Luka Wraber aus Österreich vom 1. BC Bischmisheim (Foto: BadmintonPhoto)

Bundesliga

1. BL: Doppelter Einsatz für Seriensieger

Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gastiert am Samstag beim 1. BC Wipperfeld und empfängt am Sonntag den TV Refrath

Von David Benedyczuk


Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt mit dem Heimsieg und optimalen drei Zählern gegen Dortelweil steht den Badminton-Assen des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am kommenden Wochenende ein Doppelspieltag bevor. Dieser hält für den amtierenden Meister und souveränen Bundesliga-Spitzenreiter am Samstag um 13 Uhr zunächst das Gastspiel beim Tabellenachten 1. BC Wipperfeld parat. Gegen den Gegner aus dem Bergischen war der BCB im vergangenen September mit einem 7:0-Kantersieg vor Heimkulisse in die Saison gestartet. Damals stand Luka Wraber nicht für die Saarländer auf dem Court. Im Rückspiel wird der Österreicher nun in einem der beiden Herreneinzel den Schläger schwingen – und hofft darauf, dass es diesmal besser läuft als bei seinem letzten Auftritt in Wipperfürth in der vergangenen Spielzeit. Seinerzeit, im November 2017, hatte sich Wraber nach einem hart umkämpften Match Wipperfelds finnischem Nationalspieler Iikka Heino in fünf Sätzen mit 11:7, 8:11, 6:11, 12:10 und 8:11 geschlagen geben müssen. 

Jetzt wünscht er sich ein Wiedersehen mit erfreulicherem Ausgang: „Ich würde mich freuen, diesmal wieder gegen ihn zu spielen. Unser letztes Spiel war ein sehr spannendes, das ich leider im fünften Satz knapp mit 8:11 verloren habe. Da bin ich natürlich noch auf eine Revanche aus“, sagt Wraber, der in Abwesenheit des weiterhin verletzt fehlenden deutschen Nationalspielers und Ex-Einzelmeisters Fabian Roth umso wichtiger für den BCB geworden ist: „Ich wurde ja eigentlich für das zweite Herreneinzel verpflichtet, habe bisher aber fast immer auf Position eins gespielt. Dort bin ich eigentlich relativ schnell 'heimisch' geworden und habe mich recht schnell wohlgefühlt. Nachdem ich Ende letzter Saison eine kleine Durststrecke hatte, läuft es in dieser Saison sehr gut für mich“, sagt der vierfache österreichische Staatsmeister, der diesen Titel zuletzt drei Mal in Folge einheimsen konnte. Für den 28-Jährigen stehen in dieser Spielzeit sechs Siege in acht Einzeln zu Buche (insgesamt 9:2 Siege in Spielen mit seiner Beteiligung), zuletzt gewann Wraber fünf Einzel in Folge für den BCB. Diese Serie darf sich am Wochenende gerne genauso fortsetzen, wie der lange Bischmisheimer Siegeszug in der Badminton-Bundesliga an sich. In der laufenden Runde hat der amtierende Meister mit dem jüngsten Erfolg über Dortelweil den zehnten Saisonsieg im zehnten Spiel geholt. 

Insgesamt weist die Bilanz des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nach der ungeschlagenen Meisterschaft in der Vorsaison nun 30 Bundesliga-Siege in Folge auf. Die letzte Niederlage datiert aus dem Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2017, als der BCB im Endspiel dem TV Refrath unterlag. Gegen eben jenes Team bestreitet der Meister am Sonntag um 15 Uhr sein zweites Heimspiel des Jahres in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Ob das vielleicht ein schlechtes Omen ist und die lange Siegesserie ausgerechnet gegen die Gäste aus Bergisch-Gladbach ihr Ende finden könnte? Damit beschäftigt sich Wraber, der damals noch nicht für den BCB aktiv war, überhaupt nicht! „Für mich persönlich ist jedes bevorstehende Spiel wie ein leeres Blatt Papier. Es beginnt immer bei null, über das, was war, denke ich nicht drüber nach. Und im Prinzip handhaben das die meisten im Team auch so“, verrät der Österreicher. 

Dass der BCB wie schon im ersten Spiel 2019 unter anderem erneut ohne die international in Asien geforderten Nationalspieler Isabel Herttrich und Marvin Seidel auskommen muss, sieht Wraber generell gelassen: „Ich bin auf jeden Fall optimistisch für die beiden Spiele. Im ersten Auftritt in diesem Jahr haben wir gezeigt, dass wir trotz der vielen Ausfälle mehr als konkurrenzfähig sind. Natürlich wird es nicht leicht, aber unser Ziel sind in beiden Partien jeweils zwei Punkte“, bekräftigt der beste österreichische Badminton-Spieler. Beim 1. BC Wipperfeld, für den die Saison mit zwei Siegen und acht Niederlagen bei insgesamt acht Zählern bis dato nicht eben berauschend lief, ist der BCB trotz der Ausfälle klar favorisiert. Das Spitzenduell am Sonntag gegen den Tabellenvierten Refrath, der als Vierter acht Punkte hinter den Saarbrückern einen der ersten beiden Plätze und damit die direkte Qualifikation für das Final-Four-Turnier noch nicht abgeschrieben hat, dürfte trotz des Heimvorteils die etwas heiklere Aufgabe darstellen. 

Alles zur 1. Bundesliga auf badminton.de.

 

Weitere Neuigkeiten