Jubel bei Ng Ka Long Angus kurz vor Mitternacht in Mülheim @Sven Heise (LIVE)

International

YGO: Long Angus besiegt Lin Dan

Bei den mit 150.000,- US-Dollar dotierten YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr haben noch Spieler aus zehn Nationen – darunter aus zwei europäischen – die Chance auf den Titelgewinn. Allerdings musste sich der Topstar des Turniers bereits im Viertelfinale von den zahlreichen Zuschauern verabschieden.

Von Claudia Pauli | Redaktion

 

Ins Halbfinale zogen am vierten Veranstaltungstag Athleten aus Japan (5 x), China (4 x), Indonesien, Korea, Malaysia (je 2 x), Bulgarien, Dänemark, Hongkong, Taiwan und Thailand (je 1 x) ein. In allen Disziplinen werden die Vorschlussrundenpartien am Samstag ausgetragen. Veranstaltungsbeginn ist um 14.00 Uhr.

Mit dabei sind u. a. noch der Titelverteidiger im Herreneinzel, die Vorjahressiegerin im Dameneinzel und die letztjährigen Gewinnerinnen im Damendoppel. In zwei Halbfinalbegegnungen stehen sich Landsleute gegenüber.

Neuer Zuschauerrekord?

1.534 Zuschauer kamen zu den Viertelfinalspielen in die innogy-Sporthalle. Das könnte ein neuer Zuschauerrekord für einen Freitag seit Bestehen des Turniers bedeuten.

Superstar Lin Dan hat 2018 keine Möglichkeit mehr, sich bei dem für den Deutschen Badminton-Verband  bedeutsamsten Turnier den Titel zu sichern. Der zweimalige Olympiasieger, fünfmalige Weltmeister und fünfmalige YONEX German Open-Champion scheiterte im Viertelfinale.

Herreneinzel

In dieser Disziplin trifft im Halbfinale Chou Tien Chen (Taiwan), der YONEX German Open-Gewinner von 2017, auf den ungesetzten Japaner Kenta Nishimito. Die zweite Vorschlussrundenpartie bestreiten Shi Yuqi (China) und Ng Ka Long Angus aus Hongkong. Letzterer hatte in der Runde der besten acht Herren mit 21:16, 22:20 gegenüber Lin Dan am späten Freitagabend die Oberhand behalten.

Dameneinzel

Bei den Damen stehen sich im Halbfinale zum einen die an Nummer eins gesetzte Titelverteidigerin Akane Yamaguchi aus Japan und deren Nationalmannschaftskollegin Nozomi Okuhara - ihres Zeichens die amtierende Weltmeisterin - gegenüber. Im zweiten Vorschlussrundenduell messen sich die Chinesin Chen Yufei und Nitchaon Jindapol aus Thailand.

Herrendoppel

Im Herrendoppel kommt es einerseits zu einem rein indonesischen Halbfinalspiel zwischen Fajar Alfian/Muhammad Rian Ardianto und Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan. Die andere Vorschlussrundenpartie bestreiten Takuto Inoue/Yuki Kaneko (Japan) und Goh V Shem/Tan Wee Kiong (Malaysia). Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan hatten im Achtelfinale die Titelverteidiger Kim Astrup/Anders Skaarup Rasmussen aus Dänemark und in Runde eins die Olympiadritten von Rio 2016, Marcus Ellis/Chris Langridge (England; Weltranglistenplatz 26), aus dem Turnier geworfen.

Damendoppel

Im Damendoppel spielen Chang Ye Na/Kim Hye Rin (Korea; Setzplatz 7) gegen Huang Dongping/Yu Zheng (China) sowie die Vorjahressiegerinnen Yuki Fukushima/Sayaka Hirota (Japan; Weltranglistenplatz 4; Setzplatz 3) gegen die bulgarischen Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva (Weltranglistenplatz 15) um den Einzug ins Finale. Chang Ye Na/Kim Hye Rin, die - wie Huang Dongping/Yu Zheng - erst seit kurzer Zeit eine Doppelpaarung bilden, bezwangen in ihrem Viertelfinalmatch die topgesetzten Weltranglistenersten, Chen Qingchen/Jia Yifan aus China, mit 21:19, 21:13.

Mixed

Im Mixedwettbewerb erreichten in der oberen Hälfte des Tableaus Niclas Nohr/Sara Thygesen (Dänemark; Weltranglistenplatz 55) und He Jiting/Du Yue (China; Weltranglistenplatz 22) die Runde der besten vier Duos. In der unteren Hälfte stehen sich im Halbfinale Goh Soon Huat/Lai Shevon Jemie (Malaysia; Weltranglistenplatz 10; Setzplatz 3) und Choi Solgyu/Chae Yoo Jung (Korea; Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 8) gegenüber.

Als erfolgreichste Lokalmatadore waren Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) im Damendoppel und Raphael Beck (TV Refrath) mit seinem irischen Spielpartner Sam Magee im Herrendoppel (ohne Weltranglistenplatz) im Achtelfinale ausgeschieden. 

Todesnachricht überschattet Viertelfinaltag

Der Viertelfinaltag in Mülheim begann mit einer traurigen Nachricht: der ehemalige Weltklassespieler Jung Jae-sung verstarb im Alter von 35 Jahren. Der Koreaner gewann mit seinem langjährigen Doppelpartner Lee Yong-dae mehrfach die YONEX German Open. Vor Beginn der ersten Viertelfinals wurde in der innogy-Sporthalle eine Gedenkminute für Jae-sung ab abgehalten.

Die morgigen Halbfinalspiele werden von sportdeutschland.tv live übertragen und können hier direkt auf badminton.de gesehen werden.

Weitere Neuigkeiten