Bischmisheims Luka Wraber (Foto/Archiv: BadmintonPhoto).

Bundesliga

1.BL: Bischmisheim erwartet Beuel

Bundesliga-Primus 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim peilt im Endspurt die Verteidigung des Spitzenplatzes an und erwartet am Sonntag den 1. BC Beuel.

Von David Benedyczuk

 

Die Qualifikation für das Final-Four-Finalturnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft haben die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim seit dem vergangenen Doppelspieltag bereits sicher. Nachlassen wollen die Akteure des amtierenden Meisters trotz des allgemeinen Faschingstreibens deswegen aber nicht. Im ersten von drei verbleibenden Heimauftritten im deutschen Oberhaus peilen sie am Sonntag gegen den 1.BC Bonn-Beuel ihren 14. Sieg in Folge an, um somit den aktuellen Tabellenzweiten TV Refrath, der aktuell vier Punkte hinter dem BCB rangiert, erfolgreich auf Distanz zu halten. „Für uns ist es jetzt wichtig, unseren Platz zu verteidigen. Wir möchten natürlich gerne als Erster und damit in der besten Position zum Final Four fahren“, unterstreicht Bischmisheims Teammanager Volker Eiber das eigene Anliegen im Heimauftritt am Sonntag ab 15 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. 

Personell werden die Saarländer im drittletzten Heimspiel der regulären Runde zwar nicht ihr bestes, aber dennoch ein schlagkräftiges Aufgebot ins Rennen schicken. Klar ist, dass sowohl der zuletzt angeschlagene Nationalspieler Marvin Seidel als auch der momentane Top-Einzelakteur des BCB, der Bulgare Daniel Nikolov, gegen Beuel eine schöpferische Pause erhalten. Dafür steht der Österreicher Luka Wraber wieder für eine der beiden Einzelpartien bereit. Wer im anderen Einzelmatch zum Einsatz kommt, wird sich laut Eiber kurzfristig entscheiden. Denn Nationalspieler Fabian Roth hat nach seinem Verletzung-Rückschlag im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zwar inzwischen wieder mit dem Training  begonnen, ob der 24-Jährige dann aber schon für das Duell mit Beuel wieder bereit stehen kann, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für Isabel Herttrich, die wie einige andere BCB-Akteure aktuell beim Barcelona Spain Masters im Einsatz ist. Ihr Mitwirken gegen Beuel wird von ihrem Abschneiden in Spanien abhängen, wo sie im Damendoppel mit Partnerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) an diesem Freitag im Viertelfinale steht – weshalb ein Liga-Einsatz der frisch gebackenen Team-Vize-Europameisterin eher fraglich erscheint. Somit werden im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag wohl Olga Roj und die bei der Team-EM ebenfalls mit Silber dekorierte Stine Küspert die Bischmisheimer Damenriege bilden.

Bei den europäischen Titelkämpfen im französischen Liévin entpuppten sich letztlich nur die Seriensieger aus Dänemark als eine Nummer zu groß für die deutschen Damen. Im Endspiel unterlagen sie mit 1:3, wobei angesichts der knappen Ergebnisse in den zwei ausgespielten Damendoppel-Partien sogar Gold möglich gewesen wäre. So unterlagen Herttrich und Efler der dänischen Paarung Alexandra Bøje und Mette Poulsen nur denkbar knapp in drei Sätzen mit 24:22, 16:21 und 19:21. Und auch das zweite Damendoppel um BCB-Neuzugang Stine Küspert und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) schlug sich gegen Maiken Fruergaard und Amalie Magelund  mehr als achtbar aus der Affäre und verlor ebenfalls erst in drei Durchgängen – 21:19, 17:21 und 12:21. Pech hatten in Nordfrankreich die deutschen Herren um die BCB-Asse Peter Käsbauer und Seidel. Sie trafen bereits im Viertelfinale auf die favorisierten Dänen und mussten mit 0:3 ohne die erhoffte Medaille die Heimreise antreten.

Anders als Seidel ist Käsbauer für das Bundesliga-Spiel gegen Beuel fest eingeplant. Der Gegner rangiert nach drei Niederlagen in Folge nur noch auf dem siebten Platz und droht die Playoffs der Teams auf den Plätzen drei bis sechs zu verpassen (aktuell liegt der Vizemeister von 2018 drei Punkte hinter dem Sechsten Lüdinghausen). „Bonn hat zuletzt wenig gerissen. Da weiß man gar nicht so genau, was die eigentlich vorhaben“, sagt BCB-Teammanager Eiber angesichts der überraschenden jüngsten Beueler Niederlagen bei den Bundesliga-Schlusslichtern  TSV Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg (jeweils 2:5). Ein Selbstläufer wird es für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim dennoch nicht werden, schließlich weiß der Gegner, der im Hinspiel auswärts klar mit 6:1 in die Schranken verwiesen wurde, zahlreiche arrivierte Akteure in seinen Reihen. Etwa den seit Kurzem dreifachen Deutschen Einzel-Meister Max Weißkirchen (2018 bis 2020), der nach einer verletzungsbedingten Pause in Saarbrücken wieder spielen soll. „Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixed-Spezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden“, wird Beuels Teammanager Max Schneider auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Er sieht seine Mannschaft in der Joachim-Deckarm-Halle „ganz klar in der Außenseiterrolle“ – dennoch sollte der BCB das Duell mit dem Vizemeister und Finalgegner von 2018 keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. 

Pl.VereinSpielePunkteGUV
11.BC Sbr.-Bischmisheim1.BC Sbr.-Bischmisheim26200
21.BC Wipperfeld1.BC Wipperfeld26200
3TV RefrathTV Refrath25200
4SC Union LüdinghausenSC Union Lüdinghausen24101
5Blau-Weiss Wittorf-NMSBlau-Weiss Wittorf-NMS23101
6TSV Neuhausen-NymphenburgTSV Neuhausen-Nymphenburg23101
7TSV TrittauTSV Trittau22101
81.BC Beuel1.BC Beuel20002
9SV GutsMuths Jena SV GutsMuths Jena 20002
10SG Schorndorf SG Schorndorf 20002
VereinSP
1 1.BC Sbr.-Bischmisheim 26
2 1.BC Wipperfeld 26
3 TV Refrath 25
4 SC Union Lüdinghausen 24
5 Blau-Weiss Wittorf-NMS 23
6 TSV Neuhausen-Nymphenburg 23
7 TSV Trittau 22
8 1.BC Beuel 20
9 SV GutsMuths Jena 20
10 SG Schorndorf 20

Weitere Neuigkeiten