(Collage: Julian Pletz; Fotos: BadmintonPhoto)

International

#EMTC19: Deutschland im EM-Finale

Finale! Deutschland bezwingt im Halbfinale der 2019 European Mixed Team Championships in Kopenhagen Russland mit 3-1. Im Endspiel am Sonntag wartet der Sieger des Spiels Dänemark gegen Niederlande.

Von Redaktion

 

+++ DEUTSCHLAND IM EM-FINALE +++

Deutschland - Russland | Halbfinale #EMTC19


MX: Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich - Vladimir Ivanov/Ekaterina Bolotova 22-20, 21-10
HE: Kai Schäfer - Vladimir Malkov 13-21, 21-14, 16-21
DE: Yvonne Li - Evgeniya Kosetskaya 17-21, 21-16, 21-17
HD: Mark Lamsfuß/Marvin Seidel - Vladimir Ivanov/Ivan Sozonov 21-14, 21-19
DD: Johanna Goliszewski/Lara Käpplein - Ekaterina Bolotova/Alina Davletova (nicht mehr gespielt)

Hier geht es zum Livescore auf tournamentsoftware.com.
Der Streamingsender laola1.tv überträgt das Finale. Der Zugang (Ticket) kostet 5 Euro.

Im anderen Halbfinale trifft Titelverteidiger Dänemark auf die Niederlande (ab 14.00 Uhr).

Stimmen zum Spiel:

Isabel Herttrich: „Wir waren taktisch ganz gut aufgestellt. Da Deutschland hier ja schon mal gegen sie gespielt hat, wussten wir, was kommt. Wir haben unsere Taktik gut durchgezogen, es hat viel geklappt und wir sind sehr zufrieden. Natürlich sind wir froh, dass wir den Auftaktsieg holen konnten. Der Start ist immer wichtig. Hier ist heute in jedem Spiel was drin.“

Detlef Poste, Chef-Bundestrainer: „Das war eine starke Leistung von Kai, aber Respekt vor Vladimir Malkov! Ab der Mitte des dritten Satzes hat er nochmal den Druck erhöht.“

Yvonne Li: „Es ist natürlich schwierig, wenn man vorgestern gegen sie verloren hat – und das glatt in zwei Sätzen. Heute war es fast ähnlich wie im ersten Spiel gegen sie, fast noch schlimmer. Aber irgendwie habe ich das Spiel gedreht … Einige gute Punkte, einige Fehler von ihr, so habe ich ihr den zweiten Satz geklaut. Das Team ist unglaublich. Es hat mich immer weiter angefeuert, auch wenn ich 11:16 zurücklag. Es ist cool, dass ich etwas zurückgeben und das Spiel gewinnen konnte.“

Martin Kranitz, DBV-Sportdirektor: „Ich glaube, besser kann  man eine Revanche nicht spielen, als wir es heute gemacht haben. In allen vier Spielen waren unsere Leute auf einem guten Level. Sie waren top vorbereitet und haben alles top durchgezogen, auch im Herreneinzel.“

Detlef Poste, Chef-Bundestrainer: „Wir haben aus dem ersten Spiel gegen Russland gelernt. Die Spieler haben dies super umgesetzt, wir sind super stolz.“

Jones Jansen: „Ich bin überglücklich und finde es klasse, wie das Team zusammen gekämpft hat – sowohl auf als auch neben dem Feld. Es war total cool, das erleben zu dürfen.“

 

Weiterführende Links

Weitere Neuigkeiten