglistenplatz 30) um den Einzug in die Runde der besten 16 Herrendoppel. Dieses Duell kommt erstmalig im Rahmen eines Wettkampfes zustande. Sollten Daniel Hess/Patrick Scheiel die Partie gegen die Nordeuropäer für sich entscheiden, träfen sie im Achtelfinale auf ihre Nationalmannschaftskollegen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel oder Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Bilanz aus Sicht von Daniel Hess/Patrick Scheiel: jeweils 0:0).

Die Setzliste im Herrendoppel führen die Weltranglistenzweiten Aaron Chia/Soh Wooi Yik aus Malaysia an, ihres Zeichens die amtierenden Weltmeister und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio/Japan.

Damendoppel

Im Damendoppel hoffen Linda Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 23) darauf, im insgesamt siebten Aufeinandertreffen mit den Engländerinnen Chloe Birch/Lauren Smith (Weltranglistenplatz 66) den ersten Sieg verbuchen zu können. In Runde zwei wären aller Voraussicht nach die an Position vier notierten Koreanerinnen Kim So Yeong/Kong Hee Yong (Weltranglistenplatz 6) – und damit die amtierenden Vizeweltmeisterinnen – die Gegnerinnen der aktuellen Vizeeuropameisterinnen (Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:7).

Auf Stine Küspert/Emma Moszczynski (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 41) warten derweil zum Auftakt der YONEX German Open 2023 Qualifikantinnen. Anschließend stünden die Deutschen Meisterinnen von 2022 vermutlich den topgesetzten Japanerinnen Nami Matsuyama/Chiharu Shida gegenüber (Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:1). Die Weltranglistenzweiten holten im Januar bei den mit 850.000,- US-Dollar dotierten YONEX SUNRISE India Open 2023 den Titel.

Mixed

Im Mixed schlagen Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 8) sowie Jones Jansen/Linda Efler (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 27) in jedem Fall im Hauptturnier auf, Jan Colin Völker/Stine Küspert (TV Refrath/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 69) und Patrick Scheiel/Franziska Volkmann (beide Blau-Weiss Wittorf; Weltranglistenplatz 72) können sich dafür noch qualifizieren.

An Nummer vier gesetzt, gehen Mark Lamsfuß/Isabel Lohau als haushohe Favoriten in ihre Erstrundenpartie: Die amtierenden Europameister stehen darin – erstmalig in ihrer Laufbahn – Koceila Mammeri/Tanina Violette Mammeri aus Algerien (Weltranglistenplatz 71) gegenüber. Nächste Gegner der DBV-Asse wären entweder ihre Nationalmannschaftskollegen Jones Jansen/Linda Efler (Bilanz aus Sicht von Mark Lamsfuß/Isabel Lohau: 2:0) oder Yang Po-Hsuan/Hu Ling Fang aus Taiwan (Weltranglistenplatz 34; Bilanz aus Sicht von Mark Lamsfuß/Isabel Lohau: 0:1). Auch Jones Jansen/Linda Efler kennen ihre Auftaktgegner noch nicht von einem Wettkampf.

Die frischgebackenen Deutschen Meister Patrick Scheiel/Franziska Volkmann benötigen derweil zunächst einen Sieg gegen das italienische Duo Gianmarco Bailetti/Martina Corsini (Weltranglistenplatz 117; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:0), um gleichsam im Hauptfeld antreten zu dürfen.

Jan Colin Völker/Stine Küspert können unterdessen durch einen Erfolg über das neu zusammengestellte dänische Mixed Sebastian Bugtrup/Mai Surrow das Ticket für das Hauptturnier lösen.

An Position eins sind im Gemischten Doppel die Weltranglistenzweiten Yuta Watanabe/Arisa Higashino notiert. Die Japaner wurden 2021 und 2022 Vizeweltmeister.

Weitere Informationen

Die Auslosung wird im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com veröffentlicht. Das endgültige Teilnehmerfeld steht allerdings erst nach dem Team Managers’ Meeting fest, welches am Abend des 6. März 2023 abgehalten wird: Durch kurzfristige Absagen von Spieler*innen bzw. Paarungen können sich noch Veränderungen in den Tableaus – sowohl des Hauptturniers als auch der Qualifikation – ergeben.

Informationen zum Zeitplan sowie zum Kartenvorverkauf der Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland, bei denen die Firma YONEX im Jahr 2023 bereits zum 35. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor fungiert, finden sich auf der Veranstaltungswebsite unter www.german-open-badminton.de.

Yonex German Open 2023 | Trailer

Weitere Neuigkeiten